Klaus-D. Heid

Planspiel

„Hallo, Frau Maier. Na? Auch so früh auf den Beinen?“

„Was soll ich denn machen? Mein Alter kriegt seinen Hintern ja nicht mehr hoch!“

„Wenn’s nur der Hintern ist, geht’s ja noch, oder?“

„Ist aber nicht nur der Hintern, Frau Schmidt...!“

„Etwa auch der...?“

„Genau! Mein Alter ist hochgradig impotent!“

„Ihrer auch? Meiner auch!“

„...und er schnarcht wie eine verendende Wildsau!“

„Meiner schnarcht zwar nicht – aber er furzt im Schlaf!“

„Igitt! Wie halten Sie das bloß aus?“

„Getrennte Schlafzimmer, meine Liebe! Anders geht’s nicht.“

„Sie wissen doch, wie eng unsere Wohnung ist.“

„Tja..., ist ein Problem.“

„Und was für eins! Ich würde ja gerne in eine größere Wohnung umziehen, aber...“

„...Ihr Mann will wohl nicht, wie?“

„Er sagt, dass wir uns das nicht leisten können.“

„Stimmt das denn?“

„Ach was! Er ist nur zu faul, umzuziehen!“

„Wie meiner! Mein Alter ist auch stinkend faul!“

„Männer sind schon eine Plage, oder?“

„Man sollte sie alle totschlagen!“

„...und anschließend verbrennen!“

„Vorher noch einen Holzpflock durchs Herz...?“

„Sie sind ja ganz schön radikal, was?“

„ich bin sicher, die Kerle würden das gleiche mit uns machen...“

„...wenn sie uns nicht zum Kochen, Putzen und Nähen brächten?“

„Genau! Na? Was ist? Machen wir unsere Männer platt?“

„Sie meinen...?“

„Logisch! Wir bringen unsere Männer um! Besser jetzt, als nie!“

„Einfach so?“

„Warum nicht?“

„Ja, aber wird man uns nicht...“

„...verhaften? Blödsinn! Man muss es nur richtig machen, meine Liebe!“

„Richtig? Haben Sie denn Erfahrung damit?“

„Ich war sieben mal verheiratet. Ich habe Erfahrung!“

„Und Sie würden mir ein bisschen zur Hand gehen?“

„Liebend gerne, meine Liebe! Wie sieht’s denn morgen Abend aus?“

„Morgen Abend? Warum eigentlich nicht?!“

„Wollen wir erst mal Ihren...?“

„...und dann Ihren?“

„Super! Ich freue mich schon drauf!“

„Wissen Sie denn schon, wie?“

„Klar doch! Warten Sie’s nur ab!“

„Eigentlich hat mein Alter ja auch ein paar ganz nette Eigenschaften!“

„Humbug! Das zählt nicht! Wir sind uns doch einig, oder?“

„Theoretisch schon...!“

„...und praktisch?“

„Kann ich noch mal darüber nachdenken?“

„Nix da! Ja oder Nein! Hier wird nicht lange gefackelt!“

„Wird er denn sehr leiden?“

„Natürlich. Es wird richtig grausig. Mindestens zwei Stunden Todeskampf!“

„Oh Gott...!“

„Vielleicht sogar ein bisschen länger.“

„Oh Gott, oh Gott...!“

„Ich sehe mir das dann immer von Anfang bis Ende an!”

„Das können Sie?“

„Ich brauche das sogar! Je heftiger, desto besser!“

„Ich glaube, ich will doch lieber nicht...!“

„Mit gedacht – mit gemacht! So ist das nun mal. Kein Rückzieher mehr möglich!“

„Aber irgendwie mag ich ihn ja auch noch...!“

„Blödsinn. Alles Gewohnheit. Unsere Kerle müssen einfach weg!“

„Bei Ihnen hört sich das so einfach an.“

„Ist’s ja auch! Sie werden es schon sehen, meine Liebe!“

„Ich denke..., ich glaube..., ich bin sicher, dass ich es doch nicht will!“

„Und warum nicht?“

„Mein Mann kann auch sehr zärtlich sein!“

„...bevor er einschläft?“

„Und er bringt mir ab und zu Blumen mit!“

„Sonderangebot aus dem Supermarkt?“

„Und er fährt mit mir in den Urlaub!“

„Nordsee? Zelturlaub? Essen an der Pommes-Bude?“

„Auf jeden Fall liebt er mich!“

„Mich auch!“

„Was sagen Sie da?“

„Ihr Mistkerl von Mann liebt mich auch, sagt er jedenfalls!“

„MEIN MANN SAGT, DASS ER SIE LIEBT?“

„Erst letzte Woche wieder, als Sie gerade beim Frisör waren!“

„Ist das wahr?“

„Ich schwöre!“

„Dieses Schwein! Ich bringe ihn um...!“

„Sage ich doch!“

„Und Ihren Mann bringe ich auch um!“

„Meinen? Ich wollte doch selbst...“

„Er hat auch gesagt, dass er mich liebt!“

„MEIN MANN?“

„Erst letzte Woche, als Sie im Fitness-Studio waren!“

„Sie lügen! Mein Mann würde nie...!“

„Würde er doch. Oder woher weiß ich sonst, dass er am Penis tätowiert ist, hm?“

„Dieses Schwein! Ich bringe ihn um!“

„Soweit waren wir schon vorhin!“

„Und? Wann machen wir’s?“

„Gar nicht!“

„Gar nicht?“

„Gar nicht. Wir tauschen einfach!“

„Tauschen? Sie meinen...“

„Ich meine, wir tauschen die Männer! Ich nehme Ihren – und Sie nehmen meinen Mann!“

„Klingt irgendwie logisch.“

„Finde ich auch.“

„Na denn. Machen Sie gut, meine Liebe!“

„Sie auch. Bis später mal wieder!“

„...ach noch schnell eines, bevor Sie gehen!“

„Ja?“

„Sind Sie überhaupt verheiratet?“

„Nein. Und Sie?“

„Auch nicht.“

„Hat trotzdem Spaß gemacht, mit Ihnen zu plaudern!“

„Gleichfalls. Tschüss!“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-D. Heid).
Der Beitrag wurde von Klaus-D. Heid auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.08.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus-D. Heid:

cover

Sex für Golfer von Klaus-D. Heid



Nutzen Sie die Entspannungspause am 19. Loch, um etwas über die sexuellen Eigenarten von Golfern zu erfahren. Amüsieren Sie sich beim Lesen dieses Buches - und betrachten Sie anschließend Ihre Clubfreundinnen und -freunde aus einer völlig anderen Perspektive. Klaus-D. Heid und Cartoonist Guido Bock zeigen Ihnen, wie Golf zu einem ungeahnt erotischen Ereignis wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus-D. Heid

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Grand Prix d´ Eurovision de la Chanson von Klaus-D. Heid (Satire)
Absurd von Klaus-D. Heid (Absurd)
Auszug aus "Befreiungs-Schläge" von Elke Lüder (Autobiografisches)