Lisa Lobby

Schillernde Welt

 

Schillernde Welt




1.Kapitel


Ein wunderschöner Tag brach an, die Vögel zwitscherten und so langsam blühten die ersten Blüten. Das Leben in Orange County könnte nicht schöner sein.

Meter langer Sandstrand, grüne Wiesen und ein Hauch von Glamour.

Ein junges Mädchen lag am Strand und bräunte sich.

Sie hatte langes Blondes Haar das sie zu einem Pferdeschwanz zusammen gebunden hatte.

Zu dieser Warmen Jahreszeit trug sie Shorts und einen Bikinis.

Über ihr flogen Möwen die fröhlich zwitscherten. Glücklich sah sie ihnen hinterher.

Sie sind frei und glücklich. Sie fliegen dahin wo sie es verschlägt, keine Verpflichtungen und keinen Ärger. Plötzlich erschrak das Mädchen eine hohe Stimme riss sie aus ihren Gedanken.

„Sybille Carter wo steckst du um Himmels Willen“ Clara Carter stand an der Veranda eines wunderschönen Strandhauses. „ Schon gut.........ich komme ja“ Sybille machte sie auf.

„Könntest du nicht einmal Bescheid geben..........ich dachte schon dir währe was passiert...und was trägst du da überhaupt?“ Carla betrachtete wütend ihre Tochter. „Ein Bikini....vielleicht..!“ Genervt verdrehte Sybille ihre Augen. „Du ziehst dir jetzt sofort......was anständiges an....wir müssen gleich aufbrechen.....zu der Gala...also hopp...na los!“ Carla fuchtelte mit ihren Armen und beförderte ihre Tochter in ihr Zimmer.

Carla und Paul Carter sind angesehene Anwälte und sehr vermögend. Sybille hat noch eine älteren Bruder Namens „Simon“ er studiert in Yale. Sybille hat es nicht immer leicht ihre Eltern sind sehr streng und legen wert auf Etikette und Stil. Es klopfte an der Tür. Ein gut aussehender junger Mann stand an der Tür und hielt eine Flasche Wodka in der Hand. Schelmisch lachte der junge Mann Sybille an. „ Na meine Dame....Lust auf einen Schluck?“. Sybille lachte ihn nickend an und zog ihm die Flasche aus der Hand. „Christopher Loyd 19 Jahre alt, ist der Sohn von John Loyd eines sehr vermögeneten Geschäftsmannes er und Sybille kennen sich schon seit frühster Kindheit. „Mein Gott.........wie bezaubernd My Lady“ Christopher konnte sich die Bemerkung über Sybilles Kleid nicht lassen und beide lachten los.“ Mach die nur lustig.....du siehst auch nicht besser aus.........in deinem Armani Dress“ gespielt entrüstet sah Christopher Sybille an. „ Aber ich muss doch bitten........ein Smoking von so einer Qualität“ die beiden verstanden sie wirklich super und machten sich immer lustig über die feine Gesellschaft in der sie sich befanden. Wie jede Gala war diese Sterbens langweilig und sehr wichtig wie Sybilles Mutter meinte, schon lange wollte Carla ihre Tochter an die Männerwelt bringen doch meist wahren diese Männer zwar vermögend und angesehen...doch dafür langweilig und hochnäsig meist gab ihnen Sybille schnell den Laufpass. Sybille und Christopher standen am Eingang bei ihren Freunden die zwar auch sehr vermögend wahren aber auch nicht viel wert darauf legten. Gemeinsam besuchten sie die „Harbor Highschool“ die natürlich die beste des Landes war. Zu der Clique gehöre Tyler Field der Sohn eines bekannten Schriftstellers sowie Chelsea Miller deren Mutter ein Modeimperium gehört und Josh Taler, sein Vater ist Aktienhai. Ein Cocktail nach dem anderen folgten und so wurde es ein feucht fröhlich Abend. Simon Carter der Bruder von Sybille Stosstee nun auch dazu mit seiner hochnäsigen Freundin Katey Minsway für die war diese Gala ein Freudenfest sie liebte die feine Gesellschaft sie war Model und ihr Großvater ein bedeutender Geschäftsmann. Sybille hielt nicht viel von ihr........ nein sie hasste sie!.

Simon der in den Semesterferien seine Familie besuchte konnte den ganzen Wirbel nicht verstehen. Fast bei jeder Veranstaltung stoste er zu seiner Schwester und deren Freunde Simon wollte sie gerade auf den Weg machen als Katey in impört stoppte. „Simon...deine Eltern komm lass uns sie begrüßen......“ Katey sah Simon drohend an. Der nickte und begleitete Katey zu seinen Eltern die schon glücklich auf sie aufmerksam machten natürlich wahren sie zu der Verbindung der beiden höchst erfreut.


2.Kapitel


Christopher begleitete Sybille noch nach hause. „Oh man......das war eine Party....wie immer........langweilig.....aber amüsant“!

Christopher hatte einige Drinks an diesen Abend genommen und konnte gerade noch stehen!

„Ja......das sollten wir unbedingt wiederholen“ Sybille kicherte auch sie spürte den Alkohol.

„Also, ......ich muss dann mal.......nicht das mein Dad merkt........das ich noch überhaupt nicht zuhause bin“ Christopher grinste .Sybille gab ihm einen Kuss auf die Wange.

„Gute Nacht........My Lady“ Christopher verbeugte sich und ging dann zu seiner Limousine der Fahrer wartete schon ungeduldig.“ Gute...Nacht........Mr.Loyd“ Sybille schrie Christopher noch hinterher und machte sie dann auf ins Bett. Mit einem ganz schönen Kater setzte sich Sybille verschlafen an den Frühstückstisch.“Sybille.........um Gottes willen.......wie siehst du denn aus“ Carla betrachtete ihre Tochter und schüttelte den Kopf. Sybille schmiss sich eine Kopfschmerztablette in Glas. „Guten Morgen“ in einem ernsten Ton setzte sich Paul an den Tisch und schlug seine Zeitung auf.“Paul........um 15 Uhr sind wir verabredet mit Familie Minsway .......vergieß das bitte nicht“ Carla sah ihren Mann vordernt an. „Natürlich Liebes“ Paul war ganz vertieft in seine Zeitung und hörte Carla gar nicht zu. „Sybille wann beginnt der Unterricht?“ Carla sah Sybille fragend an die zupfte an ihrem Croissant herum.

„ Ich glaube.......9.00 Uhr....oder so?“ Sybille sah vertieft aus dem Fenster. „Sybille.......das gibt es doch nicht......sagen wir dir nicht immer......das eine gute Schulausbildung wichtig ist oder nicht......du machst dich jetzt fertig.....Peter wird dich fahren“ in einem schroffen Ton bittete Carla den Chauffeur Peter Sybille in die Schule zu fahren. „Mrs Carter....sie hier ? 

Mr May sah Sybille wütend an. “Entschuldigung………ich habe verschlafen” schnell setzte sie sich hin. Christopher sah sie schmunzelnd an. “Also......Witwen wir uns wieder der Literatur.......Mr.Loyd...können sie mir bitte den stand des Romeo....leutnen?“ Mr.May sah Christopher fragend an. „Ja also.......so weit ich ihnen folgen konnte........handelt es sich um Shakespeare...“ alle fielen in Gelächter. „Mr.Loyd es währe wirklich nicht schwer gewesen.....mir zu folgen.......und was ihre Noten betrifft...“ Mr. May dachte wütend nach.

„Ja........Mr.May meine Noten.....exselent wie ich meine.......Harbor University kann kommen“ Christopher grinste frech. Auf diese feststellung viel Mr.May auch nichts mehr ein und so fuhr er wütend weiter. Die Harbor High School ist wie jede Aufgeteilt es gibt die Streber, die Chaoten, die Einzelgänger und die beliebten und zu dieser Kategorie gehörte Sybille.

Sybille , Christopher , Tyler , Chelsea und Josh saßen wie jeden Tag an ihrem Tisch im Essenssaal und alberten herum. „War die Party gestern nicht der Hammer........das Event des Jahres“ Sybille grinzte. „Ja.......du meinst wohl das Event der......schnachnassen des Jahres“ Christopher und seine Kommentare mal wieder brachte er alle zum Lachen. „Entschuldignung......Christopher.......deine Hausaufgaben....“ ein schüchternes dürres Mädchen mit strohigen Haaren und einer dicken Hornbrille machte auf sich aufmerksam.

Es war Lucy Jean das Genie der Streber.“Ja ehm......danke Laura........“ Christopher versuchte ernst zu bleiben. „Ja also......ich heiße Lucy......weißt du nicht mehr.......?“ schüchtern grinste sie Christopher an. „Ja.......stimmt jetzt fällt es mir wieder ein........ja danke......du kannst dann gehen......“ Chelsea und Josh fielen in gelächter. Sybille schüttelte nur den Kopf sie kannte Lucy sie war ihre Cousine ein nettes Mädchen wie Sybille meinte. Doch die anderen fanden Lucy nur peinlich und versnobt.“Chris.......musste das sein...?“ Sybille sah Christopher wütend an. „Was meinst du......?“ Christopher sah Sybille verwundert an. „Sie ist ein nettes Mädchen.......sie macht deine Hausaufgaben du behandelst sie.......wie Dreck...“ Christopher zuckte mit den Achseln. Genervt schüttelte Sybille den Kopf und ging. Die Clique sah ihr verwundert hinterher. „Was ist denn mit der heute los?“ Chelsea konnte diese Bemerkung nicht lassen. „Keine Ahnung“ Christopher sah Sybille nachdenklich hinterher.


3.Kapitel


Ein warme Sommerbrise fegte über Orange County. Wie immer um diese Jahreszeit wahren die Wellen mal wieder Meter hoch. Und einige Surfer testeten dieses Naturschauspiel für sich.

Sybille setzte sich nachdenklich auf einen Felsen und sah den Surfen zu. „Hey Silly“ Tyler der sein Brett unter dem Arm druck kam auf Sybille zu. „Hey Tyler.......na perfekte Wellen ...was?“ Tyler sah sie strahlend an. Für ihn war Surfen sein Leben was seine Familie besonders sein Vater natürlich missbilligte. „Ja..es ist traumhaft heute.........kann ich mich zu dir setzten? Tyler sah Sybille fragend an. “Na klar.........“ Sybille rückte etwas. „Sag mal was war den heute Mittag mit dir los.......?“ Tyler spielte auf das Mittagessen in dem Essenssaal an. „Ich finde das ungerecht.....“ Sybille kam die Wut wieder hoch. „Ich verstehe........ja.....ich finde das auch ungerecht.......“ nachdenklich sah Tyler hinaus aufs Meer.“ Manchmal verhalten wir uns auch nicht besser.....“ Sybille sah Tyler traurig an. „Ja.......du meinst wie unsere versnobten Eltern......da hast du recht........es war ganz schön scheiße von Chris......“ Tyler hatte strahlend blaue Augen und dunkle verwuschelte Haare eben ein richtiger Sunnyboy.

„Mindestens einer der mich versteht........“ Sybille grinste. „Ja.......ich verstehe dich wirklich“ Tyler grinste zurück. „ Was meinst hast du Lust......eine runde.....surfen?“ Tyler sah Sybille erwatungsvoll an. „Aber immer“ Tyler half Sybille hoch die schnappte ihr Bord und steuerte auf die Wellen zu. Die beiden hatten ein wunderschönen Nachmittag.

„ Simon.....beeil dich wir müssten schon vor einer stunde dort sein..“ Katey sah noch einmal prüfend in den Spiegel. Simon zupfte immer noch genervt an seiner Krawatte. Die beiden feierten ihre Verlobung bei Simons Familie. Carla war schrecklich aufgeregt und hetzte durch die ganze Villa. „Sie müssten schon längst da sein.......ich verstehe das nicht........vielleicht ist ihnen was passiert?“ Carla sah Paul aufgeregt an. „Ihnen.....wird schon nichts passiert sein......komm drink ein glas Martinis und setzte dich hin....“ Paul versuchte seine Frau zu beruhigen. Sybille kam schleppend die Treppe herunter sie trug einen Jogginganzug.

„Ach du meine Güte Sybille.......du bist ja noch gar nicht umgezogen...!“ Carla verfiel mal wieder in Panik. „Ich bin vorhin........gestürzt.....mir geht es nicht so gut.......ich werde heute an der Party nicht teilnehmen können.....!“ Sybille legte eine bemitleidetnte Miene auf.

„Auch das noch.......wie ist das überhaupt passiert....wenn ich fragen darf.....?“ Carla sah ihre Tochter fragend an. „Es ist beim Surfen passiert......eine Welle.......ich war ihr nicht gewachsen und so.......na ja.......es tut mit leid...!“ Sybille die das alles nur spielte was sich ihrer Sache sicher. „Nein........du wirst schön an der Feier teilnehmen.....schließlich sind ein paar wichtige Persönlichkeiten eingeladen und die Presse....und was habe ich dir nicht immer......über das Surfen gesagt..“ Carla schenkte Sybille kein bisschen mitleid. „Aber..........na gut......ich werde mich umzeihen gehen...“ sichtlich wütend ging Sybille hoch in ihr Zimmer. „Carla......meinst du nicht du warst ein bisschen zu streng..?“ Paul hatte mit Sybille mitleid und gab das seiner Frau auch zu spühren. Mit sichtlicher Verspätung treffen nun auch Katey und Simon auf. Die Party war im vollen Gange. Sybille nipelte gelangweilt an ihrem Trink. Als sie plötzlich jemand am Arm nach draußen auf den Balkon zehrte.

„Chris......was machst du denn hier..?“ erschrocken sah Sybille Christopher an.

„Na was wohl..........dich entführen.....!“ Christopher grinste und führte Sybille an den Strand.

Tyler , John und Chelsea machten ein reisen Lagerfeuer und saßen drumrum.

„Hey Leute.....was macht ihr den hier?“ Sybille setzte sich zu den anderen. John drückte ihr grinsend eine Flasche Bier in die Hand. „Feiern...was sonst?“

„Hallo Sybille...“ Lucy saß auch dabei. Überrascht sah sie Christopher an.

Der grinste nur und sah Sybille mit seinen leuchtenden blauen Augen an.
 
Fortsetzung folgt...............................
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lisa Lobby).
Der Beitrag wurde von Lisa Lobby auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2006. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Sommernachtstraum / Die Bürgschaft: Ein Jugend-Roman und ein Theaterstück von Stephan Lill



Im Sommernachtstraum
Eine Gruppe von Jugendlichen probt das Theaterstück von William Shakespeare: Ein Sommernachtstraum. Plötzlich erscheinen unerwartete Zuschauer: Puck, Elfen und ihr Elfenkönig. Sie kommen aus einer anderen Welt. Welche Botschaft bringen sie? Wieso tauchen sie auf? Haben die Schauspieler zu intensiv geübt? Oder sind sie zur wahren Bedeutung des Sommernachtstraums vorgedrungen? Und sollte man sich lieber nicht in Puck, die Elfen oder die Amazonen-Königin verlieben?

Die Bürgschaft
Damons Attentat auf den Tyrannen-König Dionysios misslingt. Damon wird zum Tod am Kreuz verurteilt. Er bittet sich eine Frist aus, in der er seine Schwester Hera verheiraten möchte. Als Bürgen für seine Rückkehr bietet er seinen Freund Phintias an. Dionysios ist einverstanden. Damon kehrt rechtzeitig zurück; doch er muss vorher äußere und innere Widerstände überwinden. Die Gespräche mit dem Gott Apollon helfen ihm dabei.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lisa Lobby

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lizzy in Love (Serie) von Lisa Lobby (Liebesgeschichten)
Sprachlos von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Eine Überraschung von Marija Geißler (Wie das Leben so spielt)