Björn Gottschling

In Anbetracht der Umstände

 

In Anbetracht der Umstände, sagte ihm der Vermieter, sollte die Kündigungsfrist kein Problem sein. Sobald er was Kleineres finden würde, könne er raus. Schröder, der sich über die plötzliche Freundlichkeit des Vermieters ärgerte, lehnte ab. Sind ja nur noch drei Monate, sagte er. Und dann fing er an: Er verbrannte die Fotoalben im Kamin, schmiss die Pflanzen auf den Kompost, gab die Kleider dem Roten Kreuz und sortierte den restlichen Hausstand nach Sperr- und Sondermüll, Altpapier und grünen Punkt. Und als dies alles getan war, leerte er sein Konto und ging ins Bordell. Bis zum Umfallen, sagte er der Ersten und zeigte sein Portmonee. Kaum dass sie Schröder aber entkleidet und zwischen die Beine gegriffen hatte, brach er ab und rannte hinaus. Und dann, sich der Nacktheit und Gefährdung des Plans bewusst, lief er direkt auf die Kreuzung zu. Als die Leute zu schreien anfingen, schloss er die Augen und erhöhte sein Tempo. Er spürte noch einen Windhauch, dann kam der Knall, dann ein zweiter, ein dritter – und dann die Stille. In Anbetracht der Umstände, sagt er seitdem den Ärzten, heiße ich Schröder und will zu meiner Frau.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Björn Gottschling).
Der Beitrag wurde von Björn Gottschling auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.02.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Björn Gottschling als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Björn Gottschling

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein böses Spiel von Björn Gottschling (Krieg & Frieden)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)
das Schlüssel-Syndrom von Egbert Schmitt (Leben mit Kindern)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen