Lillijana Hoffman

Ohne Dich

 

Wann habe ich Dich kennen gelernt?
Das war vor vielen Jahren.
Es war nichts spektakuläres, es war in einer Bar, wir haben nur kurz miteinander geredet, aber hatten das gleiche Interesse. Vielleicht fünf Minuten oder zehn.
Es war der Abend vor meinem Geburtstag und ich war mit jemanden anderem da, kein fester Freund aber wenige Stunden später sollte er es werden.
Ich habe kurz mit Dir geredet, du hast so süß gelächelt, dann musstest du weg.
Kurz nach zwölf bekam ich den Kuss von dem anderen, auf den ich so lange gewartet hatte. Nun war ich vergeben.
Nur zwei Wochen später tat er mir zum ersten Mal weh.
Ich ging an jenem Abend mit meinen Freunden auf eine andere Geburstags Party, ich war verletzt, wollte den anderen nicht sehen.
Dort traf ich auf Dich, ich freute mich dich wiederzusehen und unterhielt mich lange Zeit mit Dir. Ich erzählte Dir alles was passiert war. Du hast mir zugehört. Du hast mich geküsst.
Immer wieder hast du mich gebeten den Anderen zu verlassen, doch ich konnte oder wollte nicht. Ich wusste dass Du mir nicht egal warst, doch ich konnte nicht aufhören auch den Anderen zu wollen. Er war arrogant und oft gemein und stur, das hast du mir so oft gesagt aber ich habe nicht auf dich gehört.
Jeden Abend warst du bei mir, hast vor meiner Tür auf mich gewartet. Ich wollte Dir nicht weh tun, aber ich tat es. Deshalb beschloss ich dich nicht mehr zu sehen, ich hab es dir geschrieben und gesagt doch du hast nicht locker gelassen, weil du wusstest dass ich etwas für dich empfinde. Du wolltest nur eine Chance.
Als es mit dem anderen vorbei war, war ich fertig, auch wenn er nicht mehr mit mir zusammen war, konnte ich ihn nicht vergessen. Es tat so weh.
Und der Kontakt mit Dir blieb aus.
Mir ging es besser, ich lernte jemand Neuen kennen und ich fühlte mich wieder wohl. Ab und zu dachte ich an dich...Du hast mir gefehlt.
Auf einmal hast du dich bei mir gemeldet. Einfach so. Du wolltest mich treffen, mit mir reden. Mein Herz wurde schwer als ich Nein zu Dir sagte. Du hast es nochmal versucht aber ich war wieder gebunden. Fortan musste ich wieder öfter an Dich denken an deine leidenschaftlichen Küsse, sie fehlten mir plötzlich so, doch melden wollte ich mich nicht bei Dir.
Die neue Beziehung ging wieder in die Brüche doch diesmal tat es nicht weh, ich wollte einen anderen. Dich!
Doch wieder blieb der reale Kontakt mit Dir aus. Doch ich träumte jede Nacht von Dir.
Monate vergingen und ich dachte immer weniger an dich.
Ein neuer Abschnitt, neue Leute, ich lernte jemanden kennen, einen Engel.
Ich war so glücklich.
Nach ein paar Monaten sah ich Ihn zwei Wochen nicht. Ich ging in dieser Zeit mit Freunden einen Abend weg, und traf dich dort wieder.
Ein Kuss. Ich genoss dein Interesse an mir. Doch ich war wieder vergeben.
Ich wollte einen Schlussstrich ziehen und beendete an diesem Abend die Freundschaft mit Dir. Die neue Beziehung durfte nicht auch kaputt gehen. Dazu bedeutete Sie mir einfach zu viel. Ich liebte wirklich.
Seit diesem Abend haben wir nicht mehr miteinander geredet. Das war vor so vielen Jahren.
Aber warum spukst du noch bis heute in meinem Kopf und Herzen herum?
Ich bin glücklich mit Ihm. Doch du bist immer noch da, in meinem Herzen, auch wenn ich einige Dinge über dich erfahren habe, die ich nie von Dir erwartet hatte...
Wir haben uns gegenseitig verarscht.
Warum ich das alles erst jetzt schreibe?
Weil du wieder aufgetaucht bist, jede Woche sehe ich dich. Und nun muss ich wieder an dich denken. Ich bin nicht sicher ob es Dir genau so geht, aber ich hoffe nicht. Denn wenn doch, wirst du mich nicht in Ruhe lassen können, genauso wenig wie ich dich.
Nur warum? Gehören wir am Ende doch zusammen?
 
NEIN! Ich lösche dein Bild aus meinem Herzen ich will nicht mehr. Lass mich in Ruhe. Ich bin endlich glücklich ohne Dich.
Du gehörst nicht mehr zu meinem Leben. Ich schlage eine andere Richtung ein, als die, die ich bisher gegangen bin.
Machs gut du kannst mich mehr nicht verwirren.
Wir werden nie zusammen sein.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lillijana Hoffman).
Der Beitrag wurde von Lillijana Hoffman auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.03.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Inmitten der Gesellschaft: Gedichte und Texte von Max Vödisch



Bei meinen Gedichten handelt es sich größtenteils um gesellschaftskritische und zeitlose Lyrik.
Bürgerliche Vorurteile und Verhaltensmuster, eigene Erfahrungen, Wünsche, Träume Zweifel, Niederlagen, Sehsüchte und Ängste, sowie die Suche nach Frieden, Glück, Gerechtigkeit und Zufriedenheit charakterisieren die Texte dieses Buches.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lillijana Hoffman

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein Herz schreit... von Lillijana Hoffman (Trauriges / Verzweiflung)
Blind Date von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Es wird Zeit zu gehen... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)