Klaus-D. Heid

Unsere amerikanischen Freunde

Den Regenwald gab es nur noch als überdachtes Anschauungsobjekt. Irak, Libyen, Afghanistan, Somalia und ein paar hundert anderer Länder waren längst als Bundesstaaten in der großen amerikanischen Erd-Familie integriert. Die Hungersnot in der dritten Welt wurde durch die letzte verbliebene Weltmacht gelindert, indem man aus Militärflugzeugen ununterbrochen Cheeseburger auf die Köpfe der Hungernden warf. Das Ozonloch hatten die Amerikaner schon lange beseitigt, indem sie es über den gesamten Planeten verteilten. Der Krebs war besiegt, da niemand alt genug wurde, um an ihm zu erkranken. Die Wirtschaft florierte. Zumindest auf dem Mars, der von allen Amerikanern bewohnt wurde. Für den versehentlichen Abwurf von zwanzig Atombomben auf das ehemalige Russland entschuldigte sich stellvertretend für den amerikanischen Präsidenten der stellvertretende Entschuldigungsminister McDonald. Auf der Erde gab es keine Diskussionen mehr über Erziehungsfragen, da es nichts mehr zu erziehen gab. Die amerikanischen Kinder auf dem Mars fühlten sich pudelwohl. In Deutschland wurde, auf Drängen der amerikanischen Konföderationsregierung, das gebückte Gehen gesetzlich verankert. Indien und Pakistan wurden seitens der amerikanischen Öffentlichkeit subventioniert, um das Potential zweibeiniger Haustiere nicht versickern zu lassen. Amerikanische Kinder auf dem Mars nannten diese Haustiere liebevoll ‚Indipaks’. Im Laufe der Jahre entschied sich die amerikanische Marsregierung, den Abwurf von Cheeseburgern über der dritten Welt durch den Abwurf leerer Cheeseburger-Verpackungen zu ersetzen, um zumindest symbolisch den guten Willen zu demonstrieren. Als wiederum einige Monate vergangen waren, konnte der Abwurf der Verpackungen gestoppt werden, da das Verpackungsmaterial als Basisstoff für die Produktion von Pappsärgen benötigt wurde. Der Welt ging’s gut. Jedenfalls der Marswelt. Als es absehbar wurde, dass die Rohstoffreserven der Erde ihrem Ende entgegengingen, entschuldigte sich der stellvertretende Entschuldigungsminister erneut. Diesmal bei der ganzen Welt. Die Erde explodierte durch die atomare Wucht, als sie vom gesamten atomaren Potential der amerikanischen Mars-Regierung getroffen wurde. Ein Versehen. Sorry

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-D. Heid).
Der Beitrag wurde von Klaus-D. Heid auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.07.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus-D. Heid:

cover

Sex für Golfer von Klaus-D. Heid



Nutzen Sie die Entspannungspause am 19. Loch, um etwas über die sexuellen Eigenarten von Golfern zu erfahren. Amüsieren Sie sich beim Lesen dieses Buches - und betrachten Sie anschließend Ihre Clubfreundinnen und -freunde aus einer völlig anderen Perspektive. Klaus-D. Heid und Cartoonist Guido Bock zeigen Ihnen, wie Golf zu einem ungeahnt erotischen Ereignis wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus-D. Heid

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Inkonsequenz von Klaus-D. Heid (Wie das Leben so spielt)
24 Stunden von Klaus-D. Heid (Satire)
Hilfe...ich bin ein Lüstling...lach...smile... grins und heul von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)