Vivien Luther

Unterwegs

Wieder einmal stehe ich vor deiner Tür, ich hämmere so fest ich kann gegen diese massiven Holzbretter, die mir denn Weg  zu dir versperren.

Immer wieder schlägt meine Faust dagegen, bis das Blut meiner Finger langsam an deiner Tür herab läuft.

Tag für Tag stehe ich früh am Morgen auf, ich ziehe mich an schließe die Tür fest hinter mir zu und ich laufe die Straße entlang, bis ich an einem kleinen Blumenladen vorbei komme, der Duft lock mich hinein, ich kaufe 12 schwarze Rosen und eine weiße.

Mein Weg führt mich weiter zu einem großen alten Haus, an dessen Fensterläden schon die Farbe abbröckelt, eine Scheibe wurde eingeschlagen und der Wind weht zwischen die Äste der brüchigen Trauerweide. Immer näher komme ich dem Haus, dessen Dachziegel langsam auf dem Boden zerschellen.

Nun steige ich langsam die Treppen der Veranda hinauf, ein lautes knarren zieht unter meinen Füßen hindurch! Ich halte mich am Gellender fest, das aus morschem altem Holz besteht. Es knickt weg und ich stürzte lautlos zu Boden, in meiner Hand ein Stück Holz das die Form eines Dolches besitzt.

Endlich habe ich mich aufgerafft und trete zum Eingang.

Meine Hand bildet schon die Form einer Faust und wieder klopfe ich unentwegt an deine Tür. Doch vergebens!!!

Nach einer Stunde anklopfen bin auch ich erschöpft und ich lasse mich an den hervorstehenden Wurzeln der Trauerweide nieder.

Ich lege mich zu Boden, neben mir ein Kreuz verziert mit Ranken und ein kleiner Steingarten der einen Fleck des für mich wertvollsten Blutes umgibt.

Eine Träne rollt mir über das Gesicht, denn egal wie sehr ich mich auch an die Hoffnung klammere ich weiß dass es dein Blut ist!

Ich entsorge den alten Blumenstrauß und lege dir die 12 schwarzen Rosen zu Grabe und die eine weiße unschuldige Rose zereise ich in tausend Stücke denn nun bemerke auch ich das es keinen Hoffnungsschimmer mehr gibt.

Und doch erwische ich mich wieder wie ich vor deiner Tür stehe und klopfe.

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Vivien Luther).
Der Beitrag wurde von Vivien Luther auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.02.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Vivien Luther

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alles über Schlemils oder Männer, Männer, Männer von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Das Gespräch zweier ehemaliger Sportreporter ... von Klaus-D. Heid (Absurd)