Andreas Rüdig

Der Schutzengel

Sag' 'mal, Salomon...
 
                               ...ja, Cyriakus?
 
Du bist doch mein Schutzengel, richtig?
 
Ja, genau. Brauchst du meine Hilfe?
 
Naja, so etwas in der Art. Ich brauche einen Ratschlag.
 
Worum geht es denn?  Vor welchem Unheil soll ich dich bewahren?
 
Ach, ich - wie soll ich es dir erklären? Siehst du jene etwas merkwürdige Dame da drüben - rotes Haar, Piercing in der Nase, Muskelhemd, Tatoo am rechten Oberarm, eine Flasche Bier in der Hand, eine herrliche Brust und einladende Hüften - ich habe mich heftig in sie verliebt.
 
Erlaube mir eine Frage: Weiß sie schon davon?
 
Ja. Auch sie empfindet zärtliche Gefühle für mich. Ich wollte sie für heute Abend auf ein Glas Bier zu mir einladen.
 
Nein, das willst du nicht...
 
                                       ... doch auf jeden Fall.
 
                                                                            Und warum?
 
Weil sie ausgesprochen hübsch ist. Warum sollte ich nicht?
 
Weil sie eine nuttige Alkoholikerin ist.
 
Nimm das zurück!!
 
Nein, sieh sie dir doch an...
 
(die folgende Schlägerei bringt jede Menge klatschende und schlagende Geräusche und schmerzvolle Laute mit sich)
 
Also gut, Cyriakus, ich gebe auf. Du bist stärker als ich. Erlaube mir aber, dir noch ein paar Ratschläge mit auf den Weg zu geben. Wenn ihr intim werden wollt, denn sieh zu, daß sie vorher ein Bad nimmt. Ein Schaumbad, wenn möglich. Dann ist sie wenigstens sauber und riecht gut.  Stelle doch ein paar Duftkerzen im Badezimmer auf und lege ein paar saubere Handtücher bereit.
Manche Männer mögen das Saugen. Lege ihr also Zahnbürste und Zahnpasta bereit. Kaufe auch einen Zahnbecher und Mundwasser. Auf die Art kannst du schnell und sicher Mundgeruch und eine Fahne bekämpfen.
Sonst noch was? Von Lippenstift und anderen Kosmetika hast du keine Ahnung. Kaufe abe rein kleines Fläschchen Kölnisch Wasser. Es erfrischt, desinfiziert und verströmt einen betörenden Duft. Und nicht vergessen: Nach Gebrauch alles sofort wegschmeißen.
 
(am Abend)
 
(in Gedanken) Ach ja, Heidelinde ist jetzt im Badezimmer fertig. Ich werde mal schnell nachsehen, wie es dort aussieht. Die Badewanne ist ja noch voller Wasser. Igitt, wie sieht das Wasser denn aus - es ist total schwarz! Da schwimmen ja sogar kleine Erdklümpchen drin. Igitt! Es ekelt mich davor, ins Wasser zu greifen, den Stöpsel zu ziehen und das Wasser ablaufen zu lassen. Und das Handbecken - wie sieht das denn aus? Es ist voller Haare! Mein Kamm auch. In den Abfalleimer damit. Und was ist mit dem Becher - meine Güte, da ist ja 4711 drin! Hat sie sich tatsächlich damit den Mund ausgespült ...? Mein Schutzengel hatte also Recht - diese Frau ist eine Zumutung.
 
(laut) Hör mal, Heidelinde, ich glaube, du gehst jetzt besser. Ich muß noch meine Wohnung putzen. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Entscheidung am Bahnhof Zoo von Yvonne Habenicht



Die Geschichte spielt im Berlin der 90er Jahre.

Den beiden Freundinnen Andrea und Sigrid hat im Laufe weniger Monate das Schicksal übel mitgespielt. Mit dem Weihnachtsfest scheint sich eine positive Wende anzukündigen. Andreas Beziehung zu Wilfried Ruge, die anfangs unter keinem guten Stern zu stehen schien, festigt sich. Auch ihre Freundin glaubt in Wilfried ein verlässlichen Kameraden zu sehen. Beide Frauen nehmen ihr Schicksal optimistisch in die Hand.

Sie ahnen nicht, dass der Mann, dem sie vertrauen, ein gefährlicher Psychopath ist und insgeheim einen schaurigen Plan verfolgt. Auch, als sich Warnungen und Anzeichen häufen, wollen die Frauen die Gefahr, die von dem Geliebten und Freund ausgeht, noch nicht wahrhaben. Ausgerechnet Sigrids behinderte Nichte wird folgenschwer in den Strudel der schrecklichen Ereignisse gerissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Teleportation von Andreas Rüdig (Science-Fiction)
Brennende Tränen - Teil V von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)
Mein Großvater von Viola Otto (Wahre Geschichten)