Inge Fritsche

Jugendliebe getroffen - Tage, Monate und zwei Jahre danach IV

Jugendliebe getroffen – Tage, Monate und zwei Jahre danach (IV)

 

 

 

„Leider können wir uns jetzt nicht weiter schreiben. Ich dachte, ich hätte es gut eingefädelt, wollte mit dem Auto ein Stück spazieren fahren. Komme alleine nicht weg, die Familie möchte mit.

Ich bin wieder da. Wenn wir den SMS-Flirt fortsetzen können, bitte gib ein Zeichen!

Es ging ja schneller als erwartet. Bist du sauer auf meinen Gefühlsausbruch von heut?

Kann ich gut verstehen, einmal musste es raus! Wem sollte ich es sagen? Ich hoffe mich

in Zukunft besser beherrschen zu können. Na ja!

Mein Herz macht Freudensprünge, wenn ein Zeichen von dir kommt! Ja es stimmt schon, wir stehlen uns nur ein paar Minuten aus dem Alltag und sehen unser Sonntagsgesicht.“

 

Das Osterfest stand vor der Tür und ich konnte mir nicht vorstellen wie wir die Feiertage überstehen sollten ohne uns zu sehen. Wir sehnten uns jeden Tag nacheinander!

 

„ Für Ostern sehe ich außer SMS keine Möglichkeit. Karfreitag könnte ich zum Schachturnier

von 9.00 – 14.00 Uhr. Es ist nur eine Anfrage. Nächste Woche sieht es nicht günstig aus. Dienstag letzter Woche war ja aufregend genug. Ob es so weitergeht?

Oder verfallen wir in das tägliche Einerlei? - Küsschen!

Ich bin verrückt und nicht zurechnungsfähig. Ich bringe dich nur in Schwierigkeiten, trotzdem super, Deine Liebe! Danke mein Schatz, dass du soviel Geduld mit mir hast!

Ich schicke dir einen langen Kuss zurück!

Sehr schön, freut mich Deine Zuversicht zu hören. Du bist ganz schön tapfer!

Wir befinden uns in einer  schwierigen Lage!

Sieben Wochen, welche die Welt veränderten, in Liebe, viele Küsse!

Wir sehen fern, dann gute Nacht und bis morgen früh – SMS. Langen, langen, langen Kuss.

Wie sollen wir nach tausend  Küssen aussehen?

Ich kann trotzdem nicht von dir lassen, bin zu schwach! Küsse!!!

 

Guten morgen meine Liebe!

Ich habe eine CD für dich mit. Heut Mittag muss ich unbedingt in die Stadt. Was dann?

Kaffee, wo? Wir müssen uns noch einmal verständigen. Mittagstreff ist doch ungünstig. Ich habe 13.00 Uhr einen Termin, aber ein pünktlicher Feierabend ist möglich.“

 

 

Nach Feierabend haben wir uns an einem versteckten Ort getroffen.

 

 

Von deiner Liebe bin ich immer noch ganz benommen. Ich wache gerade aus dem Koma auf. Dein Zauber ist echt, von der ersten Minute an. Danke für deine Liebe! Meine Lippen sind wieder normal und es ist alles ruhig. Ich hoffe bei dir auch!

Oma hatte mir schon unbewusst ein Alibi verschafft. Bist du  auch ein wenig glücklich? Ich glaube, wer diese Rosen so pflegt und den Beginn unserer zweiten Liebeschance nicht vergisst, da kommt die Liebe von ganzen Herzen.

Es ist schön, dies zu wissen! Hatte gedacht, du kannst jetzt erst einmal schreiben. Ich wollte dir auch noch ein paar liebe Worte sagen. Du brauchst dich nicht zu verstellen, ich glaube ganz fest an deine Liebe.

Da ist der heutige Tag doch nicht so gut zu Ende gegangen. Schade, es war so schön mit dir!

Bei dir vergesse ich meine Sorgen, habe keine mehr.

Ich muss dir auf diesem Weg leider gute Nacht wünschen, hätte es lieber persönlich getan.

Einen langen dicken Kuss und noch viele dazu!

Dann durchlebe die heutigen schönen Stunden noch mal, wenn auch nur in Gedanken.

Morgen mittag gibt es die Lösung. Küsse!

Halte deine Liebe fest, vielleicht kommen danach nur noch traurige Tage, an denen man meint, was ist falsch gelaufen, aber man kann nichts mehr ändern!

Viele liebe Küsse. Danke!

Fortsetzung folgt!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Fritsche).
Der Beitrag wurde von Inge Fritsche auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.01.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bissige Stories für boshafte Leser von Susanne Henke



Fünfzehn garstige Geschichten von mordlüsternen Ehefrauen, intriganten Ruheständlern, nervösen Pianisten und anderen ganz normalen Menschen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Inge Fritsche

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ronjas seltsame Beute von Inge Fritsche (Humor)
...erst wenn die Gehwägelchenzeit anbricht Teil 2 von Karin Schmitz (Liebesgeschichten)
Die nackte Wahrheit von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)