Jessica Scharf

FANTASY(der Traum der großen liebe)3

Die Tage vergingen , so das auch die Wochen ins Land streichten ,Helenia war wieder zurück zu ihren Himmelsgott gekehrt womit auch der Regen wieder sein Ende fand, eigentlich sah alles nach friedlichem Leben aus ,nichts wies auf irgendeinen Unheil hin .

Nachdenklich saß Schantal in der Pause auf einen der vielen Bänke, die den ganzen Schulhof umrandeten und in wenigen abständen verteilt waren .

Sie schaute sich die Mitschüler alle genaustens an , überal waren versteckte Hinweise ,Andeutungen auf Gefühle,..auf Liebe...jedes mal ..wenn sie sah ,das zwei sich zu einander hingezogen fühlen , dieses strahlen in den Augen , tat es ihr weh , sie fing an sich zu fragen , wie es is verliebt zu sein ,wie Liebeskummer oder Sehnsucht sich anfühlt.

Mit einem tiefen ein und aus atmen schloss sie die Augen ,nur für einen Augenblick ,um etwas von ihren Schmerz freien lauf zu gewehren und ihr Herz zu erleichtern , das es endlich nicht mehr so sehr leidet .

"hallo Schantal!"

"was?" schaute sie dann jedoch etwas neben sich wirkend hoch .

Ein junger Mann stand vor ihr,sein blondes kurzes Haar,wehte leicht im Wind,was die andeutenden Locken spielerrisch wirken ließ und seine blauen Augen verbot jeden weg zu schauen , weil sie einen in ihren Bahn zu ziehen vermochten ,doch Schantal blickte gleich wieder dessinteressiert an ihm vorbei ,nach dem sie sein hallo anstandweise erwiedert hatte.

Den die Meinung die sie über Rapfhael vertrat war nicht gerade die beste,

er war selbst eingenommen ,arrogant und mehr als nur egoistisch ,dazu hatte er bis her Schantal überhaupt nicht beachtet ,klar süß fand sie ihn auch schon immer, aber die Tatsache, das er sie bis gerade ebend nicht mal wahr genommen hatte brachte nun die Frage auf, was dies verendert hatte ...was sein anliegen ist

"willst du irrgendwas?" fragte sie auch sofort frei raus, ohne irgendeine mühe sich zu geben begeistert zu wirken, den das sie kein intresse an seiner Geselschaft hat ,war ihr sofort zu endnehmen und ließ ihn irritiert die Mine verziehen ,da sowas ihm eigentlich bis her noch nicht unterlaufen war,das jemand ihn nicht beachtete oder nicht bei sich haben wollte

"was ich will?" wieder hollte er ihre Frage fragend; als ob er sagen wollen würde; das hast du jetzt nicht im ernst so gefragt oder??

Doch Schantal schaute ihn weiterhin fordernd an ,womit sie ihre Frage unterstrich .

Einige der Schüler hatten von dem Schauspiel Wind bekommen , wie auch die Mitschüler aus ihrer Klasse, die ziemlich aus der Bahn geworfen wurden .

Auch Teressa ,die lange zeit mal intresse an ihm hatte ,aber jedoch zu stolz war ,um ihn hinter her zu rennen ,blickte diesem schauspiel ,überrascht zu

"ich weiß..das du es hier nicht leicht hast Schantal...und ich will dir helfen ...das dies endlich ein Ende hat " nahm er neben ihr Platz ,ohne sie anzuschauen .

-merkwürdig...wie das??warum???-klipperte sie skeptisch mit den Augen , das passte nicht, was für einen Grund sollte er haben .

Einige Sekunden vergingen , wo Schantal keine rechten Worte fand, um dem was bei zu geben.

"du glaubst mir nicht ..richtig?" wendete er seinen Blick ihr langsam zu ,um ihr direkt in die Augen zu schauen ,die ein klares Braun vertraten und einfach nur verführerrisch wirkte ,ja Schantal war wirklich verdammt hüpsch, musste selbst Rapfhael zugeben , doch verbot es jedem ihr nah zu kommen die Tatsache das sie nicht beliebt ist ,eigentlich ja völliger Schwachsin , doch das Gesetz des Schulhofes!, jemand der Cool war durfte sich nicht mit Uncoolen , also Losern abgeben ,doch wer endschied wer was is?? gab es dafür eine Regel ???wer machte die Opfer zu Opfern ...

Schantal vertraute dem ganzen Schauspiel nicht und auf ne Verarsche oder einen Trick wollte sie auch nicht rein fallen ,den sich vorführen konnte sie auch sich allein , dafür brauchte sie keinen Rapfhael!!

Wesswegen sie einfach nur aufstand und noch mehr aufsehen damit verursachte.

-sie lässt ihn da einfach stehen!!!-

-was findet Rapfhael an der...-

.-wie blöd is die??-

Konnte man das Getuschel nun deutlich vernehmen., was durch die Fähigkeiten ihrer Sinne auch ihr nicht verschont blieb .

Mit schweren Herzen betrat sie einfach nur das Gebeude ,die Stufen sahen nicht gerade einladend aus die hoch zu den Klassenzimmern führten , es gab genau zwei Flügel , mit je zwei Etagen .

Einen Moment verharrte sie einfach nur auf Ort und Stelle, um noch mal ruhig zu werden ,bevor sie die Treppen in angrief nahm.

"Schantal Schantal Schantal"

-Rosenblühten-vernahm sie sofort wieder seinen Geruch und blickte erfreut in Migaels Gesicht, der weiter hin nur Geradeaus blickte.

Sie hatte zwar kein Herz rasen oder Nervösität, doch Freude ja das verspührte sie auch wenn es keine Liebe sein sollte, war es zumindestens mögen ...

"dieser Rapfhael hat Intresse an dir .." na toll ..ließ sie den Kopf sinken .

-und was habe ich nun davon ,..kann sowieso nicht empfinden.- riess es ein tiefes Loch in ihr Herz .

"du musst ihm klar machen ..das du keine Gefühle für ihn hast und auch nie welche haben wirst .." erklang seine Stimme leicht befehlend, gar nicht mehr wie ein Rad..nein es wirkte so ,als ob er es nur so haben wollen würde

"wieso?" Migael hatte mit dieser Frage natürlich gerechnet.

"weil du so mit ..den anderen Weibern ..einen voraus bist ..du hast dem jenigen einen Korp gegeben ..den sie nicht haben können" verschrängte er selbstsicher die Arme,Schantal grinste kurz

"ein Grinsen?" wunderte er sich jedoch sofort wieder über ihre Reaktion

"wär es da nicht besser..ich gebe ihn seine Chance...dann gehöhre ich zu ihnen .." diesen Satz wollte Migael nun wieder nicht hören .

"nein ...du darfst nicht mit Gefühlen anderer konfrontriert werden klar " verschwand er wieder, bevor das Ende der Treppe noch erreicht war.

Schantal fühlte sich leicht verarscht von allen, ihr Leben war so schon eine Katastrophe gewessen , nicht wirklich beneidbar und was war nun?? konnte es noch schliemmer werden??

"sie braucht dich "

"ja ja ja " trotzte Migael der Stimme von Helenia, die direkt hinter ihm stand.

Migael fand sich immer hier wieder an dieser Schlucht wenn er nach denken musste, was er gerade wirklich bitter nötig hatte, diese Göre, wie er sie nun benannte, sie hatte ihn außer fassung gebracht, noch nie hatte er seine Fassung verloren , jemanden gezeigt was in ihm vor sich geht oder nen Ausrutscher von Ausbrüchen oder nicht wollen gehabt.

"nein Migael nicht ja ja ja..du hast sie zu dem gemacht was sie is ..und nun steh ihr auch bei Seite.." Migael wollte das einfach nicht hören , er wusste einfach nicht mehr was richtig war, alles lief so verkehrt , passte nicht ins Bild..nein doch eigentlich lief alles wie es laufen sollte, er passte nur nicht ins Bild, seine Gedanken die um sie drehten ,das passte nicht ins Bild, das sie ihm nicht mhr aus dem Kopf ging.

"kümmer dich um deine angelegenheiten liebe Schwester, meine gehen dich nichts an ...ich weiß schon was ich tu" grinste er wieder selbst sicher, als ob er nie die Versade abgelegt hätte, wo die Schatten ihn wieder gewehren ließen .

Helenia schüttelte nur mit dem Kopf, sie verstand ihren Bruder einfach nicht mehr , als sie noch klein waren hatte Migael sie immer beschützt gehabt,war immer für sie da, früh hatte das Schicksal die beiden hart auf die Probe gestellt, in dem es ihnen die Eltern nahm , nie würde Helenia diesen Tag vergessen , es regnete und der Neben war dicht, plötzlich waren Schreie zu hören , viele Schritte , getösse ,es mussten hunderte Mann gewessen sein , wenn nicht noch mehr, den Helenia war zu jung um es genau abschätzen zu können , an diesen Tag verloren ihre Eltern ihr Leben und Migael musste sich um seine Schwester kümmern ,die darmals gerade vier jährige Helenia, die zwei Jahre jünger war als ihr Bruder.

Doch Migael enderte sich mit der Zeit, er wurde immer verschlossender, immer gefährlicher, jeder achtete ihn und niemand vermochte es mehr ;durch seine Versade durch zu drinegn , zu sehen was er vorhat oder denkt, bis er eines Tages einfach seinen Weg alleine weiter ging .

Migael konnte es einfach nicht galuben , wagte sie es wirklich dort wieder aufzutauchen ,das Gereusch des Meeres, des wassers wie es gegen die Klippen tobt um wieder zurück ins Meer gestossen zu werden , gegen den Fels nicht gewehren zu können ,der seid taussenden von Jahren dort sein vermächtnis austrug und allem stand hielt.

Doch half es ihm nicht über das gerede seiner ach so werten Schwester hin weg zu hören , die mit ihrem gerede seine Gedanken über traf und unhörbar machten ,end machteten .

Sollte er ihr wirklich bei Seite stehen , eigentlich tat er dies ja Teils schon , ja er half ihr die ganze Zeit schon .

"Helenia"

die Augen ungläubisch auf und zu klimpernd drehte sich die Venus wieder um .

Migael schaute sie mit ernsten Blick an , für einige Sekunden herrschte einfach nur grausame Stille, wo das Gereuch der Wellen , wie sie gegen die Klippen schlugen genaustens hörbar war.

"sie darf noch nicht lieben ..das is wichtig ..den Schantal is nicht einfach nur eine kleine naive Göre..sie is viel mehr ...als sie selbst für möglich hält" Das verschlug der Venus nun wirklich die Sprache, was sollte das bedeuten , was meinte er damit, aber bevor sie auch nur daran denken konnte nach zu fragen ,war er schon wieder verschwunden .

Wenn Migael ehrlich sein sollte, hatte er die ganze Zeit schon dadrauf hin gearbeitet, ohne es wirklich sich ein zu gestehen .

"sie is viel mehr als sie selbst denkt?" senkte die Venus ihren Blick ,Schantal war doch bis her bloß immer ein einfaches liebes würdiges Mädchen ,dessen Leben so schon schwer genug war .

 

Eigentlich sollte Schantal ja jetzt in der Klasse sitzen und brav dem Unterricht bei wohnen ,jedoch endsprach ihre Umgebung nun wirklich nicht gerade der Klasse,wo Geflüster und Getuschel über sie an ihr Ohr dringen würde .

Nein leichtes Gras war unter ihr ,wo sie träumend saß und hoch zu Sonne blickte .

Schantal zog es einfach vor sich etwas auf der Wiese zu begeben,die genau neben dem Sportplatz sich befand,eigentlich ein wirklich schönes Plätzchen ,leider würde sie dort in der Pause doof angemacht werden ,weil der Sportplatz das Bezierkt der beliebten war und die Wiese dem endsprechen dran grenzte und somit auch tabuu war .

Langsam streckte Schantal ihre Beine weit aus ,wobei ein leichtes Gähnen über ihre Lippen kam und Müdigkeit ankündigte .

Das weiche Grass was sich so elegant der Sonne endgegen wiegt ,kitzelte leicht unter ihren Beinen ,da der Schulregel nach zu gehen ,jeder die Uniform zu tragen hatte und bei dem Mädchen dies eine Art Matrosen anzug nur in rosa vorschrieb ,mit kurzen Rock ,jemand ausserhalb würd jetzt sagen ,der jenige der diese Uniform für die Weiblichen besucher vorsah ,scheint etwas sexystisch veranlagt zu sein ,da sie wirklich recht kurz waren .die für die Jungs hin gegen waren elegant,für den Sommer ohne Ärmel und im Winter mit ,aber immer schön eine lange Hose,wirkte lässig sportlich und doch elegant .

-ich darf nicht mit Gefühle andere konfrontriert werden?- kamen Migaels Worte wieder in Schantals Gedanken zurück ,was sollte das genau bedeutet? das es irrgend etwas mit sich dan bringen würde? vielleicht was schlechtes? oder doch was gutes?

Kopfschüttelnd senkte sie den Kopf leicht runter ,alles war so durch einander geworden ,was war nur aus ihren Leben geworden .

Sie hatte hammer Kräfte nun in sich ,die sie ihr eigen nennen konnte ,aber was brachte es ihr ,sie nutze sie nicht und wüsste auch nicht wofür sie sie nutzen sollte.

"hallo Schantal" zog eine männliche bekannte Stimme sie wieder aus ihren Gedanken raus, worauf sie genervt hoch blickte und ein fragendes Gesicht auf setzte .

Raphael lächelte trotz der Tatsache,das es Schantal an zu sehen war,das seine Gegenwart ihr nicht geheuer war

"wieso sitzt du hier draußen so allein?"

- da war es wieder!!! dieses geheuchelte Intresse- verzog Schantal die Mine,was hatte es für einen Sinn,wieso tat er es,keiner hier wollte sich wirklich mit ihr richtig abgeben und da sollte ausgerechnet ein Raphael es wollen?.wüteten Schantals Gedanken ,über alle und jeden in dieser Schule

"hm.." wurde ihr blick grimmig

"is das eine Antwort?" lachte Raphael leicht ,wobei das Sonnelicht , sein blondes Haar wirkte durch das Licht noch viel edler,als ob ein Heiligenschein drum herrum sei und seine klaren blauen <ugen ,glichen einen schönen Sommerhimmel

"ich erinnere mich nicht dir überhaupt eine Antwort geben zu wollen ,also das ich dies wollte ,Raphael" senkte sie die Augenglieder,was herrabsehend wirkte.

Ein neues Gefühl für ihn ,den so hatte noch nie einer mit ihm geredet ,doch wirklich stören tat es sein Gemüt auch nicht

"versteh mich nicht falsch Schantal,doch du machst es mir ehrlich ganz schön schwer dir zu helfen und glaub mir du brauchst meine Hilfe,früher oder später" seine Stimme hatte etwas diabollisches an sich ,so als ob es eine ausgesprochende Tatsache sei ,was für Schantal grauenhaft klang

-ja sicha träum weiter - hob sie die Augenbraun ,stand einfach wieder auf um sich zurück zur Klasse zu begeben,obwohl ihr das noch viel weniger wirklich in den Sinn passte ,den da würd sie nur wieder runter gemacht werden ,seufzend ließ sie die Schultern fallen .

"tut mir leid Raphael ,doch ich kann dir nun mal nicht vertrauen" sprach plötzlich Ehrlichkeit aus ihr ,wobei ihre Stimme nun auch nicht mehr so kalt und herrabsehend klang,nein ehr traurig ,sich wieder umdrehend lief sie Richtung Gebäude weiter .

Raphael wusste einfach nicht mehr was er noch sagen sollte ,das es nicht so einfach werden würde,war ihm klar,doch das es auf brechen und biegen so nahe gehen könnte,damit hatte er auch nicht gerechnet,den ihr verletzter Blick ,der zitternde traurige Klang in der Stimme ,es traf ihn wirklich und ging sehr nah .

 

Wieder sah es aus wie in einen Traum ,der längst vergangene Zeit eingehüllt von Magie zeigt .

Schantal war wieder in der anderen welt,sie nannte sie die Welt der Fabelwesen ,wahrscheinlich weil Magie an sowas wie Kobolde oder Einhörner erinnerte.

Ein Lächeln lag nun auf ihr Gesicht ,der Markt war wie jeden Tag gut besucht,der erste Blick zeigte Armes und Reiches und das wenige was sich zwieschen beiden hin und her pendelte

"oh endschuldigen sie junge Dame" ein etwas dickerer Mann ,dessen Schnurrbart am jeweiligen Ende ,gerollt nach innen ging ,schaute sie sanft lächelnd an ,er hatte ihr den Weg versperrt gehabt und sich nun als er die kleine zirrliche Gestalt bemerkte für endschuldigt

"wenn du schon so klein bist liebes,dann schreie beim nächsten mal laut ,damit man dich auch wahrnimmt" lachte er ,wonach er seinen Weg weiter fortführte .

Starr blieb Schantal plötzlich wieder stehen ,als sie gerade weiter gehen wollte ,ihre Augen waren entsetzt ,nicht glauben wollend was sie da sah

"wie,aber wie?" stammelte sie total durch einander ,aber auch ihr gegenüber war sehens überrascht

"das gleiche könnte ich dich auch fragen " einfach nur sprachlos zu nickend ,gab sie ihm einfach nur Recht ,den sie war genau so darüber sprachlos,das er in dieser Welt gegenwärtig ist ,wie Raphael über ihre momentanige Gegenwart .

-gehören hier irgendwie schon fast alle rein?- ging ihr Blick selbst nekend,da es dann ja nicht besonderes mehr zu sein scheint,nicht mehr der Ort ,für den sie ihn hielt,wo sie vor ihr Leben und diesen Menschen ,die sich da drinne befanden flüchten konnte

"wenn ich mich vorstellen darf ,ich bin der Hüter der Sonne und der Bruder des Mondkindes" beugte sich Raphael ganz ebend,so das es nicht wirklich jemand sah ,wie auch seine Stimme leis erklang ,nach vorne

"WAS SONNE? MOND?" wurde Schantals Organ Ausdrucksstark für ihre Überraschtheit und sein Gesicht panisch !

"aber aber Schantal ich bitte sie ,nicht so laut " ermahnte er sie auch gleich

-ach so ,darf also niemand wissen - runzelte sie die Stirn,dabei war es ja eigentlich auch logisch ,wenn jeder wissen würde,das er eine Gottheit ist ,wie sollte er dann noch unter die Menschen gehen können ,also den normalen Menschen hier und ja auch in ihrer Welt,genau so wie bei Alex und Migael ,ein geheimnis,was nur wenige zu sehen vermochten .

"aber wie könnt ihr diese Welt betretten Schantal ?" das wat eine gute Frage wie auch Schantal fand ,den sie stellte sich einfach nur mit geschlosssenden Augen vor ,dort zu sein und wenn sie sie wieder öffnet ,ist sie es auch

-einfach sagen wie es geht?- schaute sie ihn skeptisch an

"und ?" blieben seine blauen Augen fragend

"ich stelle es mir einfach nur vor müssen sie wissen und dann bin ich auch schon hier " immer noch steckte sehr viel unbehagen in Schantal,was Raphael betraff,doch als sie in der Schule bemerkt hatte ,ihr klar wurde,wie sie ihn behandelte,das sie nicht besser war,als die anderen,die sie so sehr verachtete und hasste ,für ihre Art ,schämte sie sich.

"liegt es im möglichem ,das sie Schantal,mir etwas ihrer Zeit genehmigen?" Raphaels Augen sahen so ehrlich und ohne jegliche Liest aus

-Mensch er ist der Gott der Sonne,ohne ihn wär es nie warm - versuchte Schantal sich selber von seiner Aufrichtigkeit zu überzeugen und nickte lieb zu

"wie wärs ,wenn wir etwas dort forne essen gehen,das is es sehr vor nehmer laden,ein Gasthaus um genau zu sein " lächelte er ,in die Richtung des Gasthauses zeigend

-bitte?- klipperte sie unbeholfen mit den Augen -will der mich verarschen ,dieses alte runter gekommende Häuschen,wo selbst die Ratten sich zu schade für sind ,um an die Mülltonnen dran zu gehen?- wunderte sich Schantal und das nicht gerade wenig ,den wie ein Scherz klang es nicht .

Es war ein kleines Häuschen,dessen altes Holz schon sehr mitgenommen aussah und einige der Fenster mit Holzlatten verriegelt,weil keine Scheibe mehr vorhanden war ,wo die anderen Scheiben wiederrum ,so mit Schmutz und der artigen Supstanzen besetzt waren ,das man keine Durchsicht mehr bekam

"das da? kann doch nicht ihr ernst gewesen sein oder?" hoffte sie nun doch auf einen S,doch Raphael schüttelte mit dem Kopf

"sehen sie nicht immer nur ,was gewollt zu sehen ist ,liebe Schantal" lachte er und ging mit ihr drauf zu ,das einzige was wirklich sauber dran war und damit war auch wirklich das einzige gemeint ,den Schantal traute sich nicht einmal irgendwo auf der Schwelle des Gasthauses hin zu tretten ohne zu schauen ,was sich unter ihren Füßen befinden könnte ,war der Türgrief,den Raphael sachte umdrehte um rein tretten zu können

"aber .." wurden ihre Augen groß,als die Tür hinter ihnen wieder ins Schloß viel ,ein lange roter Teppisch bannte sich seinen Weg ,durch den emensen großen schmalen Flur,wo lauter Kaschmier Vorhänge sich an den Wänden runter zum Boden schmickten ,um in einer Wölbung auf dem Boden zu enden .

-wie kann das sein!!!! nicht mal der Flur hätte von der länge herr Platz in dem Haus gefunden - blickte Schantal auf die vielen an den Wänden angebrachten Lichter ,die mehr zu glitzern schienen ,als zu leuchten ,einfach nur wunderschön

"alles Magie ,natürlich soll es nach außen so aussehen ,damit keine ungebetenen Gäste eintrit bekommen liebe Schantal" lächelte Raphael triumphirend ,darüber,das sie es nicht ganz wahr haben wollte

Den langen Flur entlang geschritten ,standen die beiden nun am Anfang eines großen Raumes ,dessen größe gerade noch so ebend übersehbar war,auch hier waren diese dunkelroten Vorhänge überall an den Wänden angebracht ,dessen rot ins bräunliche rüber ging

"suchen sie sich ruhig einen platz aus Schantal"

Neugirig ließ sie ihren Blick durch das Zimmer gehen ,an der linken Seite befand sich eine lange dunkle Baar ,die such der länge nach fast bis zum Ende der Wand hinzog ,mit Leder besetzten Baarhockern davor plaziert ,die gemütlich zum sitzen einluden ,dahinter ein Spiegelbesetztes Regal ,was sich durch sie ganze Wand zu bahnen schien ,mit allen möglichen Arten von Gläsern und Getränken besetzt ,wo in all dem ein freundlicher Baarkieper sie anlächelte ,den er erkannte Raphael natürlich sofort ,er war einer der wenigen ,die sein Geheimniss kannten .

Nun ging ihr Blick weiter zu den vielen Tischen ,was genau abgetrennt war,sie eine Seite ganz normal Edel und gemütlich herrgerichtet mit allen Angenehmheiten ,die man sich nur denken konnte,von Sammtkissen angefangen bis hin von ruhig spielenden Musikern .

doch dann war da auch noch die andere Seite ,sie war etwas kleiner,viel kleiner sogar,bestand nur aus drei Tischen ,mit dazu gehöhren Stühlen ,dessen ein magischer glanz in Rot alles umgibt,so viele kleine Lichterkugeln,die frei in der Luft rum tanzten und ein romantischen törn gaben ,genau so wie der rote Kerzenständer auf dem Tischen und den Herzchen förmigen Sitzkissen auf den Stühlen und andere diverse Dinge ,wie Rosen oder nur Blüthen .

"was habt ihr Schantal" bemerkte Raphael ihr getroffenden Blick ,wärend er auf den romantischen Teil ruhte

"gehen wir dort hinten am Fenster ja! ihr müsst wissen ich sitze gerne am Fenster " ihr lächeln klang am letzten Ton traurig ,so sehr sie es auch versuchte zu kaschieren ,Raphael konnte sie nichts vor machen .

Er bestellte für beide einfach das Tagesmenü,was aus einem Stake und kleinen Grünzeug als Beilage bestand und leichten Wein.

-ich hätte mich in ihn verlieben können ,es hätte Liebe werden können- lag Schantals Blick aus dem Fenster,wo sich im Garten ein prächtiger Kirschblüthenbaum befand ,dessen Knosben offen waren

-tut Liebe wirklich auch genau so weh wie sie schön sein soll?? ist sie den schön?- vertiefte sie sich immer mehr in ihren Gedanken ,wo sie immer wieder den Kuss zwieschen sich und Migael sah ,woran ihr Herz festhalten wollte,dieses Gefühl ,dieses Herzrasen wollte es nicht vergessen ,ein Leben lang von nähren ,als ob es schon mal wirklich geliebt hätte

"kommen sie Schantal,was bedrückt ihr kleines Herz"

-ja Herz ,gut getroffen- blickte sie ihn deprimiert an ,als ob sie sagen wollte,das seine Wortwahl Ironie sei

"was würden sie sagen ,wen es wirklich jemanden geben würde,der nicht lieben kann ,sowas wie Liebe nie mal lernen wird zu können?"

-nicht lieben können?- das klang unwirklich für ihn ,den wie könnte man sein Herz daran hindern ? oder das eines anderen?

"wie kommen sie auf so eine der artig schwierige Frage Schantal?"

- ja schwer,schwer zu ertragen ,wenn man es nicht nur beantworten sondern ertragen muß- senkte sie den Blick

"ich denke mal ,wenn es so einen Menschen geben sollte oder gar Gottheit ,dann würd dieser jenige mir leid tuen,weil er nicht weiß was ihm da endgehen tut ,Liebe ist etwas schönes,wenn man für einen Menschen da sein will,so wie dieser Mensch auch für einen selbst ,mann es spührt das man ihn liebt in seinen Armen geborgen fühlt .."

"geborgen? wie bei der Mutter?" fragte Schantal neugierig und kaschierte es mit einem dem endsprechenden Blick ,

"wenn ich es nicht besser wissen würde,würd ich jetzt fast fragen ,ob sie nicht lieben können " lachte er leicht

"wieso besser wissen?" runzelte sie die Augenbraun .den was meint er damit,sowas sagt man doch nicht ohne Grund oder?

"na meinen sie ich habe nicht mit bekommen ,das sie nur noch Augen für mich mal hatten" ok mal heißt zu mindestens ,das er nicht jetzt mehr von aus geht ,trotzdem war Schantal mehr als nur baff

"was Augen für sie???,tut mir leid ,ist gar nicht möglich ,ne ehrlich nicht" wurde sie Rot,da es ihr unangenehm war

"das brauch ihnen wirklich nicht peinlich sein Schantal" nun reichte es ihr aber wirklich ,das ganze war doch schon mehr als absurd

"Mensch raffen sie es nicht ,ich kann nicht lieben ,sonst würde ich nehmlich eine bestimmte Person lieben ja und diese sind sicher nicht sie " schrie sie fast schon außer sich vor Wut ,weil er so was dummes von sich gab

"was?" wurde sein Blick bleich ,sie konnte nicht lieben? sie kann es nicht? das wollte einfach nicht in seinen Kopf,wie konnte er nur denken das sie ihn liebte oder liebt ,machte er sich nun selber Vorwürfe und er dachte ,sie hätte deswegen gerade diesen traurigen Blick drauf gehabt,als sie diese romantischen Tische sah ,weil er dabei ist .

" tut mir leid Schantal" enschuldigte er sich aufrichtig und stand auf ,fragend blickte Schantal ihn an

"Oba ,das hier geht an mich " rief er dem Kellner zu ,der anerkennend nickte "tut mir leid Schantal ,doch ich glaube es wär besser wenn ich jetzt gehe " senkte er den Blick und verließ das Gasthaus

"was !!!" saß sie nun ganz alleine dort ,den Blick starr auf dem Teller ,sich das weinen verkneifend

"na meine Süße " hörte sie plötzliche diese ihr so vertraute Stimme und dieser Geruch von Rosen stieg wieder in ihrer Nase

"Migael" lachte sie schwach

"ja ja meine Süße ,sehen sie ,so sieh man sich wieder was" sie nickte

"wieso haben sie mir das angetan" platzte es mit einen mal einfach so aus ihr herraus ,ohne das sie es wirklich wollte,doch nun war es draußen und sie blickte ihn weiter hin fragend an , wenn auch unsicher .

Migael wusste nicht was er nun so Recht drauf antworten sollte aber grinste immer noch

"es ist wichtig ,das mit dem lieben tut mir leid ,doch es war notwendig etwas was tief in ihnen schlummerte zu erwecken " erklräte er ruhig

"was tief in mir schlummerte?" -soll das heißen ,diese Kräfte hatte ich schon längst in mir?-

"das was sie jetzt sind Schantal,ist ihr wahres ich ,ein Teil davon "

-ein Teil davon?- wurd ihr Blick immer verwirrter

"wie meinen sie ?" fragte sie vorsichtig , Migael grinste

"sie meine liebe ,können das lieben wieder lernen ,wenn sie den Bann brechen können"

-na toll - hob sie die Augenbraun

"meinen sie den Bann den sie auf mir erlegt haben mein Herr?" Migael wendete den Blick von ihr ab , vereinzelte kleine Eiskristalle erhoben sich vom Himmel um auf dem Kirschblüthenbaum herrunter zu riesseln ,es spiegelte Migaels Seelenbild,den es war ein besonderer Garten ,..je nach der Gefühlslage des Betrachters ist das Wetter des Garten zu sehen .

-Schnee?- diese einzelnen Flocken die da im Wind hin und her gewirbelt wurden um leicht auf den Boden sich fallen zu lassen ,wie taussende von Federn

"wieso schneit es da plötzlich?"

"die zeigen Gefühle ,emutionen meine Liebe"

"die ihre mein Herr?" Migael grinste ,ja es waren die seine

"ich verstehe immer noch nicht so recht mein herr,wie kann ich diesen bann nun brechen?" erklang shantals stimme nun aufgeregter,den auch wenn es nur eine kleine changce sein sollte..es war ein funke ,..und jeder funke war es wert zu hoffen zu glauben und es zu wagen .

"die zeit und ihr herz meine liebe" erhob er sich ,wobei der stuhl ein leises quitschen beim verschieben nach hinten von sich gab

"zeit?" wurd ihr blick verzweifelt

"ja meine liebe schantal ..die zeit und ihr herz" drehte er sich ,mit der hand durch die haare streifend um ,leicht verzweifelt lächelnd schaute schantal wieder nach unten ,,den sowas hätte sicha ihr herz wieder höher schlagen lassen .

"was ist,wollen sie dort wurzeln schlagen meine liebe? ,die nacht bricht ein und morgen erwarten sie wieder die schule"

-scheiße er hat recht- stand sie hecktisch auf ,es war sicha schon nach zwölf und sie musste doch um halb sechs wieder raus ,wo ihr das aufstehen doch so schon immer tierrisch an den nirrgen ging .

-sicha wird meine mutter gleich wieder total anfangen zu schreien- blickte sie das fenster des wohnzimmers an ,wo immer noch licht brannte

"vor problemen davon rennen ist nicht immer das schlauste schantal" vernahm sie die stimme von migael gelassen wirkend hinter sich

"ich weiß" drehte sie sich kurz um ,um danach mit erhobenen hauptes ihr zu hause an zu steuern

"nein ich kann das nicht" drehte sie jedoch mit einen mal wieder schnell um

"angst ist menschlich ,doch nicht unüberwindbar " schränkte er die arme in einander,womit er ihr einfach den rücken zu wand und ein paar schritte in die dunkelheit ging ,wobei er den rechten arm winkend leicht hob und man nur noch ein "man sieht sich" hörte

"migael? schantal!!!?" runzelte teressa irritiert die stirn

-was geht da ab- verzog sich leicht ihr mund ,sie verstand das einfach nicht ,was lief den da verkert ,erst raphael ,was schon mehr als bedenklich war und nun auch noch migael,..wo es wohl nicht mehr schlimmer zu gehen schien ,erst recht ,wenn man bedenkt das schantal in ihren augen ,nicht wirklich das war,was sie als konkorenz bezeichnen konnte.

"hey teressa" zusammen schreckend drehte die blondine sich um und spielte ablenkend wollten an ihren zwei geflochtenen zöpfen

"Lia!! hallo" lächelte sie lieblich viel zu überzogen ,als das es echt klingen könnte

"ja hallo teressa" wurd ihr blick fragend,was teressa auch sofort verstand,sie wollte wissen wieso sie schantal so beobachtete

"was? findest du es nicht kommisch das raphael sich mit der abgibt? hallo wir reden hier von schantal" Lia schaute teressa immer noch mit ihren braunen augen fragend an ,wo ihr lippen keiner lei absicht hatten zu lächeln ,oder etwas in der richtung zu sagen ,..was ihr recht bei steuern könnte ,den sie hasste ihre cousine wie die best ,ihre art auf andere rum zu hacken ..so wie sie es eins auch mal bei ihr versucht hatte ,doch diesmal würde sie ihr das spiel kaput machen ,das sprachen ihre augen ,ohne etwas von dem preis zu geben

"wie du meinst teressa" ging lia einfach weiter..wobei ihr braunes rotes haar von dem leichten risselnen regen schon leicht benässt war

-ja du mich auch- drehte sich teressa angefressen wieder in der richtung zu schantal um ,die mitlerweile schon rein gegangen war und teressa deswegen veranlasste wieder den rück weg an zu tretten .

"hm.." drehte sich migael leicht hinter dem baum in teressas richtung ,er hatte ihre worte genau gehört gehabt

"so eine bist du also .." grinste er ,da er es auch nicht anders wirklich hatte erwartet.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Versprechen Liebe vergisst nie 5 von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Die Traumfrau von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Pariser Stippvisite von Rainer Tiemann (Impressionen)