Julia Poweleit

Jonas

20:50Uhr

 

 

Wir sitzen nebeneinander im Auto, starren nach vorn, diskutieren über mein Leben. Reden gnadenlos an einander vorbei. Jungfrau und Schütze - Das passt einfach nicht: Jedes Horoskop hat Recht. Jede Wahrsagerin, bei der wir waren, beschwor uns Unglück. Jeder Therapeut riet uns die Trennung. Wir hörten auf keinen, dachten wir wären überlegen, Liebe allein würde ausreichen, doch jeder, den wir um Rat fragten, hatte Recht. Und jetzt sitzen wir im Auto und reden an einander vorbei.

 

 

21:30Uhr

 

 

Wir sitzen in der Disko, versuchen uns so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen. Er redet mit der Bedienung, mim DJ, sitzt an der Bar, steht vielleicht an der Tanzfläche. Ich tanze, spiele Billiard, rede mit Freunden. Ab und zu werfen wir uns Blicke zu, schneiden Grimassen, lachen über komische Leute und machen Späße, die nur wie verstehen. Alles wortlos, reden können wir nicht.

 

 

01:50Uhr

 

 

Er bringt mich nach Hause. Seit 20 Minuten streiten wir, schreien uns an, gestikulieren wild und wollen uns nicht mehr anschauen. Ich knalle die Autotür zu und will ihn nie wieder sehen. Habe ein komisches Gefühl, kein Verständnis für seine Gedanken, Sorgen, Ängste. Komme mir vor, als hätte er mich einfach zurückgelassen, als würde etwas fehlen, als wäre ich nur noch eine Hälfte.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Julia Poweleit).
Der Beitrag wurde von Julia Poweleit auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.02.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Julia Poweleit

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Mann meiner Träume von Julia Poweleit (Liebesgeschichten)
Alles über Schlemils oder Männer, Männer, Männer von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Meine Bergmannsjahre (dritter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)