Fabian Dathe

Spieluhr

Es begann damit dass mein Vater mir eine alte Spieluhr geschenkt hatte, die ich natürlich sofort ausprobieren musste, neugierig wie ich war.
So drehte ich also an der Spieluhr bis diese völlig aufgezogen und bereit war die schönste Melodie von sich zu geben die ich je gehört hatte.
Ich verfiel in eine Traumwelt, in eine Traumwelt in der es nichts gab, außer mir und meiner Spieluhr. Sie spielte und spielte und hörte nicht auf. Ich wurde müde.
Und in der Nacht, als ich beinahe eingeschlafen war, hörte diese ständig andauernde Melodie auf und ich bin wach.
Doch, ich erkenne mich nicht wieder. Ich bin gealtert. Von einem zwölfjährigen Kind, das noch sein ganzes Leben vor sich hatte, wurde ein vierundfünfzig Jahre alter Mann, ohne Zeitgefühl.
Ich weiß nicht wo ich bin und warum ich hier liege, aber eines ist mir klar! Ich bin allein. Völlig allein. Meine Eltern, wenn sie noch leben, wären weit über 80. Ich blicke aus dem Fenster. Auf dem Fenstersims steht meine kleine, alte Spieluhr.
Hätte ich nur nicht an ihr gedreht und an den Zeigern gespielt.
Damals war alles so schön. Ich wünschte ich könnte die Zeit zurückdrehen.
 

Hier die Überarbeitete version zum Interpretieren:

Die Chance

Es begann damit dass mein Vater mir eine alte Spieluhr geschenkt hatte, die ich natürlich sofort ausprobieren musste, neugierig wie ich war.
So spielte ich an der Zeit und drehte an der Spieluhr bis diese völlig aufgezogen und bereit war die schönste Melodie von sich zu geben die ich je gehört hatte.
Ich verfiel in eine Traumwelt, in eine Traumwelt in der es nichts gab, außer mir und meiner Spieluhr. Sie spielte und spielte und hörte nicht auf…
Die Sonne schien mir auf den Körper, Mädchen lasen mir jeden Wunsch von den Augen ab. Das musste das Paradies sein. Ich wurde bedient, vergöttert, ein teuflisch gutes Gefühl!
Jeder tanzte nach meiner Pfeife. Ich fühlte mich wie ein Gott.
Doch nach einiger Zeit ließ die Sonne bleibende Schäden an mir zurück.
Es wurde heiß, zu heiß. Plötzlich wurde ich müde.
Als ich beinahe eingeschlafen war, hörte die Spieluhr auf zu spielen und ich bin wach.
Es ist kalt.
Ich erkenne mich nicht wieder. Ich bin gealtert. Von einem sechzehnjährigen Kind, das noch sein ganzes Leben vor sich hatte, wurde ein alter Mann, ohne Zeitgefühl und ohne den Hauch einer Ahnung was in der Welt vor sich geht. Ich war so naiv.
Ich weiß nicht wo ich bin und warum ich hier liege, aber eines ist mir klar! Ich bin allein. Völlig allein. Meine Eltern, wenn sie noch leben, sind mindestens 88.
Meine Verwandtschaft kennt mich nicht oder will nichts mit mir zu tun haben.
Niemand besucht mich, ich bin allein. Ich friere.
Will aufstehen…geht nicht…bin angebunden, wie ein Hund an der Leine.
An irgendwelchen komischen Geräten angeschlossen werd ich am Leben gehalten.
An der Wand ist ein Spiegel. Von dort kommen Stimmen. Ich glaub ich bin verrückt.
Ich blicke aus dem Fenster. Auf dem Fenstersims steht meine kleine, alte Spieluhr.
Wie um mich an damals zu erinnern, um mich zu peinigen. Wie eine Reliquie.
Ich werde müde…
Die Sonne scheint mir auf den Körper, Mädchen lesen mir jeden Wunsch von den Augen ab.
Ich gehe aus der Sonne und kühle mich im Schatten ein wenig ab.
Ich beginne mit den Mädchen zu sprechen, sie zu respektieren, Jüdinnen sind sie, erzählen sie mir. Es macht mir Spaß mit ihnen im kühlen Nass herumzutollen und ich genieße es…
Ich bin wieder wach und warmes Blut strömt durch meine Adern.
Wie ein letztes Aufflammen meines noch nicht ganz verglühten Feuers.
Hätte ich nur nicht an dir gedreht und an deinen Zeigern gespielt du verflixtes Teufelsding!
Damals war alles so schön.
Ich wünschte ich könnte die Zeit zurückdrehen, für einen Neubeginn.


Fabian Dathe, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fabian Dathe).
Der Beitrag wurde von Fabian Dathe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.09.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • fabiandatheweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Fabian Dathe als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Leben zwischen zwei Welten von Helga Eberle



Vom Schwarzwald nach New York
Ein Zeitdokument, Romantik und eine Geschichte starker Frauen.

Das Leben der Schwestern Hanna und Anna
Ehrlich, spannend und berührend.
Das Schicksal von Hanna und Anna nimmt durch den Krieg und danach seinen Lauf. Oberkirch, Offenburg, Rottweil, Freiburg und New-York ist der vorgezeichnete Weg von Hanna.
Der biografische Roman ist nicht nur ein Zeitdokument, sondern er greift auch die Geschehnisse des zweiten Weltkriegs auf und stellt das Werk somit in einen allgemeingeschichtlichen Kontext.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Fabian Dathe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ermutigende Worte von Fabian Dathe (Wahre Geschichten)
Sie nannte ihn Schnucki von Christiane Mielck-Retzdorff (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Danke Rocky...danke dir mein Freund... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen