Margarete Hennicke

Ein Monolog

„Ach, ich habe Sie ja lange nicht gesehen!  Wie geht es Ihnen denn?  Wissen Sie, ich bin ja so im Streß, also ganz furchtbar! Na, das kennen Sie sicher auch!
Schlafen kann ich schon lange nicht mehr, aber Ärzte können Sie doch glatt vergessen, die können einem auch nicht helfen.
Und das Wetter, das macht einen doch völlig fertig, das hält man nicht aus.

Stellen Sie sich vor, mein Mann hat ´ne Sommergrippe, ich frage Sie, was soll das erst im Winter werden?
Mich hat er schon angesteckt, hören Sie das? Ich kann ja kaum sprechen, also kommen Sie nur nicht so dicht ´ran.
Aber das Schlimmste ist die Schwäche, ich kann nicht lange stehen, die Beine sind wie Gummi!

Ich bin jetzt auf dem Weg zum Arzt, hoffentlich muß ich da nicht so lange warten.
Die Menschen sind alle so egoistisch, man kann noch so krank sein, niemand nimmt Rücksicht, alle denken nur an sich!!

Ich bin noch vom alten Schlag  und helfe immer. Wo gibt es das heute noch!
O, nun muß ich aber gehen, sonst macht die Praxis zu.

Also, alles Gute und bleiben Sie schön gesund!“ 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margarete Hennicke).
Der Beitrag wurde von Margarete Hennicke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.06.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Margarete Hennicke als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Wie das Meer ist unsere Liebe von Anschi Wiegand



Wir alle wünschen uns einen Menschen, der uns liebt, dem wir vertrauen können und der da ist, wenn wir ihn brauchen - und für den auch wir da sein wollen, wenn er uns braucht. Dieser Wunsch scheint für viele unerreichbar, fast schon eine Illusion, doch für manche von uns ist er Wirklichkeit geworden. An dieser Wirklichkeit müssen wir jedoch immer wieder neu arbeiten, damit sie uns erhalten bleibt. Dieses Büchlein soll den Leser mitnehmen auf eine dankbare Gedankenreise, die deutlich macht: es ist möglich, Hand in Hand durchs Leben zu gehen, wenn dies wirklich beide Partner wollen. Es nimmt mit in erlebte Gefühle, die Liebe spürbar werden lassen. Und wenn wir dieses Büchlein weiter geben, ist es ein kleines DANKE an die, denen es mit uns gemeinsam gelungen ist, Liebe Hand in Hand zu erfahren... (Angela Gabel)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margarete Hennicke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich lebe jetzt von Margarete Hennicke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Der kleine Stern und der Löwe von Anschi Wiegand (Zwischenmenschliches)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen