Carrie Winter

Alle deine Freunde...

"Es ist ja so schrecklich!" schluchzte er und starrte auf den großen Sarg.
"Sie war doch noch so jung! Einfach schrecklich!" stöhnte sie und schüttelte den Kopf.
"Und dabei hab ich sie doch so gern gemocht!" sagte Natalie heulend.
Der Pfarrer klappte das Buch zu, warf einen letzten Blick auf die Leiche und wandte sich ab.
Langsam löste sich die Trauergemeinde auf, nur vier Jugendliche blieben stehen.
"Sie war immer die witzigste von allen." Die anderen nickten zustimmend.
"Und wie toll sie aussah! Wie hab ich sie um ihre blonden Haare beneidet!"
"Ja, sie hatte dieses gewisse Etwas." "Ihre Ausstrahlung erst! Immer gut drauf!"
Melissa holte ein Taschentuch raus und tupfte sich damit die Tränen ab.
"Ich hab sie wirklich gerne gemocht. Wir waren so gute Freunde. Und jetzt..."
"Ja, und jetzt liegt sie hier. Ich hätte niemals gedacht, das so was passiert."
"Zwei Monate vor dem Schulabschluss. Unglaublich." Sie schüttelte wieder den Kopf.
"Sie wollte unbedingt nach New York und ein Filmstar werden. Erinnert ihr euch?"
"Aber natürlich! Sie war der totale Julia Roberts Fan. Sie hat all ihre Filme gesehen."
"Ja, das hat sie." Eine Weile schwiegen sie. Dann machten sie sich langsam auf den Weg zurück. Und während sie durch die langen Grabsteinreihen gingen, fragte Melissa plötzlich: "Warum, glaubt ihr, hat sie sich vor einen Zug gestürzt?"

Weil, liebste Melissa, ich mein Leben hasste. Weil ich es SCHRECKLICH fand. Weil Natalie mich behandelt hat, wie den letzten Dreck. Weil ihr mich nie zu Wort kommen ließt und ich nie die Chance hatte, euch zum lachen zu bringen. Weil ich fett war, Pickel hatte und die Jungen sich über meine Klamotten kaputt lachten. Weil ich bei jeder Kleinigkeit heulen musste, verlernt hatte zu lächeln. Weil ich beim Schultheater nicht mitspielen dürfte, da ich null Ausstrahlung hatte. Weil die einzigen guten Freunde, die ich jemals hatte, kleine bunte Tabletten waren. Weil ich nicht nach New York wollte um Filmstar zu werden, sondern Ärztin. Weil ich Julia Roberts langweilig fand und Marilyn Monroe verehrte.
Genau deswegen habe ich mich vor 3 Tagen vor einen Zug geworfen. Ich stand in der Dunkelheit, vollkommen allein, weil ihr mich nicht zu eurer Party einladen wolltet. Ich hätte ja die coolen Leute abschrecken können. Ich sah die Lichter auf mich zu kommen, versuchte einen Grund zu finden, es nicht zu tun. Vergeblich. Also tat ich das einzige, was ich konnte.
Ich hielt die Klappe, legte mich aufs Gleis und lies mich überfahren...Von euch, von der Schule, vom Leben, vom Zug...Und das letzte hatte die Kraft, mich zu erlösen. Nein, ganz erlöst bin ich noch nicht. Weil ich gezwungen bin, eure Lügen zu hören, eure falschen Tränen zu sehen und euer vorgeheucheltes Mitleid zu spüren. Hört auf! Denk wenigstens nach meinem Tod einmal an MICH und brecht eure Schauspielerei ab! Danke!
Eure geliebte Freundin Carrie

P.S. Ach übrigens, Natalie! Meine Haare sind braun!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Carrie Winter).
Der Beitrag wurde von Carrie Winter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.08.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zärtlichkeiten von Hartmut Pollack



Immer stärker schlägt sich im alltäglichen Leben eine Entwicklung zur sozialen Kälte in Deutschland aus. Viele Menschen wurden in die wirtschaftliche Verunsicherung geworfen, oft ohne ihr eigenes Verschulden. Gegen diese Politik der Sozialkälte können wir Menschen häufig nur unsere innere Menschlichkeit setzen. Mit Zärtlichkeit führt der Weg zurück zu Liebe, Sehnsucht und in Träume.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Carrie Winter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Und das den ganzen Tag lang.... von Carrie Winter (Wahre Geschichten)
Menschen im Hoftel VI von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Gedanken nach einem Erlebnis von Margit Farwig (Tiergeschichten)