Jessica Scharf

FANTASY(Love´Story)

Lange viel nun der Regen schon ,mehrere Tage hindurch .. Schantal konnte schon gar nicht mehr sagen wie viele Tage vergangen waren wie lang es schon so am regnen war und der Himmel düstere Farben vereinte .

Leicht verzweifelt blickte sie zum Fenster, ein Gefühl von Gefangenheit in den vier Wänden konnte sie wirklich nicht abstreiten ,niedergeschlagen seufzte sie leicht.

Der Stuhl knarrte bei jeder Bewegung und der Tisch vor dem sie saß hielt auch nur noch stand..weil eins der Beine mit Büchern verstärkt wurde,die einfach drunter platziert waren um noch eine rechte Haltung bei zu halten .

Schantal hatte wirklich wenig Geld,sie verdiente es mit Hilfe ihres Talentes.. Portraits von Leuten auf der Straße zu malen ,

was wirklich am Rande der Existenz liegt, oftmals gibt es Tage wo sie nichts verdient und somit auch kein Geld für Essen hat ,das einzige was ihr leicht noch Sorgen nimmt, is das der Vermieter..ihrer Wohnung um ihre Geld sorgen bescheid weiß und ihr immer Zeit lässt ,bis sie das Geld hat ,..um ihr Zimmer bezahlen zu können .

Deswegen musste sie auf das Ende des Regens hoffen , um ihre Arbeit wieder auf nehmen zu können .

Das Dorf in dem Schantal lebte, war in vereinzelten Schichten geteilt ,einmal die Armen ,die die Drecksarbeit verrichteten um überhaupt über die Runden zu kommen ,was von jeden als Abschaum gesehen wurde..nicht wirklich würdig zu leben .

Dann die Handelsleute, die verkauften und die obere Schickt..die kauften...allem in allem ...eigentlich nur Reich oder Arm .....oder halt noch Reicher als Reich ..was auf die Adligen zu traf.

Die Nacht ließ Schantal auch diesmal nicht wirklich zu ruhe kommen ,der Hunger quälte sie ..und ihre Geld sorgen wurden immer mehr ,sie wusste nicht mal mehr ,wie sie den nästen Tag überstehen sollte.

Die Verlockung ihr Essen über anderen Wege zu ergattern war groß ,es trieb sie schon richtig zu diesen Gedanke ,den der Hunger hinter ließ seinen Schmerz ,Stiche die Krämpfe auslösten ,den Magen verkrampfen ließen ,wurden von Stunde zu Stunde mehr .

Weswegen sie schon bereit war,zu einen Dieb zu werden ,den der Tod war kein freundlicher Gedanke und schon gar nicht ..daran ..wie sie sterben sollte, den der Hungertod..war kein leichter weg..im Gegenteil .

Schweren Herzens schwang sie die alte Decke um ihren Körper,so das sie vom Kopf über bis nach unten reichte , ihr ein Teil der Kälte ersparte und sie nicht drohte ganz nass zu werden ,es war eine alte Wolldecke, die von ihrer Ursprünglichen braunen Farbe nicht mehr viel sichtbar machte,da sie schon recht von Staub und Dreck besudelt war.

Doch für eine Jacke oder eine andere Ersatzmöglichkeit, fehlte ihr leider das Geld.

Schnell schloss sie wieder hinter sich die spärliche Tür, die quietschend auf ihr altes Holz aufmerksam machte ,den die Wärme sollte nicht entfleuchen ..die durch den Offen ,der Wohnung über sie nach unten zog ,es war nur ein leichter Hauch von Wärme aber genug um sie nicht frieren zu lassen .

Mit wachsamen Blick ging Schantal durch die Menge ,der Markt war trotz Sprühregen gut besucht.

Von überall konnte man die Handelsmänner und Frauen rufen hören , das ihre Wahren doch die besten seien ,doch Schantals Augen waren nur auf die Stände gerichtet., die kleine Esswaren bei trugen ,welche nicht so schwer zu stibitzen waren ,wie sie das Wort für sich selber verniedlichte um nicht ganz so ein schlechtes Gewissen bei sich zu tragen .

Vor einem Stand mit Broten und andere Backwaren blieb sie nun endlich stehen .

Ein junger Mann Mitte seines Lebens begutachtete Schantal kurz , doch da von ihrem Gesicht nicht viel zu erkennen war und ihre Aufmachung auf alles andere als Geld hin wies, wurd sie auch schnell wieder uninteressant ,so das er sich anderen Kunden zu wies...und Schantal aus den Augen ließ , die genau diese Gelegenheit nutze um nach einen der Brote zu greifen .

Ihre Hand zitterte richtig ,ihre Augen bei dem Handelsmann ließ sie schnell das Brot unter ihrer Decke verschwinden .

Ihr Herz raste vor lauter Angst ..und drohte, bei jeder Berührung von irgend welchen Leuten ,die an ihr vorbei gingen , stehen zu bleiben .

ganz normal als ob nichts wär, bloß nicht auffallen..ging sie durch die Menschen Menge zurück ,den die Wachen , handelten streng mit Dieben ..so was wurde hier nicht geduldet ,da fragte man nicht nach den Grund....nein ...es ging nur darum , die Herrschaften mit Geld bis hin zu viel Geld zu schützen ,die Armen besaßen hier kein Recht, nicht einmal Schutz.

"hast du das auch schon gehört,..es soll wieder eine verschwunden sein ..wieder eine Tochter der Adligen"

"nein ehrlich?"

-was?schon wieder?-schnappte Schantal ein Gespräch von zweier Frauen auf ,die entsetzt darüber nur den Kopf schüttelten .

Seid mehreren Wochen verschwanden hier im Dorf immer wieder junge Frauen ,die Leute sagten es seien Dämonen ,die nach ihren Körpern trachteten...um sich weiter pflanzen zu können .

Alles was man sich hier nicht erklären konnte, wurde in Verbindung mit Dämonen..der Hölle ebend Satans Werk gebracht.

Schantal jedoch glaubte nicht an so was, sie glaubte nur an das was sie sah und bis her sah sie nur Monster in Gestalt von Menschen ,die von ihrem Hass belagert und gesteuert wurden .

-aba was passiert dann ..mit diesen Frauen ..wer tut so etwas?? -

"KANSST DU NIIICHT AUF PASSSEN?????" erschrocken wich Schantal schnell zurück,als sie das einen Mann wütend fauchen hörte, dem sie unbemerkt auf die Füße war getreten .

"tut mir Leid Sir" senkte Schantal sofort den Kopf, wobei sie um in herum ging und schnell machte das sie weiter kam .

Der Schreck lag noch immer in den Knochen , genau wie wieder die Angst erwischt zu werden, da sie doch diesen Handelsmann um sein Brot betrogen hatte .

-oh man- lenhte sie sich an einen der Häusern an ,die neben einander die Gassen ergaben ,viel zu eng vor einander gesetzt ,wodurch die schmalen Gassen entstanden , die meist nur Licht durch vereinzelten Laternen bekamen und das auch nur sehr sperrlich .

"du hast zu offensichtlich deine Angst gezeigt kleine"

"was?" schaute Schantal entsetzt neben sich , als sie das jemanden sagen hörte.

Ein junger Mann stand angelehnt neben sie ,den Blick direkt zu den Menschen Mengen , die ihr Geld dort unter die Leute zu bringen versuchten und meinen Schnäppchen zu ergattern .

Seine dunklen kurzen Haare waren frech geschnitten ,genau wie seine dunklen Augen geheimnisvoll wirkten , die Arme in einander geschränkt schloss er einfach wieder die Augen

"was meinen sie Sir???ich verstehe nicht!!"versuchte sie sich raus zu reden , doch der junge Mann schnaubte nur grinsend

"und als was würden sie das Brot unter ihren Gewand benennen???" nun wusste Schantal nicht mehr was sie sagen sollte und die Angst er könnte die Wachen rufen oder selbst zu ihnen irgendwie gehören ..ließ sie panisch werden .

"Sir ich bitte sie lassen sie mich gehen" nun öffnete der junge Mann seine Augen wieder und schaute ihr direkt in die Augen rein

"Braun also ..du besitzt wirklich ne bemerkenswerte Farbe..den in ihren Braun is ein Schimmer von Gelb drin..der wenn man ihnen direkt in die Augen blickt...mehr Gelb als Braun enthalten"

Schantal wusste überhaupt nicht was sie sagen sollte; das war ein Kompliment ;wenn sie sich nicht Irren sollte; aba was sollte das nun zu heißen haben ...

"schaut doch nicht so misstrauisch Liebes.." lachte er und lehnte sich wieder wie gewohnt an der Hausmauer an , ihn schien wirklich nichts aus der ruhe zu bringen ..wie Schantal es empfand, sie hingegen war nicht mehr zur ruhe zu bringen .

Der Wind hauchte ihr leicht Seitlich entgegen , so das die Nässe der Decke ihr wieder zeigte wie Kalt es war und ein zittern herbei rief..

"du frierst !"

"nein Sir"

"das war keine Frage Miss..nur eine Feststellung" schloss er wieder die Augen ..worauf sie nichts Antwortete.

Einige Sekunden vergingen ,in den Schantal sich zusammen reisen musste um nicht zu zittern ,obwohl ihre Decke schon völlig eingenässt war...und mehr Kälte erwies als ab wies.

"ich kann dir helfen ...."durchbrach er plötzlich die Stille , wobei Schantal ihn leicht irritiert anschaute.

"ich gebe dir die Chance auf ein anderes Leben ...."

"ein anderes Leben?" wieder holte sie seine Worte fragend..

"ja du wirst anders sein als die anderen ..zu uns gehören ..nie wieder Hunger leiden ..nie wieder dich anderen unter werfen oder um etwas zu Essen betteln zu müssen um um die Runden zu kommen ....doch hat dies auch seinen Preis ..meine liebe Schantal"

"woher wissen sie meinen Namen?" schreckte sie total erschrocken zurück..doch der junge Herr...grinste wieder nur ,als ob es selbst verständlich wär

"na weil ich sie gesucht habe , meine liebe Schantal"

-mich gesucht?!- nun verstand sie gar nichts mehr ;wieso hätte er sie suchen sollen und von was für einen preis redete er ?

"na was is nun ..wollen sie mein Angebot annehmen?Schantal?" hielt er ihr eine kleine Kugel hin ..die leicht im Licht schimmerte und von weißer Farbe geprägt war...

"welchen Preis??" trat sie einen Schritt zurück, was von ihren Misstrauen und Angst zeugte

"na du wirst nie wieder Lieben können" das hatte Schantal nun wirklich die Sprache verschlagen ...nie wieder Lieben können ..sie hatte nicht einmal ihren ersten Kuss bekommen...wie sollte sie da schon mit leben können ,..niemals Lieben zu können ?.

"du wirst die normale Art von Liebe fühlen ...jedoch nicht diese Art von Liebe,.die zwischen einen Mann und eine Frau die Bindung sein soll meine Liebe"

"sie sollten sich mal selber reden hören ..was sie da reden is doch totaler Schwachsinn.." fauchte sie nun total sauer werdend, den langsam kam sie sich wirklich verarscht vor,wie solle er verhindern können ,das sie sich verliebt...!

"du glaubst mir also nicht " ging er langsam auf sie zu , wobei er langsam beide Arme seitlich von sich mit geöffneter Hand anhob .

"was was is das??" wurden Schantals Augen groß und ihre Angst machte sie fast starr, als sie sah das die Dunkelheit hinter ihm immer Schwärzer wurde..und sich über alles hinweg fraß,immer mehr verbreitete .

"nun bist du aus den Augenlicht..der anderen Menschen verschwunden , den die können nur sehen was das Licht zurück Reflektiert und somit sichtbar wird...doch du bist genau wie ich ,von der Dunkelheit verschluckt, wo kein Licht durch dringen kann ..meine liebe Schantal...glaubst du mir nun??" blieb seine Stimme immer noch ruhig .

Schantal zitterte am ganzen Körper; sie wusste einfach nicht was sie denken sollte; was war er nur, wie konnte er die Dunkelheit kontrollieren ...sich seiner bemächtigen ..das geht doch nicht, sollte das doch heißen ..das es Dämonen gibt?? sind die anderen Frauen auch so verschwunden??

Panisch ging ihr Blick in alle Richtungen , doch nirgends konnte sie etwas sehen , alles war wie Schwarz ,verschluckte jede Art von Licht oder Farbe einfach in sich .

"was is jetzt bist du bereit dein Schicksal an zu treten ..?" hielt er ihr wieder diese kleine Perle hin ..die auf seiner innen Handfläche ruhig ruhte und leicht noch glänzte, obwohl kein Licht auf ihr viel und doch konnte sie auch ihn genausten sehen ,als ob er im Licht stehen würde.

-ich werde dann nie wieder Lieben können ..ich habe doch noch nie geliebt..ich weiß nicht was Liebe bedeutet ..-schaute sie starr auf diese kleine Perle, die so verlockend aussah ,den Schantal wollte nicht mehr Hunger leiden ..endlich auch anfangen richtig zu leben .

"ok" hob sie plötzlich einfach ihren Blick um den jungen Mann direkt in die Augen zu schauen .

"es gibt da aber ein aba ..sehe ich das recht???" Schantal nickte und nahm all ihren Mut zusammen .

"ja ich will das sie mir aba meinen ersten Kuss geben , denn ich will wissen was ich nie wieder spüren werde..." der junge Mann nickte ,nahm diese Perle zwischen seinen Lippen und ging langsam auf Schantal zu

Deren Herz immer mehr an fing zu rasen ,sanft zog er mit dem Zeigefinger ihr Kinn nach oben ,wobei ihr die Decke runter viel, schaute direkt in ihre Augen..ein leichtes Lächeln war auf seinen Lippen noch zu sehen , wonach sie auf die ihre trafen und sie ohne es zu wissen ,ihr Menschliches Leben her gab ,den es war der erste Kuss den sie in ihr Leben bekam und dieser sollte alles verändern .

Eine Wärme durchflutete ihren Körper, alles um sie herum fing an immer heller zu werden ,alles bekam seine alte Form zurück,das Gerede der Menschen ,alle Geräusche waren wieder da , wonach er langsam wieder von ihr ließ

"sie können sie nicht sehen ...da wir von Schatten umhüllt sind..nur wir können sie wahrnehmen .."erklärte er ihr ,als sie sich wunderte wieso niemand mit bekam, das sie wieder so aus dem nichts wohl auftauchen mussten , da gerade noch alles dunkel war.

"ach so " gab sie leicht panisch noch aber mehr ironisch gemeint von sich ..weil dies aus ihm wie normal kam und für sie eigentlich ein Grund wär, wahnsinnig zu werden ..schreien weg zu rennen .

"ich muss sie nun wieder ihnen selbst über lassen meine liebe; doch immer wenn sie mich brauchen ; sprechen sie einfach nur laut meinen Namen aus ...der übrigens Migael is ;dann werde ich da sein ,bis da hin leben sie wohl " verschwand er in der Dunkelheit; die sich hinter ihm hatte zusammen gezogen .

Schantal konnte immer noch nicht glauben was geschehen war, ihr Herz raste immer noch -...Angst wucherte in ihr und nicht mehr war mehr nur einfach normal.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fluch der Kindheit (harte Erkentnis) von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)
Davids Land von Monika Klemmstein (Abschied)