Jennifer Brieskorn

Blind vor Liebe 3

Jetzt waren schon 2 Tage vergangen seitdem Marc sie im Cafe´ angesprochen hatte und sie ihn einfach ins Gesicht sagte:“ Ich glaube wir haben uns nichts mehr zu sagen!“

Aber so einfach wie sie es sich vorgestellt hatte blieb es leider nicht. Er rief jeden Tag an und wollte mit ihr reden weil sie ihrer Mutter alles erzählte hatte meinte diese am Telefon immer Pia wäre nicht zuhause. Doch das glaubte Marc ihr nicht und stand schon einige male vor der Haustür oder versuchte es bei Maike.

Einige Male hatte er auch versucht mit Tim darüber zu reden weil ihm die ganze Sache sehr leid tat und sie doch noch immer leiben würde, aber Tim sagte ihm auch nur :“ Mensch Marc lass sie doch einfach in Ruhe! Du hast ihr so wehgetan und ich kann es sehr gut verstehen das sie zurzeit nicht mit dir reden will aber vielleicht ergibt sich ja noch einmal die Gelegenheit und du kannst ihr endlich alles sagen.“ Das beruhigte Marc zwar nicht aber er hatte es eingesehen und so rief er sie nun nicht mehr an und schreib auch keine Briefe mehr. Da Marc durch einen anderen Freund mitbekommen hat das heute Abend im Jules eine Party steigen soll war er fest entschloss auch dort hinzugehen sagte es aber nur seinem besten Freund, denn er wollte Pia damit überraschen.

 

„ In 3 Stunden werde ich abgeholt Mama, also bitte beeile dich etwas mit den haaren ich möchte Tim und Maike nicht warten lassen“, sagte Pia zu ihrer Mutter. Pia hatte ihre Mutter am Morgen überreden können ihr die Haare zu machen weil sie heute Abend mal wieder so richtig feiern gehen wollte. Sie freute sich schon die ganze Woche auf diesen Abend.

Zwar hatte sie manchmal bedenken dort hinzugehen weil sie Marc nicht über den Weg laufen wollte aber er wusste nichts davon und deswegen wird der auch nicht kommen sagte sie sich immer wieder. „So fertig!“, sagte ihre Mutter. Und es wurde auch endlich zeit den seit 2 Stunden machte ihr die Mutter nun schon die haare. Als sie sich im Spiegel betrachtete brachte sie kein Wort heraus. „Was ist? Sieht es so schrecklich aus oder warum sagst du kein Wort?“, wollte die Mutter wissen.

 „ Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, es sieht einfach richtig klasse aus Ma !“, sagte Pia mit trauriger Stimme. Ihre Mutter bekam das mit und nahm sie in den Arm bis sie schließlich meinte:“ So jetzt musst du dich aber umziehen sonst müssen Tim und Maike doch noch warten!“.

Aber das wollte Pia nicht und ging in ihr Schlafzimmer um das neue Kleid anzuziehen. Es stand ihr wirklich sehr gut und als sie sich in dem Spiegel sah war sie glücklich nun doch das Kleid gekauft zu haben und auch nicht mehr mit Marc zusammen zu sein. Schnell schminkte sie sich noch und dann hörte sie auch schon die Hupe von Tims Wagen.Gerade als sie zur Haustür rausgehen wollte stoppte sie ihre Mutter. „Du siehst bezaubernd aus pass auf dich auf und sag Maike und einen Gruß von mir.“, sagte ihr Mutter.

 

 „WOW, du sieht bezaubernd aus Pia“, sagte Tim und Pia würde leicht rot bei dem Kompliment.

Auch Maike sagte wie gut sie heute Abend aussah.

 

Als sie dann 20 Minuten später beim Jules ankamen traute Pia ihren Augen nicht. Auf den Plakat was über dem Eingang aufgehängt würde stand drauf: „Überraschungsparty für die beste Freundin der Welt!“

„Ihr seid doch wirklich verrückt. Ich habe euch beide lieb!“, meinte sie dann zu den beiden.

Endlich drinnen angekommen kamen gleich alle auf sie zu und begrüßten sie wie immer mit Küssen auf den Wangen.  Tim kam gleich darauf auch mit etwas zutrinken für die beiden Mädels an und fragte Pia ob sie tanzen möchte diese stimmte sofort zu und die beiden waren auf der Tanzfläche verschwunden. Maike beobachtete die ganze Sache und freute sich riesig das es Pia spaß machte mal wieder zu feiern und das sie sich riesig über diese Party gefreut hatte.  Die Party war voll im gange als Pia plötzlich von hinten am Arm gepackt wurde und zu sich drehte. Pia wunderte sich wer das sein kann und als sie sah wer das war wollte sie gerade aufschreien aber er hielt ihr den Mund zu. Er zog sie einfach mit nach draußen, weil Pia gerade von der Toilette kam fiel es nicht gerade auf das ihr jemand am Arm packte und sie mit raus zog.  Draußen sagte er dann zu ihr :“ Ich lasse dich los aber nur wenn du nicht gleich anfängst zu schreien!“ Sie nickte und er lies sie los. Sofort ring sie nach Luft da er ihr ja auch den Mund zugehalten hatte. Als sie wieder ruhig atmete sagte sie:“ Marc was willst du hier? Und überhaupt woher weißt du das mit der Party heute?“  „Was ich hier will ist doch klar, ich will endlich das du mir zuhörst!“  Pia hatte schon bemerkt das Marc stark angetrunken war sie kannte ihn so nicht und hatte angst vor ihm.   Da er immer nähe an sie rankam  wich sie auch immer weiter zurück das nahm er war und packte sie sofort wieder am Arm. Sie wollte schreien aber da verpasste er ihr ne Ohrfeige.  Er schrie sie nun an :“ Ich habe dich schon den ganzen Abend beobachtete und mitbekommen wie du mit Tim geflirtet hast. Ich halte das nicht aus, wenn ich dich nicht mehr haben kann soll dich keiner mehr haben!“ Jetzt blieb er der Atem weg, er war es also wirklich gewesen sie dachte sie hätte Gespenster gesehen als sie mit Tim tanzte. Wolle er sie nun umbringen oder was hat er vor. Sie traute sich aber auch nicht ihn danach zu fragen. Sie traute sich aber auch nicht ihn danach zu fragen.  „Warum sucht mich den keiner vermisst mich den keiner?“, diese Frage stellte sie sich. Gerade als sie etwas sagen wollte sah sie wie Marc einen Flasche Wodka aus seiner Tasche holte. Und auf sie zuging und ihren Kopf an den Haare nach hinten zog. Als sie schreien wollte kippte er ihr den Inhalt der Flasche in den Mund und zwang sie zum trinken. Sie schluckte was sie konnte aber einiges lief ihr am Hals runter und er stand da und leckte es ihr weg. Sie ekelte sich vor ihm und wollte ihn weg stoßen nur er war ihr überlegen  und schlug ihr wieder ins Gesicht und schrie:“ Hör endlich auf dich zu wären du Schlampe das bringt alles nichts merkst du es denn nicht? Ich bin stärker als du!“  Ihr liefen Tränen über die Wange den so kannte sie ihn nun wirklich nicht und ihre Angst nahm immer weiter zu. Plötzlich klingelte sein Handy und er ging dran sie verstand kaum ein Wort weil der Alkohol langsam seine Wirkung bei ihr zeigte.  Aber sie was sie verstand war das er mit Julian einem Freund von ihm und Tim telefonierte. Als er auflag kam er wieder näher und versuchte sie zu küssen gerade als sie sich wären wollte fielen ihr wieder die Worte von ihm ein „ ich bin stärker als du!“ und sie lies es bleiben.

Er schmeckte nach Alkohol und wollte mehr als nur knutschen das war ihr jetzt klar. Als dann auch noch das Auto vom Julian um die Ecke kam war ihr auch klar das er es nicht hier machen würde sondern irgendwo wo es keiner mitbekommt und wer weiß vielleicht vergeht sich ja auch Julian an ihr. Sie hatte große Angst warum half ihr den keiner? Vor allem warum fiel es Tim und Maike den nicht auf dass ich nicht mehr da bin. Sie müsste bestimmt schon fast 30 Minuten draußen sein. Er wusste das Pia nie freiwillig mit ihm mitgehen wurde deswegen holte er noch Julian dazu und beiden brachten sie mit etwas Gewalt erst einmal zum schweigen in dem beiden sie ins Gesicht schlugen und sie dann ins Auto brachten.

Drinnen im Club waren  mittlerweile alle in Sorge um Pia ganz besonders Tim der ihr nun endlich sagen wollte dass er sich in sie verliebt hatte. Nur keiner konnte sie finden weder auf der Damentoilette noch auf der Herrentoilette. Bis einer der Türsteher meinte:“ sie sei vorhin mit einem anderen Mann raus gegangen. Der Mann hatte sie aber so komisch am Arm gepackt das ich mich erkundigt habe ob es Pia gut ginge, er meinte nur ihr wäre schlecht geworden und wollte erst einmal an die frische Luft und wenn es nicht besser wird würde er sie nach hause bringen.“ Das kamen Tim und Maike seltsam vor den sie hatte ihre Tasche bei ihm im Auto gelassen und schließlich wollte sie ja bei Maike übernachten.  Tim wollte nach draußen gehen um sie zu suchen und Maike meinte das sie auch mitkomme. Als beide draußen angekommen waren sahen sie nur noch das gerade Julians Auto die Straße entlang brauste. Kurz danach klingelte Tim´s Handy. Eine SMS von Marc. „ Pia ist bei mir, da sie abrupt  nicht mit mir reden wollte habe ich es jetzt anders gemacht!“ Tim und Maike wusste sofort was passiert war er war der Mann gewesen der Pia komisch am Arm gepackt hatte ihr war gar nicht schlecht gewesen er hatte sie gezwungen mit zu gehen. Er machte sich große Sorgen um Pia schließlich liebt er sie ja.

Nur was solle er den jetzt machen? Er weiß ja noch nicht einmal wo er sie hinbringt. Da meinte Maike:“ Komm schnell ins Auto wir müssen Julian hinterher vielleicht sehen wir sie ja noch und können Pia befreien bevor er noch irgendwelche Dummheiten macht, ich gehe mal davon aus das Marc total betrunken ist und nun nicht mehr weiß was er macht!“ !“ Im Auto angekommen fuhren die beiden gleich los, sie hatten aber Pech weil von Julians Auto war nirgends was zu sehen. So fuhren die beiden schon seit Stunden durch die Stadt aber ohne Erfolg.
 

Pia musste wohl eingeschlafen sein oder so weil als sie wieder wach wurde war sie alleine in einem dunklen Zimmer und konnte überhaupt nichts sehen. Gerade wollte sie aufstehe da bemerkte sie das doch jemand im Zimmer war. Es war Julian. Sofort fragte sie ihn was das soll und wo sie ist. Er gab ihr aber keine Antwort und machte sich stattdessen sofort an sie an. Was sollte das bloß? Warum macht er das? Fragen über Fragen . Er kam immer nähe und sie konnte schon seinen Atem spüren. Plötzlich  küsste er sie am Hals und zerriss ihr das Kleid um besser an ihren Busen zukommen. Sein Atem ging nun immer schneller aber Pia konnte sich nicht bewegen weil man ihr zuvor schon die Hände zusammen gebunden hatte. Gleichzeitig zerriss er ihr auch noch den BH so das er nun ungestört mit ihren Brüsten weiterspielen konnte. Schon wieder liefen ihr Tränen über die Wange, besonders weil ihr heute Abend klar geworden ist das sie sich in Tim verliebt hatte. Marc hatte gar nicht so unrecht damit dass sie heute Abend die ganze Zeit mit Tim geflirtet hatte. Schließlich war es ja auch seine Idee gewesen diese Party zu machen. “Wie sollte der Tag bloß weiter gehen. Zuerst zerrst mich Marc aus dem Jules um mich dann hinter der Disco anzufüllen und mich hierher zu schleppen dann vergewaltigt mich auch noch Julian! Was kommt den als nächstes?“, dachte sie auf einmal. Da Pia noch Jungfrau war und auch noch nie mit Marc geschlafen hatte wurde sie nun von Julian entjungfert und hatte sich das etwas anders vorgestellt. Als er endlich gekommen war kam auch Marc ins Zimmer. Er war erfreut das Pia wohl auf war und sah das Julian sich schon an ihr vergriffen hatte. Er grinste und fragte Julian ob er den schon fertig ist. Der nickte und gab Pia noch einen letzten Kuss auf den Mund. Dann ging Marc zu ihr hin und ohne ein Wort zu sagen vergewaltigte auch er Pia. Ihr standen schon wieder die Tränen in den Augen einmal aus Angst und zweitens weil er richtig gewalttätig wurde. Sie sagte immer und immer wieder er solle aufhören aber er lies nicht ab von ihr. Nach etwa einer stunde war auch er soweit und lies endlich von ihr los. Dann ließen die beiden Jungs Pia einfach da liegen und gingen raus. In der Zwischenzeit hatte Tim wieder eine SMS von Marc bekommen! „ Wenn du Pia auch gebraucht wieder haben willst dann hol sie dir ab! Tim wusste das Pia noch Jungfrau ist  und auf einmal machte sich Wut in ihm breit. So was hatte er schon lange nicht mehr erlebt.  Maike die sich nicht mehr halten konnte vor tränen sagte dann zu ihrem Bruder: „ Los lass uns da hinfahren und Pia endlich von dem Mistkerl befreien! Und dann rufen wir die Polizei an damit sie ihn und Julian ins Gefängnis stecken können.“ Es dauerte keine 15 Minuten und die beiden waren an dem besagten Ort angekommen doch von Pia war nirgends eine Spur. „Hoffentlich hat er uns nicht verarscht“, sprach Maike und sah dass die Tür einen leer stehenden Gebäudes aufgemacht wurde. Dann wurde jemand in den Dreck geschmissen und die Tür ging wieder zu!

Sofort wussten die beiden das es Pia war die man dort so hingeschmissen hatte.

Tim war der erste der aus seinem Auto ausstieg und zu Pia lief. Maike die nicht sehen konnte wie es Pia geht, nahm gleich  das Handy vom Tim mit um Hilfe zu rufen. Tim war geschockt als er Pia in den Arm nehmen wollte, den sie schrie ihn sofort an lass mich endlich in ruhe. Er wusste nicht was er sagen sollte schon gar nicht was er machen sollte da kam aber auch schon zum Glück Maike und nahm Pia in den Arm. „ Hier ruf du die Polizei und den Rettungswagen ich kümmere mich schon um sie!“ Irgendwie stand auch Tim nun unter Schock und fragte sich was er den falsch gemacht habe damit sie so reagiert. Maike bekam mit das was mit ihrem Bruder nicht stimmte und sagte dann:“ Tim macht dir keine sorgen sie meinte es nicht so versteh wir wissen beide nicht was Marc und Julian ihr angetan haben und vielleicht dachte sie ja du willst das auch machen!“ Das verstand er dann und rief Polizei und Rettungswagen.

Die auch noch 5 Minuten schon da waren. Er sagte den Beamten was im Jules passiert sei und zeigte Ihnen auch die SMS von Marc. Für die Beamten und auch für die Ärztin, die sie nach holen mussten weil Pia keinen Mann an sich rangelassen hatte, war es eindeutig Pia wurde Vergewaltigt. Das war sehr hart für Tim und seine Wut würde jedoch von der Trauer über wunden.  Deswegen war Pia auch so komisch vorhin zu ihm gewesen jetzt verstand er es erst.

Es tat ihm schrecklich leid. Die Ärztin sagte das sie Pia mit ins Krankenhaus nehmen müssen wegen inneren Verletzungen und auch ihre Mutter anrufen werden. Die Polizei war fest entschlossen ins Gebäude zugehen und die beiden Männer festzunehmen. Schließlich haben sie Pia Vergewaltigt und sie auch noch Geschlagen.

 

 

Hallo Leute erst einmal sorry das der 3.teil erst so spät kommt aber hatte viel zutun. Desweiteren die Geschichte ist noch nicht zu ende ich weiß auch das es ein blöder zeitpunkt war da aufzuhören aber ich bin hundemüde und muss morgen früh raus. freue mich aber troztdem über euer kommentar.
Liebe grüße jenny
Jennifer Brieskorn, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jennifer Brieskorn).
Der Beitrag wurde von Jennifer Brieskorn auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.09.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Herzgestöber von Andrea Koßmann



In diesem Buch finden Sie eine Zusammenfassung der schönsten Gedichte, Sprüche und Kurzgeschichten von Andrea Koßmann, welche ihrem Lyrik-Motto "Kopfchaos lüften" entsprungen sind.

Bringen Sie etwas Gefühl mit, wenn Sie in Ihre Werke abtauchen und schließen Sie das Buch letztendlich wieder mit noch viel mehr davon.

Worte der Liebe, aus Liebe geboren, für jedermann.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jennifer Brieskorn

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blutspende als Liebesbeweiß 5 von Jennifer Brieskorn (Liebesgeschichten)
Disteln im Haar von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Ich muß wohl damit leben von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)