Norbert Wittke

Die Zeit

 

 
Zeit. Unerklärbare Einheit des Lebens. Messbar und zugleich unmessbar
ist sie für uns.undefinierbar und unendlich in ihrer Weite. Uns gleichsam
nah und doch fern.
 
Sekunde um Sekunde trägt ein anderes Gewand, eine andere Prägung.
Gibt nie Gelegenheit zur Wiederkehr. Jede Sekunde ist verloren und
gewonnen in einem. Ist trotz der Messbarkeit durch modernste Geräte
unterschiedlich in der Bewusstseinslänge. Manche Sekunden scheinen
wie beängstigende Unendlichkeit. Andere sind von jäher Kürze. Liegen
in der Ungewissheit des Bewusstseins.
 
Jede Sekunde verkörpert ein Stück Zeit. Zeit zugleich Grenze von dem
Heute und dem Morgen, von dem Sein und dem Nichtsein, von Ent-
scheidung und Handeln, von dort und hier.
 
Uneingeschränkt im All stehend und doch Wirkung und Auswirkung
jeglichen Tuns spürbar machend.  Dabei stößt sie in die feinste Einzel-
heit vor. Zeit der Pendel des Lebens, der Entstehung, des Wirkens
und der Verlöschung. Zeit den Gleichklang zwischen Unwissen und
Wissen herstellend zu einer verschwommenen Einheit der gewissen
Ungewissheit.
 
Zeit das Symbol des Seins und Nichtseins, des Hier und Nirgends,
bleibt doch in sonderbarer Weise verknüpft mit dem Kosmos, der
Welt, dem Menschen, der Tatsächlichkeit und dem Nichts, der nicht
ergründlichen Ewigkeit.
 
30.10.2006                                         Norbert Wittke
 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.10.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mittagsläuten von Maike Opaska



Weil ich das Verschwenderische des Lebens begriffen habe, die Extreme erkannte und über den Weg von einem zum anderen nachzudenken anfing, weil ich verstand wie elend es ist, wußte ich auch, wie schön es ist und weil ich erkannte, wie ernst es auch ist wußte ich auch wie fröhlich es ist.

Und weil ich begriff wie lang und wie kurz der Weg zwischen beiden ist, nahm ich ihn auch wahr und so ist mir heute jeder Schritt es wert eingehalten zu werden, weil hinter jedem Ereignis sich ein anderes verbirgt und sichtbar wird.

Und deshalb schrieb ich diesen Gedichtband.

Wen Du auf deinem Weg bist, dann kann dir dieses Buch ein treuer Begleiter sein!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schwarzwälder Kirschtorte von Norbert Wittke (Leidenschaft)
Alte bleiben länger jung von Norbert Wittke (Gedanken)
Menschen im Hotel von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)