Rose Witha

Das Geheimnis des Ringes

  
Es war Samstag. Katharina kochte Kartoffeln fürs Mittagessen. Ihre kleine Tochter, Brigitte, deckte den Tisch. Sie aßen in der Küche. Brigitte setze sich auf die Bank, die unter der Schräge stand. Die Erwachsenen waren zu groß, sie stießen sich immer wieder den Kopf. Zu den Pellkartoffeln gab es Quark, Blut- und Leberwurst. "Lasst es euch schmecken." "Danke, ihr auch." sagte Karl. "Wo ist das Salz?", wollte Brigitte wissen. "Salz?", fragte Katharina. "Ja, das haben wir doch früher auch gegessen. Ihre Eltern sahen sich an und lachten. "Kind, das haben wir noch nie gegessen. Das aß man früher im Krieg." Brigitte beharrte weiter darauf, dass sie das schon gegessen hat. "Vielleicht hast du das mal bei Oma gegessen." Brigitte gab auf. Sie mochte nicht noch weiter ausgelacht werden. Erst Jahre später sollte sich das aufklären.

Zu ihrem 12. Geburtstag bekam Brigitte von ihrer Oma einen goldenen Ring mit einem Rubin geschenkt. Es war der ehemalige Ehering von ihrem ersten Mann Philipp Er fiel drei Tage vor Kriegsende in Russland. Brigitte war enttäuscht von dem Ring. Er gefiel ihr absolut nicht. Sie mochte kein Gold und schon gar keine Ringe mit Steinen. Brigitte konnte zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen was für ein Geheimnis er birgt.

Ihre Mutter war sehr traurig, denn es war das einzigste was von ihrem gefallenen Vater vorhanden war. Auch Brigitte wusste nicht wieso Oma den Ring ihr schenkte anstatt ihrer Mutter.

Brigitte zog den Ring an, als Oma sich zu Besuch anmeldete. Sie saß brav am Kaffeetisch und malte. Plötzlich sah sie.........

Tja was sah sie? Was waren das für Bilder? Sie sah Männer in Uniformen, einen Kriegsschauplatz, Tote, sie konnte damit nichts anfangen.

Brigitte fragte ihre Mutter ob sie ein Bild von ihrem Vater hätte. Sie hatte ein einziges Foto. Man sah ihn in Uniform vor einem Gebäude. Das Bild war in einer Rose mit einem Blatt abgebildet. Das wurde früher so gemacht, wenn die Männer zur Front mussten. Brigitte war sehr fasziniert von diesem Foto und von dem Mann, den sie nie kennen lernte. Sie fing an viele Fragen zu stellen. Brigitte erfuhr, dass ihr Opa Metzger war. Er sei ein sehr fröhlicher Mensch gewesen. Philipp sei in Russland drei Tage vor Kriegsende erschossen worden. Sonst wusste ihre Mutter leider nicht viel zu berichten, da sie noch sehr klein war als er eingezogen wurde. Katharina’s Mutter war immer fröhlich und sang und pfiff während ihrer Arbeit. Das änderte sich schlagartig, als Philipp fiel.

Als Oma sich wieder mal ankündigte zog Brigitte auf Wunsch ihrer Mutter den Ring wieder an. Sie spielte in ihrem Zimmer und wieder kamen Bilder hoch. Sie sah:.......

War das Zufall oder hing das alles etwa mit diesem Ring zusammen? Brigitte wusste nicht, dass sie medial veranlagt und eine Art Profiler war.

Brigitte trug den Ring nun öfter. Immer wieder sah sie Bilder aus einem Krieg und plötzlich erkannte sie Philipp. Sie getraute sich nicht irgendjemand davon zu erzählen.

Als sie wieder den Ring trug sah sie Philipp aus dem Schanzengraben aufstehen. Er lief direkt in den Kugelhagel. Die Kameraden wollten ihn zurückhalten, aber er hörte nicht auf sie.

Wieder sprach Brigitte ihre Mutter an und wollte nun genau wissen wie Philipp gefallen ist. Ihre Mutter erzählte wieder die alte Geschichte. Brigitte nahm ihren ganz Mut zusammen und erzählte von ihren Visionen und auch, dass er freiwillig in den Kugelhagen gelaufen ist. Ihre Mutter fing bitterlich an zu weinen. "Jetzt weis ich, dass es wahr ist." "Was?" "Meine Mutter ist Schuld am Tod meines Vaters. Bei seinem letzten Heimaturlaub kam er nach Hause und hatte Syphilis. Das hatte er sich bei einer anderen Frau geholt. Meine Mutter machte ihm riesige Vorwürfe. Sie stritten sich. Mein Vater packte seinen Koffer, brach seinen Heimaturlaub ab und ging zurück an die Front. Dort lief er drei Tage vor Kriegsende freiwillig in den Tod, damit er nicht mehr nach Hause musste.“

Brigitte lies sich von ihrer Oma alles erzählen, was sie wusste. Sie erfuhr wann und wo er verstorben war und noch so verschiedenes. Immer wieder hatte sie dieses Foto vor Augen und erinnerte sich an die Geschichte aus ihrer Kindheit, über die ihre Eltern lachten. Erst viele Jahre später machte sie eine Rückführung in der sie erfuhr, dass sie die Reinkarnation von Philipp sei. Nun wusste sie, dass sie doch schon Kartoffeln mit Salz gegessen hatte, wenn auch in einem früheren Leben. Und sie verstand warum der Ring zu ihr zurückkam.

© Roswitha Pischny

 

 

Es handelt sich hier um eine fast wahre Geschichte, die wirklich so passiert ist. Nur die Rückführung hat noch nicht stattgefunden.Rose Witha, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rose Witha).
Der Beitrag wurde von Rose Witha auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.01.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Den Wind jagen: Haiku von Heike Gewi



Alle Haiku-Gedichte in "Den Wind jagen" von Heike Gewi sind im Zeitraum von Januar 2008 bis 2012 entstanden und, bis auf einige Ausnahmen, als Beiträge zur World Kigo Database zu verstehen. Betreiberin dieser ungewöhnlichen Datenbank ist Frau Gabi Greve. Mit ihrer Anleitung konnte das Jemen-Saijiki (Yemen-Saijiki) systematisch nach Jahreszeitworten für Bildungszwecke erstellt werden. Dieses Jahr, 2013, hat die Autorin die Beiträge ins Deutsche übersetzt, zusammengefasst und in Buchform gebracht. Bei den Übersetzungsarbeiten hat die Autorin Einheimische befragt und dabei kuriose Antworten wie "Blaue Blume – Gelber Vogel." erhalten. "Den Wind jagen" heißt auch, Dinge zu entdecken, die sich hoffentlich nie ändern. Ein fast unmögliches Unterfangen und doch gelingt es diesen Haikus Momente und zeitlose Gedanken in wenigen Worten einzufangen und nun in dieser Übersetzung auch für deutschsprachige Leser zugänglich zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rose Witha

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ihre Augen von Rose Witha (Liebesgeschichten)
Du böser, böser Junge..., Teil I. von Klaus-D. Heid (Unheimliche Geschichten)
Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)