Rolf Kirsch

Herrmann Keruska über die Rache

Also, dat kriecht der widder, der blöde Biermann, der mein Nachbar is und nich verschteht, wat gute und richtige Nachbarschaft eientlich bedeutet. Für den bedeutet dat nix, aber sowat von nix. Un die Rechnung, die kriecht er auch.
 
Wat passiert is? Erzähl ich gerne, von mir aus von Anfank an.
Also der Biermann, dat ist ein Nachtmensch, wie er sich selber nennt. Geht immer schpät int Bett, machmal immer ers um eins oder zwei.

Aber um eins oder zwei, da liech ich schon längs im Bett un bin am schlafen, manchmal tief, manchmal hap ich die Tiefschlaffase schon vorbei und träum wat Schönet. Und dann wer ich wach.
Wovon? 

Von dem Krach, den der Biermann macht, wenn er mitten inner Nacht seine Rolläden runtersausen lässt, mit einem Geschepper, dat einem die Ohren schwellen.
Un als dat gezz ein paar Nächte hintereinander so passiert is, da hap ich mir einen Plan gemacht.
Wenn der blöde Biermann ein Nachtmensch is, dann bin ich von gezz an ein Morgenmensch, und zwar begeistert, un ab vier morgens, un aus Rache. Un dat is der Plan:
 
Immer wenn der Biermann gezz nachts seine Rolläden sausen lässt, dann schtell ich mir den Wecker auf vier, lass mich als Morgenmensch schön ausgeschlafen wecken, geh an meine Rolläden und zieh die sowat von hoch, dat der Biermann ausem Bett fallen muss, op er will oder nich. Ein Morgenmensch hat genau so viel Rechte wie ein Nachtmensch, wolln wa doch mal sehen.
 
Auf die nächste Nacht hap ich mich schon gefreut. Vor Aufregung bin ich ganich eingeschlafen, hap schon mal den Wecker auf vier geschtellt und dann auf dat Geschepper von Biermann seine Rolläden gewartet. Et wurde eins, dann zwei, aber nix is passiert.
 
Entweder is der Biermann heute mal früher int Bett gegangen oder ganich da. Ich also aufgeschtanden und überzeucht, wat mit Biermann seine Rolläden is: Waren aber noch oben. Also steht der Zirkus noch aus, hap ich mich gefreut.
 
Aber gegen drei bin ich kaputt wien Hund eingeschlafen. Um vier ging mein Wecker, der mich daran erinnerte, dat ich ja wegen Biermann seine Rolläden ein Morgenmensch geworden bin.
Aber nu konnte ich ja nich die Rolläden hochreissen wie geplant, der Biermann is entweder nich da un hört dat nich oder der Biermann hört et, weiß aber nich, worum et geht un kapiert nicht, dat ich ein Morgenmensch geworden bin, weil er sich rausnimmt, den Nachtmensch zu schpielen.
 
Aber nächste Nacht, da schlaf ich ein, da bleib ich nich deswegen wach, nur um auf dat Geschepper von Biermann seine Rolläden zu warten. Da schlaf ich ein und lass meinen Plan voll wirken.
Un so kam dat auch.

Nachts um zwanzich vor zwei wer ich wach von Biermann seine Rolläden. Ich grins mir einen aus Vorfreude und sach mich nur, warte mal Bürschchen, dich kriech ich. In zwei Schtunden bis du fällich.
 
Ich wurd wach, als der Biermann seine Rolläden hochzoch. Ich kuck auf mein Wecker, wat seh ich, vergessen zu schtellen. Is doch schwerer als ich dachte, von gezz auf gleich auf Morgenmensch umzuschtellen. Aber Rom is auch nich an eim Tach gebaut worden, meine Schtunde kommt noch.
 
Un gezz die nächste Nacht, allet nach Plan. Nach Plan eingeschlafen, viertel nach eins lässt der Biermann seine Rolläden nach Plan runtersausen. Lächelnd nach Plan eingeschlafen. Vier Uhr geht mein Wecker. Ich schteh auf und trete an ein Fenster, um als Morgenmensch die erste Rollade hochzureissen. Allet mit Schwunk und Schmackes, damit der Biermann auch wat davon hat. Mit Knall saust der Rolladen bis unter den Sturz, un da hap ich den Gurt inner Hand, der meinen Plan nich ausgehalten hat und der Rolladen saust wieder runter, auch mit Karacho.
 
Dat sich im Leben dat Schicksal immer gegen einen wendet, wenn man mal wat Gutet tun will. Von den Gereisse an die Rolläden von die andern Fenster hap ich ersma abgesehen.
 
Dat der Biermann mich am nächsten Tach scheinheilich besorcht fracht, „war heute Nacht wat mit deinem Haus?“, dat war schon schtark. Aber die Rechnunk von der Rolladenreparatur, die kriecht er, der Biermann, da kann er sich hundert pro drauf verlassen, der Biermann.

...aus dem eBook "SchönenTach noch", verfügbar bei rolfkirsch.de

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rolf Kirsch).
Der Beitrag wurde von Rolf Kirsch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.06.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Rolf Kirsch als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Hass am Camino Frances von Jürgen Berndt-Lüders



Der Jakobsweg ist Sinnbild für Frieden und Ausgleich, und trotzdem gibt es auch hier Subjektivität und Vorurteile.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rolf Kirsch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vertrauenssache von Rolf Kirsch (Glossen)
„Die Fahrausweise bitte...!“ von Klaus-D. Heid (Humor)
Der Augenblick von Klaus-D. Heid (Wie das Leben so spielt)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen