Rose Witha

Ihre Augen

Sie saß ganz allein an dem Tisch, als er sie sah. Dann traf ihn ihr Blick und er dachte sein Herz das bleibt steh’n. Sie trug einen anthrazitfarbenen Hosenanzug, eine weiße Bluse und eine dunkle Krawatte, auf der Micky Mouse Billard spielte. Die Fingernägel waren in zart rosa lackiert. Den Lippenstift trug sie in der gleichen Farbe. Die Augen hatte sie ganz dezent in stahlblau geschminkt. Er mochte Frauen, die ganz dezent geschminkt sind und sich gerne maskulin kleiden.

 

Er hatte ihre Blicke zuerst ignoriert, aber dann hatte er das kribbeln in sich gespürt und es wurde ihm klar, was grad mit ihm passiert und er fing Feuer.

 

Als sie die „Unchained Melody“ spielten hielt er es nicht mehr aus. Er ging zu ihr und bat sie um diesen Tanz. Sie stand wortlos auf, nahm seine Hand und sie gingen auf die Tanzfläche. Beim tanzen legte sie ihren Kopf an seine Schulter. Ganz willenlos nahm er das hin, denn er wusste sich zu wehren hatte keinen Sinn. Nach dem Tanz gingen sie zurück an den Tisch. Er setzte sich ihr vis-a-vis. Sie schauten sich wortlos lange und tief in die Augen.

 

Ihre Augen die sagten so viel, das was ihr Herz suchte und was sie will. Er sagte mit einem zwinkern im Gesicht: „Lass uns bis Morgen nur ein bisschen träumen und nichts versäumen. Nur das Schicksal bestimmt was passiert und wie die Nacht mit uns zwei enden wird.“ Dann verließen sie gemeinsam das Lokal.

 

 

© Roswitha Pischny

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rose Witha).
Der Beitrag wurde von Rose Witha auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.02.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rose Witha

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geheimnis des Ringes von Rose Witha (Unheimliche Geschichten)
Stanniolvögel von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Lena von Christopher O. (Unheimliche Geschichten)