Rainer Tiemann

Die Pendeltür

Während ich hier sitze, glühende Zigaretten rauche und kühles Bier trinke, denke ich an jene Zeit, als ich noch nicht allein, noch nicht so einsam war.

Ich betrachte erwartungsvoll die quietschende, sich öffnende und wieder schließende Pendeltür, die hin- und herschwankend, stets neue Menschen mit verschiedenen Gesichtern und Haaren, trocken und durchnässt, in diese, meine Welt einschleust. Männer, Frauen, Kinder. Hier bin ich umgeben von ihnen, die mir nichts und doch so viel bedeuten, in meiner Einsamkeit, die trostlos ist, trostlos, weil ich dich vermisse.

Ich schaue auf den Eingang, pendelnd wie mein Leben. Ich schaue auf die Menschen, pendelnd wie ich, wie du. Und ich finde dich doch nicht, weil ich weiß, du kommst nicht. Die Tür lässt dich nicht ein. Jeder ist du, du nicht jeder, das fühle ich. Und ich - sinniere. Sinniere voller Hoffnung, ob du wieder eintreten wirst in diese, meine Welt. Durch die Pendeltür am Eingang, Symbol der unüberwindbaren Grenze oder der Pforte zum Glück?

Doch ich glaube an dich, hoffnungsfroh, während ich hier sitze, allein und einsam, und auf einmal spüre ich - du wirst kommen durch sie wie ein Blitz, der die Grenze zur Pforte macht. Du wirst kommen wie alle Menschen in meine Welt durch die schwingende Pendeltür, den freien Weg in meine, in unsere Welt. Du wirst kommen durch diese Tür, die ich anschaue Tag für Tag und Nacht für Nacht.

RT 2006

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rainer Tiemann).
Der Beitrag wurde von Rainer Tiemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.07.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Rainer Tiemann:

cover

Diese Augenblicke - Lyrische Sichtweisen von Rainer Tiemann



Aneinander gereihte Augenblicke sind es, die letztlich das ausmachen, was man Leben nennt. Es gibt die schönen und die weniger schönen Augenblicke. Alle jedoch tragen dazu bei, dass sich Menschen erinnern. An manches gern, an manches weniger gern. Oft sind es die schönen Augenblicke, die uns Mut machen und nach vorn schauen lassen. In "Diese Augenblicke" setzt Rainer Tiemann seine Gedankenspiele des Lebens facettenreich durch diverse, unterschiedliche lyrische Formen um. Neben Prosa und Reimen in deutscher Sprache sind in diesem Lyrik-Band erstmals auch einige seiner fremdsprachlichen Gedichte zu finden. "Diese Augenblicke" ist Tiemanns drittes Buch, das im Engelsdorfer Verlag erscheint.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (17)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Hoffnung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rainer Tiemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pariser Stippvisite von Rainer Tiemann (Impressionen)
Die Tränenelfe von Andrea Renk (Hoffnung)
‚Mehmet’ ist wieder da! von Klaus-D. Heid (Satire)