Hildegard Grygierek

Fit und "mobil" durch Dänemark

Ich liebe Urlaubsüberraschungen!
Und dank Georg, meinem Angetrauten, blieb mir noch nie die Vorfreude auf unseren gemeinsamen Urlaub erspart. Mit einem Dickkopf voller abenteuerlicher Ideen wusste mein Ehemann auch in diesem Jahr (s)einen Überraschungseffekt auszulösen, indem er mich über körperstraffende Vorteile von viel Bewegung an jodhaltiger Meeresluft aufklärte und......
...was für mich am Besten ist. Also sollte es mich –nicht- überraschen, dass er spontan den einwöchigen Mietvertrag für ein Wohnmobil bereits unterschrieben hatte, welches uns später schwer beladen kreuz und quer durch Dänemark schleppen sollte.
Allein der Gedanke an die sanitären Einrichtungen auf den Campingplätzen drückte meine Stimmung, wofür meinem sonst so pingeligen Ehemann jedes Verständnis fehlte. Nicht dass ich etwas gegen Camper in schlabberigen Jogginghosen und dezent muffig riechenden T-Shirts hätte, aber Camping ist einfach nicht „mein Ding“. Nun denn, als rücksichtsvolle sowie kluge Ehefrau gab ich schon vor Jahren jede längere Urlaubsdiskussion auf, und mich seiner Entscheidung brav hin. Also traten wir mit Fertiggerichten a´ la Art, jede Menge vitaminreichen Fruchtsaft-Getränken und was man halt so für eine Woche zum Leben braucht -wir hätten uns auch vier Wochen lang dreimal täglich warm verköstigen können- die Reise in den Hohen Norden an. Im Stauraum fand sogar ein Wäscheständer mit Klammern Platz, was selbstverständlich für meinen praktisch, immer an alles denkenden Gatten spricht. Vergessen hatte er nur die richtige Abfahrt zu nehmen, wobei es doch eigentlich völlig unwichtig ist, ob man sein „Eigenheim“ nun eine Stunde eher oder später in die Parzelle quetscht; meinte er.
Eingequetscht fühlte ich mich besonders Nachts, wenn sich mein schlaftrunkener Ehemann unbedingt auf die andere Seite drehen musste. Andererseits bekam auch Georg meine natürlichen Reflexe zu spüren, indem er meist dreimal aus der Notdürftigkeit heraus zuerst die schmale Hühnerleiter hinabsteigen musste. Freie Bahn zur Chemietoilette im hinteren Teil des Mobils verschaffte er mir durch „Wegtreten“ in der schmalen Sitzbank. Dies entschuldigt natürlich seine manchmal weniger intakte Mobilität am nächsten Morgen, wenn Regentropfen trommelnd laut die Pflicht des Weckers übernahmen – insbesondere eine Stunde vor dem eigentlichen Aufstehen.
Warum im Urlaub einen Wecker? Georg fand es angemessen noch vor den Hühnern bzw. Möwen aufzustehen, um sicher zu gehen, den Duschraum nicht mit anderen Campern teilen zu müssen. Zum Vorteil für mich, da mir noch ein ganzes halbes Stündchen „Ausstrecken“ blieb.
Nach einem ausgedehntem Frühstück traten wir beide kräftig in die Pedale unserer selbstverständlich von zu Hause mitgenommen Fahrräder, unter der Voraussetzung Petrus zeigte einsichtig. Schöne Aussichten genossen wir wirklich zu genüge, wenn auch hier und da unterm Regenschirm.
Lange Wanderungen die Küste entlang, gleichsam durch direkt angrenzenden Wälder, frische Seeluft, Sonne und Sand blieben nicht ohne Wirkung. Fit und mobil fühlte ich mich bereits nach zwei Tagen, als Georg mit dem Einpacken begann. Schließlich wollten wir von Dänemark mehr sehen, als nur das Meer und zogen weiter. Aber egal wo er unser Zelt auch aufschlug, das Meer war ständig gegenwärtig. Auch von der Nordseeseite zeigte sich mehr oder weniger Meer, dafür allerdings mit mehr Dünen. Nach drei Tagen war mein hektischer Ehemann der Meinung dem Nordseeflair den Rücken zukehren zu müssen, damit wir zum ursprünglichen Ausgangspunkt, schon mal ein wenig Richtung Heimat, vordringen könnten. Ehrlich gesagt, die Ostseeseite mit ihren herrlichen urwüchsigen Stränden gefiel mir sowieso und überhaupt - viel besser.
An einer Hand lässt sich ausrechnen, wie viel Urlaubstage uns noch blieben, garantiert aber nicht, wie oft ich noch den Wunsch äußern werde, in diesem wunderschönen den Urlaub zu verbringen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hildegard Grygierek).
Der Beitrag wurde von Hildegard Grygierek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.06.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lauter Rasenmäher - Stacheliger Kaktus. von Astrid v.Knebel Doeberitz



Eine heiter-besinnliche Liebesgeschichte

Die gestresste Lehrerin Jeanne Garner freut sich über den wohlverdienten Urlaub in ruhiger Umgebung, den ihr jedoch der Nachbar schon am ersten Tag verdirbt. Rick Bradley, der Modefotograf, gehört vom Typ her zu der Sorte Mann, um die Jeanne vorsorglich einen weiten Bogen macht. Seine Beharrlichkeit bewegt in ihr jedoch mehr als sie sich eingesteht. Gut, dass es da noch die Nachbarn, Anthony und Sally Cartman, gibt! Rick beginnt, sein bisheriges Leben zu überdenken, während bei Jeanne eine tief greifende Veränderung ihrer Lebenseinstellung stattfindet. Als es nach Monaten zu einem von einer Freundin geplanten Wiedersehen zwischen ihnen kommt, steht Jeanne ungewollt vor einer Entscheidung ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Dänemark

Weitere Beiträge von Hildegard Grygierek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hot Shorts - Madeira ist wunderbar. von Hildegard Grygierek (Reiseberichte)
Pilgertour XVI. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
‚Mehmet’ ist wieder da! von Klaus-D. Heid (Satire)