Rainer Tiemann

Der Liebesbeweis

Dreimal hatte sie den Hahn des Revolvers durchgedrückt. Zweimal hörte sie den gellenden Schrei ihres Geliebten, beim dritten Schuss endlich lag er dort auf dem Teppich, blutüberströmt mit entsetzensweiten Augen, still und Mitleid erregend wie ein zu Tode misshandelter Hund.

Die rauchende Waffe in der Hand lächelte sie fassungslos und schien doch glücklich zu sein. Und er hatte immer gesagt: "Du kannst nie auf mich schießen. Aber wenn du mich liebst, wahrhaftig und unabdingbar, musst du alles, hörst du, alles für mich tun." Dann hatte er gelacht, gelacht mit funkelnden Augen, die wie irr im Zimmer umher flogen, erst im Zimmer, dann zu ihr.

So war es auch heute gewesen. "Erschieße mich, oder liebst du mich nicht?", fragte er. Doch sie liebte ihn unsterblich und hatte ihn gerade aus Liebe erschossen.

Bum, machte der Revolver, bum und nochmals bum. Dann war es geschehen. Jetzt hatte er den Beweis, dass sie ihn unendlich liebte, aber - angstvoll entwand sich der Gedanke ihrem Hirn - hatte er wahrhaftig alles mitbekommen, hatte er den Liebesschmerz wahrhaftig empfunden? Ach, fort mit euch, böse Gedanken! Er musste doch diese rasenden Schmerzen, die wie Feuer seinen Körper durchlaufen hatten, zumindest beim ersten oder zweiten Schuss empfunden haben; denn sonst hätte er wohl nicht so jämmerlich geschrieen, tröstete sie sich.

Wie unsagbar glücklich sie doch war. Durch einen Schuss - nein, durch mehrere - hatte sie ihm ihre Liebe bewiesen. Sie beugte sich liebevoll über ihn und drückte ihm die so vertrauten Augen zärtlich zu, wobei sie dem toten Geliebten zuflüsterte: "Bis bald. Aus Liebe!"

Niemand verstand ihre Worte oder die Tat. Auch nicht das Gericht, das über sie "lebenslänglich" verhängte. Das Motiv war doch einfach und klar: Eifersucht.

Zehn Jahre später hob der oberste Gerichtshof das Urteil wieder auf. Leider war sie kurz nach diesem Ereignis ihrem Liebsten gefolgt und konnte daher ihren Freispruch nicht mehr miterleben. Warum sprach man sie frei?

Ein Brief wurde in seinem Hause gefunden. "Ich scheide aus dem Leben, weil ich 500 000 Euro unterschlagen habe. Ich zwinge meine Geliebte dazu, mich zu töten."

Wie oft sich doch Menschen irren!

RT 2006

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rainer Tiemann).
Der Beitrag wurde von Rainer Tiemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.07.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Rainer Tiemann:

cover

Oft himmelsnah: Lyrische Begegnungen von Rainer Tiemann



Wer mit offenen Augen durchs Leben geht, wer Menschen mit all ihren Stärken und Schwächen mag, wird Dinge erleben, die vielen verwehrt bleiben. Ihm werden Menschen begegnen, die sein Leben unverhofft bereichern.

Jeder, der sich bis heute ein wenig Romantik bewahrt hat, dem vor allem Menschlichkeit eine Herzensangelegenheit ist, wird gerne an diesen lyrisch aufbereiteten, magischen Begegnungen des Leverkusener Dichters Rainer Tiemann teilhaben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (18)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rainer Tiemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nacht am Meer von Rainer Tiemann (Leidenschaft)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)