Frank Laser

Vermisst

Vermisst

 

Sie wirkt ziemlich verloren ,einsam ,die alte Frau die mittlerweile schon lange die siebzig überschritten hat .Sie sitzt im Park auf einer alten ,unscheinbaren Bank ,die auch schon mal bessere Tage erlebt hat .Der Wind des kalten Novembers zieht ihr trotz der warmen Kleidung, durch die Glieder ,und lässt sie frösteln .Ihr langes zerzaustes Haar ,welches früher ihrem schönen Gesicht geschmeichelt hat ,hängt ihr über den Schultern ,aus dem einstigen goldenen Glanz ,ist ein graues ,schmutziges  Weiß geworden .Die Hand ,in der sie das alte verblichene Photo hält ,zittert leicht ,auf  dem Photo lächelt ihr ein junger Mann entgegen ,in Uniform , voller Liebe und Hoffnung strahlt er ihr entgegen und wärmt ihr altes geschundenes Herz ,es ist das letzte Bild von ihm ,aus dem letzten Brief ,den sie von ihm erhielt ,vor mehr als fünfzig Jahren .Langsam stiehlt sich eine kleine Träne aus ihren  Augwinkel und benetzt das kleine Photo ,welches sie sofort trocken wischt ,als drohe die kleine Träne das Photo zu zerstören .Wie immer werden plötzlich ihre in sich verborgenen Erinnerungen wach:

Sie liegt inmitten einer weiten, grünen Blumenwiese mit unzähligen bunten Blumen ,auf denen sich fast tänzelnd, Schmetterlinge hin und her bewegen ,ein beruhigendes Rauschen des angrenzendes Baches ,das fröhliche zwitschern der Vögel ,unterstützen das wollige Gefühl ,das ihr die strahlende Sonne dieses Sommers schenkt .Neben ihr liegt der Mann den sie liebt .Ganz zaghaft und unbeholfen nimmt er ihre Hand und rückt ein wenig näher .So liegen sie da Stunden und verfolgen mit ihren glücklichen Blicken die lange Reise der Wolken .Es ist fast so ,als bliebe die Zeit stehen ,als könnte man das Glück festhalten .Heute ist sein letzter Tag ,morgen muss er an die Front  zurück .Gerade hat er sie gefragt ,sich dabei in etwas wackeliger Pose vor sie hingekniet ,ob sie seine Frau werden will ,sie hat das Ja fast herausgebrüllt und ihn ganz fest an sich gedrückt ,dann haben sie Beide ein bisschen geweint vor Glück .In ihren Träumen haben sie sich ihr Haus gebaut .mit Kindern ,die sie mal haben könnten ,an diesem Ort gespielt .

Lang ist es her ,als sie den Brief erhielt ,auf dem einfach nur stand :Vermisst

 

Sie hat danach nie wieder geliebt ,nur gewartet bis Heute , und manchmal ertappt sie sich dabei wie sie hofft ,das er nach langer Zeit doch noch nach Hause ,zu ihr zurück kommt.

 

 

 

 

© by Frank Laser

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Frank Laser).
Der Beitrag wurde von Frank Laser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.11.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Riss im Herz von Anschi Wiegand



Gedanken über das Leben und die Liebe, Träume und Sehnsüchte finden sich in den vielfältigen Texten dieses Lyrikbandes wieder und möchten den Leser einladen, sich auf eine besinnliche Reise zu begeben hin zur Herzensinsel, die jeder von uns braucht, um sich dem Leben stellen zu können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Frank Laser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Strandperle von Frank Laser (Sonstige)
Die Traumfrau von Christiane Mielck-Retzdorff (Liebesgeschichten)
Die Couch von Klaus-D. Heid (Absurd)