Norbert Wittke

Die Wichtigkeit des Kommas

 
Scheinbar wird es in der heutigen Zeit von vielen Schreibern vernach-
lässigt und nicht als wichtig angesehen. Man kann bei vielen Schreibern
feststellen, dass sie besonders bei Gedichten ganz von jedem Satzzeichen
abgekommen sind, sie nicht mehr als wichtig ansehen. Dabei aber ver-
gessen, wie wichtig es für den Leser ist, über diese Satzzeichen den
Inhalt und das Gewollte richtig zu verstehen. Es gibt sogar Bücher ohne
Satzzeichen, Trennung von Wörtern und ganz ohne jeden Absatz. Alles
was für den Leser sehr wichtig ist wird fortgelassen.
 
Am Komma, diesem unscheinbaren Satzzeichen, möchte ich erläutern
wie wichtig es tatsächlich ist. Morgens auf der Fahrt hörte ich Lokal-
nachrichten im Radio Koblenz (SWR 4 am 19. Jan. 2004 um 6.30 Uhr).
Die Sprecherin:
"Die Spielhallenräuber sind trotz sofortiger Fahndung der Polizei mit einem Hub-
 schrauber entkommen."
Sie liest schnell und ohne besondere Betonung? Mein Hirn sagt, da passt
doch irgendetwas nicht zusammen. Ich überlege. Spielhallenräuber und
ein eigener Hubschrauber? Das passt alles nicht zusammen. Plötzlich
die Lösung:
"Die Spielhallenräuber sind, trotz sofortiger Fahndung der Polizei, mit
einem Hubschrauber, entkommen."
 
Mein Gedanke da haben sie aber Glück gehabt. Wo sollten sie auch
mit "ihrem Hubschrauber" in der Stadt landen, wo es doch schon
schwierig  ist mit seinem  Auto einen Parkplatz zu finden.
 
Auch wenn ich Todesanzeigen lese, finde ich oft den Satz:
"Er dachte an sich selbst zuletzt."
Käme hier ein Komma dazwischen verändert es völlig den Sinn:
"Er dachte an sich, selbst zuletzt."
 
Mit dem Komma die richtige Stelle im Satz finden fällt nicht immer
leicht. Doch sollte man sich zur Erhaltung der Deutschen Sprachkultur
mehr um die Satzzeichen kümmern, auch wenn sie mal versehentlich
an der verkehrten Stelle landen.
 
Man sieht aus allem, das Komma ist doch sehr wichtig. Nicht nur
bei den Bankgeschäften.
 
01.10.2006                       Norbert Wittke

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.10.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ohne Bewährung & Ostdyssee von Werner Kistler



'Ohne Bewährung': Ein unbescholtener Familienvater hat einen tragischen Autounfall, bei dem eine ältere Dame tödlich verletzt wird. Ihn trifft keine Schuld, doch der Spruch des Richters : Schuldig! Der Boden wird ihm unter seinen Füßen fortgerissen und er flieht, da sich ihm die Chance dazu bietet, doch nur um noch ein letztes mal für sehr lange Zeit seine Familie zu sehen ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Doppelgänger von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)
Der Dichterengel von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Aufsatz vom Karli über verschiedene Tiere von Margit Kvarda (Humor)