Bea Busch

Word Trade Center

Gestern war ich zu Besuch im Word Trade Center! Nein, ich habe mich nicht vertippt, Word Trade Center stimmt schon. Wieder so eine Idee von den Amis wohl, die haben ja nicht von ungefähr den Ruf, alles zu versilbern. Tja, dieses Center wurde letztens neu eröffnet, gleich um die Ecke, und ich wollte eigentlich nur mal kurz reinschauen. Eben weil ich schon hin und wieder sprachlos bin und weil auch mir häufig die passenden Worte fehlen.
 
Geld hab ich bewusst nicht sehr viel mitgenommen, wollte mich eigentlich nur mal informieren, was auf dem Wortmarkt derzeit in ist. Letzten Endes sind viele meiner gespeicherten Wörter schon reichlich abgenutzt und die eine oder andere Erneuerung kann sicher niemandem schaden. Dachte ich zumindest.
 
Schon im Eingansbereich wurde ich von der riesenhaften Mekkes-Leuchtreklame fasziniert. Ja, zur Stärkung erst einmal einen Burger! Doch halt…Burger? Fehlanzeige! Dafür lockte Mekkes mit einem echt geilen Sonderangebot: extrem jugendliche Wörter im American Style! Dort tanzte der Bär und der ganze Verkaufsraum glich einem battlefield…bloß weg…schnell die Fliege machen!
 
Nebenan das Sportgeschäft machte da schon einen ruhigeren Eindruck, es gab allerdings nur Wörter im schwarzweißen Sokker-Outfit. Von dort brachte ich mir eine Hand voll Fußballwörter mit, im Zeichen der nahenden WM kann man diese sicherlich bald gut gebrauchen. Besonders günstig habe ich ein Dreierset erstanden aus Tor, Aus und Elf. Wobei das Toooooooooor! extrem viel teurer gewesen wäre und davon waren auch nur noch geringe Restbestände zu ergattern zwischen Schei*e und A*rsch****, aber Worte wie Sterne sind eben heiß begehrt und schnell vergriffen, da sie ständig und von allen gern angewandt  werden.
 
Hey…was war das denn? Ein Laden mit lauter Extraposten! Nichts wie hin! Dort fand ich Worte im Sonderangebot…mit nur kleinen Makeln! Einzelne Buchstaben fehlten, aber was solls?! Worte ohne Vokale müssen wohl selbst lauten, aber was macht man mit all den *grmpf*? Die ohne Konsonanten waren sogar noch günstiger *ei*! Aber für meine Zwecke wohl völlig ungeeignet. Interessanter wirkten da schon die Abkürzungen, deren Sinn man selbst bestimmen kann. hdl, ida und ähnliche z.B., aber gegen sms usw. habe ich seit einigen Tagen eine gewisse Abneigung.
 
Es gab auch einzelne Silben zu kaufen, allerdings waren die blauen auch schon fast ausverkauft, einzelne „liebes“ oder „freu“ waren noch vorrätig, aber beide waren schon arg verschlissen, jedoch dennoch nicht im Preis gesenkt…gegenüber den schwarzen Silben wie „todes“ oder „trauer“ waren sie immer noch viel zu teuer. Ich überlegte, in den copy shop zu gehen und die blauen dort zu vervielfältigen, aber das copyright hinderte mich dann doch daran. Immerhin war jede 12. Silbe gratis, aber was soll man mit zwölfsilbigen Wörtern?
 
Besonders günstig dann wiederum die Worte, in denen unverkennbar der Fehlerteufel gewütet hatte, eben 2. Wahl…was will man da schon erwarten? Aber mal ehrlich, wer kann schon ein „Lürik“ oder „Pösie“ gebrauchen?! Dafür waren diese um 25% „billilliger“!
 
Und dann Synonyme in großen Boxen, nur wer hatte die Inhalte durcheinander gebracht? Oder war ich selbst inzwischen so durcheinander, dass ich nicht mehr wusste, dass man ein Auto nicht durch ein Velo ersetzen kann? Dafür gab es als Natural-Nachlass immer ein Sixpack an Satzzeichen hinzu oder wahlweise ein Pannenset im Sonderpack, elf Wörter zum Preis von zehn…
 
Ich glaube einfach, es war eine Art Schlussverkauf der Winterwörter, man musste dort wohl Platz schaffen für neue Saisonartikel, also Frühlingswörter.
 
Kreuzworträtselwörter wurden nach Wortlängen gestaffelt angeboten, es gab sie immer nur im Set aus waagerecht und senkrecht, die Wörter mit i oder e als zweitem Buchstaben fanden reißenden Absatz. Und dennoch sollte jedes Wort ein Treffer sein!
 
Zu allerletzt kam ich in ein regelrechtes El Dorado…im Musikgeschäft konnte man als Expertentipp „jetzt vorbeugen und profitieren“ zwischen Unmengen von titelverdächtigen Songtexten als Puzzlespiel auswählen, sortiert nach Anzahl der einzelnen Puzzlesteinchen! Die Masse bestand aus wenigen Worten, die auch ziemlich nichts sagend erschienen. Aber feilgeboten wurde auch die Liedermacher-Edition mit immerhin bis zu 100 Einzelteilen. Diese konnte man auch nur bei absoluter Passgenauigkeit zusammenbauen, während die Schlagertexte eher Raum für eigene Kreationen boten und auf verschiedene Arten ineinander gefügt werden konnten, der Sinn wurde dann immer gleichermaßen gering.
 
Noch im Vorbeigehen nahm ich ein paar Beutelchen „5-7-5-Silben Haiku-Special“ von einem Verkaufsstand im Ausgangsbereich mit, quasi für unterwegs. Dafür ließ ich allerdings die Fremdwörter, in Dudenform zu Textsträußen gebunden, zurück. Schließlich brauchte ich auch eine Rechtfertigung dafür, dass ich nun doch nicht ganz ohne Kosten davon gekommen war…
 
Allerdings geht es mir jetzt so wie schon so häufig….ich frage mich, was ich mit meinen Einkäufen machen soll…vielleicht bring ich alles zum Umtausch zurück?!
 
© bea 06.04.2006
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bea Busch).
Der Beitrag wurde von Bea Busch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.04.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Visionen. - An den Ufern der Unendlichkeit - von Tilman Frank (+)



manchmal
exotische / erotische
Geschichten


Eine faszinierende Sammlung von Kurzgeschichten, die zwischen 1987 und 1994 entstanden sind, hat Tilman Fank im Laufe des letzten Jahres überarbeitet und zusammengestellt und nun in seinem Buch "Visionen" veröffentlicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bea Busch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weihnachten, anders von Bea Busch (Wahre Geschichten)
Sein Handy versteht ihn nicht von Norbert Wittke (Satire)
Liebe auf dem ersten Blick von Selma I. v. D. (Liebesgeschichten)