Ronaldo Dantas

Die Hochzeit des Mädchens


            ‘Nein’ durfte sie nicht sagen. Sie war erst zwölf Jahre alt, als sie von ihrem Vater verheiratet wurde und Widerstand konnte sie nicht leisten. Sie war nur ein Kind, und Kinder haben gar nichts zu sagen... ganz einfach so.
 
            Ja, sie geriet in Panik aber die Erwachsenen hatten vor der Hochzeit so viel zu tun, dass es ihnen egal war, wie es ihr ging. Kein Wunder, dass sie am Vorabend davor nicht schlafen konnte. Die ganze Nacht drehten sich ihre Gedanken um Angst und Sorge, Angst und Sorge! Da sass sie in ihrer Hängematte, schweissgebadet, zitternd, die Hand ihrer Lappenpuppe festhaltend, wie an die letzte Rettungsplanke.
 
Ihr Vater war zufrieden. Der Bräutigam war ein sechsundzwanzigjähriger Junge aus der Gegend, der ab und zu zum Kaffee vorbeikam. Manchmal wurde sie auch zum Gespräch gerufen aber sie wusste, dass sie nicht sprechen durfte. Also sass sie artig zwischen den Erwachsenen mit abwesendem Blick und herabhängendem Kopf, verstrickt in die Welt kindlicher Angst.
 
Innerlich hatte sie Schwierigkeiten, den Jungen als Ehemann zu akzeptieren aber... ‘nein’ durfte sie nicht sagen. Seit ein paar Nächten konnte sie die Augen nicht schliessen und jetzt, am Vorabend der Hochzeit, wurde es noch schlimmer. Die Leute machten eine Menge Lärm draussen: Sie plauderten über dieses und jenes, sie lachten, sie schlachteten Tiere... alles musste für den darauffolgenden Tag organisiert werden während sie, das Mädchen, in ihrer Hängematte lag, sich vor Angst krümmend, weinerlich und betend. Und der Schlaf kam nicht.
Der nächste Tag war sonnig.
 
Die Braut stand jetzt vor der Tür und ihre Begleiter – Verwandte, Hausdiener und Nachbarn – standen dicht nebeneinander um sie besser sehen zu können. ‘Oh, du siehst ja so schön aus!’,‘wie eine Puppe!’, ‘wirklich schön!’, hörte sie noch verschiedene Male an jenem Tag. Und so war es ja auch. Niemand in der Gegend konnte ja ahnen, dass eine auffallend schöne Braut aus jenem schüchternen Mädchen werden sein könnte. Ihr Vater stand jetzt auch vor der Tür und gab ihr seine Hand, um sie offiziell zu ihrem Bräutigam zu führen. Nein, sie konnte nicht umhin. Zeit um von ihrer Familie ‘weggegeben’ zu werden. Na, denn man los! Sie ging die Treppe hinunter ihrem Bräutigam entgegen, der auf sie mit strahlendem Blick und strahlendem Lächeln draussen wartete.
 
Der Priester war ein guter Freund der Familien und kam öfters zu ihnen. Das Mädchen kannte ihn schon seit ihren Kinderjahren: der Mann mit langem, schwarzem Bart, grossem schwarzem Hut, ganz in Schwarz gekleidet, auf einem schwarzen Pferd reitend... eine beängstigende Erscheinung, als sie ihn zum ersten Mal sah aber jetzt – zehn oder elf Jahre später - war er der gewöhliche und familiäre Pater Felix.
Der Bräutigam hielt ihre Hand fest, und nun wusste sie warum sie trotz der frischen Luft draussen ein bedrückendes Gefühl hatte: Es war die Angst.  Angst um mit diesem Mann zusammenzuleben und ihre Zukunft mit ihm zu teilen. Sie wusste nicht bestimmt, was diese Hochzeit für sie eigentlich bedeutete. Sie wusste nur, dass sie ihrem Ehemann – genauso wie ihrem Vater und den Erwachsenen ihrer Familie - Gehorsam verpflichtet war. Der Rest... abwarten.
Das Mädchen – meine Ururgrossmutter – ist jetzt nur ein Name auf einem Grabstein, ein in der jüngeren Generation der Familie in Vergessenheit geratener Name. Ja, nur ein Name auf einem Grabstein...
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ronaldo Dantas).
Der Beitrag wurde von Ronaldo Dantas auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.06.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • ronaldodantas2004yahoo.com.br (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Ronaldo Dantas als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Muttergottes und der Blumenkohl: Schubladengeschichten von Eveline Dächer



Kennen Sie das? Sie räumen nach Jahren mal wieder die Schubladen auf und finden dabei wahre Schätzchen, die völlig in Vergessenheitheit geraten waren.
In meiner Schublade fand ich Geschichten + Erlebnisse, die ich irgendwann aufschrieb und die teilweise schon zwanzig Jahre und länger dort schlummerten.
Nun habe ich sie wieder zum Leben erweckt, manche sind noch genauso aktuell wie damals, haben nichts verloren.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ronaldo Dantas

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ist alt werden immer ein schönes Erlebnis? von Norbert Wittke (Wahre Geschichten)
Die Traumfrau von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen