Friederike Fischer

Endlich Frühling Teil 1

Kapitel 1

Schon wieder war die Frühlingszeit vorübergegangen und ich war immer noch allein. Die Tage wurden heißer und heißer, aber mein Leben blieb so kalt wie eine Winterlandschaft. Seit ich vierzehn Jahre alt war, hoffte ich jeden Frühling darauf die große Liebe zu finden. Nun war der achtzehnte Frühling meines Lebens zu Ende und ich machte mir allmählich Sorgen, dass mit mir etwas nicht stimmte, schließlich hatte ich noch nicht eine Beziehung und war noch immer ungeküsst.
Mein bester Freund, Jerry, war der Einzige, mit dem ich darüber sprach, doch der fuhr in den Sommerferien nach Spanien. Wahrscheinlich hatte er dort wieder mal eine Urlaubsaffäre mit einer Kellnerin, der Bademeisterin oder vielleicht mit der Tochter des Hotelbesitzers, von der er mir ausführlich berichten würde.
Und was sollte ich diesen Sommer tun? Ich hatte keine Geschwister und meine Eltern waren zu sehr mit sich beschäftigt, da sie sich nach einer einjährigen Trennung wieder neu verliebt hatten. Bei manchen klappt es einfach, aber mir war Amor wohl nicht besonders gut gesonnen.
Also verbrachte ich sechs endlos lange Wochen mit mir und niemandem sonst. Ich dachte schon, dass ich meine Stimme verliere, weil ich kaum mit jemandem redete.
Dass es eine Zeit in meinem Leben geben würde, die schlimmer werden sollte als diese, konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
Am Anfang der dritten Ferienwoche kam eine Postkarte aus Spanien an. Jerry hatte sich wie immer keine große Mühe gegeben die Karte ordentlich zu schreiben, aber ich konnte schon nach einer halben Stunde alles entziffern.
"Hey Dan,
du glaubst nicht wen ich hier kennengelernt habe!
Sie heißt Gabriela und arbeitet in einem Aquarium. Ist das nicht spannend?
Ich glaube ich habe mich total verknallt!
Schade, dass du sie nicht kennenlernen kannst.
Meine Eltern finden sie auch super nett und gehen heute mit uns Essen.
Sonst ist es hier auch ganz ok.
Ich hoffe du langweilst dich nicht zu sehr.
Jerry"
Ok, doch nicht die Tochter des Hotelbesitzers. "Sonst ist es hier auch ganz ok"? Ich hätte alles gegeben, um dort zu sein. Aber so war Jerry, nie ganz zufrieden.
Jeden Morgen fragte ich mich, warum ich eigentlich aufstehen sollte. Einen Tag blieb ich einfach im Bett liegen und schaltete den Fernseher an, doch das Hungergefühl machte es mir nicht gerade leicht. Gegen den Willen meines Magens blieb ich trotzdem faul und lustlos im Bett liegen. Irgendwann kam meine Mutter und brachte mir Frühstück. Es wunderte mich, dass meine Eltern überhaupt bemerkt hatten, dass ich noch nicht aufgestanden war und jetzt bekam ich sogar mein Frühstück ans Bett?
"Geht’s dir nicht gut, Daniel? Du bist die ganze Zeit schon so still und jetzt stehst du nicht mal mehr auf." Sie klang tatsächlich etwas besorgt.
"Ich weiß nicht."
Erwartete sie im Ernst, dass ich ihr die Wahrheit sage?
"Das glaube ich dir nicht. Ist es wegen eines Mädchens?"
"Nein."
"Das glaube ich dir auch nicht."
"Es stimmt aber. Es ist nicht wegen eines Mädchens."
"Aha! Dann gibst du also zu, dass etwas mit dir nicht stimmt?"
"Ich... äh."
"Wusste ich es doch!"
Ich hatte meiner Mutter wirklich nicht zugetraut, dass sie mich so gut durchschauen konnte.
Neben meiner Verwunderung bekam ich jedoch Angst, dass sie mich zu gut durchschaut hatte. Ich wollte ihr nicht mehr erklären als unbedingt nötig, um sie wieder loszuwerden.
"Es hat nur im Entferntesten etwas damit zu tun", nuschelte ich.
"Du machst dir Sorgen, dass du dich niemals verliebst, habe ich nicht Recht?"
In dem Moment konnte ich nicht anders als sie mit offenem Mund anzustarren. Ich konnte nicht glauben, dass sie alles durchschaut hatte. Jetzt musste ich ihr wohl oder übel alles genau erklären. Ich holte tief Luft, als sie wieder zu sprechen begann.
"Ich sehe schon, dass du nicht darüber reden willst, aber lass dir eins gesagt sein: Anderen geht es genau wie dir. Jeder verliebt sich irgendwann mal. Glaub mir, du wirst dich auch noch verlieben. Manchmal geht das schneller als man denkt."
Dann ging sie aus dem Zimmer und nahm zu meinem Entsetzen mein Frühstück wieder mit hinaus. Glücklicher Weise kam sie ein paar Augenblicke später schon wieder.
"Oh, entschuldige! Iss erst mal was und dann steh endlich auf. Wenn du im Bett liegen bleibst, lernst du nie jemanden kennen."
In diesem Moment musste ich ihr leider Recht geben. Gerade schlug ich die Bettdecke zurück, als mich ein lautes Knurren an meinen schrecklich leeren Magen erinnerte. Ich stürzte mich also zunächst auf das Brötchen, um mich schließlich dem Pudding zu widmen; dem köstlich duftenden, noch warmen Schokoladenpudding. So etwas musste man genießen, also lag ich noch eine halbe Stunde länger im Bett. Die ganze Zeit spukten die Worte meiner Mutter in meinem Kopf herum. Sie hatten mich zwar beruhigt, aber sie hatten mir auch etwas klar gemacht, das mir weniger gefiel: Ich musste mich selber bemühen, wenn ich eine Freundin finden wollte.
Die letzten Jahre hatte ich daran geglaubt, dass die Richtige mich finden würde und nun beschäftigte ich mich das erste Mal mit dem Gedanken, dass auch ich etwas dazu beitragen musste. Ist das kompliziert! Ich sollte ein Buch schreiben: "Die Leiden des jungen Dan".
Bei meinen schulischen Leistungen würde das allerdings eher in die Hose gehen. Alle Lehrer, die ich bis jetzt im Deutschunterricht hatte, sahen nach dem ersten Aufsatz schwarz.
Wahrscheinlich schrieben sie unter meine Klausur eine Sechs, ohne den Text durchgelesen zu haben.
Auf einmal war ich mit meinen Gedanken wieder bei Frau Unbekannt. Wie sollte ich es nur anstellen jemanden kennen zu lernen und sie dann auch noch auf mich aufmerksam zu machen?
"Denk nicht so viel nach, das bringt sowieso nichts."
Erschrocken sah ich zur Tür, in der erneut meine Mutter stand.
"Woher willst du denn wissen, dass ich nachdenke?"
"Erstens habe ich nach unserem Gespräch nichts anderes erwartet und zweitens starrst du schon eine ganze Weile den Löffel mit Pudding an, isst ihn aber nicht."
Ups, das stimmte auch noch! Schnell steckte ich mir den Löffel in den Mund.
Meine Mutter bedachte mich mit einem Lächeln und verließ erneut mein Zimmer. Sie kannte mich besser als mir lieb war, obwohl wohl jeder die Geste mit dem Löffel hätte deuten können.
Jemand, der minutenlang einen Löffel anstarrt, hat seine Gedanken zweifellos ganz wo anders.
Wenig später raffte ich mich auf und stieg aus dem Bett. Im Badezimmer sah ich zum ersten Mal an diesem Tag auf die Uhr. Es war bereits zwei Uhr nachmittags. Was sollte ich nun mit dem Rest des Tages anfangen? Wo sollte ich anfangen zu suchen? Würde ich bald jemanden kennenlernen?
Viele dieser Fragen schwirrten mir im Kopf herum während ich mein Spiegelbild betrachtete. Lag es vielleicht an meinem Äußeren?
Ich hatte glatte fast schwarze Haare, braune Augen und eigentlich fand ich mich nicht zu dick. Ich war sogar recht sportlich, da ich morgens gerne joggen ging. Was also konnte ich verändern?
Würde ich zu viel wiegen hätte ich eine Diät machen können, aber ich war nicht der Meinung, dass das nötig war.
Vielleicht hatte meine Mutter Recht und ich sollte lieber nicht zu viel darüber nachdenken. Es war wie in der Schule. Wenn ich in einer Arbeit saß und zu viel über das nachdachte, was ich schreiben sollte, fiel mir nie etwas ein.
Ich vertraute nun also darauf, dass es sich von alleine entwickelte und dass meine Mutter Recht behielt.
An diesem Tag jedoch stellte sich noch kein Erfolg ein und ich ging deprimiert und enttäuscht ins Bett. So ging es die nächsten zwei Wochen. In der letzten Ferienwoche kam dann endlich Jerry zurück und besuchte mich gleich am nächsten Tag. Ich musste mir zwar anhören wie toll die Zeit mit Gabriela war und so weiter und so fort, doch schließlich unterbrach er seinen Redeschwall und fragte mich nach meinen Ferien. Er hörte mir aufmerksam zu und versuchte mich aufzumuntern. Versuchte! Letztendlich waren es genau die Worte meiner Mutter.
"Du musst einfach mehr unternehmen. Wenn du ständig in der Bude hockst, müsste sie dich ja in deinem Zimmer besuchen, damit ihr euch kennenlernt."
Während er das sagte, sah er mich nicht ein einziges Mal an. Das hasste ich an Jerry. Ich fühlte mich nie wohl dabei, mit jemandem zu reden, der vollkommen abwesend zu sein schien. Wie oft hatte ich ihn darauf angesprochen? Leider war ich jedes Mal nicht sonderlich erfolgreich.
Es folgten noch weitere Sätze, die von meiner Mutter hätten kommen können und dann, auf einmal, hob Jerry seinen Kopf und sah mich an.
"Ich will in drei Tagen meinen Geburtstag feiern. Du kommst doch auch, oder?"
Ich war noch so erstaunt, dass Jerry mich gleichzeitig angesehen und mit mir geredet hatte, dass ich etwas Zeit brauchte, um auf seine Frage zu antworten.
"Äh, klar", sagte ich auf seinen fragenden Blick hin.
"Sehr gut!"
Er stand auf, nahm seine Jacke, die vom Regen furchtbar nass war, von der Heizung und ging auf die Tür zu. Ich folgte ihm hinunter in den Flur bis zur Haustür.
"Dann sehen wir uns Freitag um 22 Uhr bei mir?"
"Ja", antwortete ich und konnte die Vorfreude nicht unterdrücken. Jerrys Geburtstagspartys waren immer unvergesslich. Man konnte sich nie die Namen aller Anwesenden merken, weil es so viele waren. Vom letzten Jahr hatte ich mir nicht einen gemerkt.
Als Jerry außer Sichtweite war, schloss ich die Tür, zog mir Schuhe und Jacke an und öffnete die Tür wieder. Ich musste unbedingt noch ein Geschenk für Jerry besorgen und in fünf Minuten fuhr der letzte Bus in die Stadt.
Vollkommen außer Atem erreichte ich die Bushaltestelle, die kaum erkennbar unter einer großen Eiche positioniert war. Im Sommer freute ich mich immer über den Schatten, den sie spendete, genau wie jetzt. Ich hoffte der Bus würde sich verspäten, damit ich mich noch ein wenig unter diesem schönen alten Baum ausruhen konnte. Natürlich wurde meine Bitte nicht erhört und der Bus kam schon eine Minute später auf mich zu gefahren. Warum müssen die auch immer pünktlich kommen, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann? Zum Glück hatte der Busfahrer die Klimaanlage angeschaltet, denn sonst wäre ich wahrscheinlich geschmolzen.
Es war überhaupt ein sehr ungewöhnlich warmer Herbsttag, gar nicht wie die Tage zuvor.
Vielleicht war das ein Zeichen, dass mein Leben von jetzt an besser verlaufen würde. Doch zu dem Zeitpunkt, als ich dort im Bus saß, wusste ich noch nicht, dass es später ein Gewitter geben sollte.
In der Stadt angekommen stieg ich aus dem Bus und schlenderte durch die kleinen gemütlichen Gassen von Stade. Hier fühlte ich mich immer wohl. Die Läden waren eng aneinander gereiht, die Wege waren mit alten Steinen gepflastert und auf ein Café folgte sofort ein Anderes.
Normalerweise ging ich immer einen Eiscafé trinken, aber an diesem Tag hatte ich mir vorgenommen nur nach einem Geschenk für Jerry zu gucken. Also schaute ich in ein Schnick-Schnack-Geschäft nach dem Anderen. Ich wusste, dass es eigentlich egal war was ich Jerry schenkte, aber ich wollte trotzdem etwas finden, das ihm gefiel.
Ein Caipirinha-Glas hatte ich ihm letztes Jahr geschenkt und davor eine afrikanische Trommel, da er in den Sommerferien in Afrika gewesen war.
Letztendlich entschied ich mich für ein dickes Fotoalbum, in welches er die schönsten Fotos von seinen Reisen einkleben konnte. Ich wusste das würde ihm gefallen.
Vollkommen zufrieden mit mir machte ich mich auf den Weg zum Busbahnhof und da fing es auch schon zu blitzen an. Ich schaute erschrocken in den Himmel hinauf und blieb abrupt stehen. Ich war in Gedanken schon bei Jerrys Party gewesen und hatte gar nicht bemerkt, dass es so dunkel geworden war.
Gerade wollte ich mich aus meiner Starre befreien, als aus einer kleinen Nebengasse ein Junge gelaufen kam und mich zu Boden warf.
"Oh, sorry, tut mir Leid!", entschuldigte er sich sofort.
Ich war total sprachlos und bekam nur ein leises "Macht nichts" heraus.
Er reichte mir seine Hand und half mir aufzustehen.
"Ist wirklich nichts passiert? Es tut mir so Leid!"
"Ja, alles in Ordnung ... wirklich", fügte ich mit einem Lächeln hinzu, weil er mich so schuldbewusst ansah.
"Dann ist ja gut! Ich muss dann auch mal weiter."
"Ja, ich auch."
Obwohl meine Knie noch nicht so richtig wollten, ging ich langsam weiter. Als ich mich noch mal umdrehte, war der Junge verschwunden. Er muss ungefähr in meinem Alter gewesen sein, aber sein Gesicht konnte ich nur teilweise erkennen.
In diesem Moment begann es zu regnen und ich lief so schnell es meine Beine erlaubten zur Bushaltestelle. Zu Hause werde ich mich nur vor den Fernseher hocken, dachte ich genervt.

Hallo,
das ist meine erste Geschichte, die ich hier veröffentliche und ich hoffe, dass sich nicht allzu viele Fehler eingeschlichen haben.
Es geht um die Liebe zwischen zwei Jungen. Wer sich für dieses Thema nicht interessiert und /oder nichts damit anfangen kann, muss selber entscheiden, ob er diese Geschichte trotzdem lesen möchte. Allen, die sie lesen, sage ich vielen Dank und viel Spaß! Über Kommentare, sei es Lob oder Kritik, würde ich mich sehr freuen.
Eure Friederike Fischer
Friederike Fischer, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Friederike Fischer).
Der Beitrag wurde von Friederike Fischer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.07.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vorwärts in die Vergangenheit - Korrigiere deine Fehler von Jürgen Berndt-Lüders



Ein alter, kranker Mann versucht, sich selbst in der Vergangenheit zu beeinflussen, gesünder zu leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Friederike Fischer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Endlich Frühling Teil 4 von Friederike Fischer (Liebesgeschichten)
Der Kirschbaum von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
… schöne BESCHERUNG !? von Egbert Schmitt (Weihnachten)