Frank Laser

.....von der "getauften " Matsche

….von der “getauften“ Matsche   Meine liebe Mutter hatte schon als ich ein kleines Kind war ,die Auffassung ,das Salat eines der wichtigsten Nahrungsmittel der Welt war ,so gab es diesen auch jeden Tag ,zu jedem Mittagessen. Oftmals versuchte ich damals zu protestieren argumentierte: „Irgendwann sterben noch alle Tiere aus ,wenn wir ihnen jeden Tag ihr Futter wegessen“ , doch es hatte keinen Zweck ,meine Mutter zeigte in dieser Hinsicht kein Erbarmen und hatte offensichtlich keine Angst vor dem Tiersterben. Heute frage ich mich manchmal ,ob es an den vielen geballten Vitaminen lag ,das ich schon als Kleinkind ,so voll überschießender Energie ,so unstillbaren Tatendrang und Abenteuerlust ausgestattet war ,wer weiß? Heute möchte ich eine Geschichte aus dieser Zeit erzählen:   Es war ein wunderschöner Sommer ,ich spielte fast jeden Tag draußen ,hinter unserem Haus ,mit einem kleinen Mädchen ,die mit ihren drei Jahren zwar schon recht spieltauglich war ,zudem meine allerbeste Freundin war ,aber auch oft sehr schwierig  wurde ,wenn es darum ging ,ein Spiel auszusuchen. Ich der wesentlich “ Ältere “ mit schon vier Jahren ,wollte heute einfach nicht mit ihren Puppen spielen und konnte sie überzeugen ,in unserem Sandkasten ein Prinzessinnenschloss zu bauen ,ich plante eigentlich eine Ritterburg diese würde ich auch bauen ,aber darauf hätte sie sich nie eingelassen . Gesagt getan ,so saßen wir im Sandkasten mit unseren Bauuntersillen und stellten recht schnell fest ,das uns Wasser fehlte. Wasser hätten wir von unseren Eltern bestimmt nicht bekommen ,und nur weil wir einen Nachmittag der vergangenen Tage in meinen Zimmer versucht hatten einen zauberhaften Strand mit Meer ,für ein paar Barbies ,zu kreieren .Eigentlich hatte das auch sehr gut geklappt wie wir fanden ,meine Mutter fand das glaube ich ,nicht so gut ich gebe zu man hätte vielleicht etwas weniger Sand auf dem Teppich ausschütten sollen ,und vielleicht war es auch nicht die beste Idee Mamas Fönhaube mit Wasser zu füllen ,in dem doch nur so ein kleines bisschen von dem blauen Lidschatten schwamm ,welches das Wasser blau färben sollte , aber es sah doch nun wirklich alles sehr identisch aus. Nun wie gesagt ,mit dem Wasser  ,wusste ich würde es schwierig werden .Da kam mir plötzlich die Idee .Ganz in der Nähe unseres Hauses war unsere schöne katholische Kirche ,ein großer alter Bau ,in dem der liebe Gott wohnt ,und ich war mir sicher  ,der würde uns doch sicherlich gerne mit etwas Wasser aushelfen .So war ich kurze Zeit später in ihr und versuchte mühsam ,während meine kleine Freundin unsere Baustelle im Sandkasten bewachte , mit einer kleinen Plastikschaufel ,das Weihwasser am Eingang aus der keinen Mulde zu bekommen .Recht schnell stellte ich fest  das dieses Wasser nicht reichen würde .So schritt ich eifrig auf dem Altar zu ,auf dem eine große Kanne mit Taufwasser stand .Nun ,es war gar nicht so einfach auf dem Altar zu klettern ,doch mit viel Mühe schaffte ich es dann doch ,und füllte voller Stolz meinen kleinen Eimer  der mit etwas Sand am Boden gefüllt war .War ganz schön eng auf dem Altar ,kein Wunder ,das die Vase mit den Blumen ,das Kreuz und noch ein paar andere Sachen herunterfielen. Woher auf einmal unser alter Pfarrer kam ,weiß ich nicht mehr ,doch mir wurde schnell klar das er versuchen würde mir meinen Schatz zu entwenden ,so rannte ich so schnell ich konnte quer durch die Kirche und dann nach Hause ,den alten Pfarrer auf den Fersen. Gerade noch schaffte es ich ,das Wasser auf den schon vorbereiteten Hügel im Sandkasten ,in dem meine kleine Freundin ziemlich erschrocken dreinblickend wartend saß ,zu kippen ,bevor mich dann recht unfreundlich blickend und am Kragen packend ,der Pfarrer mich hinterherschleifend , zur Haustür brachte……… So richtig erinnern tue ich mich nicht mehr ,weiß nur noch  das meine Mutter sich über den plötzlichen seligen Besuch unseres Herren Pfarrer nicht so wirklich freute…. Sie hat ,so erzählt sie ,danach ziemlich lange die Kirche geputzt , erinnere mich auch noch ,das das kleine Mädchen ganz schön sauer war ,das ich so plötzlich verhindert war ,ihr versprochenes Prinzessinnenschloss ,nachdem wir doch nun endlich Wasser hatten ,zuende zu bauen . Habe danach nie wieder versucht Prinzessinnenschlösser ,schon gar nicht mit “getaufter Matsche “ , zu bauen .       ©)by Frank Laser 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Frank Laser).
Der Beitrag wurde von Frank Laser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.03.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • frank-lasert-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Frank Laser als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Nemashim: Ein arabisch-hebräisches Theaterprojekt von Uri Shani



Nemashim ist ein hebräisch-arabisches Theater- und Kommuneprojekt aus Israel, das jungen Menschen aus beiden Gruppen Gelegenheit gibt, ein Jahr miteinander in einer Kommune zu leben und miteinander Theater zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Frank Laser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erste Liebe :Kapitel3 Wachgeworden von Frank Laser (Liebesgeschichten)
Auflösung von Brigitta Firmenich (Humor)
Förderverein der Profiteure (FDP) von Norbert Wittke (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen