Carmen Schordie

Die Überraschungen eines Schüleraustausches III

Ich dachte schon, er würde nicht mehr kommen. "Gott sei Dank, kommt er endlich." Ich wäre beinahe in Panik geraten, weil er solange weg gewesen war. Er kam auf mich zu, hockte sich neben mich und nahm meine Hand. "So, da bin ich wieder. Tut mir Leid, dass es so lange gedauert hat, aber ich musste leider erst mal jemanden finden, der um diese Uhrzeit noch wach ist. Jetzt bringen Herr Mayer und ich dich erst einmal ins Krankenhaus. Dein Fuß sollteuntersucht werden. Herr Mayer ist so nett und hilft uns." Er schaute in diesem Moment zu dem Mann, der offensichtlich Herr Mayer sein musste. Sie halfen mir dabei aufzustehen und stützten mich auf dem Weg zu Herr Mayer's Auto. Da ich mich nicht auf dem Bein abstützen konnte, lehnte ich mich an Tim. Es war fast wie eine Umarmung, nur das die Schmerzen im Fuß störten. Tim sah besorgt aus, dass konne ich an seinem Gesicht erkennen. Es betrübte mich, zu sehen, dass er sich meinetwegen Sorgen machte.
Nach 20 Minuten kamen wir am Krankenhaus an. Der Arzt untersuchte meinen Fuß, ließ ihn röntgen und stellte schließlich fest, dass ich ein angebrochenes Fußgelenk hatte. Er sagte mir, dass ich mindestens 4 Wochen einen gibs am Fuß tragen müsste. "Na toll!" , dachte ich mir. Nachdem man meinem Fuß einen Gibs verpasst hatte und ich mit einem Paar Krücken versehen war, brachte Herr Mayer Tim und mich zu mir nach Hause. Wir winkten Herrn Mayer noch einmal zum Abschied.
"Sind deine Eltern zu Hause? Ich denke, du könntest Hilfe gebrauchen. Also wenn sie nicht da sind, kann ich ja noch ein wenig bei dir bleiben...also nur wenn ich dir helfen soll...und wenn deine Eltern nicht da sind." Er sah süß aus, wie er sich so um Kopf und Kragen redete. "Nein, meine eltern sind nicht zu Hause. Es ist fürchtbar lieb von dir mir zu helfen. Was hälst du von einer DVD? Wir könnten uns auch noch irgendwelche Snacks machen. Chips, oder so." Tim nickte und wir gingen ins Haus.

Liebe/r Leserin/Leser dieser Geschichte
Diese Geschichte ist zu vielen Teil die reinste Wahrheit. Doch zwischen durch auch nicht...
Ich wünsche allen viel Spaß beim Lesne und natürlich kommentieren! Bitte!
Liebe Grüße
Carmen Schordie
P.S.: Bei Fragen oder sonstiges einfach eine E-Mail schreiben.
Carmen Schordie, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Carmen Schordie).
Der Beitrag wurde von Carmen Schordie auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.06.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Seelenfarben von Eveline Dächer



Dieser Lyrikband malt ein Kaleidoskop meines Lebens
Er gibt einen Einblick in mein Innerstes, meine Seele.
Hier spiegelt sich eine Farbpalette von kristallenem Hell
Über alle Regenbogenfarben bis zum tiefsten Dunkel.
Das Auf + Nieder des Lebens - Gedichte und Bilder, die in die Tiefe gehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Carmen Schordie

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kurz aber schmerz- ... haft von Carmen Schordie (Liebesgeschichten)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)
Warum können Männer nicht so sein wie wir? von Eva-Maria Herrmann (Wie das Leben so spielt)