Matthias Dittmann

das abenteuer mit den drei kirschtomaten

die riesigen pizzen kamen an den tisch. Die warn so groß, sie passten gar nich auf den tisch drauf. gut, dieser war auch recht klein, für fünf. aber wir hatten ja auch zwei nur salat futternde ladies dabei und die pizzen hatten immer noch nich genug platz. lag dann aber auch ein bisschen an dem brot, dem essig, dem öl, dem salz und dem pfeffer für die salatladies. ach ja, und dann war da noch die dicke 1,5liter-weinflasche auf dem tisch. guter wein. also bestimmt nich teuer, so von wegen 15 Jahre barolo, aber ich bin ja auch kein weinfreak, so mit lippenspitzen, etwas schmatzen und gurgeln, schnuppern und dann ah ja, das ist ein ganz besonderer. eigentlich verdorbener jahrgang, aber dieses eine weingut im wattenmeer hat geschafft, etwas wunderbares daraus zu zaubern. Ja, das ist ein 87er wattenwein. Also, aber gut war er, hatten wir ja schon. und die pizza, alter. hatte son spärlich belegten salamikuchen. aber guude salami. superscharf. und drei kirschtomaten lagen drauf. diese ganz kleinen. noch mit grüner krone. warn ganz eng beieinander und ham sich geschichten erzählt.

 

wir erzählten uns auch geschichten. Von unserer stressigen arbeit, der neuen stereoanlage, die überhaupt nicht gut geklungen hat und zurückgegeben werden musste, gegen ne andre ausgetauscht, die jetzt 1a klingt. Und so zeug. Wir schmausten und schlemmten, das licht wurde gedimmt, so auf romantik. die pizzas wurden alle. also meine jedenfalls. die andern zwei hamse nich geschafft und einpacken lassen. die rechnung war k, aber wir wollten eigentlich getrennt zahlen. machten mordsaufheben drum um den betrag auseinanderzuklamüsern, da packte einer einfach n hunni aus und legte ihn aufn tisch. feiner Kerl. da wanderten unsre schon zu goßen zwanzger und so wieder in die tasche. ja, wenn man eingeladen wird, schmeckts im nachhinein noch viel besser.

 

statt der bedienung kam ein netter mann, der uns buttons hinlegte. ach wie nett. naja, warn blos so doofe mickey maus teile. kitschig und scheiße. aber ich haha, ich hatte n smiley, so einen wie ich mir letztens keinen beim mailorder bestellt hatte. weil ich sonst nix so wirklich wollte. Und nur n blöden smiley button, weil der grad so gut passte, schicken lassen… naja, weng blöd. blind war der kerl. nein, taub. Und wollte sich was dazuverdienen. oder wars verdienen? ohne dazu. hatte der keinen richtigen job? also ich mein, auch taube menschen müssen doch jobs haben. oder also einer der vielen arbeitslosen. und noch taub dazu. na, jedenfalls wurds ruhiger und leiser in dem restaurant. warum denn, hört der kerl doch eh net. er ließ den Leuten zeit zum nachdenken. wartete abseits. tja, die buttons gefielen nicht so. jedenfalls an unserm tisch. außer mir meiner. „dem sollte man lieber was zu essen kaufen.“ sagte jemand „und dann will er’s nämlich plötzlich nich“. „des is doch immer so. da war auch ne frau mit angeblich ach so vielen hungernden kindern und dann wolltmer ihr paar brezeln kaufen und die wolltse nich“. „jaja und dann steignse eh um die ecke in ihrn fetten benz und fahrn heim in die türkei oder so.“, „echt, da gibt’s auch richtige bettlerbanden. Die werden in polen organisiert, fahrn dick mim reisebus rüber, betteln hier n tach und dann geht’s wieder heim.“

 

böser tauber. bestimmt n firmenboss. geldgeiler sack. will hier nur an unserm wirtschaflichen erfolg nuckeln. alter wichser. verbrennen sollte man den. „des is aber schon a weng a vorurteil“, „na freilich, verallgemeinern kamma des nich. alle sind nich so, aber es gibt schon viele. da gibt’s richtige statistiken. auf www.bettlerwichser.de kannste dir ma anschaun. echt intressant. da verlierste alle lust, denen was zu geben. ich mein früher, da hab ich auch immer ma n pfennig oder so eingeschmissen, bei den leuten am straßenrand, oder für brot um die welt, oder wie das heißt, aber das sin doch alles betrüger und verbrecher. genau wie mit den arbeitslosen. 5,2 millionen ham wir. so viel wie noch nie. und warum? weil die ganzen türken und albaner uns die wegschnappen. na freilich. Die kamma ja auch besser unter druck setzen. die arbeiten dann ordentlich, wemma ihnen androht, desma se rausschmeißt und sie dann abgeschoben werden. ja, weil zurück in ihr scheiß land wollnse nämlich nich. die wolln doch alle immer nur zu uns, weil’s uns gut geht. weil wir unser land gescheit aufgebaut ham. von unserm schweiß wolln die etz n tropfen abham und ihn zu geld machen. ey weiste, ich bin ja echt kein ausländerfeind. ich hab ja nix gegen die, aber des geht doch echt zu weit, wenn dann die ganzen deutschen arbeitslos sind. nene du…“

 

der taube kommt wieder. schweigen am tisch. ma kann ihm ja auch nich sagen, desma nix will. hm, eigentlich will ich doch den smiley, aber der is ja wirklich böse der typ. soll ich diesem verbrecher 2 euro in den rachen schmeißen, nur weil ich so egoistisch bin und diesen smiley will? Ich habe kein kleingeld. hab ja nicht selber gezahlt und also auch keins rausgekriegt. ich versuche es ihm verbal verständlich zu machen. scheißversuch, du depp, der is doch taub, ich grinse blöd, mein tisch lacht mich aus. der mim hunni gibt mir zwei euro, ich geb sie dem tauben. ja, ein feiner kerl. erst den hunni und dann auch noch die zwei euro. ich lächle den tauben verlegen an. wir geben ihm die restlichen buttons zurück. er nickt mir zu. dann geht er. der penner. mit seinen vollgeladenen taschen. Um die ecke steigt er in seinen BMW. halbes jahr alt. ledersitze. Das navigationssystem zeigt ihm den weg zum nächsten rolls royce händler. den klingelt er ausm bett, na ja, wohl eher vom fernsehsessel und kauft ihm vom eben erbettelten n auto ab. Der BMW isja schon alt. den lässt er einfach stehn. mit dem rolls royce fährt er heim nach tschechien. In das scheißland. kauft sich ersma n paar bier und besäuft sich. dann geht er heim zu seinen 37 kindern. für so viele kinder braucht er natürlich ne richtig dicke villa. und wenn die kinder nich jedes mindestens 400 milliarden erbettelt ham, gibt’s zum abendessen nur doofe spaghetti. Weil sonst gäbs fetten braten mit soß und kloß und so. ts, brezeln, wer istn son scheiß? jaja, und wennse ihm dann die ohren volljammern stört ihn des gar nich. isja taub. aber das gehört alles dazu, wenn mans bis nach oben schaffen will. man muss schon hart sein. die kinder sollns ja auch mal zu was bringen und ordentliche bettler werden. nene, auf die schule und die uni gehen die nich, die ham was bessres verdient.

 

wir wenden uns wieder unsren gesprächen zu. die stimmung normalisiert sich. wir reden wieder über neue fernseher, die arbeit, die zukunft, die neuen clubs in town. und so zeug. nochn kaffee? nä, lieber noch inne bar. paar cocktails schlürfen.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Matthias Dittmann).
Der Beitrag wurde von Matthias Dittmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.11.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Du und ich - Gedichte über Verbundenheit und Glück von Marion Neuhauß



35 Gedichte über das Glück, miteinander den Lebensweg zu beschreiten. Aber auch darüber, die schwierigen Momente im Leben zu meistern. Verbundenheit und Nähe sind ein solch wertvolles Geschenk, wir sollten gut darauf aufpassen! Und auf die Menschen an unserer Seite!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Matthias Dittmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

warum der herr journalist nicht in die arbeit ging von Matthias Dittmann (Trauriges / Verzweiflung)
Schau mich an und ich sage dir, was du isst von Norbert Wittke (Satire)
Pilgerweg VI. von Rüdiger Nazar (Abenteuer)