René Marczynski

Gedanken zur Liebe

Mir fällt es leichter Gefühle der Liebe für dich zuzulassen, weil du nicht da bist. Mir fällt es leichter dich zu vermissen anstatt dich in den Arm zu nehmen. Mir fällt es leichter schönen Erinnerungen nachzusinnen als schöne Erlebnisse mit dir zu haben. Mir fällt es leichter mir zu denken was ich an dir liebe als es dir zu sagen. Mir fällt es leichter dich von mir zu stoßen und darunter zu leiden als dich zu mir zu ziehen und dir zu sagen, dass ich dich liebe. Mir fällt es leichter Probleme zu sehen als in deine schönen, tiefsinnigen Augen. Mir fällt es leichter mir zu denken was ich dir am liebsten alles sagen möchte anstatt es dir tatsächlich zu sagen. Es fällt mir leichter darunter zu leiden meine Gefühle von mir zu stoßen als dich zu mir zu ziehen. Es fällt mir so viel leichter mich selbst zu belügen und dem Schönsten zu berauben als es zuzulassen und mich darin zu verlieren. Es fällt mir so viel leichter mir zu sagen, dass ich dich nicht verdient habe, anstatt dafür Dankbarkeit zu zeigen, dass ich dich habe. Es fällt mir so schwer dich durch mein Verhalten nicht zu verletzen, weil ich nicht verstehe (n will), dass du in der Liebe ein Teil von mir bist. Es fällt mir so viel leichter vor mir selber davon zu rennen als auf dich zuzugehen.
 
Aber es fällt mir so verdammt schwer dich nicht zu lieben. 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Marczynski).
Der Beitrag wurde von René Marczynski auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • VigilisCertigmx.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  René Marczynski als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Wichtel und das Schwein der Waisen von Holger Gerken



In diesem ironischen Fantasy-Roman begeben sich der Wichtel Puck und der Rabe Muhugin auf die Suche nach der Goldenen Waldsau, die Trolle von ihrer Waldlichtung gestohlen haben. Dabei durchqueren sie Schauplätze und treffen auf Figuren, denen wir so ähnlich schon in verschiedensten Abenteuerromanen und –filmen begegnet sind. Aber irgendetwas ist immer ein bisschen anders als bei den bekannten Originalen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Marczynski

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nacht - Die dunklen Zeiten unseres Lebens von René Marczynski (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)
Vorsicht Wellness-Bad von Engelbert Blabsreiter (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen