Egbert Schmitt

HASTE TÖNE ! ..... g-wie_groppetto

 

 



der LETZTE finale TEIL
über:



die „etwas andere” NEBEL-LUNGEN-Saga
aus dem NIBELUNGEN-Viertel
der Nürnberger-Südstadt.


Ein fränkischer FAMILIEN Soap-Opera KRIMI
mit EIGENwilliger *Backround-Musik.


 



*PARTitur TWELVE: ..........................
dreh dich nicht um, o-ouuh,
der Weihnachtsbaum, der macht …tschumm.



Mutter'n sperrt also die Wohnzimmertüre auf
und erstarrt sauer-salzig wie Frau Lot, da der CHRISTBAUM
am ERSTEN FEBRUAR „seit Weihnachten stehend”,
immer-noch in seinem grünen Kleid, sauer-süßlich
die Luft vermodert.

Wie damals als Herr Lot „Bibel-überliefert”
leicht abgewandelt seiner letzten Testament's-Gattin zurief:
„bewech' dich etz'erler net, Mardina”
und – bittschön blos net' umschaug'n !

Zorn-entbrannt-erbost reißt meine Mutter die Wohnzimmer-Fenster
zum gegenüber-liegenden gepflegteren Nibelungen-Villenviertel auf.

Zug-Luft strömt von der Wodan- Ecke Hagenstraße herein,
streift leicht den „bröserl'es-trock'nen Dannerbamm” (=dativ-fränkisch)
an seiner Achillesferse. Luft-Zug-Türen schlagen heftig zu.

Einige Butzen-Scheiben und die letzten Vitrinen-Goldrand-Kelche,
noch heil'e von der Hochzeit, klirren haarscharf an-einander,
unheil&sprungbereit wie zur Reichs-Kristall Prognom-Nacht.

Der Christ-Baum fällt sofort theatralisch wie Siegfried in der Opern-Sage
mit einem lautlosen brrrrrrrr-it „in sich” zu einem Häuflein
Bio-Humus und Kehrschaufel-freundlich auf den Bretterboden. –
Begräbt das Jesu-Kindlein in der Wiege, während einige Glöckchen
noch un-verschämt atonal nach-bimmeln.

Nur der Ochs' schaut noch raus' und sucht den Esel
der IHM und „seiner Krippen-Aufstellerin”
dies „vom Himmel hoch, da kommt was her” einbrockte.

Mutter speit fast Gift&Galle wie der be-Sieg-friedete Drache,
weil „der Walküren-Richard”, was mein Vater war,
wie „der Wagner Richard” in Bayreuth, musikalisch versucht,
sich aus der Gesamt-deutschen-Verantwortung rauszureden.

Der Esel-Vadder steckt sich eine Reval-Zigarette (ohne Filter) an
und „die Mutter-Martina” schlägt ihm die Kippe aus dem Mundwinkel,
das SIE – jetzt NICHT auch NOCH – eine Staub-Explosion mit Verpuffung,
mit den Nerven am Tiefpunkt resigniert verkraften kann.





*PARTitur THERTEEN: ..................
kein Ausweg aus der Sackgasse,
oder abgerechnet wird am Schluss.



Da hast DU DIR WIEDER mal WAS GELEISTET, RICHARD !
Am liebsten hätte meine Mutter Ihn in diesem Moment
gewagnert&gerädert …

ICH möchte nicht wissen, was NOCH ALLES ans Tageslicht kommt, rauzt Sie,
geht in die Hinterhof-Küche, um den vergessenen Backstein-Käse (Romadur)
aus der Zwischentüre zum Balkon, der schon Götter-dämmerungs-
erbärmlich riecht und lautstarkt aus allen Dichtungen quillt, zu befreien …

… dabei die Kehrricht-Schaufel am Kleinst-Balkon gedanklich
schon mal ins Auge fasst, und … … zu allem bisher-erlebten …

… DIE vermisste „lebensmüde Frau Rathgeber” vom dritten Stock –
ziemlich mause-tot – auf der Wäscheleine, halb in den Balkon hängend,
bei den zu-überwinterten Geranienzwiebeln vorfindet …

… wo Sie sich „die Gute“ seit wer-weis-wann kopfüber „versteckt” hielt !


Was mein Vater da „Sprichwörtlich” zu hören bekam,
haben „DIE DREI unter sich” ausgemacht.
Alle Beteiligten, dabei – so einigermaßen – leicht-angeschlagen überlebt.

Auch die Frau Rathgeber schaffte es leidlich, leicht-unterkühlt
und (Reha-später) stehts-umnachtet, in einem PFLEGE-HEIM ab-lebend.





*PARTitur VOURTEEN: ..........
Schluss-Accord in DUR&MOLL.



Resumeè: genau, – wie MEIN VATER, eigentlich SEINER Martina
auf den Knien danken konnte, wie gut er's hatte,
sagt'e kein Mann – (siehe Johanna von … Teil_a) …

… in dieser seiner teils sturm-freien Miet-Wohnung,
„seinem bequemen KÜNSTLER-HEIM”.

Dass ER „seit ich denken kann” bis zu seinem zu-frühzeitigen Ableben,
auf's konfortabelste, ZEIT-Lebens inne-hatte.

Wie ein Mensch „von heut'“ da nicht gleich (ver)zweifeln kann,
ist nicht zu fassen …



sagt, Nichtraucher Egbert M. Schmitt.
der „zu-viel *GENE von seinem Vater ab-hat.





PS: Der Hauptfehler des Menschen bleibt,
dass er so viele kleine hat.
Zitat: Jean Paul (Wahlfranke)










Total-Index
von: a-wie_agitato
bis:
b-wie_burleske – c-wie_caccia – d-wie_dedicato
e-wie_energico – f-wie_funebre – g-wie_groppetto

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.10.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Egbert Schmitt als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Flüstern der Geister - Gedichte und Geschichten von Sonja Raab



Eine Schamanin erzählt aus ihrem Leben, in Form von Lyrik, Haiku und ergreifenden Lebensgeschichten.
Eine Zigeunerin kommt zu Wort, sowie die "Gini" ein geistig behindertes Mädchen die ihr Herz berühren wird.
Und zwischen den Zeilen, alles voller Lebensgeister...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Meine Familie und ich von Margit Kvarda (Humor)
Die Magische Feder von Barbara Greskamp (Zauberhafte Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen