Egbert Schmitt

… dreimal gesagt, versteht sich´s leichter !

 

Meine angewandte „pünktlich ab ins Bett”-
SATIRE-Theorie-Philosophie
wenn „die Mutter der Kinder” am Sofa strauchelt,
„oder mal” NICHT zugegen ist.

! MÄNNER aufgemerkt !
So einfach geht das – von statten –.

ERST sage ich dem Kind-(ern), was ich ihnen sagen werde.
DANN sage ich es ihnen.
DARAUF sage ich ihnen, was ich ihnen gesagt habe.

Also, – wie-folgt forsch „molto efficiente” vorgehen.
Klare Aussagen braucht das Kind.

NUR SO geht das. Alles andere fruchtet nicht.
Ich verstehe nicht, warum das „mein Frauchen”
NICHT auf die Erziehungs-Reihe bringt „unsere Kinder”
ohne viel „hin und her” in die Heia zu bugsieren.


<>  <>  <>  <>  <>  <> 


1tes Mal: (19.44).
Also Sohn, ich sag's dir gleich, putze bitte JETZT
deine Zähne, mindestens drei Minuten.
Nach dem Nachtisch (und der Werbe-Fernsehpause),
klappt das ja sonst wieder nicht, – nachher beim Zubettgehen.

Beeil dich, DU liest mir noch die heutigen Hausaufgaben
in den Sprachfächern vor. Aber presto.

Sohn schiebt sich bäuch-rücklings über den Parkettboden,
schwerfällig in Richtung Nasszelle.

Du Papaaa,–
(dieser Papa steht festentschlossen vor dem Bad-Spiegel,
mit der harten Dr. Best-Bürste; und ist wild entschlossen
unnachgiebig gegen Zeitverzögerungs-Diebe vorzugehen).

PAPA, WEIST DU, meine Lehrerin hat mir zu verstehen gegeben,
dass Sie nicht ausschließen will, dass ich das Jahresziel
unter den derzeitigen Umständen möglicherweise nicht erreichen könnte.
Sie hat dabei durchblicken lassen, dass dies besonders im fremdsprachlichen Bereich
durch einen Mangel an geziehlten Maßnahmen meinerseits,
eine verbale Beteiligung noch außerordentlich ausbaufähig sei.

Soll das heißen LEO, dass du sitzenbleibst?
… weil du dich in Französisch & Englisch „zu wenig” am Unterricht beteiligst … ?

Stille, allgemeine siebensek.-Denk-Pause …

Klasse Aussichten sind das Lennert.
Kannst du dich dann wenigstens beeilen,
mit dem Zähneputzen, damit WIR „nachher im Bett”
das ganze Prozedere nochmal kurz überfliegen …

<>  <>  <>  <>  <>  <> 

2tes Mal: (19.52).
Vater kommt an der Badtüre vorbei.
Sohn „befeuchtet” die Augenbrauen.

„Pass auf” LEONARD , wenn das JETZT nicht klappt,
dann kannst du deinen PSP-(wahlweise Notbook) für die nächsten Tage vergessen.
Es sind nicht meine Zähne, die dir in ein paar Jahren rausfaulen.
Mach zu „Großer”, komm mach zu !

NUN PAPA, – Formulierung deinerseits von vorhin über meinem Mangel,
sind sicherlich überspitzt. Ich würde meinen, dass die auf UNS
zukommenden Probleme durch eine sehr undifferenzierte Analyse
meiner Zurückhaltung seitens der mich unterrichteten Lehrerschaft zu erklären ist.
Weil mir das unreflektiertes Auswendiglernen von Wörtern fremder Sprachen,
die völlig beziehungslos nebeneinanderstehen, eben nicht liegt.

Aha Sohn Nr.1, du hast also zu wenig Vokabeln gelernt.
Wo sind übrigens deine Englisch-Bücher, du … fauler Strick, du … !
… WIR haben dich nicht zwei Wochen an die Qxford-School geschickt,
damit DU jetzt alles schleifen läßt !

Weist DU denn, was das alles gekostet hat. Besonders der L-Hansa-Flug.
Dafür hätten WIR ALLE nagelneue Fahrräder bekommen.

Schwirr schläunigst ab, und mach zu …!

<>  <>  <>  <>  <>  <> 

3tes Mal: (20.07).
(Sehe nach, ob ER mittlerweile im Bad
am Beckenrand weg-pennt oder sich die Zähne
am selben dabei evtl. ausgeschlägt).

Wie? – Wiiieso liest du jetzt MMaus-Heftchen am Fliesen-Boden.
Ist denn das so schwer. Jeden Tag die gleich Leier.
Mit MIR machst DU das nicht, wie mit deiner Mutter.
Ich habe keine Lust mich ständig neben dich zu stellen
und aufzupassen ob das dies-einmal vernünftig klappt.
Du bist doch kein Kleinkind mehr, wo wir mit der Spiel-Uhr-Melodei
von der „Symphonie mit dem Paukenschlag” abend-spielerisch
deine „Hackerler” (Milchzähne) rythmisch blank-schrubb'ten.

Bin ich ein Wanderprediger, oder was, mein Herr Sohn.

ALSO PAPA, – ich bin der Auffassung, dass man mit dieser sehr pauschalen
Fragestellung dem sehr kompliziertem Problem kaum gerecht wird.
Es weder durch unglaubwüdiges Moralisieren oder gar Drohen lösen kann.
Dagegen versprechen ich mir eine motivations-fördernde Wirkung
von finanziellen Stimulanzien, die natürlich nur langsam greifen würden.

Soso Lenni, DU möchtest also nicht nur „deine Ruhe”,
sondern auch noch „eine Erhöhung des Taschengeldes".

Wenn du wenigstens deine Vokabeln vergeistigt
durchgelesen hättest, wenn-schon-den-schon.

Du weist doch, nur wenn Du SIE 21mal durch-geackert hast,
sitzen SIE fest, die Vokabeln (laut Statistik)
und die Beiserchen auch, für immer.

Haste das jetzt gebongt, Kerle …!!
(gehe zurück ins Wohnzimmer, der Rest-Tagesschau wegen) !

<>  <>  <>  <>  <>  <> 

3tes-komma-erstestes Mal: (20.17).
PAPA ! (Sohn steht immer noch versteckt hinterm
Flurvorhang mit Straßen-Jeans und Zahnbürste Pasta-schäumend
mit Blick auf die Glotze, wo die Tagesschau ausklingt …)

PAAAPAAAA - wo, ist MEIN Schlafanzug ?

Mein lieber Sohn, wie alt bist DU !
Mit dem Flugzeug nach England schaffst du's alleine,
aber in deinem einzigen Kleider-Schrank
findest du dich nicht zurecht …, oh Kind.

Hier, ziehe „einen NEUEN, frischen” vom Wäscheständer an
und wische dir blos' nicht den Zahnpasta-Mund
mit dem Ärmel von dem gebügelten Hemd da-ab.

Wenn ICH den Fernseher nicht ausschalte … KLICK … AUS,
geht anscheinend überhaupt nix.

<>  <>  <>  <>  <>  <> 

Jetzt vermute ich, was die Mamma mit EUCH so mitmacht,
wenn SIE … WIE JETZT, gerade ZUR HAUSTÜRE reinkommt …

Meine Ehe-Holde steht mit Tochter im Flur.

Die Frau: Na, ich sehe schon,
dass hat ja heute richtig prima geklappt.
Mein Sohn ist bettfertig und der Papa
hat das Vokabel-Heft auch schon zugeklappt.

Habt IHR auch alles SO gemacht, wie sich „das so” gehört?

Der Sohn: Klaro, null Problemo.
Der Vater: Einmal gesagt und alles läuft rund&entspannt, gell' Lenni-Bub.
Sohn: Klar Papa, WIR sind das A-Team, bei UNS klappt das !

Die Frau: Na, wenn das SO IST, dann machen WIR das ab-sofort
jeden Abend mit dem Papa …
und ICH gehe jetzt jeden Abend nach der Tagesschau
ins Fittnes-Studio oder mal NUR SO zum Spazieren und ENTSPANNEN …

<>  <>  <>  <>  <>  <> 


Ach, übrigens:

Die groben Grundlagen zu einigen Textpassagen,
bearbeitete ich schon Anfang der '70er als Hand-Schriftsetzer-Azubi
„noch” mit den alten Blei-Letter als „glatten Block-Satz”
(32 Zeilen die Stunde !) als eine Holz-Setzkasten-Übungsaufgabe
für meiner Gesellen-Brief-Prüfung. – Gut ist, wenn man alles aufhebt.
Solange zumindest, bis MANN versucht seine Kinder
„zu Stützen unsere Gesellschaft” zu erziehen …


… na dann, frohe Pfingsten !?

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.06.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

32 ½ Wurzeln des gemeinen Alltagswahnsinns: Kleines Schwarzbuch des Furor cotidianus von Jörg Greck



Alltagswahnsinn, das Auseinanderdriften von eigenen Wertvorstellungen mit der Realität, ist ein Phänomen, über das wir uns täglich wundern. Wenn das Wundern in Ärger umschlägt, wird es Zeit gegenzulenken. Die Identifizierung der Wurzeln, also der Ursachen, des Alltagswahnsinns, ist ziemlich lehrreich für denjenigen, der seine persönliche Situation insoweit verbessern will.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leben mit Kindern" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

… abstruses Seemans-Garn über Fussball&Politik (Spule6) von Egbert Schmitt (Impressionen)
Jonas von Margit Farwig (Leben mit Kindern)
Sommer in den Städten von Norbert Wittke (Autobiografisches)