Günter Kienzle

Collie Kalit und der Einkauf (überarbeitet)

. Collie Kalit und der Einkauf

Der Wecker klingelte. Noch müde schaut Collie Kalit auf.

„Himmel, schon neun Uhr !" ,hörte er sich selbst sagen.

Schnell stand Collie Kalit auf und ging duschen.

Dann verließ er sein kleines Haus und ging zur Garage,

öffnet das Tor und holt die Kurbel aus dem Colliemobil.

Steckt sie vorne an der Motorhaube ein und kurbelt.

Der Motor fing zu tuckern an.

Nun stieg der Hund ein und fuhr los.

Auf den Straßen von Colliestadt war noch wenig Verkehr,

trotzdem fuhr Collie Kalit langsam,

denn er hat es nicht eillig.

Nach wenigen Minuten hat er den Collix Supermarkt erreicht.

Eine Parklücke war schnell gefunden.

Vorsichtig parkt er ein.

Holt den Einkaufskorb aus dem Kofferraum

und ging in den Collixmarkt.

An der Käsetheke teilt Pudel Pelle Probierhappen aus.

Collie Kalit bekommt auch ein Stück Pudeltaler Käse.

Er schmeckte sehr gut.

Weiter vorne gab es Brötchen.

Der Collie nimmt sich drei und legt sie in seinen Korb.

Auch die leckere Hundimarmelade war schnell gefunden.

Ein Glas davon landet ebenfalls in seinem Korb.

An der Kasse wurde noch schnell bezahlt.

Der Einkauf war billig, nur ein Collietaler !

Collie Kalit verstaut den Korb in seinem Kofferraum.

Holt wieder seine Kurbel hervor und kurbelt.

Sofort sprang das Colliemobil an.

Der Hund stiegt ein und fuhr los.

In wenigen Minuten würde er Zuhause sein und

sich ein leckeres Marmeladenbrötchen machen.

So fuhr und fuhr er.

Oh Schreck, der Kofferraumdeckel war

nicht richtig geschlossen !

Langsam öffnet sich der Kofferraumdeckel

und der Korb mit den Brötchen und

der leckeren Marmelade purzelt auf die Straße.

Doch davon bemerkte Collie Kalit nichts,

er war mit seinen Gedanken schon beim Frühstück.

Endlich war er an seinem kleinen Haus angekommen.

Vorsichtig fuhr er in die Garage.

Langsam ging er zum Kofferraum und

seine Augen wurden größer und größer.

Oh weh !

Der Kofferraum war offen und der Korb

mit den Brötchen und der Marmelade weg.

So ein Unglück !

Traurig setzt er sich auf die Bank vor seinem Haus.

In diesem Moment hielt ein Auto vor seinem Haus.

Schäferhund Hecktor, sein Nachbar stiegt aus

und lief auf Collie Kalit zu.

„Warum bist du so traurig ?" fragt er.

„Ich war einkaufen und auf dem Rückweg hat

Jetzt hab ich keinen Korb, keine Brötchen

und keine leckere Hundimarmelade mehr.

Leider hab ich kein Geld mehr um

neue Sachen zu kaufen."

Collie Kalit holt ein Taschentuch hervor

um seine Tränen abzuwischen.

„Sei nicht traurig !" ,meinte Schäferhund Hektor.

Schnell ging er zu seinem Wagen und holt

einen Korb hervor.

„Schau was ich gefunden habe ! Ich bin dicht hinter

dir gefahren und hab gesehen wie der Korb rausfiel.

Natürlich hab ich sofort angehalten und den

Korb aufgehoben.

Sieh, es ist noch alles drin !"

Tatsächlich, die drei Brötchen und die

leckere Hundimarmelade lagen noch im Korb.

Collie Kalit strahlte über das ganze Gesicht.

„Vielen Dank, dass du mir den Korb gebracht hast.

Dafür lade ich dich jetzt zum Frühstück ein."

So saßen die beiden den ganzen Tag auf der Bank

vor dem kleinen Häuschen und ließen sich

die leckeren Marmeladenbrötchen schmecken.

Gegen Abend verabschiedete sich Schäferhund

Hektor und Collie Kalit ging in sein Häuschen.

Schnell noch Zähne geputzt, dann ging er zu Bett

und die Lichter in seinem kleinen Häuschen erloschen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Kienzle).
Der Beitrag wurde von Günter Kienzle auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.02.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Günter Kienzle als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Nicht ohne Leoni von Heiger Ostertag



Ein Tag im Februar des Jahres 2006. Der EDV- Fachmann Klaus Gruschki kann kaum ausdrücken, was er empfindet, als er seine neugeborene Tochter Leoni im Arm hält. Seine Frau Michaela und er sind die glücklichsten Menschen der kleinen, süddeutschen Provinzstadt und voller Vertrauen in die gemeinsame Zukunft. Doch die Beziehung und das Glück zerbrechen. Auf einmal ist Klaus allein und Michaela mit Leoni verschwunden. Erst nach langer Suche und mit großen Mühen gelingt es dem Vater, Mutter und Kind wieder zu finden und den Kontakt zu Leoni neu herzustellen. Dann entzieht ein bürokratischer Akt dem Vater die gemeinsame Sorge fürs Kind. Gruschki weiß sich nicht anders zu helfen, als seinerseits mit der Tochter heimlich unterzutauchen. Nach einer dramatischen Flucht wird er in Österreich verhaftet und Leoni ihm gewaltsam entrissen. Er kommt in Haft und wird als Kindesentführer stigmatisiert. Doch Klaus Gruschki gibt den Kampf um sein Kind und um Michaela nicht auf …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Günter Kienzle

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die größte Reise unseres Lebens (Kapitel 10) von Günter Kienzle (Romane)
Johannes (eine Geschichte vom Sterben und Leben) von Christa Astl (Kinder- und Jugendliteratur)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen