Andreas Rüdig

Besuch in Holzwickede

Etwas verwundert bleibe ich stehen und schaue zurück. Einen solchen Bahnhof habe ich noch nie gesehen. Ein paar Bahnsteige, einige wenige Ticketautomaten, eine Anbindung an den Dortmunder Flughafen - und fertig ist der Bahnhof von Holzwickede. Hinzu kommt: Er liegt dermaßen hinter hochgewachsenen Büschen verborgen, daß man als zufälliger Passant schon aufpassen muß, um ihn überhaupt zu entdecken. Ich bin ja nun schon viel herumgekommen in meinem Leben - einen so unscheinbaren Bahnhof habe ich noch nie gesehen.
Nach ein paar Gehminuten erreiche ich das, was ich für die "Innenstadt" halte. Die Einkaufs- und Hauptverkehrsstraße. Die auch noch prompt "Hauptstraße" heißt. Hier ist der Einzelhandel, der für eine Landgemeinde üblich ist, angesiedelt. Ein hübscher Park, Rathaus, Markt und eine verschlossene Kirche, deren konfessionelle Ausrichtung von Außen nicht zu erkennen ist, runden das Angebot ab.
Soweit ich mich erinnere, bin ich das erste Mal in meinem Leben in Holzwickede. Ob ich noch einmal hierher komme? Ich bezweifele es. Irgendwie ist die Gemeinde zu klein, belanglos und langweilig, als  daß mich ein zweiter Besuch reizen würde.
Mir persönlich fehlt allein schon die kommunale Infrastruktur. Neben dem Rathaus und Bürgerbüro ist mit an diesem sonnigen und angenehm warmen Samstagmittag nur die Sparkasse aufgefallen. Einrichtungen wie Post, Bücherei, VHS oder Museen / Orte  für Freizeitaktivitäten fehlen. Busse fahren nur auf Anforderung. Was sich auf den ersten Blick nach himmlischer Ruhe anhört, kann schnell zur Friedhofsruhe werden. Wer von allen (technischen) Segnungen der Neuzeit abgeschnitten ist, braucht sich nicht zu wundern, wenn er in die Steinzeit zürückfällt. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Abzittern von Herbert Genzmer



Ghostwriter trifft Wunderheiler; In einem rasanten Roman im Roadmovie-Stil geht es um Sexsucht, Internetchats, Gesundheitskult

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Beruf: Schilder- und Lichtreklamehersteller von Andreas Rüdig (Alltag)
Pilgerweg III. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Wunderlappen von Norbert Wittke (Glossen)