Susanne Aukschun

Der Megatraum

 
In der Nacht vom Sonntag zum Montag (zwischen ca. 2.00 Uhr und 3.30 Uhr) hatte ich einen Megatraum. Wir waren am 25.09.2006 alle zu einem Ausflug geladen, wobei es sich bei den Gästen um die verschiedensten Leute handelt. Da waren u.a. die „Grönis“ aus dem Schlitten­hundesportverein Berlin e.V. mit dabei, aber auch noch andere Leute aus dem Verein. Außer­dem Reitersleute und sonstige Bekannte, die wir von früher kannten. Wir machten zusammen eine Busfahrt durch die Stadt, wobei ich schließlich fragte, was das eigentlich für ein bunt gewürfelter Haufen Leute war. Eine Freundin verriet mir dann, daß das die Hochzeitsgäste aus 1995 wären. Die Hochzeitsgäste? Ich stutzte. Denn dieser Ausflug wurde ja vermeintlich vom Schlittenhundesportverein finanziert, wobei viele von Ingo’s Freunden und Verwandten ja gar nicht Mitglieder dieses Vereines waren. Ups. Na hoffentlich mußte ich das jetzt als ehemalige Fast-Braut nicht bezahlen, denn unsere Hochzeit war ja im September 1995 hoff­nungslos geplatzt.
 
Nach dieser Fahrt kehrten wir in ein Lokal ein. Dort saßen wir an einer großen Tafel herum. Hier bemerkte ich, daß Werni’s Familie fehlte. Irgendwann kamen dann aber Andrea, Tho­mas, Anna-Lena und die Zwillinge durch die Tür. Der Rest war nicht gekommen. Die Mädels setzten sich zu mir, aber ohne mich wirklich zu begrüßen. Andrea bemängelte nämlich, daß ich Anna-Lena völlig vergessen hätte, doch das hatte ich nicht. Ich drückte sie ganz herzlich und sie setzten sich mir gegenüber an den Tisch.
 
Nach dem Essen fuhren wir dann alle wieder mit dem Bus durch die Stadt. Ich nahm dabei auf dem Oberdeck neben Andrea und Anna-Lena Platz. Derweil war es dunkel geworden und wir passierten viele Baugeräte, darunter riesige Kettensägen, die an Traktoren befestigt waren. Das kam mir komisch vor und beängstigte mich sehr.
 
Als wir anhielten, stieg ich hinter Andrea und Anna-Lena aus, konnte ihnen aber in den Fahr­stuhl in ein Gebäude kaum folgen. Die beiden beeilten sich plötzlich sehr, und ich hatte Mühe hinterherzukommen. Gleichzeitig stürzten sich plötzlich aus allen Ausgängen Fahrzeuge auf mich, so daß ich gar nicht mehr wußte, wo ich hinsollte. Es waren jene Autos und Bauma­schinen, die wir schon unterwegs gesehen hatten und die mich offensichtlich mit ihrer Ketten­säge zerschneiden wollten. Es war ganz furchtbar. Letztlich flüchtete ich dann mit mehreren Personen in einen Fahrstuhl, der von allen Seiten von diesen Maschinen eingekesselt war. Durch die Wände spürten wir, daß sie von allen Seiten her aufgeschnitten wurden, es gab kein Entkommen. Doch plötzlich die Wende: Die Tür sprang auf und ich flüchtete hindurch. Auf der anderen Seite der Tür war ein Badezimmer, durch dessen Spiegel ich Ingo sah. Voller Angst und in Panik öffnete ich die Spiegeltür, um an ihn heranzukommen. Schließlich hatte ich sein Original hinter dem Schrank gefunden. Ich rannte um die Ecke, und wir fielen uns glücklich in die Arme. Wild schluchzend weinte ich los.
 
Ich hatte diesen Traum tatsächlich bis zum Ende geträumt, und obwohl es eigentlich ein Alptraum war, war ich traurig, daraus zu erwachen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Susanne Aukschun).
Der Beitrag wurde von Susanne Aukschun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.07.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gwyrn und Axtkämpfer Saxran auf erotischer Wanderung zwischen den Welten - Erotischer Fantasy-Roman von Doris E. M. Bulenda



Ich hätte nie im Traum daran gedacht, dass ein Besuch auf einer Faschingsparty solche Konsequenzen haben könnte. Eingeplant hatte ich eine Menge Spaß, gern auch frivoler Art. Meine Freundin schleppte mich häufig auf Veranstaltungen, wo auch in der Horizontalen die Post abging. Doch was bei diesem Fasching passierte, war jenseits des Erklärbaren. Irgendein als Magier verkleideter Partybesucher beschwor lustigerweise germanische Götter. Und dann stand ER plötzlich vor mir, ein Typ mit Axt, er wirkte ziemlich desorientiert und nannte sich Saxran. UND er war attraktiv. Ich schnappte ihn mir also. Nicht nur die Axt war recht groß an ihm. Hätte ich allerdings damals schon geahnt, was das noch für Konsequenzen haben würde… Saxran war absolut nicht von dieser Welt, und seine Welt sollte ich bald kennenlernen. Sie war geprägt von Unterwerfung, Schmerz, Lust und jeder Menge Abenteuer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Susanne Aukschun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freunde für's Leben von Susanne Aukschun (Mensch kontra Mensch)
Leben und Tod des Thomas von Wartenburg, I. Teil von Klaus-D. Heid (Unheimliche Geschichten)
Der Familienrat von Margit Kvarda (Humor)