Jennifer Roth

Liebe, aller Anfang ist schwer!!! (Kapitel 9)

 
9
 
Der Gerichtssaal. Daphne bleibt in der Tür stehen und beobachtet, wie ihre Eltern in die erste Reihe gehen. Sie war noch nie in einem Gerichtssaal drin. Er ist in einem dunklen Braun gehalten. Der Zuschauerbereich ist in drei Blöcke aufgeteilt. Vorne in der Mitte des Raums ist der erhöhte Sitz vom Richter. Hinter dem Richter an der Wand ist eine Figur angebracht, sie hat die Augen verbunden und hält eine Waage in der Hand. Rechts daneben, sieht Daphne den Zeugenstand. Auf der rechten seite an der Wand ist eine Art Tribüne, da sitzen immer die Geschworenen. Sie geht nach vorne und setzt sich zwischen ihren Eltern. Sie sieht links an der Wand eine Tür, da wird Bob gleich durchkommen und zu dem Tisch vor ihr geführt, wo er neben seinen Rechtsanwalt platz nehmen wird. Sie sieht nochmal nach rechts und entdeckt den Tisch, wo die Staatsanwaltschaft Platz nehmen wird und der Rechtsanwalt von ihrem Vater, da ihr Vater als Nebenkläger mit von der Partie ist. Sie ist aufgeregt. Sie dreht sich andauernd um, sie sucht jemanden. Sie sucht IHN.
 
Neun Uhr, die Türen des Saals werden geschlossen und sie dreht sich ein letztes mal um und entdeckt Duke in der letzten Reihe. Sie haben für einen kurzen Moment Augenkontakt, sie ist diejenige die wieder wegschaut. Dann öffnet sich die Tür links von Daphne und es kommt Bob in den Saal. Er sieht sie sofort und auch den Präsidenten. Er sieht schlecht aus, aber das ist ihr egal.
Der Richter kommt rein und alle erheben sich.
„Mister Hall, würden Sie bitte in den Zeugenstand treten!“
Und Bob geht herrüber. Ein Polizeibeamter hält ihm die Bibel hin und Bob muss eine Hand heben und die andere auf die Bibel legen und schwören, dass er nichts anderes als die Wahrheit reden wird, so wahr ihm Gott helfe. Dann nimmt er im Zeugenstand platz und der Staatsanwalt erhebt sich.
„Mister Hall, stimmt es, dass sie Mister Bryns erschossen haben?“
„Ja.“
Ein raunen geht durch den Saal. Daphne blinzelt ihn böse an. Sie könnte ihm die Eingeweide raus reißen, dafür, dass er ihr in die Augen schaut und die Frage des Staatsanwalt beantwortet. Als wolle er Daphne die bestätigung geben, dass sie ihn hassen darf, denn schließlich scheint er sie auch zu hassen.
„Warum haben Sie das getan Mister Hall?“
„Um mich an einer Person zu rächen.“
„Mister Bryns war ein enger Freund des Präsidenten. Also wollten sie sich an ihm rächen?“
„Einspruch!“ kommt von Bobs Verteidiger.
„Euer Ehren, es ist eine Frage nach dem Motiv.“, richtet sich der Staatsanwalt an den Richter.
„Einspruch abgelehnt. Beantworten Sie die Frage Mister Hall.“
„Ich wollte mich nicht nur an dem Präsidenten rächen vielmehr an seiner Tochter.“
Das raunen, was durch den Saal ging war diesmal lauter und Daphne dreht sich zu Duke um seine Reaktion zu sehen.
Doch er starrt auf Bob. Oh ja, dachte Daphne. Du hast ihn dir schon geschnappt. Du hast ihm die Nase gebrochen.
„Warum grad die Tochter?“, ging es weiter und Daphne wartete gespannt auf die Antwort und wandte sich wieder Bob zu.
„Ich war mal mit ihr zusammen und das ist nicht gut gegangen. Wir haben uns dann getrennt. Als ich sie um Verzeihung gebeten habe, hat sie sich und hat sich über lustig gemacht.“
„Lustig?“, sagte der Staatsanwalt, „Lustig sagen Sie. Als Miss Phelps die Aussage bei der Polizei gemacht hat, hat sie ebenfalls den Streit erwähnt, aber sie hat nichts davon gesagt, dass sie sich über Sie lustig gemacht hat. Auch andere sichere Quellen behaupten das. Also warum?“
„Kann es vielleicht sein, dass Miss Phelps ihnen eine weitere Abfuhr erteilt hat? Warum dann gerade musste Mister Bryns sein Leben lassen. Warum haben Sie dann nicht Miss Phelps erschossen?“
„Weil Jones der beste Freund von ihr war. Er war für sie ein wichtiger Mensch im Leben, ich wusste, dass ich sie damit tief treffen würde. Ich habe von anfang an gewusst was ich da tue und wen ich erschieße. Es war so gewollt.“
„Euer Ehren, da der Angeklagte sich selbst als Schuldig bekennt, besteht kein Anlass dazu die Gerichtsverhandlung weiter zu führen. Ich beantrage somit die Plädoyees vorzutragen.“
„Statt gegeben. Mister Luise bitte fangen Sie an als Nebenkläger.“
„Im Namen des Präsidenten möchte ich nun bekannt geben, dass der Präsident nicht möchte, dass Mister Hall zu Tode verurteilt wird. Hiermit stellen wir als Nebenkläger den Antrag auf Lebenslänglich.“
„Danke Mister Luise. Mister Brown.“
„Ich schließe mich dem Plädoyeer von Mister Luise an.“
„Danke Mister Brown. Mister Clark.“
„Nun, da mein Mandant seine Tat einsieht und sie freiwillig Gestanden hat, beantrage ich, dass er maximal 25 Jahre bekommt.“
Der Richter wendet sich an die Geschworenen.
„Sie können sich jetzt zurückziehen und sich besprechen. Teilen Sie uns dann bitte ihre Entscheidung mit.“
Die Geschworenen standen auf und gingen in den Nebenraum. Nach einigen Minuten kamen sie zurück nahmen platz. Einer Stand auf und sagte:
„Wir befinden den Angeklagten als Schuldig.“
„Dann werde ich mich jetzt zurückziehen und dann das Urteil bekannt geben.“
Nach weiteren Minuten des wartens kam dann der Richter zurück und gab folgendes bekannt.
„Hiermit erkläre ich im Namen des Volkes, dass der Angeklagte Mister Hall zu Lebenslanger Haftstrafe Verurteilt wird.“
 
Der Präsident stand auf lockerte seine Fäuste und ging zu seinem Rechtsanwalt hinüber. Daphne beobachtete wie Bob abgefürht wird. Kurz bevor er durch die Tür ging drehte er sich zu ihr um und sie sah ihre Chance. Sie ging zu ihm herrüber.
„Hey Bob, ich wünsche dir ein langes, ein wirklich langes Leben. Ich wünsche dir unendlich viele Tage im Gefängnis, wo dich keiner Besuchen wird und dich wird auch keiner Vermissen.“
Sie sah Bob an, dass er verstanden hatte, was sie ihm damit sagen wollte und seit dem Punkt fing Bob an seine Tat zu bereuen. Er wünschte sich, dass er alles ungeschehen machen könnte. Es tat ihm weh, von der Frau die er so liebte, zu hören, dass sie sich über das Urteil freut und sie ihn dadurch nie wieder sehen wird.
Mit dieser Erkenntnis wird er immer leben müssen. Es wird ihm sehr schwer fallen, dass zu verarbeiten. Er wäre mit der Todesstrafe viel Glücklicher gewesen, als mit der Erkenntnis, dass Daphne ihn hasst. Dann wurde er abgefürth.
„Daphne kommst du?“
„Ja Mom.“
Sie ging wieder zu ihrer Mutter zurück und wurde in begleitung von Adam und Allan nach draußen gefürth. Daphne spürte wie jemand ihre Hand nahm. Sie folgte der fremden Hand und sah Duke neben sich. Dann lies er wieder los und verschwand in der Menge.
 
Im Auto möchte Daphne den Wunsch äußern, dass sie nicht mehr die Highschool besuchen möchte. Doch bei ihrem Vater, stößt sie auf Granit. Ob gut oder schlecht?
„Dad, kann ich mit dir was besprechen?“
„Was denn kleines?“
„Nun, ich möchte dich nochmal darum bitten mich wieder von der Highschool zu nehmen. Und ich meinen Abschluss mache mit Privatunterricht.“
„Nein. Auf gar keinen Fall. Ich habe zugelassen, dass du auf diese Schule gehst und ich werde nicht zulassen, dass man über meine Tochter redet, nur weil sie meint, die Schule wäre nichts mehr für sie. Vergiss es.“
„Dad, ich halte es an der Schule einfach nicht mehr aus.“
„Das ist mir egal. Du wolltest es so. Du wolltest dich entfalten.“
Verdammt, immer fällt ihm ein Argument ein, sodass Daphne mit dem Rücken zur Wand steht. Sie muss also tatsächlich das letzte halbe Jahr auf diese Schule gehen und Duke jeden Tag sehen, wenn er mit Ashley rumknutscht, sehen?
Möchte ihr Vater das sie stirbt?
„Dad, bitte.“
„Nein Daphne. Nein. Du gehst das letzte halbe Jahr zur Highschool und wirst dort deinen Abschluss machen. Ende der Diskussion.“
„Warum bestehst du so darauf? Du hattest mir versprochen, dass wenn ein Problem auftaucht ich mit dir darüber reden soll. Das habe ich gerade getan und ich möchte, dass du mich wieder von der Schule nimmst.“
„Hast du das? Ich kann mich nur errinnern, dass du nur von der Bitte gesprochen hast. Den Grund hast du mir nicht genannt. Und warum ich darauf bestehe? Ganz einfach Daphne, ich möchte nicht, dass du damit anfängst, sobald ein Problem auftaucht, du davor wegläufst. Ich möchte, dass du lernst, deine Probleme zu überwinden. Mit ihnen fertig wirst. Denn weglaufen nützt nichts. Die Vergangenheit, wird dich dann früher oder später wieder einholen. Deswegen bestehe ich darauf.“
Ihr Vater hatte recht. Wenn sie jetzt damit anfing vor ihren Problemen wegzulaufen, dann würde sie es immer wieder tun, weil das nun mal der einfachste Weg wäre. Aber wie schwer wird für sie der andere Weg werden?
„Okay, du hast recht. Verzeih mir.“
„Da gibt es nichts zu verzeihen. Du hast nichts falsch gemacht meine kleine Prinzessin. Und ich bin mir ganz sicher, dass du das Ding schon schaukeln wirst.“
Somit wusste sie, dass ihr Vater immer für sie da sein wird, sobald sie Sorgen hatte. Und ein Blick zu ihrer Mutter gab ihr die Bestätigung, dass auch sie hinter ihr stand.
„Danke Dad. Und Danke Mom.“

Ich finde den Teil sehr wichtig für die Geschichte. Aber ich bin gespannt, was ihr dazu sagt.

Bin auf eure Kommentare Gespannt und wünsche euch viel Spaß beim lesen.

Eure
Jenny
Jennifer Roth, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jennifer Roth).
Der Beitrag wurde von Jennifer Roth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.05.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Frei heraus - Meine Gedanken, Erlebnisse und Beobachtungen von Cornelia Hödtke



Die von der Autorin einfühlsam vorgetragenen Gedichte, die in Reimform verfasst sind, kommen von Herzen und gehen auch zu Herzen. Lassen Sie sich von ihnen berühren !

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jennifer Roth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe, aller Anfang ist schwer!!! (Kapitel 7) von Jennifer Roth (Liebesgeschichten)
...erst wenn die Gehwägelchenzeit anbricht Teil 2 von Karin Schmitz (Liebesgeschichten)
"Strg+Alt+Entf" von Johannes Schlögl (Science-Fiction)