Joachim Garcorz

Erinnerungen an einem verkorksten Leben 20.Kapitel

20.Kapitel
 
"Kriegsgeschädigt " lag ich nun im Lazarett. Mein Kreislauf wollte nicht so wie ich, oder dieser Uffz. Er hatte es wirklich übertrieben, wie ich später erfahren habe
hatte er aus meiner Unpässlichkeit eine Übung gemacht.
Meine Kameraden lernten wie ein Tragegestell gebaut wurde,  und ich lag ohne Besinnung mit all meiner Ausrüstung auf einer Lichtung im Walde. Dank der Technik konnte man aber mittels einesFunkgerätes die Leitstelle erreichen und forderte Hilfe an.
Nach etwa einer halben Stunde soll der Sanitätswagen am Orte eingetroffen sein und drei Männer sprangen aus diesem. Ein Oberstabsarzt im Range eines Majors und zwei Sanitäter.
Diesen Anschiß wird der Uffz. wohl nie vergessen haben, ließ er mich noch in der prallen Sonne liegen und von erster Hilfe war laut Aussage meiner Kameraden nicht die Rede.
Zwei Tage Lazarett war eine Wohltat, zwar gab es keine Krankenschwestern, aber man hat sich intensiv um mich gekümmert.
STANDORTWECHSEL
 
Von den Panzergrenadieren durfte ich jetzt zur Panzerartillerie nach Lahnstein. Bis wir diesen Ort überhaupt gefunden hatten , mein Kamerad fuhr noch einen alten Käfer , mehrmals mußten wir tanken weil wir in eine andere Richtung fuhren. Wir hatten ja nicht viel Geld,der Sold war schmal und wir mußten in Vorkasse treten. Hier zehn Liter und dort fünf, so tuckerten wir unserem Ziel entgegen.
Rechtzeitig kamen wir aber an und bewunderten die Gegend, einfach nur schön ,
Vater Rhein und seine Burgen, hier wollte ich bleiben. Wir meldeten uns an und wurden direkt von einem Uffz. in unsere Stuben geleitet, einräumen und dann beim Spieß melden.
Unsere Papiere lagen schon da, so ging alles wie im Fluge, mein Kumpel wurde für den Transport eingeteilt und ich zu den Funkern. Kannten die etwa meine große Klappe ?
Aber mit großer Klappe war da nichts, Funkdisziplin hieß es. Alles ging nach einem Chema ab , bis man sich da ausgekotzt hatte war der Krieg schon vorbei. In den Filmen sieht es immer anders aus, Helden dürfen dort ihre Vorgesetzten anmeckern wenn es mal nicht so klappt wie es sollte.
Raus durften wir auch, Fernmeldeübung schimpfte es sich. Diesmal brauchte ich kein Sturmgepäck, eine Kabeltrommel war mein Begleiter, meine Waffe war eine P1 , also eine Pistole.
 
Eine Übung von 72 Stunden hatten wir vor, wir Bongos ( so wurden wir genannt), fuhren mit dem Unimog in denWald und schlugen unser Lager auf. Unser Zug hatte zwei MTW  (Mannschaftstransportwagen), diese fuhren mit Ketten und hatten alle Fernsprechgeräte an Bord. Diese wurden gegeneinander aufgestellt und mit Tarnnetzen überspannt, der "Feind" sollte uns nicht sehen.
Wir Bongos hüpften wie Eichhörnchen durch den Wald und legten die Kabel bis zum nächsten Zug, teilweise hingen die Drähte in den Bäumen oder wir mußten sie ein wenig unter die Erde bringen, praktisch unsichtbar für den Feind. Nachdem wir alles aufgebaut hatten , die Verbindungen standen, meldete sich tatsächlich jemand. 
 Der Hunger, größter Feind des Lanzers.
 Mittags gab es nichts, abends war es auch so, am nächsten Morgen wollten wir schon in den Wald und Beeren suchen, wir durften aber nicht. Im V-Fall würde kein Feind auf einen beerensuchenden Soldaten Rücksicht nehmen und ihn töten. (V= Verteidigung)
Mit leeren Bäuchen hingen wir da und warteten auf den Küchenwagen, die Moral wurde immer schlechter.
Jetzt hätten wir unsere Mamas gebraucht, nur ein Teller voller Erbsensuppe hätte da schon gereicht, ein wenig Wurst noch drin, glücklich bis ans Ende der Welt.
Ich dachte an meinen Opa, wie es ihm ergangen  ist im richtigen Krieg. Eilends machte ich mich an meine Arbeit und schämte mich meines Verlangens. Ich wollte ein Mann werden, ein Kämpfer.
Manchmal sind auch einfache Soldaten Vorbilder, einige meiner Kameraden eiferten mir nach und erledigten ihre Arbeiten, es bedurfte keinen Befehl,  sie waren einfach da. So überstanden wir diese Übung, war es nun Absicht von unseren Vorgesetzten, oder haben wir wirklich Kameradschaft gezeigt? 
 
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Joachim Garcorz).
Der Beitrag wurde von Joachim Garcorz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.02.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • GarcMeyt-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Joachim Garcorz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis des Fremden von Marcel Ohler



DAS VERMÄCHTNIS DES FREMDEN – Gott Hades hat ein Problem: Um seinen perfiden Plan, Bruder Zeus zu stürzen, ungehindert durchführen zu können ist er gezwungen die Treue seiner friedliebenden Frau Persephone auf eine harte Probe zu stellen …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Joachim Garcorz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erinnerungen an einem verkorksten Leben 17.Kapitel von Joachim Garcorz (Lebensgeschichten & Schicksale)
Augen wie Bernstein von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)
Mein MASTERPLAN mit 65 Punkten * von Siegfried Fischer (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen