Lilli Bremer

Freundschaft = Liebe ?

Endlich... ! Samstagabend... ! Ich hatte es doch tatsächlich geschafft die Clique zum "Krisengipfel" bei mir zusammen zu trommeln.
Unsere Clique bestand aus 5 Leuten: Leo ,gerade 18 geworden,...Computer- und Sportfreak. Zwei Dinge die eigentlich überhaupt nicht zusammenpassten. Aber zu ihm gehörten sie eben dazu ... genau wie seine Freundin Michi 17 Jahre. Die nächste in unserem Bunde *lach*.Sie war ein absoluter Fan von Patrick Nuo. *Doppellach* ,überhaupt nicht mein Fall. Dennoch war Michi meine beste Freundin. Schon seit der 5. Klasse machten wir einfach alles zusammen. Tja... dann wäre da noch Tobi,der ebenfalls 17 ist. Neben Michi mein bester Freund. Er hatte den gleichen Musikgeschmack wie ich und ausserdem wohnte er fast neben mir, sodass wir uns täglich sahen. Sein Kumpel Ben, auch fast 18, ist natürlich auch jemand von uns...ein durchgeknallter aber liebenswerter Paradiesvogel *schmunzel*. Mhmm..und schließlich ich...darf ich vorstellen... Linda... oh mein Gott.. wie ich diesen Namen hasste! Weil ich dies gerne immer wieder offen zeigte hatten sich alle ,ausser meiner Mom, angwöhnt mich mit meinem Spitznamen "Lynn" anzureden. Naja..also ich bin 16 und somit die Jüngste von uns. Ohne die Musik lief bei mir gar nichts und jeder Tag an dem ich mit meinen Freunden draußen am See oder sonst wo sein kann war für mich einfach das größte *lach*. Nun..so viel zu mir und der Clique.
Jedenfalls hatte ich sie an diesem Abend zu mir bestellt ,da langsam aber sicher mal Klartext geredet werden musste. Schließlich wollten wir zusammen im Sommer in den Urlaub fahren. Nur unser Problem... so wirklich hatte niemand Lust sich drum zu kümmern. Aber jetzt war es schon Mitte Mai und somit höchste Eisenbahn das jetzt mal durch zu checken und vor allem die große Frage zu klären... wo sollte es hingehen?
Da drifteten unsere Interessen nämlich weit auseinander. Leo wollte unbedingt irgendwohin wo es ein ,wie er es nannte, superabgefahrenes Sportangebot gab. Michi hingegen wollte am liebsten in eine große, bekannte Stadt ,wo auch die Promis Urlaub machten. Mailand zum Beispiel. Tobi und ich waren uns einig das ein Urlaub ohne Sonne, Strand und Meer kein Urlaub sei und Ben... der hielt sich vornehm aus dieser Frage raus. "Mir ist es echt egal! Die Hauptsache ist doch ein paar echt geile Wochen mit euch zu verbringen", lachte er.
Nach langem Hin und Her hatten wir uns schließlich doch geeinigt. Unser Ziel stand fest... wir fuhren... nein... wir flogen nach Bulgarien. Genauer gesagt, ins Magic Life Hotel in Duni. Zwar kam Michi damit nicht ganz ihrem Wunsch nach ,aber als sie das Prospekt durchgesehen hatte ,war auch sie Voll und Ganz einverstanden. Also...das war beschlossene Sache. Meine Mom erklärte sich bereit den Flug und den Bungalow , das Ganze war nämlich eine richtige Ferienanlage, für uns zu buchen.
Wir kriegten uns gar nicht mehr ein. Endlich war es soweit... Wir würden zusammen in den Urlaub fliegen! Tobi nahm mich plötzlich in den Arm und begann zu singen: " Wir fliegen nach Bulgarien hollarie hollaro...". Michi flog ihrem Leo um den Hals ,womit die beiden erst mal mit sich selbst beschäftigt waren. Ben sah mich und Tobi, der mich immer noch im Arm hielt, an: "Ay...wenn sich das so entwickelt hier hab ich schon fast keine Lust mehr mitzufliegen." Bei diesen Worten schmunzelte er und verdiente sich dadurch erst mal eine Runde kitzeln von uns beiden. "Du Schuft, du weißt genau das Tobi und ich nur sehr gute Freunde sind" , lachte ich und setze mich grinsend auf eines meiner großen Kissen, die mal wieder überall im Zimmer rumlagen. Er grinste mich an und setzte sein Engelsgesicht auf: "Aber Lynn...du weißt doch ganz genau wie eifersüchtig ich bin" Das reichte...Ich schnappte mir eines der Kissen und pfefferte es ihm lachend an den Kopf. Das ließ er nicht auf sich sitzen und schon flog eines zurück... Nur leider traf es nicht mich oder Tobi... sondern unser schwerbeschäftigtes Pärchen. Die beiden schreckten auseinander und ließen es sich natürlich nicht nehmen sich an unserer kleinen Kissenschlacht zu beteidigen... .
 
Leo
Yeahhh...es war soweit... Summerfeeling, Parddytiiiiime! Heute ging es los...Vor fast 3 Monaten hatten wir es bei Lynn beschlossen und heute war es soweit... Bulgarien, Sommer, Sonne wir kommen! Ich mein... was gab es besseres als 3 lange Wochen mit seinen besten Freunden in den Urlaub zu düsen?
Als ich am Flughafen in Hannover ankam, standen sie schon alle bereit. Tobi in seinem stylischen Hawaiihemd *lach* und daneben Lynn in ihrem üblichen natürlichem Style. Mit dunkelgrüner Baggie, schwarzem T-shirt, ihrem Lederband, das sie von mir zum Geburtstag bekommen hatte und welches sie um das linke Armgelenk gebunden hatte und ihre Sonnenbrille, die eine Art Glücksbringer war und die sie von ihrem Vater der irgendwo im Süden lebt geschenkt bekommen hatte, im braunem Haar ,welches sie zusammengebunden hatte. Die beiden hatten beste Laune und ich konnte Lynns Lachen schon hören bevor ich sie überhaupt gesehen hatte. Tobi spielte ihr mal wieder auf seinem MP3-Player eines seiner Lieder vor, die er selber auf der E-Gittare spielt und aufnimmt. Lynn stand da ,einen Hörer im Ohr, wippte im Rythmus ,summte den Sound mit und lachte ihr unvergleichliches Lachen. "Hey...das rockt!" ,hörte ich sie rufen. Tobi stand daneben und amüserte sich über sie *lach*. Die beiden echt hatten eine Art für sich. Aber vielleicht mochte ich sie gerade deswegen so sehr. Sie waren einfach sie selber und verstellten sich nicht für irgendwen.
Ben ,wie immer in Jeans und einem T-shirt von irgendeiner Band, und Michi ,die ein tief ausgeschnittenes und für meine Begriffe etwas zu knappes ,hellgrünes Kleid trug, waren in ein Gespräch vertieft. Michi hatte ihre blonden Locken hochgesteckt.
Als erster bemerkte mich Ben: " Mensch Leo...Beeil dich ! It´s time for some fun! " Dabei grinste er ,wie es seine Art war, übers ganze Gesicht und winkte mir kurz zur Begrüßung . Ich ging auf die Clique zu. Auch Michi, Tobi und Lynn hatten mich nun bemerkt.
Ich umarmte Ben und Tobi und von Lynn bekam ich ,wie es immer jeder von ihr bekam, einen Kuss auf die Wange. Nach diesem Ritual schlang Michi ihre Arme um mich und küsste mich: "Ach Leo...3 Wochen mit dir...das wird sooooo toll.Hey...dein Hemd ist stark!...Und das Lederband da , " sie nickte zu meinem rechten Arm, "Hast du das neu?" Sie grinste mich an und es schien als wolle sie mich gar nicht mehr los lassen.
"Los jetzt ihr Turteltauben, oder wollt ihr den Flug verpassen? Dann wird das aber nix mit eurem Liebesurlaub. Also los ,wirds bald?!" Das war Lynn. Sie grinste uns an, sprang auf Tobi und Ben zu, griff nach deren Händen und lief mit den beiden auf die lange Schlange am Schalter zu. Ich grinste hinter ihnen her. Lynn war fast einen Kopf kleiner als wir alle. Michi war zwar auch nicht so groß wie Tobi, Ben und ich aber dennoch ein ganzes Stück größer als Lynn. Diese stand nun mit Tobi und Ben an der Hand in der Schlange und hatte ihren Spass, als ein älterer Herr ,der höchst wichtig in seiner Börsenzeitung las wärend er in der Schlange anstand, zu ihren beiden Begleitern meinte: "Jaja ..die Jugend von heute. Auch nicht mehr das was sie mal war." Dabei ließ er seinen Blick auf Tobi und Ben ruhen. "Naja Jungs, dann passt mal auf eure kleine Schwester auf, damit sie nich irgendwann genauso fertig auschaut wie ihr beide". Damit drehte er sich wieder um und rückte in der Schlange vor. Lynn bekam einen ihrer Lachanfälle und rückte ebnfalls weiter. Auch Michi und ich setzen uns nun in Bewegung . "Hoffentlich dauert der Flug nicht zu lange...",seufzte Michi und wenig später hatten wir die Kontrollen hinter uns und saßen im Flugzeug auf dem Weg nach Bulgarien.
 
Lynn:
Ben der neben mir saß rüttelte mich: "Lynn! Alte Schlafmütze wach schon auf!" Verschlafen schaute ich ihn an... "Was denn?Hää bin ich eingeschlafen?" ,verwirrt schaute ich mich um. Tobi der an meiner anderen Seite saß meinte: "Na, war mein Schulter bequem?" Dabei grinste er mich an. "Ohhh...sorry", lachte ich "aber groß gestört scheints dich ja nicht zu haben?!" "Nöö...bei dir nich", schmunzelte er und knuffte meinen Oberarm. "Lynn jetzt schau halt mal aus dem Fenster. Wir sind da!" , meldete sich jetzt wieder Ben ,der am Fenster saß, zu Wort. Ich beugte mich über ihn um rausschauen zu können. "Wahnsinn...whaaa...das Meer...ich will aussteigen!", lachte ich. Da packte Ben mich und schaute mich gespielt entsetzt an: "Hey Lynn...ich glaub des kommt im Moment nich so gut...Muss ich wohl auf dich aufpassen das du dich nicht gleich hier aus dem Flugzeug stürzt." Ich lachte und genoss den Ausblick weiter.
Plötzlich ertönte ein Gong und die Stimme des Piloten war zu hören: "Ich freue mich sie in Duni/Bulgarien begrüßen zu dürfen. Wir werden in wenigen Minuten landen. Die Temperatur beträgt 29° in der Luft und 25° im Wasser. Ich hoffe Sie hatten einen angenehmen Flug und dass ich sie bald wieder begrüßen darf. Bitte schnallen sie sich nun an." Wieder ertönte ein Gong und ich setze mich grade hin um den Gurt anzulegen. "Habt ihr das gehört? 29°...Das gibts doch gar nich...". Ich drehte mich nach hinten und lachte Leo an: "Gibts schon. Aber eben nur wenn man mit seinen besten Freunden unterwegs ist". Er lächelte zurück und ich setze mich wieder grade hin, da das Flugzeug zur Landung ansetze. Tobi, der als einzigster wusste ,dass das in mir immer ein gewisses unangenehmens Kribbeln in der Magengegend auslöste, tastete unauffällig nach meiner Hand und ließ sie nicht wieder los bis wir gelandet waren. Dankbar lächelte ich ihn an.
Man! Die Anlage war der pure Wahnsinn! Auf dem Weg zu unserem Bungalow kamen wir am Pool vorbei. "Schaut euch das mal an. Stylisch!", rief Michi. Sie hatte Recht. Die Poollandschaft war einfach gigantisch! Vier riesige Becken und drum herum lauter Liegen im Schatten der Palmen, die dort aufgestellt waren. Aber auch unser Bungalow war nicht von schlechten Eltern.
Es gab ein Wohnzimmer mit einer kleinen Kochnische, ein schönes großes Bad und ein Schlafzimmer mit einem Doppelbett, auf das Michi gleich ihre und Leos Koffer schmiss: "Also das nehmen wir Leo oder? Schau mal den Ausblick den wir von hier haben." Sie lief auf Leo zu und führte ihn zum Fenster. "Echt Wahnsinn" ,meinte der und lächelte sie lieb an. Mhmm stimmt...der Ausblick war umwerfend. Voller Blick aufs Meer. Schade, hätte ich ja auch gern gehabt, aber was solls.
Dann gab es noch ein Zimmer mit zwei Einzelbetten, welches Tobi und Ben sich teilten ,ebenfalls mit Meerblick, und auf der anderen Seite des Bungalows ein kleines Einzelzimmer mit Blick auf die Anlage, welches dann wohl meines wurde. Ich seufzte leise. Naja... so hatte ich mir das eigentlich nich vorgestellt. Ein Zimmer ganz alleine und dann auch noch auf der anderen Seite des nicht gerade kleinen Bungalows?! Leo schaute mich komisch an. Oh nein...hatte er meinen Seufzer gehört? Ich sah zu das ich meinen Koffer erreichte und erst mal alleine in mein Zimmer verschwinden konnte Auspacken. "Hey Lynn...alles okay?", rief da auch schon Leo hinter mir her. "Ja klar...was soll sein. Ich pack nur meinen Koffer aus und zieh mich um...Ich hätte nämlich nicht übel Lust den Pool mal von Nahem anzuschauen", sagte ich ohne mich umzudrehen und schloss die Tür hinter mir ab.
Ich schaute mich in dem Zimmer um. Naja so übel war es nun auch wieder nicht. Es war zwar sehr klein und auf der anderen Seite des Bungalows, aber was ich noch gar nicht realisiert hatte war, dass man durch das Fenster, durch das sehr viel Licht fiel und das so den Raum schön hell machte, auch nach draußen gehen konnte. Man war direkt mitten in der Anlage und neben einer riesigen Blumenwiese die wunderbar duftete. Ich bemerkte das erst als ich das Fenster zum Lüften öffnete.
Ich öffnete meinen Koffer und verstaute meine Klamotten in der kleinen, roten Komode die in einer Ecke stand. Über der Komode hingen zwei Spiegel. Um Himmels willen! Wer brauchte denn zwei Spiegel? Mir war meistens schon einer zuviel ! Ich durchsuchte meinen Koffer und angelte mir eins von den drei großen Tüchern, die ich manchmal statt einem Gürtel trug, und verhängte damit den einen Spiegel. Ein anderes Tuch legte ich als Tischedecke auf den kleinen Tisch der in der anderen Zimmerecke stand. Ich bezog noch rasch das Bett und schlüpfte dann in meinen Badeanzug und zog mir ein weites T-shirt und eine alte, knielange Jeans von meinem ältern Bruder drüber. Das Lederarmband ließ ich um, ich tat es schließlich nie umweg. Und auch die Sonnenbrille von meinem Dad behielt ich in den Haaren. Ohne sie traute ich mich hier fast nicht raus. Mein Dad hat sie mir geschenkt, kurz bevor er von zu Hause ausgezogen war. Seit dem trug ich sie immer bei mir.
Da klopfte es an meine Tür. "Moment",rief ich "bin ja gleich soweit!". Ich öffnete die Tür und schaute in Michis Gesicht. Auch sie hatte sich umgezogen und trug nun einen schwarzen Minirock und ein knappes, oranges Top. Ich starrte sie an und musste aufpassen nicht loszulachen. Schließlich war sie meine Freundin und ich wollte sie nicht verletzen. Für mich zählte nunmal was im Menschen drin ist und nicht, was auf ihm drauf ist. Bei ihr schien das allerdings anders zu sein: " Lynn wie siehst du denn aus?!", entsetzt schaute sie mich an. "Ja, mein Zimmer gefällt mir sehr gut, danke der Nachfrage Michi!", entgegnete ich aufgebracht. "Wie soll ich schon aussehen? Normal?!....Schließlich will ich nich auf eine Modenschau sondern nur an den Pool!" "Ja aber...hast du denn nicht mitbekommen ,dass wir erst die Anlage anschauen und dann zusammen zum Essen gehen wollen?". Ich erstarrte für einem Moment und blaffte sie dann an: "Nein hab ich nicht! Mir hat schließlich keiner Bescheid gesagt oder? Und in diesem Kabuff da", ich nickte zu meiner Zimmertür, "bekommt man schließlich rein gar nichts mit!." Ben, Tobi und Leo sahen mich genauso entsetzt an wie Michi es tat. "Was denn?", fuhr ich nun auch sie an. "Kann ich denn nicht mal mehr erwarten, dass man auch MIR Bescheid sagt wenn IHR was plant?" Ich schaute sie der Reihe nach an und kämpfte wieder gegen diese verdammten Tränen.
"Keine Antwort ist auch eine Antwort. Und ich hab mich auf diesen beschissenen Urlaub auch noch gefreut!" Mit diesen Worten lief ich aus dem Bungalow. Ben wollte mich festhalten doch ich riss mich los und rannte und rannte. "Lynn!", hörte ich jemanden rufen, aber ich achtete gar nicht drauf und lief einfach weiter...keine Ahnung wohin.
 
 
Leo
"Wo kann sie denn sein?", Ben tigerte durch das Wohnzimmer und konnte sich nicht beruhigen. "Man verdammte Scheiße. Wenn ihr was passiert ist. Wir haben überall gesucht. Sie kennt sich hier doch gar nicht aus." Hastig trank er das Glas Wasser was ich ihm brachte in einem Zug aus. "He Ben...komm mal wieder runter. Sie ist auch nicht mehr das kleine Küken wie damals in der 5. Klasse wo du sie immer beschützen wolltest." Ich fasste ihn bei den Schultern und schaute ihm fest in die Augen. "Sie kommt schon klar. Vertau mir." Er schwieg und schaute betreten weg.
In dem Moment kam Michi frisch geduscht aus dem Bad: " Is die Kleine immer noch nicht wieder da? Naja...spätestens wenn´s draußen kühler wird kommt sie wieder angekrochen." Ben und ich schauten uns an. Hatten wir richtig gehört? "Hey Michi...tickst du noch richtig?" Ben war nun auf 180: "DU bist doch Schuld das Lynn weggerannt ist .Mein Gott...sowas hätte nie passieren dürfen!" Er war aufgesprungen und ging auf Michi zu. Ich hatte Mühe ihn zurück zu halten." Ben! Jetzt hör mir mal zu...Wir sind ALLE Schuld das sie weg ist. Du oder Tobi oder ich hätten ihr doch genauso Bescheid geben können. Doch wir sind so doof und tun es nicht und checken ausserdem nicht, dass sie sich in dem Zimmer total ausgeschlossen fühlt, was eigentlich total verständlich ist. Okay, vielleicht hätte Michi sich den Kommentar zu Lynns Outfit sparen sollen. Mir persönlich gefällt Lynns Style sehr gut", fügte ich mich einem Seitenblick auf Michi hinzu. "Mir auch!" Unterbrach Ben mich lautstark. "Nun ...Fakt ist das wir uns alle wie richtige Vollidioten ihr gegenüber aufgeführt haben." Ben schaute mich mit sorgenvollen Augen an. Für ihn war Lynn eben immer noch das kleine Mädchen, die Jüngste von uns, die er vor den großen Jungs beschützen musste. Aber auch Michi hatte anscheinend nun eingesehen das sie Mist gebaut hatte und murmelte ein "Sorry...war nicht so gemeint. Lynn ist doch meine beste Freundin...". Sie war den Tränen nahe und kuschelte sich in meine Arme. "Sie wird schon wiederkommen" ,flüsterte ich.
Da flog die Tür auf und Tobi kam herein. Er war völlig durcheinander und starrte uns an...irgendwas hielt er in der Hand. Ben lief auf ihn zu:" Tobi...hey...hast du sie gefunden?". Geistesabwesend schüttelte Tobi den Kopf :"Sie nicht...aber das hier." In der Hand hielt er eine schwarze Sonnenbrille...Lynns Sonnenbrille. "Aber...aber..." ,ich konnte nur stottern und mein Herz raste schneller, denn wenn ich eines von Lynn wusste ,dann dass sie diese Sonnenbrille niemals freiwillig hergeben würde. "Verdammt...wo hast du die gefunden?", fragte nun auch Ben und Michi starrte wie Hypnotisiert die schwarze Brille an. Tobi war nun schwer damit beschäftigt seine Tränen zurück zu halten ,obwohl er sonst gar nich so sensibel war und presste hervor:" Ich war grade am Strand um dort zu suchen...Die lag im Sand in der Nähe der großen Düne".
 
Lynn
Ich war stundenlang hin und her geirrt . Ich konnte und wollte nicht wieder zurück zu meinen sogenannten Freunden. Auf so einen Urlaub hatte ich echt keine Lust. Es war noch nicht dunkel und so lief ich weiter durch die Gegend. Ich verließ den Strand an dem ich mich den ganzen Tag über aufgehalten hatte ,immer in der Nähe der Dünen ,damit die andern mich nicht sahen. Als ich eine hochkletterte ,rutschte ich aus und zog mir eine große Wunde am rechten Unterarm zu ,aber ich hatte nichts dabei um sie zu verbinden.
Nun schlenderte wieder auf die Anlage zu. Langsam bekam ich Hunger ,doch ich traute mich nicht in eines der vielen Restaurants zu gehen ,weil ich Angst hatte den anderen über den Weg zu laufen und sie so wohlmöglich noch zu stören. Aber hier draußen traute ich mich auch nich länger zu bleiben. Ich überlegte lange und hatte schließlich eine Idee. Ich hatte doch bevor ich abgehauen war das Fenster in meinem Zimmer zum Lüften geöffnet...
Ich sah die Blumenwiese schon von weiten und schlich extra vorsichtg am Bungalow vorbei weil ich niemandem begegnen wollte. Tatsächlich, das Fenster war immer noch auf und ich huschte hinein. Als ich an dem Spiegel ,den ich nicht abgedeckt hatte, vorbei kam, stutzte ich. Verdammt wo war meine Sonnenbrille? Ich war mir ganz sicher das ich sie bevor ich abgehauen war noch aufgehabt hatte. So was konnte auch nur mir passieren. Sie war das einzigste Erinnerungstück an meinen Dad. Frustriert und verheult schmiss ich mich aufs Bett. An meine Wunde, die immer noch blutete, dachte ich dabei gar nicht mehr. So hatte ich mir das alles nicht vorgestellt. Dabei hatte doch alles so gut angefangen. Oder hatte ich mir das nur eingebildet?
Ich spielte mit dem Gedanken einfach meine Mom anzurufen und in den nächstbesten Flieger zurück nach Deutschland zu steigen, zurück in mein verregnetes aber vor allem nicht so kompliziertes Leben in Cloppenburg. Dieser Gedanke beschäftigte mich eine ganze Weile und so merkte ich gar nicht wie ich einschlief.
Am nächsten morgen wachte ich auf ,da irgendwas mir übers Gesicht strich. Ich öffnete die Augen und blinzelte ,weil die Sonne mir genau ins Gesicht schien. Da wurde ich von jemanden hoch und in seine Arme gezogen. Es war Ben. Er legte seine Arme fest um mich und flüsterte: "Was machst du nur für Sachen Kleine."
Als ich mich nach einer Weile etwas löste und ihn ansah, sah ich das er geheult hatte. Aber Ben heulte doch sonst nie? "Versprich mir das du so etwas nie wieder tust. Sonst muss ich dich hier festbinden." ,sagte er scherzhaft und dann wieder etwas ernster:" Ich hab mir solche Sorgen gemacht. Genau wie die anderen. Du glaubst gar nicht was für ein Brocken uns vom Herzen gefallen ist als Tobi dich in deinem Bett liegen gesehen hat. Dabei war das nur Zufall. Er hat deine Sonnenbrille gefunden und wollte sie dir auf´s Bett legen...", "Wo sind die andern jetzt?", unterbrach ich ihn. "Die sind zum frühstücken gegangen. Ich wollte lieber bei dir bleiben und warten bis du aufwachst, damit du nicht wieder wegläufst", nun konnte er schon wieder lachen. Ich lächelte: "Nee nee, jetzt bleib ich hier. Aber Hunger hab ich auch. Gehen wir zusammen hin?" "Klar" Wir standen auf und er nahm mich noch einmal in den Arm. Dabei endeckte er die Wunde die ich mir bei dem Sturz gestern zugezogen hatte. "Hey Lynn...was hastn da gemacht?" Ich lachte :" Ach weißt du...ich glaub ich hab meinen Flugtest nich ganz bestanden." "Alte Bruchpilotin", grinste er. "Na komm...die andern warten bestimmt schon." "Bin ja gleich soweit...zieh mich nur kurz um." Ben machte keine Anstalten das Zimmer zu verlassen. "Ohne Gäste", lachte ich und schob ihn aus derTür.
Eben war mir eine Idee gekommen. Ich wollte die Clique überraschen. Schnell durchwühlte ich die Klamotten in der Komode und suchte mir zusammen was ich brauchte. "Ben...hast du arg Hunger?", brüllte ich durch die geschlossene Tür. "Nöö geht scho noch...aber warum willst du das wissen?" "Och nur so...könnte nämlich grad etwas länger dauern"...
15 Minuten später war ich fertig und betrachtete mich im Spiegel: Ich trug einen knielangen, A-förmigen, weißen Rock, ein ärmelloses, schwarzes Shirt und dazu schwarze Flip Flops. Das Lederarmband von Leo hatte ich durch ein silbernes Kettchen ersetzt und die Sonnenbrille musste wohl oder übel hier bleiben. Meine kurzen Haare hatte ich ,statt sie einfach wie immer zusammen zu binden, offen gelassen. Mhmmm, ganz wohl fühlte ich mich nicht. Das war ich einfach nicht. Aber was solls... Michi hatte es schließlich selbst gesagt. Mein altes Styling passte ihnen nicht.
Ich öffnete die Tür und schaute direkt in Bens großen Augen. "Lynn...", mehr sagte er nicht. Er starrte mich einfach an. "Tja...können wir gehen?", frage ich. "Ähmm sicher..", er schaute mich immer wieder von der Seite an als wir in Richtung Restaurant gingen, sagte aber nichts.
Da saßen sie... Michi, Leo und Tobi... und starrten mich mir offenen Mündern an. "Hi",sagte ich und setzte mich. Tobi fand als erster die Sprache wieder: " Lynn...was...was hast du denn gemacht?", "Ich?..Wieso?", "Na...dein Outfit." Ich guckte ihn an: " Stimmt irgendwas nicht damit?", fragte ich und blickte zornig in die runde Runde. "Das war es doch was ihr wolltet. EUCH hat mein Style nicht gepasst. Da hat Michi mir ja gestern die Augen geöffnet. Ihr habt es geschafft. Lynn gibt es nicht mehr. Mein Name ist Linda!" Mit diesen Worten war das Thema für mich erledigt.
 
 
Leo
"Man! Das kann sie doch nicht bringen! Man kann sich doch nicht von einem Tag auf den anderen so sehr verändern wie sie es tut." Ich saß zusammen mit Ben und Tobi am Pool. Michi und Lynn, oder Linda wie sie ja wieder genannt werden wollte obwohl sie diesen Namen hasste, waren zusammen in die nächste Stadt zum Shoppen gegangen. Lynn hatte sich vor vier Tagen schlagartig geändert, sowohl Äußerlich ,als auch Innerlich.
Tobi schüttelte den Kopf:" Früher hätte sie das Kotzen gekriegt, wenn Michi sie versucht hätte mit zum Shoppen zu schleppen anstatt den ganzen Tag am Pool zu verbringen. Und jetzt? Jetzt macht sie selbst den Vorschlag! Ich pack das echt nicht mehr!" Ben saß da, die Beine angewinkelt, den Kopf auf den Knien und starrte das Wasser an:" Dabei passt dieses Tussengehabe gar nicht zu ihr. Es tat immer so gut mit ihr zu reden und zu lachen. Für sie waren diese ganzen Schicki-Micki Sachen doch nie so wichtig. Für sie hat gezählt wie es in dir drin aussieht. Sie hat immer sofort als erste gemerkt wenn es einem von uns schlecht ging. Das ist es was ich schon jetzt vermisse." Ich nickte: " Und ihr alter Style gefiel mir sowieso Tausend mal besser als das was sie jetzt trägt. Sie läuft genau so rum wie Michi. Macht überhaupt nicht mehr ihr eigenes Ding wie früher..." "Und sie hört Popmusik mit ihr!" , unterbrach mich Tobi. "Dabei ist sie sonst schreiend davon gelaufen wenn Michi wieder mit einem ihrer Patrick Nuo Songs kam und saß dafür lieber stundenlang mit mir zusammen um Girls Aloud oder Simple Plan zu hören ,oder mir Tipps und Ideen für neue Songs zu geben."
Wir schwiegen eine Weile ,dann sagte ich: " Aber wisst ihr was ich am Schlimmsten finde? Sie lacht einfach nicht mehr! Sie war immer so fröhlich und konnte wegen Allem und Jedem lachen und die Anderen hat sie mit ihrer Lache angesteckt. Aber jetzt? Nichts...Kein Lächeln, kein fröhliches Lachen, nicht mal ein unterdrücktes Glucksen wie im Unterricht kommt ihr mehr über die Lippen. Und ihre Sonnenbrille von ihren Dad ,die ihr sonst so heilig war, trägt sie nicht mehr. Und auch nicht mein Lederarmband." Ich blickte in den strahlend blauen Himmel. "Dabei hat sie sich genauso auf diesen Urlaub gefreut wie wir alle. Sie wollte mit uns feiern, Spass haben und LACHEN! Und jetzt sowas." Ich schaute Ben und Tobi an. Da diese nichts sagten redete ich weiter:" Ich versteh das einfach nicht. Erklärts mir. Das ist nich mehr die Lynn die ich kenne..." "Pfff wie auch", unterbrach mich Tobi sarkastisch. "Ist ja auch nich mehr Lynn sondern Linda". Betrübt starrten wir weiter vor uns hin und machten uns Gedanken. Was war nur los mit ihr?
 
Lynn
Schon seit zwei Stunden latschte ich mit Michi durch die Stadt und was wir auch taten, es war das was sie wollte. " Hey Michi", meldete ich mich zu Wort, "Wie wärs wenn du mich mal beim Klamottenkauf berätst. Du kennst dich doch so gut damit aus." Oh man...bei diesen Worten kam mir bereits die Galle hoch, aber ich ließ mir nichts anmerken. Schließlich wollte ich das jetzt durchziehen. Lynn war Geschichte...aus vorbei Ende! "Auu ja. Klar! Mach ich doch gerne!" Klar das Michi sofort Feuer und Flamme war. So schob sie mich auch direkt in das nächste Geschäft. "Schau Lynn...ähhhmmm Linda, den Namen finde ich persönlich übrigens toll! Hier haben sie die Markenklamotten die in Deutschland so teuer sind ganz billig." Ich schaute mich um und mein Blick fiel auf ein Preisschild. Eine Jeans für 60 €? Das sollte billig sein? Naja...war ja schließlich ´ne Markenklamotte.
Michi fegte durch den Laden und hatte innerhalb weniger Minuten einen riesigen Stapel Klamotten für mich rausgesucht. "Los! Probiers schon an!", drängte sie mich. Na schön! Ich suchte mir eine freie Kabine und los gings.
Tja, jetzt war es dann wohl offiziell. Ich verwandelte mich in eine Schicki-Micki Tussi. Naja.
Der Nachmittag war dann noch sehr erfolgreich für mich. Ich ergatterte eine enganliegende Hüftjeans, zwei Miniröcke, eine Unzahl neuer Tops,allesamt eng und bauchfrei, was ich sonst nie trug. Das Highlight war dann aber ein superknappes, schwarzes Kleid und ein noch knapperer dunkelgrüner Bikini. Die Jungs würden Augen machen wenn sie mich sahen.
"He Linda", mischte sich da wieder Michis Stimme zwischen meine Gedanken, "Schau...das hab ich dir gekauft als du dich umgezogen hast." Sie hielt mir einen rosa Lidschatten, einen schwarzen Maskara und rosanes Lipgloss entgegen. Außerdem ein paar Creolen und ein silbernes Halskettchen. "Das passt suuuper zu deinem Teint. Ohh ich find das ja so toll das du dich endlich aufraffst und mal was für dein Äußeres tust. Wenn du willst style ich dich gleich mal so richtig bevor wir uns mit den Jungs am Pool treffen" "Mhmmm...geht klar", sagte ich und machte mich mit ihr auf den Weg zurück zur Anlage.
Im Bungalow machte Michi sich dann gleich ans Werk: " Los zieh deinen neuen Bikini an und darüber das schwarze Kleid! Das sieht über dem Bikini einfach top aus. Jede Wette!" Ich tat was sie sagte und betrachtete mich im Spiegel.
"Hier, tu die rein und komm mit ins Bad.", sie reichte mir die Ohrringe. "Da mach ich dir deine Haare und schmink dich." Als sie sich umdrehte und schon ins Bad huschte schaute ich mich noch einmal in meinem Spiegeln an. Ich hatte das Tuch, welches den einen Spiegel verhing wieder entfernt. Ganz nah schritt ich an mein Spiegelbild und flüsterte: "Bye Lynn und Hi Linda."
" Linda beeil dich doch mal! " ,Michi wartete bereits ungeduldig, also beeilte ich mich mit den Ohrringen und stand schließlich neben ihr vor dem großen Spiegel im Bad. Sie werkelte in meinem Gesicht und auf meinem Kopf rum und als ich in den Spiegel sah erkannte ich mich selbst fast nicht wieder. Linda hatte mich partytauglich geschminkt und meine Haare bis zum Äußersten auftoupiert. "Also", lachte sie. "Auf gehts zu unseren Jungs. Die warten mit Sicherheit schon am Pool."
 
Leo
Ich döste gerade leicht vor mich hin als ich einen ziemlich unsanften Schlag in die rechte Seite erhielt. "Man, hast du ein Problem oder so?", schnauzte ich Tobi an. Der nickte nur stumm in die Richtung des Beachvolleyballfeldes. Da sah ich sie. Michi und Lynn kamen vom Shoppen zurück. War das wirklich Lynn die das neben Michi auf uns zu kam? Tatsache! Auch Ben bekam den Mund nicht wieder zu. So starrten wir drei die beiden Mädchen einfach an.
"Was ist denn mit euch passiert. Habt ihr ein Ufo gesehen?", Lynn zog das Kleid, das definitiv neu war, über den Kopf und legte sich mit einem knappen Bikini bekleidet, der eindeutig auch neu war, sie trug sonst nur Badeanzüge, auf eine Liege und schloss die Augen. Ben schaute sie an und schüttelte dann den Kopf, sagte aber nichts. Michi strahlte uns an: " Na, nun sagt schon. Sieht sie nicht toll aus?" Tobi und ich schauten uns an. Auch Ben guckte zu uns rüber. Ich glaube wir dachten alle das gleiche. Das Mädchen das da auf der Liege in der Sonne lag kannten wir nicht. Sie sah zwar wirklich toll aus, aber unsere alte, witzige, fröhliche Lynn mit ihrem ansteckenden Lachen war uns allen Dreien viel lieber.
Weil keiner von uns antwortete sagte Michi:" Also ich finde es super das sie endlich mal was aus sich macht. Ich mein, schaut sie euch an. Endlich hab ich mal wirklich Konkurenz." Sie strahlte uns an. Von Lynn kam keine Reaktion. Sie lag einfach nur da, die Augen geschlossen und wirkte auf mich irgendwie angespannt.
"Das hattest du auch vorher. Mehr als du denkst." ,murmelte Ben so ,dass nur Tobi und ich es vestanden.
"Also ich will jetzt endlich schwimmen. Kommt wer mit?", Tobi schaute erwartungsvoll in die Runde. Ben erhob sich und schaute Lynn an: "Lynn...ähmm ich mein Linda? Kommst du auch mit?"Sie blickte auf und schien zu zögern. Doch dann erhob sie sich von ihrer Liege und ging zwischen den beiden auf das Wasser zu. Tobi und Ben grinsten sich an. Oh nein! Ich wusste was nun kommen würde! Tuts nicht! Doch da war es schon passiert.
Ben hatte sich Lynns rechten und Tobi Lynns linken Arm geschnappt. Jetzt zogen die beiden ,die sich mich aller Kraft wehrende, Lynn zum Poolrand. Lynn hatte keine Chance gegen die beiden ,da sie viel größer und stärker waren als sie. Und so flog sie wenige Sekunden später ins Wasser. "Na? Flugtest diesmal bestanden?", brüllte Ben lachend als Lynn prustend wieder auftauchte. Ihre Schminke war komplett verlaufen und lief ihr ihn Striemen die Wangen runter.
Wie oft hatte jemand von uns Lynn schon im Freibad ins Wasser fliegen lassen. Immer hatte sie sich gar nicht mehr eingekriegt und lachend den Übeltäter zum "Unterwasserduell" herausgefordert. Doch diesmal hätten sie es nicht tun sollen. "Ihr Vollidioten! Was sollte das denn bitte?", schimpfte Lynn. "Klasse! Das habt ihr ja perfekt hinbekommen. Mich hier zum Volldeppen zu machen!" Zornig stieg sie aus dem Pool und wollte auf ihre Liege zugehen um ihre Sachen zu packen.
Doch diesmal hielt Ben sie am Oberarm fest: " Jetzt hörst DU mir mal zu Lynn. Wer dich hier zum Volldeppen macht bist ganz allein du SELBST! Schau dich an! Das bist nicht du Lynn! Sonst hast du immer über die Tussen gelacht die sich in solchen Bikinis zur Schau stellen müssen. Und nun läufst du selber so herum. Und niemand darf mehr einen Scherz machen. Du lachst nicht mehr Lynn. Hörst niemandem mehr zu wie früher, denkst nur noch an dich selbst." Er lockerte seinen Griff. "Ist es das was du willst? Okay, dann geh! Aber rechne nicht damit das ich mich dir anders gegenüber verhalte als du es mir gegenüber tust!" Er ließ sie los. Für einen Moment schaute Lynn ihn nur stumm an. Doch dann rannte sie zu ihrer Liege packte ihre Sachen ein und rannte in Richtung Bungalow. Ich glaube ich war der Einzigste der ihre Tränen gesehen hat. Dabei heulte sie sonst nie.
In meinem Kopf wütete es. Was war nur los mit ihr? Und vor allem...was war los mit MIR? Warum machte ich mir schon wieder solche Sorgen um sie und warum hatte mein Herz grad so einen großen Stich bekommen als ich sie weinen gesehehn hab?
Michi schaute mich an:" Was hat sie denn jetzt schon wieder. Und wie schaust du überhaupt drein. Dir hat doch keiner was getan." Da machte es "KLICK" in meinem Kopf. Ich schaute Michi an:"Kann ich mal mit dir reden? Alleine?." Sie schaute mich verwundert an: "Okay...?!" Ich gab Tobi und Ben kurz Bescheid und zog Michi dann hinter mich her.
Wir setzten uns an den Strand ,geschützt hinter einer Düne. Ich wusste nicht wie ich anfangen sollte und schaute aufs Meer. Da lächelte Michi plötzlich traurig und meinte:" Es ist wegen Lynn stimmts?" Ich erschrak und schaute sie verwundert an und stotterte: "Aber wieso...woher...?" "Ach Leo", sie guckte in eine andere Richtung, "Ich bin längst nicht so gefühlskalt wie alle denken. Ich merke doch auch wie du sie anguckst und wie du lächelst wenn du sie sie siehst. Das ist nicht das gleiche Lächeln das auch Tobi und Ben lächeln wenn sie sie sehen. Bei dir steckt viel mehr dahinter." Sie schaute mir wieder direkt in die Augen. "Wenn ich ehrlich bin hab ich es schon lange geahnt und mich eigentlich nur noch gefragt wann es so weit ist und du es mir sagst." "Ach Michi, scheiße, ich will dir echt nicht wehtun aber meine Gefühle für dich sind nicht mehr die Gleichen. Das ist mir grade klar geworden. Ich hab gesehen wie Lynn geweint hat als sie weggelaufen ist und da ist es mir erst so richtig klar geworden das ich mich in sie verliebt habe. Ja das ist es! Ich bin so richtig heftig verliebt und check es nicht!", ich schaute Michi fest in die Augen. "Aber ich will dich nicht verletzten und ich komm mir echt bescheuert vor in dieser Situation." Michis Gesichtsausdruck hatte sich verändert und sie sah richtig schockiert aus. Ich schluckte. Mist! Hatte sie das so sehr getroffen? Doch da sagte sie etwas unerwartetes: "Sie hat geweint? Und dann sitzt du noch hier mit mir und führst Kaffeekränzchen? Leo, wenn sie jemanden braucht, dann jetzt! Also worauf wartest du noch? Lauf!" Ich schaute sie verwundert an: "Aber...heißt das etwa ?" "Ja genau das heißt es. Es macht mir wirklich nichts. Ich hab es ja vorher gewusst das es Früher oder Später so kommt. Aber jetzt lauf und kümmer dich um unsere Kleine!"
 
Lynn
Ich war den ganzen Weg zum Bungalow hochgerannt ohne wirklich etwas zu sehen. Nun schmiss ich meine Tasche mit den Badesachen in eine Ecke und wühlte in meinem Koffer rum, bis ich gefunden hatte was ich wollte. Ich zog mir ein weites T-Shirt über den Bikin und im Wohnzimmer schmiss ich die CD in die Anlage und drehte sie bis zum Anschlag auf. Als die ersten Töne von "Cinderella" von den Cheetah Girls laut und intensiv erklangen schmiss ich mich aufs Sofa und ließ meinen Tränen einfach weiter freien Lauf. Die Musik durchflutete mich und bald nahm ich nichts mehr war ausser den Stimmen und Klängen aus der Anlage.
Die spielte gerade das nächste Lied ab. "I Want want you to want me...I need you to need me...I love you to love me...", sang Hillary Duff nun lautstark und diese Sätze prägten sich in meinen Kopf ein. Ja...das war es doch was ich wollte. Ich wollte das meine Freunde mich mochten. Deswegen hatte ich das doch alles überhaupt gemacht, oder? In meinem Kopf arbeitete es und ich dachte er würde bald platzten. Ich zog mir das Kissen das auf dem Sofa lag über den Kopf und dachte nach.
Hatte ich das wirklich gemacht damit sie mich mochten? War das nicht alles eigentlich eine einzige Trotzreaktion gewesen?
Ich schlug hart mit der Hand auf das Sofa ein, als könne es etwas für meine Dummheit. Ich hatte mich selber verleugnet und nur um anderen zu gefallen. Dabei war mir nicht aufgefallen wie ich die anderen damit verletzte und das sie sich wirklich Sorgen um mich machten.
Plötzlich hielt jemand meine Hand, die immer noch auf das Sofa einschlug, fest. Ich drehte mich um und sah direkt in Tobis Augen. Hinter ihm stand Ben. Ich sah sie an und auf einmal sah ich alles ganz klar. Ich hatte riesen Mist gebaut. "Es tut mir alles so Leid", schluchzte ich leise und lies mich, erschöpft vom ganzen Heulen, in Tobis offen Arme sinken. Der drückte mich fest an sich und murmelte: "Ach Lynn. Uns tut es doch auch Leid. Wir hätten uns nicht so scheiße benehmen sollen." "Aber...! Ihr könnt doch nichts dafür. Ich hab es doch provoziert. Ben hatte Recht. Ich mach mich doch hier die ganze Zeit zum Deppen und tue allen bloß weh mit meinem Verhalten." Nun sah ich Ben an: " Ben? Können wir mal kurz reden?" Er schaute Tobi fragend an. Dieser nickte und lachte schon wieder:"Lasst euch nicht stören ich bleib hier und halte mir die Ohren zu."
Tobi ließ mich los und ich nahm Bens Hand und zog in hinter mir her in mein Zimmer. Dort setzten wir uns auf mein Bett und ich schaute ihn direkt an. "Ben...du hattest vorhin absolut Recht mit dem was du gesagt hast. Ich bin so bescheuert und das alles tut mir so Leid! Ich weiß nicht was mit mir los ist. Das ist alles so komisch. Manchmal erkenne ich mich selber nicht wieder. Es ist als ob ich selbst nich wüsste wer ich eigentlich bin." "Aber ich weiß wer du bist Lynn", unterbrach er mich ,nahm meine Hand und schaute mich seltsam an. "Du bist eine meiner allerbesten Freunde mit der ich immer über alles reden konnte und der ich alles anvertrauen konnte. Ich glaube ich hab vorhin so übertrieben reagiert weil ich die ganze Zeit ein Geheimnis mit mir rumschleppe ,das ich niemandem erzählen konnte. Du warst nicht da Lynn. Du solltest es als erste erfahren. Aber anscheinend ist Linda ja kurzfristig für dich eingesprungen in den letzten Tagen." Er schaute mir wieder so intensiv in die Augen. "Aber nun bist du endlich wieder zurück Lynn und ich kann es nicht mehr länger für mich behalten ,es muss jetzt einfach raus..."
 
Leo
Ich rannte wie ein Irrer den ganzen Weg bis zum Bungalow. Jetzt würde ich ihrs sagen. Würde ich? Ach scheiße! Warum war das alles so kompliziert? Ich hatte nun keinen Zweifel mehr daran, dass ich schon die ganze Zeit über total in Lynn verschossen war. Nur wie sollte ich ihr das erklären? Gerade jetzt wo es ihr so verdammt dreckig ging?
Als ich völlig außer Atem am Bungalow ankam saß Tobi mit dem MP3-Player in den Ohren auf der Terasse. "Hey!" ,begrüßte ich ihn. "Ist Lynn hier?" Ich schaute in aufgeregt an. "Ja, aber ich würd sie jetzt nicht stören. Sie ist mit Ben in ihrem Zimmer ,weil sie alleine mit ihm reden wollte." Automatisch schlug mein Herz schneller. Lynn mit Ben in ihrem Zimmer? Alleine? Sie wollte mit ihm reden? Worüber? Tausend und Eine Frage aber keine Antwort.
Ich stürmte auf ihre Zimmertür zu. "Leo, lass den Scheiß! Lass die zwei in Ruhe! He hörst du mich nicht?", brüllte Tobi hinter mir her. Doch ich ließ mich nicht aufhalten und im nächsten Moment schmiss ich schon Lynns Zimmertür auf.
Mir stockte der Atem. Genau in diesem Moment fiel Lynn lachend in Bens Arme. Ich blieb wie angewurzelt stehen und starrte die beiden an. Lynn lachte! Und sie fiel Ben um den Hals! Wie vertaut das alles aussah. Ich konnte nicht mehr klar denken. Nur drei Worte gingen mir immer wieder durch den Kopf: Ben und Lynn?
Es kam erst wieder Bewegung in mich als Lynn mich überrascht anssah. Ich knallte die Tür zu und ging zu Tobi auf die Terasse. "Wusstest du das?", fauchte ich ihn an. "Wusste ich was?", er schaute mich an. An seinen Augen sah ich ,dass er wirklich keine Ahnung hatte wovon ich sprach. Ich ließ mich auf einen Gartenstuhl fallen und starrte in den Himmel: "So wie es aussieht haben wir ein neues Liebespärchen. Und ich Idiot mach mit Michi Schluss wegen ihr." "Mo...Moment. Stop! Zurückspulen und Play. Du hast mit Michi Schluss gemacht? Wann? Wieso? Und was war das mit dem Liebespärchen?", Tobi schaute mich verwirrt an.
"Na...Lynn und Ben! Und ja...ich hab gerade mit Michi Schluss gemacht." Ich seufzte: " Vielleicht war das gerade einer meiner größten Fehler aber ich konnte so nicht weiter machen." Tobi schaute mich immer noch fragend an und ich erklärte weiter:" Man! Ich weiß auch nich wie das passiert is, aber ich hab mich in Lynn verknallt! Und zwar richtig heftig! Krach Wumm! Mitten rein ins Herz. Eigentlich war ich es schon die ganze Zeit. Ich hab es nur nicht gecheckt und mir eingebildet ich würde immer noch nur Michi lieben. Aber das ist nicht so. Ich hab grad mit ihr geredet und sie findets okay. Und jetzt wo ich mich durchgerungen habe mit Lynn darüber zu reden kommt Ben mir zuvor. So wie die beiden sich grad in den Armen lagen muss da mehr sein. Jede Wette geh ich ein das die mehr voneinander wollen!"
"Ach ja? Also ich wette dagegen." Ruckartig drehte ich mich um. Ben stand grinsend im Türrahmen. "Auf was für Ideen du immer kommst Leo! Ich hab grad mit Lynn geredet und ja, sie hat mich auch umarmt und gelacht. Aber es ist nich so wie du denkst! Ich hab ihr etwas anvertraut was mir echt wichtig war und sie hats einfach tierisch gut aufgenommen. Das ist alles! Mehr ist da nicht und wird es auch nie sein! Lynn ist einfach eine super Freundin für mich." Sein Grinsen wurde breiter: "Ich will nichts von Lynn. Ehrenwort! Aber bei dir scheint das anders zu sein. Und mittlerweile wissen wir es alle. Das heißt, alle bis auf eine. Und das ist die, die es unbedingt erfahren sollte. Also worauf wartest du noch? Geh zu ihr und rede mit ihr! " Ich sah ihn unsicher an. War das sein Ernst oder wollte er mich nur verarschen ,weil er nun der Glückliche an Lynns Seite war? Obwohl, das konnte ich mir einfach nicht vorstellen.So übel würde er mich nicht verarschen, oder? Als ich mich nicht rührte fügte er hinzu:" Also ich störe euch sicher nicht. Ich bin nämlich jetzt weg. Hab noch was zu erledigen!"
Als Ben verschwunden war sah ich Tobi verzweifelt an:" Was soll ich denn jetzt tun?" "Mit Lynn reden?", kam promt die Antwort. "Ach, und was soll ich ihr bitteschön sagen?" "Na, das weißt du glaub ich selber ganz genau." Tobi nickte kaum merklich zur Terassentür. Dort stand sie. Lynn!
Tobi stand auf. "He, wo willst du hin?", nervös schaute ich ihn an. "Ich will nach Michi schauen. Du packst das schon. Also dann bis später ihr beiden." Damit drehte er sich um und war schon fast ganz verschwunden.
Da kam Lynn auf mich zu, setzte sich auf meinen Schoß und schlang ihre Arme um meinen Hals. Oh mein Gott! Das hatte sie schon so oft gemacht, aber diesmal dachte ich mein Herz bliebe stehen. Ich musste wohl ziemlich unsicher geguckt haben, denn sie fragte:"Alles okay mit dir?" Ob mit mir alles okay war? Oh man Lynn! Wenn du wüsstest welche Gefühle du grad in mir auslöst! "Ja klar. Passt schon", murmelte ich.
Plötzlich legte sie ihren Kopf auf meine Schulter:" Leo es tut mir alles so Leid. Ich weiß nicht wie ich das alles wieder gut machen soll bei euch. Ich hoffe ihr könnt mir das mal irgendwann verzeihen." "Schon längst geschehen", flüsterte ich in ihr Haar. Sie lächelte mich an. Das war der Zeitpunkt wo ich wusste : Jetzt oder nie! "Lynn?" "Mhhmm?". Sie hatte sich wieder an mich gelehnt. "Ich muss dir unbedingt was sagen, aber ich weiß nicht wie.
" Sie sah mich aus ihren unbeschreiblich schönen Augen an. "Einfach den Mund aufmachen und raus damit. Wird schon schief gehn!", neckte sie mich.
Ich sah ihr direkt in die Augen:"Lynn...ich hab vorhin mit Michi schluss gemacht." Lynn sah mich schockiert an und wollte etwas sagen, doch ich ließ sie nicht zu Wort kommen. "Lynn? Ich habe mich verliebt! Und zwar richtig heftig.", sie schaute mich fragend an. "Lynn, ich habe mich in DICH verliebt. Nicht in Linda oder irgendwen, sondern in dich!" Plopp...Da war es raus. Gespannt wartete ich Lynns Reaktion ab. Diese sagte erst mal gar nichts und sah mich nur an. "Lynn?", fragte ich deshalb."Aber...aber. Das geht nicht. Was ist mit Michi?" Lynn sah mich so schockiert an das ich sie einfach wieder in die Arme nehmen musste. "Ich habe mit ihr geredet und es ist okay für sie. Lynn ich kann meine Gefühle für dich nicht mehr verbergen. Vorhin am Pool ist es mir klar geworden wie heftig ich mich in dich verliebt habe." Ich schob sie etwas von mir so das ich sie ansehen konnte und strich ihr die Haare aus dem Gesicht.
Da passierte etwas woran ich nicht mal im Traum geglaubt hätte. Lynn nahm mein Gesicht in beide Hände und küsste mich! Ja!! Sie küsste mich! Mein Gott ich hab gedacht ich hebe ab! Ich schlang meine Arme fest um sie und zog sie dicht zu mir heran. In diesem Moment wollte ich sie nicht mehr loslassen. Nie mehr!
 
Lynn
Wahnsinn! Absoluter Wahnsinn! Ich bin Irre! Verrückt ! Jetzt war es bewiesen.
Leo lächelte mich an und hatte noch immer seine Arme um mich gelegt. Ich hatte ihn geküsst! Ihn ! Leo! Und es hat sich richtig angefühlt! Richtig und ehrlich! Ich glaubs nicht. War ich schon immer in Leo verliebt gewesen und war er nur Tabu für mich weil er Michis Freund war?
Jaa!! Genau! WAR! Er hatte mir grade alles erzählt: Leo hatte mit Michi schluss gemacht weil er in mich, in Lynn, verliebt war! Und Michi? Sie war nicht böse auf mich und fand es okay! Ich schaute Leo an und schüttelte den Kopf. "Was ist?", fragte der unsicher. Ich lachte laut los und schrie: "ICH FASS ES NICHT...ICH BIN VERLIEBT!" "Ja...das ist meine Lynn ,so kenne ich sie. Du kannst dir gar nicht vorstellen wie mir dein Lachen und dein Art gefehlt hat." Leo schaute mich lieb an: "Doch, das kann ich. Bestimmt so sehr wie es mir selber auch gefehlt hat." Er lachte und zog mich wieder dichter an sich heran:" Bitte hör nie wieder auf zu lachen! Versprichst du mir das?" "Versprochen!", flüsterte ich und wir küssten uns zum zweiten Mal.
"Wo sind eigentlich die anderen?", fragte ich Leo als er wieder von mir abließ. "Keine Ahnung. Tobi wollte nach Michi schauen, also müssten die beiden immer noch am Strand sein. Und Ben? Der wollte irgendwas erledigen. Keine Ahnung was.", ratlos blickte er mich an. "Aber ich", lachte ich. "Der ist auch am Strand." "Echt? Na dann nichts wie hinterher würde ich sagen ,oder?", Leo zog mich hoch und nahm meine Hand in seine. So liefen wir zusammen den Weg zum Strand entlang.
Tobi und Michi sahen wir schon von weitem auf einer Düne stehen. Als sie uns entdeckten winkten sie wie wild und zeigten ,dass wir so schnell wie möglich herkommen sollten. Leo schaute mich an. Ich lachte und lief neben ihm die Düne hoch auf die beiden zu. Michi kam uns entgegen und zog mich kurz beiseite. "Lynn, ich freu mich für euch. Ehrlich! Mach dir um mich keine Sorgen. Leo gehört dir.", sie grinste. "Und ausserdem, Tobi ist unheimlich süß, findest du nicht?" Als ich sie ungläubich anstarrte lachte sie und zog mich die Düne hoch. "Und jetzt schaut euch das an.", aufgeregt zeigte sie aufs Wasser. Da unten stand Ben und er war nicht alleine.
"Das gibt es doch gar nicht oder?", aufgeregt schaute Michi einen nach den anderen an. "Seit wann ist Ben... schwul?" Ich lachte:" Schon lange!" Jetzt starrten alle vom Wasser weg und mich an. "Na was glaubt ihr denn worüber Ben und ich vorhin in meinem Zimmer geredet haben?!"
Leo lachte und zog mich in seine Arme:" Wo die Liebe hinfällt..." "Genau", sagte ich und küsste ihn schon wieder. Tobi und Michi grinsten vor sich hin und schauten abwechselnd von Leon und mir zu Ben und seinem neuen Freund, der Animateur hier im Club war und Rick hieß, wie Ben mir erzählt hatte.
In diesem Moment wusste ich was es hieß zu Lieben.
Lieben hieß jemanden zu mögen wie er ist. Ihn nicht verändern zu wollen und ihn am liebsten nie mehr loslassen zu wollen.
Aber lieben hieß auch ,sich für seine Freunde zu freuen wenn sie glücklich waren.
Ich schmiegte mich in Leos Arme und sah mich um. Tobi, Ben Michi und vorallem Leo. MEINE Freunde.
Und ich wusste: Ich Liebte! ...Und zwar auf die Schönste und Intensivste Art die es gab.
 
ENDE

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lilli Bremer).
Der Beitrag wurde von Lilli Bremer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.05.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schmetterlinge weinen leise: Gedichte voller Liebe, Leidenschaft und Sehnsucht von Uwe Walter



Der Autor dieses Gedichtbandes, Uwe Walter, wird Sie mit seinen tiefsinnlichen Werken für einen Augenblick zu den Quellen der Liebe entführen. Tauchen Sie ein, in blühende Herzlandschaften einer romantischen und poesievollen Welt. Entdecken Sie die Vielfalt seiner fantasiereichen und mit Leidenschaft geschriebenen Werke. Diese Auswahl seiner schönsten Gedichte beinhaltet alle Facetten der Liebe. Verse voller Sehnsucht, bei denen Weinen und Lachen eng beieinander liegen. Worte, die vom Autor mit Herzblut und tiefem Einfühlungsvermögen verfasst wurden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lilli Bremer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Meisenpaar KG von Heino Suess (Liebesgeschichten)
Der Rosenmann von Margit Farwig (Fantasy)