Gerold Treitler

Wie lange dauert die Ewigkeit?

Seit die Menschheit langsam zur sogenannten Zivilisation fand, quälen sie einige angeblich elementare Fragen, wie zum Beispiel nach der Ausdehnung des Universums, den Aufbau des Nichts oder wie lange wohl die Ewigkeit dauert. Zahllose Philosophen zerredeten diese Fragen über Jahrtausende und fanden dadurch Brot und Anstellung ohne wirklich Arbeiten zu müssen. Mir war es vergönnt eine dieser Fragen zweifelsfrei zu beantwortet zu bekommen und zwar diejenige, nach der Dauer der Ewigkeit. Man wird es kaum glauben, aber diese Frage wurde mir im zarten Alter von Vierzehn Jahren durch meinen Physiklehrer beantwortet. Wenn Sie aber jetzt glauben, dass einer unserer Lehrer, die im deutschsprachigen Raum unterrichten fähig wäre, diese elementare Frage zu reflektieren, dann liegen sie schwer daneben. Der Lehrer schaffte es mir diese Frage indirekt und völlig unbewusst zu beantworten!
Vor vielen Jahren war ich ein Streber und Musterschüler. Niemals fiel mir ein die Hausübung nicht zu machen oder gar die Schule zu schwänzen, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Zu dieser Zeit spielte es einmal in der Woche eine Sendung des berühmten amerikanischen Astronomen Carl Sagan im Fernsehen, sie hieß „Unser Kosmos“. Wenn man einmal davon Absieht, das es natürlich nicht „UNSER“ Kosmos ist, war es eine wirklich tolle Sendung. Sie wurde abends um 21:00 Uhr gesendet. Eines Tages versäumte ich diese Sendung. Am Vormittag des nächsten Tages wurde diese Serie von 11:00 bis 12:00 vormittags wiederholt. Um ja nicht eine einzige Episode zu versäumen, stahl ich mich um 10:45 aus der Schule, die eigentlich um 12:00 endete. Niemand merkte es und es war wirklich das einzige Mal, dass ich einen Blau machte! Das sei nur am Rande erwähnt.
Eine Woche später war wieder einmal Mittwoch, der Tag an dem es am Abend „Unser Kosmos“ im Fernsehen spielen würde. Doch zuvor musste ich noch die langweilige Schule ertragen. Wir hatten Physik und lernten das schon seit fast 80 Jahren überholte Bohr’sche Atommodell, als unser Lehrer den Ausspruch tat, den ich niemals vergessen werde. Es dauerte einen Tag (und eine Sendung „Unser Kosmos“), dass ich die Tragweite seines „Statements“ begriff. Er meinte voller Überzeugung und mit der Unwiderlegbarkeit einer päpstlichen Bulle: “Wahrlich ich sage euch, niemals, NIEMALS wird man Atome sichtbar machen können!“ Ich bin mir nicht so ganz sicher, ob er wirklich den Satz mit „Wahrlich ich sage euch“ begann, jedenfalls sah ich am Abend bei „Unser Kosmos“ Atome, betrachtet durch ein Rastertunnelmikroskop. Der Unterricht war um 10:00 vormittags. Die Sendung „Unser Kosmos“ wurde am Abend um 21:00 gespielt. Daraus folgt, dass die Ewigkeit ca. 11 Stunden dauert, denn Lehrer haben immer recht! Was können wir daraus lernen:
 
  1. Sag niemals „NIE“!
  2. Auch Lehrer wissen nicht alles!
  3. Was wäre das Leben ohne Überraschungen!
  4. Niemals aufhören die Grenzen zu erweitern und die Dinge zu hinterfragen!
 
Ich bin mir sicher, mein ehemaliger Lehrer hat schon mal unbewusst den Sinn des Lebens beantwortet, aber da habe ich wohl im Unterricht geschlafen und such daher immer noch. Vielleicht wäre aber das Leben sinnlos, wenn wir den Sinn schon kennen würde :-).

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerold Treitler).
Der Beitrag wurde von Gerold Treitler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.02.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Gerold Treitler als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Rendezvous mit dem Augenblick von Chris Schlolaut



42 x gereimtes Leben
autobiografisches – Leben pur – reale Begebenheiten – sozialkritische Aktualitäten

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gerold Treitler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Warum Horoskope plötzlich richtig sind... von Gerold Treitler (Satire)
ES GIBT DOCH NICHTS, WAS ES NICHT GIBT von Christine Wolny (Autobiografisches)
Blümchen und Bienen von Fritz Lenders (Weisheiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen