Horst Dreizler

Wie das Licht zum Schatten kam

Oh lachendes funkeln, oh Schönheit leuchte mir,
erfülle mich mit deinem Glanz und meine Liebe schenk´ich dir,
auch wenn sie dunkel ist.
Das Schicksal, das wir einst gemeinsam hatten,
nannte dich Licht!
und machte mich zu deinem Schatten.

Einst in der Vorzeit lag die Nacht wie zäher Schleim über die Erde hingestreckt und die Menschen darbten und weinten in einem fort, blind wie Grottenolme und hoffnungslos wie ihre Zukunft.
Da erbarmte sich Gott ihrer und sandte seinen schönsten Engel, Ray, dessen Gestalt aus lachen und Licht geformt war, mit Augen klar wie Gebirgsseen und Haaren aus purem Gold.
Ray kam zu den Menschen, sang mit ihnen die Lieder der Sonne und es wurde hell, die Welt blühte auf wie eine einzige wunderschöne Blume und die Menschen freuten sich und scherzten und liebten sich und sie liebten Ray.
Aber nicht die ganze Nacht war von der Erde genommen, in den tiefen Höhlen der Gebirge und in den mächtigen Wäldern hatten Geschöpfe der Finsternis sich zurückgezogen.
Eines von ihnen, Drax, lag zusammengekauert auf dem Grunde einer Grotte als es den Gesang von Ray vernahm. Sein dunkles Herz zuckte, schmolz dahin, verging vor Sehnsucht.
Aber da kein Lichtstrahl ihn treffen durfte konnte Drax sich nicht zu erkennen geben und sein jammern und seufzen erfüllte die Grotte, brach sich an den Wänden und wurde wunderbarer weise zu Worten geformt, bewegenden Worten, die Ray vernahm.
Auch sie war nun nur noch von dem Wunsch beseelt, den  geheimnisvollen Fremden kennen zulernen und da sie wusste, dass ihr Licht niemals auf Drax fallen durfte, flehte sie Gott um Gnade.
Und Gott, der Ray sehr liebte, sprach: „Ich werde euch zusammenbringen, für immer und ewig, er wird sich an deinem Licht wärmen und du wirst dich an seinen Geschichten erfreuen.
Du wirst nicht ohne ihn sein können und ihn wird es ohne dich nicht mehr geben.
Aber ihr werdet nie ganz zusammensein, denn du bist das Licht und er ist ein Geschöpf der Dunkelheit und so, wie das Feuer  vom Wasser getrennt ist werdet auch ihr getrennt sein.“

So kam der Schatten zum Licht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Dreizler).
Der Beitrag wurde von Horst Dreizler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.02.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unser aller Erbe: Kriminalroman von Torsten Jäger



Seinen wohlverdienten Urlaub hat sich Kommissar Heinz Kelchbrunner anders vorgestellt: Erst stößt er beim Graben in seinem Garten auf menschliche Gebeine, dann beschäftigt ihn ein weitaus aktuellerer Todesfall in seiner freien Zeit: Anna Einarsdóttír wird beim Spaziergang von einem Ast erschlagen – und das ist, wie sich herausstellt, nicht dem stürmischen Wetter geschuldet. Kelchbrunner und seine Kollegin Katharina Juvanic nehmen die Ermittlungen auf. Die Spur führt schließlich nach Island, die Heimat der Toten, und zum geplanten Bau eines Staudammes, der eine wertvolle Naturfläche akut gefährdet. Dass Kelchbrunner von oberster Stelle dorthin beordert wird, um weitere Nachforschungen anzustellen, kommt dem umweltbewussten Kommissar gerade recht. Vielleicht gelingt es ihm, nicht nur Licht ins Dunkel zu bringen, sondern gleichzeitig seine eigenen Schlafstörungen und einen schmerzhaften Verlust zu überwinden. Kaum in Island angekommen, muss er sich jedoch gleich mit störrischen Behörden und verstockten bis feindseligen Einheimischen auseinandersetzen. Es scheint, als sei niemandem hier an der Auflösung des Falles gelegen …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Horst Dreizler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Drei Soldaten von Horst Dreizler (Krieg & Frieden)
Disteln im Haar von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Menschen im Hotel X von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)