Jennifer Brieskorn

Blind vor Liebe 4

Nach dem 10 Minuten vergangen waren kamen die Polizisten mit Marc und Julian wieder raus und fuhren deine sofort auf die Wache. Maike fuhr mit Pia zusammen ins Krankenhaus und wartete dort auf Tim und Pia´s Mutter.
 Ihre Mutter konnte das alles noch gar nicht richtig glauben und war total geschockt von dem was ihr Maike und Tim erzählt hatten. Pia wurde noch Untersucht um innerer Verletzungen auszuschließen, nur da die Ärzte sie über Nacht lieber beobachten wollten musste sie einen Nacht im Krankenhaus bleiben.

Nun waren schon 5 Tage vergangen seit dem Pia vergewaltigt wurde und sie fühlte sich so langsam wieder besser.  Tim besuchte sie jeden Tag und brachte ihr Blumensträuße, Bücher, Schokolade und andere Kleinigkeiten mit. Und eine Genesungskarte wo alle Freunde unterschrieben hatten. Pia freute sich riesig darüber. Eines Tages als Tim sie mal wieder besuchen wollte hatte er auf dem Flur ein Gespräch vom Arzt und der Mutter mitbekommen. Das was er mitbekommen hatte war nur das sie Pia heute schon entlassen wollten.  „Darüber freut sie sich bestimmt“, dachte er sich. Und so war es auch als er es ihr erzählte lief sie sofort zum Schrank und packte ihr Klamotten ein, da Tim ja auch noch da war half er ihr die Sachen zupacken. Endlich eine halbe stunde später stand der Arzt mit der Mutter im Zimmer und wollte sich von ihr verabschieden und ihr alles Gute wünschen.  Dann ging es zu Tim seinem Auto weil die Mutter arbeiten musste nahm Tim sie mit. Er verstaute ihre Tasche im Kofferraum und half ihr auch beim Einsteigen. Halt ein richtiger Gentleman. Zum Schluss stieg er ein und startete das Auto.

Eine viertel Stunde später standen sie vor Pias Haus und Tim half ihr wieder aus dem Auto und trug ihr sogar die Tasche in ihr Zimmer. Fragte dann ob alles in Ordnung mit ihr währe und ob er sie nun alleine lassen kann. Sie meinte das es ihr gut ginge aber nun doch erst einmal etwas schlafen wollte. Das verstand er und gab ihr einen kleinen Kuss auf die Wange und ging wieder zu seinem Auto. Er hatte sich für heute Abend etwas tolles einfallen lassen. Eine kleine „Willkommens-Party“ ganz ohne Mark und Julian, die nächste Woche dem Richter vorgeladen werden sollten. Er hatte wirklich nur die engsten Freunde eingeladen. Die kleine Party sollte bei Tim und Maike zuhause gemacht werden weil die Eltern eh nicht da waren es aber wussten und nichts dagegen hatten. Aber bevor die Party steigen könnte musste er erst noch ein paar Vorbereitungen machen. Zuerst hielt er erst mal bei Tom an einen sehr guten Freund der Mädels. Er war für die Musik zuständig. Dann fuhr er noch Maike abholen und anschließend mit ihr einkaufen.  

Als Pia wieder wach geworden ist merkte sie das sie ganze 2 stunden geschlafen hat und ihr Handy 10 Anrufe in Abwesendheit aufweiste. Sie schaute nach wer es war und sah dass es Tim gewesen war. Sie rief ihn gleich zurück und er ging auch gleich ans Handy. „Hey Tim, habe gerade gesehen das du mich schon mehrmals versucht hast anzurufen? Sorry  ich habe geschlafen. Was möchtest du denn?“, fragte sie ihn. „Ja tut mir leid wusste nicht das du am schlafen bist, wollte dich fragen ob du schon weist was du heute Abend machst weil wenn nicht komm doch zu uns wir sind alleine in haus und würden uns über Besuch von dir besonders freuen.“, meinte er. Sie überlegte kurz und sagte dann aber doch noch zu und beiden verabredeten sich das er sie um 20 Uhr von zuhause abholen wird. Auch wenn sie nur 2 Straßen weiter wohnt, ihm war es aber zu gefährlich sie alleine laufen zu lassen. Plötzlich schaute sie auf ihre Uhr und sah dass es ja schon halb sieben ist so blieben ihr nur noch 1 ½ stunden bis Tim vor der Tür steht. Was sollte sie bloß anziehen dies fragen stellte sie sich vor dem Schrank. Am liebsten hätte sie ihr neues Kleid angezogen nur das war ja zerrissen würden. Aber sie entschied sich dann doch für die dunkel-blaue 7/8 Hosen und ihr weißes Oberteil mit dem nicht so tiefen Ausschnitt. Passend dazu trug sie ihre schwarzen Snikers. Ihre dunkelblonden haare trug sie zu einem Pferdeschwanz.  Schnell packte sie noch ein paar Sachen ein weil sie bestimmt dort übernachten wird. Und dann schreib sie ihrer Mutter einen Zettel wo drauf stand das sie über Nacht bei Maike schlafen wird. Und sie sich keine Sorgen machen braucht.  Auch Tim hatte sich genau überlegt was er heute Abend anzieht er entschloss sich dann für ein dunkles Muskel t-shirt und eine weiße Hose, er sah damit einfach richtig sexy aus. Vor allem weil er noch vom Urlaub so braungebrannt war.  Schnell gelte er sich noch seine braunen Haare und schon fuhr er Pia abholen. Vor dem Haus schaute er noch einmal kurz in den Spiegel und gab sich selber Mut. Das er es ihr heute Abend endlich sagen kann.  Gerade als er aussteigen wollte machte Pia schon die Beifahrertür auf. Er schrak sich so das er fast geschrieen hätte. Pia wunderte sich schon warum er sie auf einmal so ansah aber dann fiel ihr ein dass sie die Tür einfach so aufgerissen hatte. Die beiden begrüßten sich mit Küsschen auf die Wange und fuhren dann gemeinsam zu dem Haus von Tim´s Eltern.  Bei Tim und Maike angekommen wunderte sie sich darüber das überall kein Licht brannte aber wollte auch nicht weiter fragen. Sondern ließ sich von Tim die Augen verbinden. Und dann von ihm ins Haus führen. Im inneren des Hauses war es toten still.  Dann hat Tim ihr die Augenbinde wieder abgenommen uns das  Licht wurde angemacht. Da standen sie alle, die ganzen Freunde und Klassenkameraden und riefen ihr zu“ HERZLICH WILLKOMMEN ZURÜCK!“ Sie freute siech so sehr darüber das ihr Tränen die Wange runter liefen. Tim sah das und war wieder sofort bei ihr um ihr beizustehen aber sie meinte das sie sich bloß freue und das es ihr gut ginge. Tom spielte auch gleich Musik und es wurde gefeiert, getanzt, gelacht und wild rumgeknutscht. Das aber auf partys nicht fehlen durfte. Plötzlich tippte ihr jemand an die Schulter sie erschrak und drehte sich um. Und sah in die wunderschönsten Blauen Augen die sie je mal gesehen hatte. Es waren die von Tim das wusste sie nun. Er lächelte sie an und fragte sie ob sie mit ihm in den garten kommen würde. Sie nickte und er zog sie an der Hand in den garten, sie ließ ihre Hand auch nicht mehr von Tim los auch nicht als beide schon im garten standen und er sich vor ihr stellte. Er zitterte jetzt das merkte sie aber sie traute sich nicht etwas zusagen weil es so schön mit ihm war. Doch er musste es ihr jetzt endlich sagen. „Pia hör mir bitte mal kurz zu, was ich dir jetzt sagen muss meine ich ernst. Ich liebe dich Pia!, Ich habe mich damals schon in dich verliebt als du noch mit Mark zusammen warst nur ich konnte ihm schlecht die Freundin weg nehmen. Und dann habe ich es versucht zu verdrängen bis zu diesen Abend im Jules. Da ist mir erst wieder klar geworden das ich dich noch immer liebe!“, sagte er in dem er ihr tief in die Augen schaute. Pia hingegen bekam weiche Knie von dem was er gerade gesagt hatte. Denn sie fühlte ja genauso und das wollte sie ihm mit einem Kuss sagen. Sie trat noch einen schritt näher an ihn heran und küsste ihn ganz zärtlich auf den Mund. Tim verstand das als „ich Liebe Dich auch“ und zog sie näher an sich ran. Beide genossen diesen Kuss unter freien Himmel und als beiden sich für kurze zeit von einander lösten sagte Pia dann auch endlich:“ Tim ich liebe dich auch und das schon seit dem ich mit Mark zusammen war ich glaube es war ein großer Fehler mit ihm gewesen! Und ich wollte es dir den Abend auch sagen aber es ging ja leider nicht!“ Wieder liefen ihr Tränen vor Freude und sie schaute kurz in den Himmel und sah dass man heute Nacht besonders gut die Sterne sehen könnte. Das sah auch Tim und meinte:“ Wie romantisch doch die Sterne sein können!“ Ohne auf eine antwort von ihr zu warten zog er sie wieder zu sich und die beiden versanken in einen sehr langen und romantischern Kuss. Der scheinbar nie enden will.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jennifer Brieskorn).
Der Beitrag wurde von Jennifer Brieskorn auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.09.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Kobold zu Weihnachten von Franz Spengler



Vier weihnachtliche Kurzgeschichten, teils heiter, teils nachdenklich, können auch übers Jahr gelesen werden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jennifer Brieskorn

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nach schlechten Zeiten kommen auch wieder gute Zeiten 1 von Jennifer Brieskorn (Liebesgeschichten)
Eine E-Mail-Liebe von Barbara Greskamp (Liebesgeschichten)
Keine hundert Jahre für Dornröschen! von Jürgen Berndt-Lüders (Drama)