Eveline Dächer

Unerwarteter Enkel-Kinder-Besuch

Alles schon mal da gewesen?

 

„Schön, dass du zuhause bist Oma, hast du schon zu Abend gegessen ?“

„Jein, nur mal ein Häppchen.“

„Darf ich mich denn mit Vanessa selbst einladen?

Wir schauen uns nur ein Kleid an und kommen dann.“

„Ja, ich freue mich auf euch. Bring dann bitte noch drei Brötchen mit.“

„Wird gemacht, bis gleich.“ 

Dieser Dialog fand per Handy zwischen Oma und Enkel statt.

Sie freute sich auf die jungen Leute, schaute auf die Uhr, es ist achtzehn-Uhr-zehn.

Sie deckte schnell den Tisch, Butter, Käse, Fisch und Wurst,

Noch zwei Scheiben Parmaschinken, Tomate, Senfgurken und ein paar Trauben. Das genügt auch für ganz hungrige  junge Leute.

Tja, alles ist  fertig, ach, noch ein paar Ostereier und Salz und Pfeffer stellte sie hinzu.

Nun war es bereits ½ sieben und noch niemand kam. Oma schüttelte den Kopf,

„Warum sagen sie, sie kommen gleich, wenn es noch Stunden dauert?“

Oma wurde nervös, sie ging auf die Terrasse, schaute hier und dort, gerade so als wenn sie  die Kinder herschauen wollte, doch sie kamen nicht.

Die Nachbarn wünschten einen: Guten Abend . Oma erwiderte den Gruß und ging wieder rein. Sie schnappte sich das Handy , wählte die Nummer.
 

Es schellte Sturm aber nicht im Handy sondern an der Haustür. Na endlich!

Die beiden kamen vergnügt die Tür rein. Alexander begrüßte die Oma ganz herzlich, gab ihr einen Kuss und drückte sie fest. „Wir brauchen mal deinen Rat, Oma, schau mal, welches Kleid gefällt dir am besten?“ Vanessa kam nicht zum reden, drückte die Oma nur kurz, weil Alexander der alten Dame das Handy hinhielt, die sah gar nichts.

„Lasst uns erst mal setzen und essen,“ meinte sie nur.

„Was möchtet ihr trinken?“  „Für mich bitte Wasser,“ meinte Vanessa,
„Hast ein Bier? Ich brauch nicht Autofahren heute.“ Alex rieb sich grinsend die Hände. „Hab eine Chauffeuse heute“

Oma hatte heut beim Discounter 'Wild Lemon' gekauft, sie hatte es probiert, in dem Glauben, es wäre Fruchtsaft. Doch da war Bier drin mit Fruchtsaft. Nein das schmeckte ihr nun gar nicht. Sie bot das Gebräu dem Alexander  an, der kannte es und freute sich drauf, „Ist sehr erfrischend und schmeckt fast ohne Alkohol,“ klärte er Oma auf.

Oma trank Wasser mit frischen Ingwerscheibchen.

Nun hielt Alex es aber nicht aus: „Schau doch mal Oma, hier,“

Oma nahm das Fotohandy und schaute es sich richtig an.

Tatsächlich, nun sah sie eine blonde, junge Frau in einem schicken

Schwarzen Kleid, es war Vanessa . Sie trug ein ¾ langes Kleid mit ausgestelltem Rock. Eine weiße Rosenranke schmückte die linke untere Rockseite sehr dezent.
Dies wirkte sehr jugendlich, einfach schick für ein junges Mädchen. „zu welchem Anlass willst du es haben ?“ fragte Oma. „Na zur Abifeier“ rief Alex richtig außer sich. „Ja, das ist schick, steht dir auch gut, aber was ist das da am Saum?“ „Ja, das ist es eben, ein weißer Abschluss mit einem schwarzen  Wulst,“ rief Alex. Oma schaute Vanessa an, die sagte gar nichts mehr. Oma schüttelte den Kopf : „Nein, das zerstört die ganze Optik, der elegante Touch ist weg.“ 

„Hier das nächste.“ Alex hielt Oma das Handy dicht vor die Nase. Die nahm es ihm aus der Hand und schaute sich die Nummer zwei  an.

Wieder schwarz, elegant, schlank geschnitten, Spagettiträger,

ein schwarz-weißer Einsatz unterhalb der Brust wirkte wie ein  Mieder. Auch dieses Kleid passte gut zu dem blonden Haar.

„Mon Dieu, was hat die Kleine für eine tolle Figur, die kommt durch das Kleid sehr gut zur Geltung“.

Man vergaß fast das Essen und diskutierte nun, welches von beiden?

„Was ist denn das?“ Alexander stocherte an den Senfgurkenstücken  herum . „Das sind Senfgurken.“ „Kenne ich nicht, mag ich auch nicht“ meinte Alex.

„Magst du doch, als ich noch einen Garten hatte, hast du mitgeholfen Senfgurken einzulegen und hast sie gern gegessen.“

Er probierte ein ganz kleines Stückchen, dann noch eines.

„Na, kommt dir der Geschmack nicht irgendwie bekannt vor?“

„Doch, irgendwie schon, gar nicht so schlecht. Probier mal Vanessa,“ Auch sie teilte sich noch ein kleines Stückchen, probierte, war angenehm überrascht. Alex mag nur Goudakäse nicht den Leerdamer und Camenbert. Wie gut,  dass Oma wenigstens Camenbert hatte.

„Schau doch mal Oma,“ wieder hielt er ihr das klitzekleine Handy vor’s Gesicht. Mein Gott, warum muss immer alles so klitzeklein bei den Jugendlichen sein. Da braucht man bald eine Lupe. Naja, wenn die älter werden, werden sicher auch die Nummern größer.
Vanessa erschien nun in einem milden Rot-Ton, kein grelles Rot, das jeden gleich vom Hocker reißt,  sondern ein weiches, fließendes. Jedenfalls auf dem Handy. Das Kleid ist zweiteilig, Rock und Oberteil extra. So fließend wie ihr wunderschönes langes hellblondes Haar.
Wowww auch sehr schick. Einen tollen Geschmack hat das Mädchen! 
 Ja, nun fällt es aber auch schwer zu wählen.

„Ich wäre ja geneigt das Rote zu nehmen. Schwarz kannst du noch tragen wenn du 90 bist, aber mit 19 Jahren kannst du noch alles tragen. Tja, Mädchen, das ist nun wirklich sehr schwer. Schau dir die Kleider morgen noch einmal in Ruhe an, dann fällt dir die Wahl sicher leichter.“  Man ist so begeistert, dass man kaum noch essen kann. Ein paar Trauben noch, dann wird der Tisch abgeräumt.  Man setzt sich  auf die Couch, schaut Fotos . „Schau mal hier ist Oma“ „Hier auch“

Die Zeit vergeht viel zu schnell, die Zwei werden unruhig. Sie müssen heim. Sie helfen Oma noch den schweren Wasserkasten rauszubringen, verabschieden sich ganz herzlich, suchen das Auto auf und weg sind sie.

Oma setzt ihren eigenen Wagen in die Garage.

Sie denkt seufzend darüber nach, als sie noch ein rotes Kleid tragen konnte und auf roten Schuhen die Nacht durch tanzte.

Lang, lang ist es her. Sie lächelt leise vor sich her,

Ist es nicht wunderschön, dass es den Enkeln heute auch nicht anders geht , als ihr  in frühen Jahren?

Alles schon mal da gewesen……….
- c -
Eveline Dächer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Eveline Dächer).
Der Beitrag wurde von Eveline Dächer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.04.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Eveline Dächer als Lieblingsautorin markieren

Buch von Eveline Dächer:

cover

Geschichten und Gedichte aus dem Wald. von Eveline Dächer



(Für Kinder von 3 - 9 Jahren)

Hier gibt es Gedichte und Geschichten von Bäumen, Blumen, Pflanzen, von Fuchs und Hase, von Spinnen,+ Käfern, Raupen + Schmetterlingen, Ameisen, Eulen, Fledermäusen, von Gnomen und Elfen, kurz alles was im Wald so kreucht und fleucht , wunderschön mit Wunsch- und Traumbildern illustriert.
Es ist so ein liebens - und lesenswertes Büchlein geworden, dass nicht nur Kinder ihre Freude beim Lesen haben werden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Leben mit Kindern" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Eveline Dächer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Deprimiert - armer Vater von Eveline Dächer (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Kindermund von Norbert Wittke (Leben mit Kindern)
Frau Winke Winke von Norbert Wittke (Erinnerungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen