Daniel Alfred

Nebelgeister

Nebelgeister

Butch hatte den Wagen am Straßenrand als Erster entdeckt. Etwas Außergewöhnliches musste dort auf uns warten, für etwas anderes hätte mein Hund sein Spiel nie aufgegeben. Wir spazierten unsere Allee entlang, die eine pfeilgerade, mit Buchen und Erlen gesäumte Asphaltschnur war. Sie verband zwei langweilige Vororte mit der nahen Großstadt. Ich liebte diesen Weg. Im Sommer verliefen neben ihm wogende Weizenfelder und derbe Kartoffelacker.
Seit die Umgehungstrasse die meisten Autos und LKWs in die Stadt blies und wieder heraussog, wurde es einsam auf meiner Allee. Das Geld war knapp in unserem Landkreis. Die Straße verwilderte, öffnete Schlaglöcher und Risse in der Fahrbahn, die niemand mehr schloss. Die vielen Sträucher zwischen den Bäumen waren sich selbst überlassen worden. Nur noch einmal im Jahr schnitten die Leute vom Gartenbauamt an ihnen herum. Das Gestrüpp streckte sich und wucherte. In den warmen Jahreszeiten konnte der Wind so durch Tausend Blätter mehr zu mir sprechen. Der Wanderer konnte sich aber auch nie sicher sein, ob die austreibenden Sträucher nicht nach ihm griffen und ihn verschlangen. Ich liebte diesen steinernen, verfallenden Märchenpfad.

In dem Auto, das dort vorne mit der Nase im Straßengraben hing, musste etwas wirklich Interessantes stecken. Butch und ich waren schon an sechs Buchen vorbeigelaufen, und er war nicht einmal an mir hochgesprungen. Mein Labrador spielte auf dieser Straße ein Spiel, mit dem er mich in den Wahnsinn und ihn vor die Tür eines Tierpsychiaters getrieben hatte: An etwa jedem dritten Baum kam er zu mir. Egal ob ich lief oder stand, ob ich versuchte, meinem Hund auszuweichen oder mich tot zu stellen: Butch sprang an mir hoch und besabberte mein Hosenbein. Er tat das nur hier, auf der Allee, an jedem dritten Baum. Beim ersten Spaziergang hielt ich das für einen Zufall, war gerührt und fand es niedlich. Bei den darauffolgenden Ausflügen wurde es mir unheimlich. Dann nur noch lästig.

Damit Butch eine Zwangsjacke erspart blieb, hielten wir uns der Allee fern. Ich gab die Märchenstrasse auf. Mein Hund nahm mir das übel und lockte alle Wolfsrudel der Region zu uns. So lief ich keine Woche später wieder mit meinem Drei - Bäume - Hops - Köter und besabberten Hosenbeinen unsere Strasse entlang. Sie halten mich vielleicht für verantwortungslos oder inkonsequent, aber ich war verrückt nach der morschen Allee und meinem durchgeknallten Labrador darauf.

Butch verlangsamte seine Schritte. Sein Blick und seine Nase klebten an dem grünen Golf, der nur noch wenige Meter von uns entfernt war. Die Beifahrertür stand weit auf, aber weder Butch noch ich konnten jemanden auf der Straße entdecken. Wir erreichten nach einer weiteren Minute den mysteriösen Wagen.
Er hatte ein Frankfurter Kennzeichen und Rostsprenkel lachten durch den grünen Lack. Die Scheiben spiegelten die Umgebung, so dass ich nicht hineinsehen konnte.
Mein Labrador setzte sich vor den Kotflügel und schaute zu mir, der Wagen schaute in das Feld hinter den unbelaubten Sträuchern. Nachdem ich Butch keinen Rat geben konnte, drehte er sich zu einer Buche auf der gegenüberliegenden Straßenseite und winselte. Ich zog den Kragen meiner Jacke hoch. Klammer Nebelwind leckte mit vielen Zungen an meinem Nacken. Die Nebelwände um uns wurde fester.

"Und, hast du sie gefunden? Ich bin doch nicht blind!" tönte es aus dem Golf. Ich schluckte, Butch war hochgeschnellt, uns beiden kullerte das Herz zwischen den Rippen herum. Die rasselnde Frauenstimme, die aus dem Golf geschallt war, hätte ein Regiment in die Flucht geschlagen. Ich erkannte einen gedrungenen Schatten hinter dem Lenkrad, und dass die Scheibe auf der Fahrerseite einen Spalt breit geöffnet worden war.
"Mama, hier ist nichts. Und hier wird auch morgen und übermorgen nichts zu entdecken sein! Bitte, ich will runter!"
Diese Stimme hallte von einer stämmigen Buche auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Butch und ich drehten die Köpfe.

Ein dicklicher Mann mittleren Alters mit einem dünnen, beigefarbenen Poloshirt hing dort in einer Astgabel. Er hatte fettigdunkle Haare, seine Wangen waren fleischig und rot.
"Da war eine hilflose Katze in dem Baum!" hämmerte es aus dem Golf.
Mit dieser Stimme konnte die Frau Stahltüren aufdrücken, und so wunderte es mich nicht, dass es ihr hängebäuchiger Sohn geschaffte hatte, an dem glatten Buchenstamm nach oben zu klettern.
"Mama, soll ich mich jetzt zu Tode stürzen, oder wenn es dunkel geworden ist? Hier oben ist keine Katze. Keine graue, braune, rote oder orangefarbene." sagte der Sohn.
"Willst du damit sagen, deine Mutter spinnt? Schau nach! Such jeden Ast ab. Ich lass das arme Kleine jedenfalls nicht in dem Nebel hier zurück!"
Es stöhnte in der Buche, etwas wie "Pinki" oder "Stinki" kam von dort oben. "Denk an Minki. Du bist mir, du bist uns noch was schuldig. Denk an Minki!" sagte die Frau.

"Herrgott, sie ist mir damals vor den Wagen ...
Wie oft soll ich das denn noch ...?
Was läuft das Vieh auch vor der Garage herum?
War nicht meine Schuld. Mama, jetzt ist genug. Hier oben ist keine Katze! Ich komm jetzt runter. Vielleicht hilft mir die Gnädigste ja dabei?" sagte der Sohn. Er schaute nach unten, wurde sich der Höhe bewusst, in der er hing und machte sich an den Abstieg. Ich wollte ihm helfen, doch der glatte, astlose und tonnenförmige Stamm ließ ihn in die Tiefe schnellen. Er landete auf beiden Beinen, Kiesel knirschten unter seinen Füßen. Er hielt den Stamm umklammert und öffnete die Augen. Der unglückliche Sohn schaute noch einmal in die Baumkrone und humpelte zu dem grünen Golf, aus dem ein beharrliches Schweigen aufstieg. Die Tür böllerte zu, ein altersschwacher Dieselmotor wachte auf, die Räder des Golf drehten durch und jagten an Butch und mir vorbei. Man konnte jetzt die beeindruckende Bremsspur sehen, die der Golf in den Asphalt gerieben hatte, bevor er stehen geblieben war.

Ich wunderte mich gerade zuende, warum uns das seltsame Paar auf der menschenleeren Allee übersehen hatte, da bemerkte ich, dass Butch weiterhin die Buche anstarrte.
Bald sah auch ich, warum. Ein grauweiß getiegertes Etwas balancierte zu einer Astspitze, nahm Maß und landete neben der Wurzel. Es drehte uns den Hintern zu. Ein bernsteinfarbener Blick glitt einen Zentimeter an meiner Schulter vorbei. Das Getiegerte öffnete den Mund, als wollte es sich verabschieden, schlüpfte durch die schwarzbraunen Sträucher und verschmolz mit der Nebelwand. Was uns an jenem Samstag auf der Märchenallee begegnet war, kann ich bis heute nicht sagen. Es war tiefer Herbst gewesen. Wie hatten es zwei erwachsene Männer schaffen können, eine Katze in einer fast entlaubten Buche zu übersehen? Das Tier hatte kein Geräusch gemacht, nachdem es aufgetaucht war. Es landete auf Watte, miaute ohne Ton und hinterließ keinen Pfotenabdruck.

Das größte Rätsel blieb Butch. Er liebte alle Katzen. Wenige Katzen liebten ihn. Er jagte schlanke Abessiner, verschonte keinen heiligen Birmesen, schnappte nach kupferäugigen Kartäusern und biss jeder Mischlings- , Wild - und Raubkatze in den Schwanz. Die Nebelkatze blieb die einzige, der er nicht nachstellte. Er winselte, sein Fell sträubte sich und er blieb wie angeklebt stehen. Nichts hätte ihn damals auf die andere Straßenseite gebracht. War es der Schatten der armen, plattgewalzten Minki, den wir damals gesehen hatten? Butch schüttelte sich, bellte mich an und lief weiter.

Wir machten uns auf den Rückweg. Butch blieb am Boden. Kein Sprung, kein Sabber. Ich kehrte zum erstenmal seit Monaten mit sauberen Hosenbeinen von dem Alleegang zurück. Mein Hund hatte das Drei - Bäume - Hops- Spiel nach seiner denkwürdigen Begegnung aufgegeben. Es blieb mir erspart, bei einem Tierpsychiater eine Allee mit Gummibäumen, Stühlen und Papierkörben nachzubauen.

Wann immer wir nun die Märchenallee entlangliefen, spähte Butch alle paar Meter in die Baumkronen. Ich trottete neben ihm her, sah wie er nach oben, dachte oft an Minki und dankte ihr für seine Heilung.

Mein Hund liebt alle Katzen.
Ich liebe seit kurzem eine bestimmte.

Dabei bin ich nicht sicher,
ob es überhaupt eine Katze ist.

Daniel Alfred, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniel Alfred).
Der Beitrag wurde von Daniel Alfred auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.06.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

streiflichtern gleich von Anette Esposito



Drum hab ich in Reime zusammengefasst
was oftmals im täglichen Leben geschieht.
Viel davon doch zu manchem wohl passt,
wie man beim Lesen der Texte schnell sieht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Daniel Alfred

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das muss Liebe sein von Daniel Alfred (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Heut ist mein Tag von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Die Dunkelziffer Amalgam von Margit Farwig (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen