Gaby Schumacher

Buchmesse mit "Beilage"

 
Als eine Gruppe von zehn Leuten, allesamt Mitglieder des westdeutschen Autorenverbandes in Düsseldorf, machten wir uns auf zur Buchmesse nach Mainz. Aus Kostengründen entschieden wir uns für die längere Autofahrt und verteilten uns auf drei Wagen.

Die Führung übernahm ein Jaguar. Dessen Luxus-Navi aber zeigte uns seinen snobistischen Tick und dann ausgiebigst Düsseldorf. Wir bummelten auf vier Rädern mindestens dreimal durch ein- und dieselben, recht schönen Viertel unserer Stadt. Bereits beim zweiten Male schwante es uns allen, dass da irgendetwas nicht stimmte.

Der stolze Fahrer des Luxusschlittens hatte konsequent sämtliche Straßenschilder ignoriert und sich ausschließlich auf dieses kleine Wunder der Technik verlassen. Immerhin orientierte er sich dann nach der ausgiebigen Stadtrundfahrt doch um, las den entsprechenden Richtungsweiser und wir landeten endlich auf der Autobahn.

Von da an verlief die weitere Reise, abgesehen von ein paar Mini-Staus, die uns aber kaum tangierten, völlig problemlos. Wir genossen den Ausblick auf die sanften Höhen.

Am Ziel erwies sich sogar die Parkplatzsuche als problemlos. Mit dem Wetter hatten wir großes Glück, so dass der kurze Spaziergang am Rhein entlang bis zu den zwei Ausstellungshallen sehr angenehm war.

Es war erst früher Mittag und zu unserem Vorteil noch nicht überfüllt. Wir nahmen uns den ganzen Nachmittag Zeit zum ausgiebigen Stöbern. Es gab Stände der unterschiedlichsten Verlage, von Selbst- über Druckkostenzuschussverlage bis hin zu Klein-, Mittel- und auch sehr bekannten Großverlagen. Das Angebot war reich gefächert. In großer Zahl präsentierten sich Werke mit politischen Themen, Biographien und Kriminalromane.

Weniger vertreten waren belletristische Werke und nur vereinzelt fand man Kinderliteratur. Einige Verlage stellten sich mit Reihen von Minibüchern unterschiedlichsten Genres vor, sehr individuell und liebevoll gebunden und so wunderbar als kleine Mitbringsel geeignet.

Nachdem wir uns etwa zwei Stunden lang durch die Literatur durchgearbeitet hatten, erholten wir uns bei einer Tasse Kaffee und leckeren Kuchenteilchen.

Dann gönnten wir uns eine Abwechslung der besonderen Art: Ganz in der Nähe ankerte ein großes, strahlendweißes Waschmittelwerbeschiff einer bereits 100-jährigen, uns allen bestens bekannten Waschmittelfirma, dessen Äußeres allein uns schon magisch anzog. Uns wurde die Geschichte jenes Mittels in einer Ausstellung ausführlichst vorgeführt. So manch` ein Waschmittelpaket weckte Erinnerungen an frühere Zeiten.

Als Höhepunkt der Austtellung gab es dann einen Film, den wir, angetan mit 3D-Brillen, geradezu atemlos verfolgten. Die Hauptrolle spielte dieses berühmte Waschmittel, die Hauptnebenrolle natürlich eine Waschmaschinentrommel. Knisternde Spannung lag in der Luft, als das Waschmittel sich nicht nur in der Trommel breit machte, sondern sich augenscheinlich in entzückenden, blendend weißen Flöckchen durch den Raum auf uns zu bewegte. Ein paar Kleinkinder erlagen der Illlusion und griffen sogar nach den niedlichen Bällchen.

Die behandelte Wäsche strahlte natürlich in regelrecht unirdischem Weiß und ließ jedes Hausfrauenherz heftig klopfen.
"Warum nur kriege ich meine Wäsche nicht so weiß, was um Gotteswillen mache ich bloß falsch?"
Langes Grübeln erwies sich als unnötig. Es lag ja auf der Hand:
"Wie konnte ich nur bisher ein anderes Mittel verwenden als dieses?"

Überaus dankbar nahmen wir zum Schluss der Vorstellung ein Mini-Fläschchen dieses Wundermittels in Empfang, steckten es in eine ausnehmend hübsche Plastiktüte und hüteten diese dann wie unseren eigenen Augapfel.

Nach dieser eher amüsanten Unterbrechung unseres Literaturrundganges widmeten wir uns dem anders gearteten Teil der Messe. Mittlerwile war es sehr voll geworden und wir mussten uns regelrecht zu den betreffenden Ständen durchkämpfen. Zur Belohnung für unsere Mühe entdeckten wir dann selbstgearbeitete Künstlerkarten, aparte Gemäldeposter und konnten die Herstellung von Linolschnitten und Papierbögen beobachten, was mich sehr faszinierte.

Obwohl ich mir eine größere Auswahl an Belletristik erhofft hatte, fand ich den Besuch dieser Messe als sehr lohneswert.

Der gemeinsame Ausflug nach Mainz ermöglichte eine regen Austausch untereinander und beim abschließenden Abendessen im gemütlichen Rahmen zusätzlich nette private Gespräche, die uns einander vertrauter gemacht haben.

Die Rückreise am frühen Abend dann nahm wegen der fehlenden Fehlleitung durch ein "neunmalkluges" Navi nur etwa zwei Stunden in Anspruch, *g*!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gaby Schumacher).
Der Beitrag wurde von Gaby Schumacher auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.05.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und du erwartest zu fliegen – Auf der Suche nach dem wahren Ich von Patrick Sheridan (Übersetzer Uwe David)



Dies ist die Geschichte einer Suche nach dem Magischen und Tiefgründigen inmitten der Zwänge und Ablenkungen der heutigen Zeit, eine Chronik, die auch einen reichen Erfahrungsschatz an höheren Bewusstseinszuständen umfasst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reiseberichte" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gaby Schumacher

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Euphorie pur! von Gaby Schumacher (Wahre Geschichten)
Pilgerweg X IV. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Der Brief von Gott von Klaus-D. Heid (Weihnachten)