Jessica Scharf

Kiaras Weg zu ihrer Vergangenheit

es war eine zeit in der die menschen sehr leideten,die herschaft des königs war sehr bitter und forderte zu viel leid,als das die menschen es ohne seelische narben einfach so hin nehmen könnten.

Vorsichtig huschte ein junger Mann durch die schmalen Gassen der Stadt,es war die Stadt ,die sich genau vor dem Schloß befand,so gesagt auf dem Hoff des Schloßes,der Mittelkreis vom allen.

Der junge Mann wollte eigentlich nur wieder nach hause gehen,hatte sich die Beine vertretten,da im der Kopf ein wenig brummte und die frische Luft etwas linderung bringen sollte .

In seinen Gedanken versunken,sah er plötzlich eine wunderschöne Frau ,sie war von anumtiger Schönheit,etwas Magisches schien sie zu umgeben,er wusste jedoch nicht was es war.

"Hab keine scheu" sprach sie mit einem sanften Lächeln und strich sich eine blonde Strähne hinter das Ohr ,ihr blondes langes Haar ,viel prachvoll gelockt den Rücken herunter und das blaue Kleid was sie trug,sah sehr edel aus ,einige Momente schaute der junge Mann sie nur an,der Anblick den sie ihm da bot war einfach nur zu Atem beraubend.

Ihr war seine scheu sehr woll bewusst und auch wie sie auf ihn wirkte,langsam machte sie kleine Schritte auf ihn zu ,jeden Schriett den sie auf ihn zu ging,verschnellerte sich sein Herz um einiges,ein leichtes zittern konnte er an seinem Körper warnehmen,war es etwa Angst oder Nervösität,Lir hatte doch sowas wie Nervösität oder Schüchternheit noch nie wirklich besessen,doch diesmal war es anders,diese Frau,die nicht einmal ne Frau war,sondern mehr ein Mädchen noch,vielleicht von 16 Jahren,auf gar kein Fall älter,ließ alles in ihm erbeben

"wofor fürchten sie sich?" stand sie nun direkt vor ihm und schaute in seine dunklen Augen hinein,

mit einem schnellen tiefen Atemzug ,wollte er antworten,doch als sie dann auch noch ganz nah an seinem Gesicht ran kam,verstummte es in seinem schnellen Herzschlag.

Nun konnte er schon ihren Atmen auf seiner Unterlippe fühlen,sie war leicht auf zehnspitzen gegangen ,da er ein wenig größer war als sie .

Total faziniert starrte er einfach in ihre unendlich tiefen Augen hinein,sie zogen ihn richtig in seinen Bann

dann merkte er nur noch wie ein leichter Schmerz ,was durch das kneifen ihn seiner Hand ,ihrer seits endstand,verwirrt und erschrocken wendete er seinen Blick nach unten,auf seine Hand,doch genau diesen Effeckt war es den sie erzielen wollten,bevor seine Augen noch seine Hand erreichten,gab sie ihn einen zarghaften Kuss.

Zuerst riess er total verwirrt seine Augen weit auf,schloss sie aber im gleichen Augenblick wieder um sich diesem Moment ganz hingeben zu können .

Diese Nacht war für ihn etwas besonderes,er hätte sich nie zu wagen erhofft,das jemand,der vielleicht zwei oder sogar drei Jahre jünger als er is ,so unschuldig wirken und sein könnte und noch viel weniger,das er so ein Geschöpf berühren,lieben in sie eintauchen würde,doch genau das geschar,sie verbrachten diese Nacht mit einander,Leidenschaft hatte nun erst durch sie an bedeutung bekommen,doch das schönste war,das diese Nacht ,nicht nur eine Liebe dieser Art in sein Leben trat,nein auch eine andere Liebe nahm nun Gestallt in Vilita,so hieß dieses Mädchen,an.

In diese Nacht endstand ,ein neues Leben ihn ihr ,was aus reiner zuneigung und puurer Liebe endstand .

Langsam öffnete Lir die Augen,ein leichtes Lächeln larg auf seinen Lippen,als er an diese Mädchen dachte,wie schön und rein sie doch war,er wollte fast schon sagen das es nur ein Traum war,das so ein unschuldiges Geschöpf nie und niemals exestieren könnte,doch als er nun seine Augen völlig aufhatte und zwei blaue unschuldige Augen in anblitzelten,wagte er es nicht auszusprechen,dies war kein Traum,sie war Realität,ja sie saß genau vor ihm und schaute ihn drekt in die Augen mit einem was sagenden wollenden Blick

"ich dachte schon meine Liebe wäre nur ein Traum" sanft fuhr er mit seiner Hand durch ihr Gesicht

,hassisg schüttelte diese den Kopf

"nein es war kein Traum und du braust jetzt genug Liebe für zwei,den nicht nur ich brauche nun deine Liebe sondern jemand anderes auch"etwas irritiert blickte er Vilita an ,doch als er begrief,was sie gerade versuchte ihm zu sagen,faste er sein Glück nicht und es platzte einfach so aus ihm heraus

"ich werde Vater!!!!" auf ihr nicken noch wartend zog er sie gleich zu sich ,sprang auf und rieß sie mit sich vor Freude,was sie nur süsslich lachen ließ.

"Aber woher??" wurde sein blick mit einen mal leicht fragend

"ich habe es einfach im Gefühl" unterstrich Villita die Tatsache ,schwanger zu sein.

 

 

 

Alle seine Freunde und Nachtbarn,lernten Vilita schnell kennen ,es war wirklich eine unbeschreibliche Zeit.

Vilita wirkte auf jeden wie das Mädchen von neben an ,das unschuldige liebenswürdige Ding .

Lir war gerade auf der Arbeit ,er war Waffenschmitt ,mitlerweile der beste von allen und sehr umwogen,seine Waffen waren etwas besonderes,er vertigte sie mit einer Art an ,die ausrgewöhnlich war,doch als dann die freudige Nachricht kamm ,das seine Frau ,die er vor zwei Monaten heirratete ,das Kind bekommt,war nur noch ein lautes Gejubel,was Ausdruck seiner Freude war ,zu hören und schon wer er auf den Weg zu ihr ,nach hause.

"es is ein Mädchen" empfing einer seiner vielen Freunde ihn und eine weitere Frau reichte ihm das Kind

"meine Frau wo ist sie..?"

"sie war völlig erschöpft und is ein geschlafen" erklärte die Frau ihm ,mit einem sanften Ausdruck im Gesicht ,

vorsichtig betrat er das Schlafzimmer und schloss die Holztür leise wieder hinter sich

"Vilita es is ein Mädchen, hörst du wir haben eine Tochter" Tränen ragten über sein Gesicht

"ich...ich weiß..mein Liebster" ihre Stimme war sehr schwach und müde öffnete sie die Augen

"geht es dir nicht gut ,..soll ich dich allein lassen,damit du schlafen kannst?" fragte er seine Frau besorgt

"n..nein bitte ..du musst mir zu hören" ihr Gesicht sah nun ziemlich bedrückt aus

"dazu is doch auch noch später Zeit Liebes,ruh dich erst einmal aus "versuchte er sie mit einem Lächeln zu beruhigen

"nei..nein bitte " er verstand zwar nicht was so wichtig sein sollte aber nickte mit lieben Ausdruck zu

"weißt du Engel es gibt verschiedene Arten von Engel ,..du darfst es nicht vergessen ,..es is wichtig was ich dir jetzt sage" Lir verstand zwar nicht was sie jetzt mit Engel zu tun hatte,wie sie dadrauf kam ,aber hörte weiter hin geduldig zu ,wobei er forher das Kind in die Hände der alten Frau von gerade Gab

"es gibt die Erzengel,das sind die Krieger des Himmels" versuchte sie zu Lächeln ,doch es viel sehr schwer ,ihre Zeit war kurz und sie wusste das ,

"dann die Wächter der Tugenden ,Legenden und Mythen, das sind Engel,deren Aufgabe es sind Wissen und Glauben zu bewahren ....

Cherubim deren aufgaben sind es die Wälder zu bewahren und dem schutz Edens zu gewehr leisten

Seraphim das sind die engel mit drei Flügeln,sie sind die Stimme Gottes und Teil der Macht Gottes

und zu guter letzt das höste von allem die Himmlische Herarchi,..du musst wiessen Gott und der Teufel sind eine Person ,..die Herarchie besteht aus drei ,die im Glauben als eins,also als Gleichgestellt werden,aber das stimmt nicht

sie bestehen aus Synonym,die heilige Dreifältigkeit,steht für die Güte das Vergeben ,..dann Gottes Sohn ,dem Richter,er richtet über jeden ,ob jemandem vergeben wird oder bestrafft wird und zu guter letzt der heilige Geist,..

Leider gibt es da auch die andere Seite,die Kehrseite der Medalie

Samuel das Gift Gottes,der Todesengel

Urile,der Wächter der Unterwelt

Gabriel,der gefallende Engel,sein gebiet is der Hass und Neid

Die drei sind die gefärlichsten mit Streiter Luzifers,Gott s zweite Hellfe ,somit auch der Vater von gottes Kind,

sie haben aber alle in wirklich keit andere Namen,ihr kennt sie nur unter diesen Namen ,ihr Menschen und du müsst wissen ,du musst wissen das es Gott nicht mehr gibt,schon lange nicht mehr ,deswegen auch der Krieg.

Aber was wichtig ist ,is das die Geschichten mit Maria und Josef,sie haben sich niemals zu getragen,alles erfindungen,falsche Legenden ,wie du es auch nennen w..."

unter brach sie sich selbst,als ihre Kraft zu schwach zum weiter reden wurde

"aber Liebes woher weißt du den das ,oder glaubst du es nur ,aber wieso erzählst du es mir?"

Lir verstand das alles nicht ,..all die Engel und bösen Engel Gott und Teufel,..das alles ergab keinen Sinn für ihn und doch hatte er es sich so wie sie es verlangte gut eingeprägt .

Vilita hatte nicht mehr die Kraft zu reden ,sie lächelte nur und hatte einen glücklichen Ausdruck,doch als sie seine Tränen sah ,rang sie sich doch noch mal um was zu sagen,..mit letzter Kraft ,nahm sie seine Hand ,schaute ihm tief in die Augen und sagte wie sehr sie ihn liebt und Gott dankt, ihn getroffen zu haben und er solle gut auf Kiara aufpassen(sie gab ihrer Tochter diesen Namen)

Was er dann sah,wollte er erst nicht glauben,es war zu schön ,zu überweltigend und grausamm zu gleich,weiße Flügel ,er sah sie auf ihren Rücken,sie lagen auf dem schmalen Bett und einzelne Federn vielen auf den Boden ,immer mehr wurde sie pracktisch durchsichtbar,als ob sie nur aus fünkelnen staub bestehen würde,der sich langsam in der luft zu verteilen wusste,er wollte sie berühren,sie in den Arm nehmen ,doch es war als ob sie nicht da sei,er grief einfach durch sie hindurch,er schrie ,Tränen liefen unaufhörlich und sein Herz schmerzte ,jede Sekunden wurde dieser stechene Schmerz stärker und schlimmer,den sie verschwand immer mehr ,bis nur noch einzelne Federn zurück blieben,die sich vorher von ihren Flügel gelösst hatten und auf den kalten Boden vielen,..

Nur noch die Kuhle im Bett ,auf der Decke und die einzelnen Federn zeigten ihn das sie gerade noch hier gelegen hatte .

In der gleichen Nacht verschwand er noch mit seinem Kind aus dieser Stadt ,packte einige Utelsilien ,wie Milch und so weiter für das Kind und machte sich auf die Reise zu dem nästen Dorf,was er im Morgengrauen erreichte.

Völlig erschöpfz kam er dort an

"Dera ein Mann schau doch da!" schrack ein alter Mann auf ,als er dort Lir mit seinem Kind im Arm auf den Boden hocken sah,er is vor Müdigkeit und Erschöpfung in die Knie gezwungen worden

"is alles in Ordnung mit ihnen" vorsichtig schaute er nun hoch und sah eine alte liebe volle Dame ,die ihn mehr als nur besorgt anblickte.

Das alte Ehepaar,nahm Lir und seine Tochter Kiara bei sich auf ,sie Schlossen die Kleine und den Mann sofort in ihr Herz hinein und überredeten ihn dort zu bleiben,was Lir ganz gut zu gute kam,er hatte jemanden für Kiara und konnte arbeiten gehen,womit er dann sich mit Lebensmitteln immer bedankte ,dort bleiben zu können.

 

Kiara war nun 18 jahre ,ihr Vater hatte ihr immer erzählt das ihre Mutter bei ihrer gebuhrt ums Leben kam,aber nie das sie ein Engel war,sie sah ihrer Mutter Teils ziemlich ähnlich,aber nur von den Gesichtzügen wirklich,den sie hatte auch so eine unschuldige reihne Ausstrahlung und ein liebliches Gesicht,braune Haare umramten lockig ihr Gesicht und vielen der länge nach den Rücken herunter ,und ihre Augen waren von einem undurch dringlichen Eisblau ,..wie Eis was leicht am rand bläulich ist ,..

Kiara merkte schon sehr früh ,ungefähr so mit 6-7 das sie anders ist ,als die anderen Kinder,sie spürte das eine unbendige Macht in ihr zu stecken schien,doch wie groß und was es is ,wie sie sich endfalten würde,konnte sie bis her nicht erahnen.

Doch eines Tages es war kurz nach ihren elften Geburtstag ,fühlte sie das etwas geschehen würde,der Wunsch hoch in die Lüfte zu steigen,der drang nach Freiheit,ließ etwas endstehen,was sie so in Angst verjagte,das sie es nicht wagte ,jemanden zu sagen und es geheim tief in sich verschlossen hielt,Flügel weiße prachvolle Flügel spristen aus ihren Rücken herraus,in Sekunden schneller,nur ein Moment brauchte es ,bis sie ihre volle bracht endfalltet hatten .

Nun war sie achtzehn Jahre alt,eine junge Dame,doch so fühlte sie sich nicht ,sie war immer noch irgendwie das scheue unachtsamme Kind,was sie immer war ,fröhlich lief sie durch das Dorf,über den großen markt,der jeden Tag hier stadt fand .

Sie sang die ganze Zeit so eine Melody ,ganz zarkhaft und leise vor sich hin,es war eine traurige Melody und etwas sagte ihr das diese Melody sehr alt sein müsste ,sie kannte sie tief in ihren Herzen ,dort wo auch alle Antworten versteckt waren,doch wusste sie nicht eine davon,nicht eine Antwort,larg klar vor ihren Augen .

Von der Melody aus seinen Gedanken gezogen schaute Chiaki sich überrascht um,überall suchte er nach der Person,der Richtung wo diese Melody noch gerade erklungen war,doch sah er nichts was dadrauf zurück schliessen ließ,den er hatte dieses Mädchen was an ihn vor bei schriett nicht bemerkt ,sein Blick war hoch zum Himmel gerichtet ,so das er nur für einen sehr kurzen Moment diese Melody vernahm

"ich muss mich geteuscht haben ,nur Einbildung" murmelte er gelassen vor sich ,verschrängte die Hände auf den Rücken in einander und setzte seinen Gang vort ,

Chiaki,hatte dunkles Haar ,was rebellisch und wild nach oben ging und gestochen grüne Augen,die einzigartig wirkten

 

Auf einer großen Wiese ,machte Kiara nun halt,es war ein schöner,ihr sehr vertrauter Anblick,wie sehr sie doch diesen Platz hier liebte,er war am Rand eines großen Waldes,deren Bäume sich hoch im Himmel ragten und nur Teils Licht eindringen ließ.

Ne weile legte sie sich einfach nur im Gras und vergass alles um sich herum,all diese Probleme,die der Altag mit sich brachte und begab sich in ihrer eigenen Traumwelt,wo sie einfach nur sie sein konnte ,nicht verheimlichen musste oder die Angst sie jagte,das man sie meiden könnte,weil sie anders ist,das man angst vor ihr haben könnte

"Chiaki,was tust du hier,wenn du endeckt wirst,das ist zu gefährlich" tauchte ein etwas älterer junger Mann neben ihm auf,mit blonden Haaren und einen sanften Blick

"is ja schon gut" ließ er nun seinen Blick von Kiara ab,die einfach da so im Gras lag und verschwand in der Menschenmenge,mit einen letzten prüfenden Blick auf Kiara ,dem Blick von Chiaki nach gehend ,tat Subaru im gleich.

Etwas irritiert hob Kiara ihnen Kopf ,es war ihr so,als hätte sie etwas gehört,jemanden reden hören ,schmunzeld über sich selbst, schüttelte sie den Kopf und liess sich wieder zurück ins Gras fallen.

Die Augen geschlossen ,in ihren Träumen völlig versunken,merkte sie nicht einmal,wie schnell die Zeit an ihr vorbei huschte,müde erhob sie sich um den Heimweg anzutretten,..es war ein weiter Weg ,bis zu dem Haus ,was sie das Heim nannte und der helle Mond,der inzwieschen hoch am Firmament hing ,warf düstere Schatten auf Kiaras Umgebung herunter.

Als mit einemal ein knacken zu hören war,eindeutig musste es von einem Baum kommen oder einen Ast ,wie sich durch Kiaras Reflekses hoch kuken,zu den Baum neben sich ,auch bewiess.

Eine dunkle Gestalt,saß dort im Baum,seine Art ,wie er dort in den Geästen hockte,war sehr gelassen und ruhig,doch ging auch eine Gefahr von dieser Gestalt aus,das konnte Kiara ganz genau spüren ,

"sag wer sind sie?" wich Kiara leicht einen Schriett zurück,jedoch ohne den Blick abzuwenden

"wer ich bin,was soll es euch bringen,ein Name oder eine Bezeichnung was sagt es schon "

sie verstand seine Worte nicht so ganz,der Satz ergab überhaupt keinen richtigen Sinn für sie und doch ergab er es auch doch

"sprecht nicht in Rätzeln,das is keine Antwort auf meine Frage "trat sie nun einen Schriet wieder an den Baum heran ,knief die Augen leicht zusammen um vielleicht mehr von der Gestalt erkennen zu können.

Nun sah sie einen leichten umriess,seine Haare musten kurz ,sehr wild sein und sein Körper war von einem halb langen Mantel eingehüllt,dessen Farbe ,sie jedoch nicht erkennen konnte,da ein dunkler Schatten sich über ihn bot

"ihr wollt wissen wer ich bin,ich bin der Tod,aber wie gesagt was bringt es euch ? "wahr nun etwas hönisches in seinen Tonfall wieder zu vernehmen,so als ob er sie verwirren wolle ,mit ihr spielt,

"wenn ihr mir nichts zu sagen habt ,außer eure Lügen,..dann bitte ich euch mich zu endschuldigen ,mein Weg ist noch lang und die Zeit ist nicht gerade güstig um über das Wetter zu reden ,auf wieder sehen"

ein weiteres knacken,auch sehr schemenhaft und leise ,war nun noch ,als sie sich umdrehte zum weiter gehen ,zu hören ,

"er is verschwunden" ja sie hatte ein knacken gehört,doch sollte das etwa heißen er ist einfach so vom Baum gesprungen,aber dann müsste sie ihn doch noch rennen sehen oder zumindestens hören,aber nichts .

Verwundert setzte Kiara den Weg fort,sicher würde ihr Vater sauer sein und sie schimpfen,dem war sie sich sehr bewusst

"wo warst du so lange Kind ,..ich habe mir furchtbare Sorgen gemacht" sprang der Vater auf,als die Tür sich langsam bewegte

"es tut mir Leid ich wollte es nicht ,war auf der Wiese eingeschlafen Vater" versuchte sie sich zu endschuldigen ,der alte Mann und seine Frau waren auch noch wach,sie hatten sich genau so viel Sorgen gemacht ,wie ihr Vater,hutsahm nahm die alte Dame Kiara in den Arm,Tränen zeigten ,wie sehr sie in den wenigen Stunden,die aber so endlos erschienen gelietten hatten

"ich habe eine gute Nachricht Kiara" setzte sich der alte Mann wieder auf das große Sofa,was weich und wohlwollig nach gab

"wie ich verstehe nicht"

"ja da ich auch sowas wie Adliger Abstammung bin ,habe ich eine Einladung ,für den Königlichen Ball bekommen ,für mich und meine Familie und ihr seid ein Teil meiner Familie"

Dera und seine Frau Mimi,sie hatte nie das Glück erfahren durfen,eigene Kinder zu bekommen,jedoch sahen sie in Lir einen Sohn und in Kiara eine Engelin,es war ein eigenartiges Gefühl,als ob es wirklich eine Familie von Anfang an gewessen wär

"was ist das den für ein Ball?" setzte sie sich neugirig zu Dera hin,dem seine Lippen über ihre neugier,mit einem sanften Lächeln verzirrt waren

"es is sien Einunzwanzigster Geburtstag ,nun is der Prinz endlich volljährig " zwinkerte er ihr lächelnd zu .

Der neue Tag ließ seine Spuren nicht unübersehbar ,an der schlafenden Kiara vorbei ziehen,warme angenehme Sonnenstrahlen,hollten sie aus ihren noch leichten Schlaf heraus

"ich bin ja schon wach" lächelte sie leicht und stand auf

nachdenklich schaute sie in den Spiegel,der sich in ihrem Zimmer befand,sie musste an ihren Traum denken,er erschien ihr so vertraut,sie träumte von einem Jungen,doch wie er außah wusste sie leider nicht mehr,nur das er Weiße Flügel hatte ,dann war ein endsetzter Schrei zu hören,worauf sich seine Flügel schwarz färbten.

Fröhlich wie immer lief sie über den Markt,sie liebte die verschiendenen Gesänge,das getanze und den Lärm der Leute .

Mit langsamen aber auch leicht tänzelnen Schriett ,was etwas kindliches ,leicht kindliches an sich hatte,so unbeschwert,begab sie sich durch die große Mnschenmenge ,auf dem Weg zur Wiese,leise sang sie wieder dieses Lied

"ich will nicht sehen was mein Auge mir zeigt,..das sich vergangenes wiederholt ,das es is bald so weit ...trauernde Stille im Moment gesehen,..will nicht war haben das sowas wird geschen ..."

"wieder dieses lied" nun musste Chiaki unbedinngt heraus finden wem diese Stimme gehört,wer dieses Lied sang ,hastig versuchte er Richtung der Stimme zu eilen,doch war sie schon verstummt,bevor er sie erreichte .

Den Kopf neckend etwas schräg schüttelnd ,schaute er nun das Mädchen von Gestern an ,was auf geraden Wege ,über die Wiese ging.

-schon wieder dieser Mann!! - schaute sie ihn mit einem Auge unbemerkt an ,wie er dort ,am Rande des grünnen Teppichs stand und sie anschaute ,sein Blick sah leicht frech aber auch so unendlich vertraut und gütich aus ,..

Obwohl ihre Augen geschlossen war,hörte sie ihn genau auf sie zukommen,seine leisen Schritte ,sie brachen den Wind

"kenne ich sie vielleicht?Miss" stand er nun genau vor ihr,doch Kiara dachte gar nicht auf so eine Frage an zu worten,die so üblich für eine Anmache war und schon gar nicht die Augen zu öffnen

"endschuldigen sie bitte " nun öffnete sie doch die Augen,doch ihr Blick sah sehens genervt aus ,

"nein ich kenne euch nicht" stand sie schweren Herzen auf,den er machte es ihr unmöglich sich hier zu endspannen und ihren Träumen hinzugeben.

Sie schaute ihn kurz in die Augen ,ging dann aber auch schon an ihm vorbei ,Richtung Menschenmenge ,dem Markt

"hey warte mal" eilte er ihr nach ,doch keine Reaktion ,sie ging einfach weiter

"dann geh wenigstens nicht so schnell" faste er ihr an der Schulter,wodurch sie sich verwundert umdrehte

"was wollen sie von mir?" er konnte ganz genau in ihren Augen sehen ,das sie verwirrt war,das er sie verwirrte

"keine Panik" winkte er ihre Reaktion ab und konnte sich das leichte auf grinsen nicht verkneifen

"was is den jetzt so lustig?" runzelte sie die Stiern.

Auf ihre Frage konnte er nur noch grinsend ausschnauben...weil sie genau das fragte ,was er schon erwartet hatte,ihren Blick nach zu gehn

"deine Augen gefallen mir kleines" kerhte er ihr wieder den Rücken und ließ sie völlig verplex dort stehen..

-war das gerade ein kompliment??- blizelte sie skeptisch mit den Augen ,..was sehr überrascht aussah ,

 

Den ganzen Rest des Tages ,is er nicht mehr über den Weg gelaufen,sie jedoch ,konnte an nichts anderes mehr als an ihn denken,auch wenn sie sich mehr oder weniger nur über ihn aufregte.

Die Nacht war schon eingetretten und Kiara saß immmer noch grübeld über ihn auf ihrer Fensterbank,der Mond war in seiner vollen Pracht und schien direkt in Kiaras Zimmer,sonst fand sie das immer schön,es zog sie an im Mondhschein zu sitzen ,doch diesmal waren ihre Gedanken immer noch voll von diesen Jungen,der ihr einfach so endgegen kam und sie frech ansprach,doch war nicht nur er in ihren Gedanken,gegen wärtig ,nein auch der Junge auf dem Baum,wenn es ein Junge war,überlegte sie scharf,alles deutete jedoch dadrauf hin,seine kurzen Haare,die Stimme,es musste ein junger Mann gewessen sein ,ja sie war sich beinahe ,sogar fast ganz sicher .

Zielos irrte sie durch die Nacht ,immer im Schutz des Mondes,der ihr helles Licht zu spielte,ein heller Aufschrei,der sie mit einem Ruck zurück in die Realität hollte,erklang durch die Nacht,schreckvoll drehte sie sich ein Stück in die andere Richtung ,es war eine Gasse,ein dunkler Schleier lag über ihr ,doch das war ihr egal,sie hatte keine Angst vor der Dunkelheit,nicht einmal als kleines Kind,wo andere nur mit Licht einschlafen konnten.

Schnell rannte sie die kleine Gasse endlang,Richtung des Schreies,der so schnell er kam auch wieder verstummte,

ein leisses wispern ,konnte sie sehr schwach schon vernehem,was immer stärker wurde,um so weiter sie rannte und schliessendlich auch verstummte

"oh mein Gott" blieb sie ,die Hand vor dem Mund gezogen stehen,eine Frau sie lag dort auf dem Boden ,ihreAugen waren vor Schreck erstarrt .

Langsam ging sie auf diese zu ,um nähers erkennen zu können ,auch ihr Mund war weit offen,

"was sie wohl schreckliches gesehen haben muss um so panisch aufzublicken" starrte Kiara die Frau auf den Boden an,sie saß zusammen gekauert an einer Wand.,vom weiten sah es aus als ob sie nur liegen würde,doch sie saß und hielt etwas in der Hand .

Leichte Nebelschwaden zogen sich nun über die beiden auf,was Kiara jedoch noch nicht bemerkte,da sie zu sehr mit dem Blick der Frau bescheftigt war,Kiara war über diesen Anblick sehr erschüttert,ihr Herz füllte sich so schwer an

"wäre ich doch nur ehr da gewessen ,dann wäre sie jetzt nicht tod"machte sie sich selbst vorwürfe

"nein das is nicht war" erstreckte sich eine Stimme aus dem Nebel,doch da war niemand,nur leichter Nebel,der Eisig aus sah

"wer ist da?" nun konnte sie diese Eisigkeit auch spüren,leichter Nebel stieg aus ihren Worten,durch die kalte Luft hoch und aus dem Nebel kam ein junger Mann endpor ,

der sie entsetzt anstarrte,weil sie seinem Worten antwortete

"du schon wieder?" enfuhr es ihr aber immer noch entsetzt kukend

"sie können mich sehen?" kam er nun näher auf sie zu ,doch Kiara wich immer weiter aus

"ne ich bin blind ,natürlich sehe ich sie" wütete sie leicht

"hm.." überlegte er ,das konnte doch gar nicht sein ,..sie durfte ihn gar nicht sehen können ,doch auf der Wiese sah sie ihn auch ,.."nein da wollte ich das sie mich sieht" verbesserte er seine Gedanken

"wer sollte dich sehen?" knief sie grübelnd ihre Augen zusammen

"sei nicht so neugierig,den irgendwann wird sie ihnen sonst zum verängniss"tauchte er nun wie als ob er schon da gestanden hätte ,vor ihr auf,von einer Sekunde auf der anderen ,war er von einem Standpunkt zum nästen ,

"wie geht das du...du standest doch gerade noch dort " Chiaki lächelte nur ,blieb jedoch genau vor ihr stehen,es waren vielleicht ein paar ,wenn es hoch komm Zwei - Drei Centimeter ,noch zwieschen ihnen

"sag schon das geht doch nicht" ihr Blick war panisch und ihre Stimme flehend und doch war auch Wut und Ungedult ihr an zu sehen

"bitte beruhigen sie sich " wendete er den Blick von ihr ab und näherte sich nun der toten Frau.

Mit einer leichten Handbewegung fing die Frau an von innen nach außen zu leuchten,Kiaras augen ,ja sie sah es aber wollte es nicht glauben,weiterten sich ,doch die Erscheinung blieb,das Licht formte sich zu einer Gestalt ,die genau wie die dort Leblose Frau ,außah

"können sie sie sehen?" drehte sich Chiaki wieder zu Kiara um,die total fassungslos mit hoher unter Schock stehender Stimme es bejahte .

Die leuchtene Gestalt schaute Kiara nun auch an ,ihr Gesichts Ausdruck sah nicht aus wie das der Toten,nein es wirkte erlöst fast schon glücklich

"bitte sagen sie mir ,was haben sie gesehen das sie so schauten?" kam Kiara schnell auf die Gestalt zu ,aber stopte kurz vor ihr ,aus Angst ,vor dem was sonst passieren könnte

"i-ich sah einen Jungen ,nicht älter ,also nicht viel älter als sie "

"ja und was tat er?"

"er ...kam auf mich zu ,berührte mich und seine Augen,sie wurden vollkommen Rot ,Flügel breiteten sich auf seinen Rücken aus ,schwarze Flügel" die Frau konnte nicht mehr,die Erinnerung verschwand,fragend schaute sie nun zu Kiara

"wie gehts weiter ?"

"sie erinnert sich nicht mehr,mit dem verlassen des Körpers,verliert man auch die Erinnerung an sein Leben" erklärte Chiaki ihr und das glühen des Lichtes,was einen blaulichen Glanz hatte ,wurde immer schwächer

"was hat sie,wieso verschwindet sie?!!!"rannte Kiara nun aus Angst um sie zu der Frau hin,sie dachte gar nicht mehr daran ,ob sie ihr etwas zufügen könnte

"nein sie wird nur wieder gebohren und wird zu einer neuen Seele" nun verstand Kiara was das leuchten wirklich war,es war die Seele der Frau .

Als die Frau vollkommen aufgelöst war ,fing Chiaki plötzlich an zu grinsen,irritiert wollte Kiara schon fragen was so witzig sei ,doch kam sie gar nicht dazu ,plötzlich befand sie sich nehlich in seinen Armen,eingehüllt von seinen Flügeln,als ob er sie von der Welt abschatten wolle

"was soll das lass mich los" protestierte sie und Angst zeichnete ihren Blick aus

"willst du etwa das wenn jemand vorbei geht,das er denkt du küsst die Luft?" grinste er ihr einfach frech ins Gesicht,mit einem Ruck,wurde sie knallrot,als sie das hörte und Wut staute sich in ihr ,doch sie kam gar nicht mehr dazu was zu sagen ,den als sie gerade schreien wollte,fragen wollte ob er noch alle zusammen hat ,verstummte sie durch seinen Kuss,ihre Augen waren nun riesen groß ,voller Schreck,auch seine waren geöffnet,er sah ihr Blick genau,doch ließ er seinen Kuss nur entensiver werden ,nach einigen Sekunden ließ er dann wieder von ihr ..

 

Sie war noch immer so von dem was er tat geschockt das sie nichts über die Lippen brachte

"tut mir leid Mädchen,doch ich konnte nicht wieder stehen ,du gefälls mir und ich kann dich berühren ,du siehst mich ich musste die Gelegenheit einfach aus nutzen"

Normaler weise hätte er jetzt eine passende Antwort bekommen,doch ihr ganer Körper zitterte,sie fühlte sich Teils gelehmt wesswegen sie nur verwirrt nickte .

Er zwinkerte ihr noch mal zu ,womit er auch verschwand,von einem Augenblick zu den anderen,war er einfach weg .nunn löste sich langsam auch ihre Lehmung und Wut war auch jetzt in ihrem Gesicht zu sehen

"was fällt dir ein du eingebildeter Schnössel,was erlaubst du dir,du hast sie doch nicht mehr alle" schrie sie in den Nebel hinein,der sich langsam wieder löste ,die Fäuste noch immer geprallt drehte sie sich um,wollte zurück,nach hause gehen

"WUUUUUUUAAAAAAAAAAAAAA" wich sie jedoch auf einmal zurück,als sie Chiaki vor sich wieder stehen sah

"ich hab also nicht mehr alle beisammen ,bin ein Schnössel,nein ein eingebildeter Schnössel!" kiaras Blick wurde kreidebleich

"ich äh,..nein äh..doch ja das sind sie genau das sind sie" wurde sie kleinlaut

"ach was jetzt wieder so fömig,war es nicht gerade die du Form,die sie angewendet haben ,meinet wegen,bleiben wir bei der du Form,..also wie heißt du?" Kiara glaubte nicht recht zu hören,..

"geht dich gar nichts an " schaute sie sauer zu Seite,ihr Herz jedoch raste,was durch die Wut aber in ihren Gefühlen,vollkommen unterging

"nagut ich griege es auch so raus" verschwand er wieder,erst jetzt bemerkte sie wie sehr ihr Herz raste,doch nahm sie an das es wegen der Aufregung und der Angst sei..

"junge Damme kannst du mir mal bitte verraten,wo du so spät in der Nacht noch warst Kind?"Lir war sehend sauer,sein Gesicht hatte jegliche Art von Lächeln verloren,nur besorgness und Wut sind zu vernehmen

"ich..ich.."

"sofort auf dein Zimmer junge Dame" schrie er ohne sie an zu kucken und wendete sich dem Fenster zu

"aber Vater.."

"kein aber " es tat Kiara weh ihren Vater so zu sehen,noch nie hatte sie ihn so sauer erlebt,so verletzt reden hören,

Kiara wusste selber,wie gefährlich die Gassen bei Nacht war,der Wald war groß,und alle möglichen Gestalten konnten dort drinne hausen .

Langsam liefen nun Kiara die Tänen schon herunter,als sie sich auf ihr Bett nieder ließ

"ich wollte das doch nicht" sprach sie verzweifelt zu sich selbst

"das weiß dein Vater Kiara" voller schrecken,viel sie bei seinen Worten vom Bett runter,verdatert starrte sie nun überrascht und nervös zu Chiaki,der lässig auf der Fensterbank saß,an der Mauer angelent,ein Fuss auf der Fensterbank,der andere nach unten hängend ,seitlich sitzend, es war ein atraktiver Anblick ,wie Kiara festellen musste

"was willst du hier??" fauchte sie vollkommen außer sich

"beruhig dich kleines" sprang er von der Fensterbank,worauf sie mit einem Satz auf stand und zur Tür nach hinten aus wich,aus Angst er würde wieder auf die Idee kommen und sie küssen

"HM.." drehte er sich mit dem Kopf leicht Richtung Fenster

"was is los?" wurde Kiaras Blick besorgt,weil er nun verzweifelt schaute und doch ernst

"wir sehen uns"sprach er nur kurz und war somit auch wieder verschwunden.

-Was zum teufel soll das wer ist er??- Kiara verstand es nicht,wie kann er einfach so auftauchen und wieder verschwienden,einfach so aus dem nichts,doch Angst hatte sie nicht vor ihm,,keiner lei

"Mäuschen" klopte es leise an der Tür und der Vater kam rein

"mit wem hast du den gerade gesprochen?" fragte er überrascht als er sah das keiner da war

"ich äh...is nur ein Gedicht was ich auswendig lern" versuchte sie sich rauszureden

"nein ich habe doch auch eine mänliche Stimme gehört,.."setzte er sich zu ihr ans Bett,sein Blick war verletzt weil sie ihn anlog,das konnte Kiara genau sehen

"es tut mir Leid Papa ,..es war ein Junge aber.." sie wusste selber nicht wie sie es erklären sollte

"Papa ich bin anders als die anderen genau wie dieser Junge"

"ich weiß Kiara" damit hatte sie nun wirklich nicht gerechnet

"aber woher,,,...?" ihr Vater schüttelte nur den Kopf,leicht funkelten seine Augen auf,es waren die Tränen ,die durch das Licht schimmerten

"Papa ich habe Flügel,wie ein Vogel,wie eine Taube nein wie ein .."

"wie ein Engel" viel er ihr ins Wort und sein Blick wurd sanft ,er erinnerte sich an ihre Mutter ,

"ja aber woher weißt du das??" Kiara spürte das er ihr etwas verheimlichte

"deine Mutter,sie is darmals gestorben ,als sie dich endbunden hatte,doch vorher hatte sie mir etwas erzählt,was sie für sehr wichtig hielt "

Er erklärte ihr den unterschied der Engel und auch das ihre Mutter einer war .

Kiaras Augen füllten sich immer mehr mit Tränen ,sie fühlte sich so vom Leben betrogen,..jeder hatte eine Mutter doch sie hatte keine,ihr Vater hatte ihr das all die Jahre verheimlicht ,..dabei wollte sie doch bloß immer normal sein,so wie die anderen

"Papa woher kam den meine Mama,wo sind all die Engel?" wenn er das nur selber wüsste ,doch das wusste er leider nicht,..

aus einem Anhenger ,den er um den Halz hatte,ein Medojong,hollte er eine weiße Feder raus,sie sah schon sehr alt aus,hatte aber nichts von ihrem Glanz verloren

"das is das einzigste was mir von ihr geblieben is ,von deiner Mutter Kiara"

vorsichtig nahm,sie die Feder in ihre Hand,sie fühlte sich so weich und flauschig an,doch die Zeit hatte sie nicht verschohnt,sie sah sehr alt aus und doch noch immer Schnee Weiß

"geh jetzt schlafen liebes,..der Morgen kommt früh"stand der Vater wieder auf und verließ das Zimmer.

-Vilita du fehlst mir so sehr ,..ich wünschte du wärst hier und würdest sehen wie deine Tochter heran gewachsen is,du wärst sicher stolz auf sie ,ja das wärst du Vilita- ..Tränen nahmen sich nun seinen lauf und wanderten über sein trauriges Gesicht ,..

 

"sie kann dich tatsächlich sehen,das kommt sicher weil du es einmal zu gelassen hast Chiaki"

"nein Subaru,..ich habe schon offt einem Kind geholfen und mich sichtbar gemacht,wenn es weinte ,doch sie konnten mich danach nicht mehr sehen "Subaru ,der blonde Engel schüttelte nur den Kopf,er wusste auch nicht woran es sonst liegen kann ,doch dann traf es ihn wie der Blitz

"ich glaub ich weiß es" hoffnungsvoll schaute Chiaki nun seinen Freund an

"überleg doch mal Chiaki,..du bist ein Todesengel,und jemand der kurz vor seinen Tod steht sieht dich" ja das war wahr ,doch erst wenn sie wenige Sekunden nur noch vor sich hatten und sie ,ihr ging es doch gut ,er verstand es einfach nicht

"ich werde einfach mal Girki fragen er wird es sicher wissen"

Heute war ein schöner Tag,nicht zu warm und nicht kalt,..einfach herlich ,..die meisten gingen immer an den kleinen See schwimmen ,der sich etwas weiter weg von der Wiese befand,er war groß ,sehr groß ging bis in den großen Wald hinein,doch dort hin trauten sich die Dorfbewohner nicht,sie schwommen nur am Anfang der bis zum Walde reichte,es war auch ein großer Bereich,was halb so groß wie das ganze Dorf war ,doch Kiara wollte nicht dort hin,wo so viele waren,immer noch vervolgte sie die Angst ,das jemand merken könnte das sie anders ist,das man sie meiden könnte oder noch schliemer als Hexe anschuldigt und verbrennt ,deswegen endschied sie den Bereich zu nehmen der in den Wald hinein führte,der Wald hatte viele schöne Plätze,so erzählte man sich nur einzelne wenige trauten sich bei Tage dort hindurch,doch bei Nacht nicht einmal,die Wache des Königs .

Vorsichtig ließ sie ihren Blick in den Wald hinein gehen ,er sah eigentlich ganz normal aus,es war nichts seltsammes zu sehen,doch die Bewohner sagten,das dort Menschenähnliche Kreaturen herschten,das sie aber keine Menschen seien,sondern gefallene Engel und Dämonen.

Mit allem rechnen machte sie nun den ersten Schriett in diesen Wald hinein und dann den nästen ,bis sie sich völlig drin befand ,ihr Herz raste wie wild,wärend sie durch die vielen Bäume über das verwessende Laub lief,nach ein paar Minuten,vielleicht Zwanzig ,erreichte sie auch schon den kleinen See,der sich hier prachvoller ausbreitete,er erschien viel sauberer und klara ,viele Steine ,flache Steine gingen in das Wasser hinein,wie ein Weg aus vielen natürlich liegenden Steinen, der Anblick war Atem beraubend ,nach ner weile zog sie ihr Kleid behutsamm aus und hängte es über einen Ast ,bis auf die Unterwäche war sie nun ausgezogen und begab sich zarghaft ins Wasser,

es war kalt,doch die scheu vor der kälte war schnell weg und ihr wurde wollig warm,nach dem sie einmal ganz drinne war

"Girki ich bitte dich sag mir die Antwort" flehte Chiaki den alten Mann an,er hatte langes gebleichtes Haar und einen weißen Bart,ähnelte dem bildnis was sich die Menschen von Jesus machten ,bei den Gedanken daran ,musste Chiaki etwas lachen,tat dies aber nur innerlich

"nein Chiaki,das geht nicht ich darf es dir nicht sagen"

"wieso Girki wieso bitte "flehte er weiter und sein Blick wurde ungeduldig und etwas wütend sogar

"es tut mir Leid" verschwand der alte Mann.

Fremde Augen volgten dem badenden Mädchen,was unbezwungen mit dem Wasser spielte.

Langsam näherte sich die Gestalt Kiara schleichend ,ohne ein Gereuch von sich zu geben,war es nun schon im Wasser nicht weit von ihr endfernt.

Kiara hatte diese Gestalt schon bemerkt,wartete nur noch darauf das es sich näherte,so das sie es betrachten konnte,

mit einem Satz drehte sie sich nun um und starrte in die Richtung der Gestalt

"wer is da?" ihr Gesicht war düster und zweifel,ob sie doch lieber hätte weg laufen sollen traten auf,

nun tauchte ein junger Mann aus dem Wasser auf,er hatte halb langes geweltes Haar,was kurz vor den Schultern endete und sehr dunkle grüne Augen ,bis her sah alles an ihm aus wie ein Mensch ,doch bei genaueren hinsehen ,viel ihr auf,sein Körper war viel weißer als der eines Menschen,fast wie Schnee oder Eis ,..

"du meinst wohl er was ich bin" lachte er selbst sicher

"nein ich weiß was du bist ,..du bist ein gefallender Engel,..aber wieso bist du zu einem gefallenden Engel geworden,was hast du getan um so bestrafft zu werden" Leid mit Gefühl war nun in ihren Augen zu sehen,was die Gestalt irritierte,er verstand nicht ,wieso sie keinen Hass oder Angst fühlte,stadessen hatte sie Mitgefühl,ihr Lächeln sah sanft aber auch traurig aus,

volig ruhig näherte sie sich ihm ,ihr Blick war direkt in seine Augen gerichtet und Tränen glänsten in der Sonne ,was Kiaras Augen noch verzweifelter aussehen ließ

"wieso weinst du Menschen Mädchen?" wich er etwas zurück,aber nur so wenig,das es nicht aufviel

"hast du keine Angst das ich dich töten werde?" Kiara schüttelte den Kopf

"wieso solltest du das?,..würd es dir was bringen ,.." sie öffnete ihm sein Herz ,das machte ihn verwirrt ,..
"hör auf mich so an zu sehen ,sonst" schrie er wütend ,doch Kiara kam weiter nur näher um dann kurz vor ihm zu stoppen ,..

"hey Dorin ich hab gehört dein Schützling fängt zu allem überfluss auch noch zu rauchen an"(es gab schon zigarreten und Streichhölzer ) Dorin lachte leicht auf,der junge Engel hatte es nicht leicht,er war ein Schutzengel.

Wenn ein Mensch noch klein ist ,ein Kind und großer gefahr ausgesetzt ist ,kann es vorkommen,das dieser einen Schutzengel zugewissen bekommt

"ja ich hab versucht es zu verhindern,..hab es aber irgendwann aufgegeben" gab der braun haarige Engel verzweifelt zu, er hatte immer wenn sich sein Schützling eine Zigerette an zünden wollte, die Flamme aus gebustet,doch der Junge zündete immer ne neue an ,so das er doch zum rauchen kam,Dorin gab es dann irgendwann auf ,ihm is einwach zwieschen durch die Puste ausgegangen ,..

"du bist todes mütig dummes Menschengör" wurd sein Blick wieder grimmig,was für eine Sekunde ,einen Augenblick ,leichte schauer durch Kiaras Körper jagte

"ich versteh dich nicht was is los mit dir ? das du so verbittert bist?" lächelte sie ihn leicht an

"ich bin nicht verbittert ,..wenn du nicht gleich dein dummes Mundwerk im zaun hälts dann.."

"was dann?" bebte eine drohende Stimme und die Gestalt schaute ängstlich zu Chiaki,der mit zusammen geschrängten Armen dort stand und von oben auf ihn herunter schaute ,die Gestalt drehte sich ein letztes mal zu Kiara um und verschwand in den düsteren Wälder,des Waldes

"bist du Lebens müde?" fauchte Chiaki nun Kiara an,die verwundert der Gestalt hinter her schaute

"wieso mischt du dich ein?" schaute sie nun sturr zu ihm hoch ,wo sie nun auf Chiakis grinsen aufmerksam wurde,seine Augen gingen leicht an ihr herunter ,wo ihre nun auch hin gingen,mit einem lauten Schrei wich sie Chiakis blicken schnell unter Wasser Teils gehend ,aus .

Nicht nur das sie gerade mal noch ihre Unterwäsche an hatte,was auch schon schliem genug war,nein diese waren Weiß und somit durch die nässe,Teils eng an der Haut und durch sichtig

"ein tollen Körper ,muss ich schon sagen,..meinet wegen hättest du auch raus kommen können"

"Spanner!!"schrie sie wütend ,mit voller Lautstärker und machte im mit einer Handbewegung klar,das er sich umdrehen sollte,

was er auch,zwar ungerne,aber es tat ,schnell rannte Kiara nun zu ihrem Kleid ,zog es rüber und lief dann richtung Chiaki,der immer noch umgedreht am grinsen war

"ha ha ha wie lustig ,..da hab ich wohl vergessen mit zu lachen was?"

teils versuchte er sich das lachen noch zu verkneifen,aber brach dann doch nun in volles gelache aus ,als er ihren roten Kopf sah und ihren verlegenden Ausdruck im Gesicht ,wobei sie versuchte böse zu schauen

"wieso bist du anders als andere Menschen?" Kiara durch fuhr ein eisiger Schauer als sie ihn das fragen hörte,vergessene Angst kam wieder hoch,die Angst das jemand merken könnte das sie nicht normal ist,das sie anders ist ,das er es merkt,dabei war er doch auch anders so wie es ihr erschien

"ich bin ein Engel" lachte sie ihn neckend zu

"du und ein Engel Teufel passt wohl ehr "wütend tapte sie nun einfach davon und ließ Chiaki lachend zurück ,..also muss du doch dem Tode nah sein..ich kann dich doch nicht einfach so sterben lassen ,schaute er ihr traurig nach,wonach er sich in Luft auflöste.

Mehrere Tage waren nun schon vergangen und Kiara hatte weder Chiaki gesehen noch was von ihm gehört ,

sie war sich nicht einmal mehr sicher ,ob er nicht doch vielleicht nur einbildung gewessen ist,endsprungen ihrer Fantasy.

Einsamm lief sie durch die Menschenmenge ,bis sie an einen kleinen Stand an kam,er war kleiner als die anderen,eine Frau mit ihren Kind stand dort ,es war ein kleiner Junge,vielleicht 5 oder 6 Jahre alt,jedoch auf gar keinen Fall älter,sein Gesicht sah ziemlich bleich aus ,was Kiara sofort aufviel,ne Zeit lang schaute sie den Jungen nur ruhig an ,wie er sich das Spielzeug interessiert ansah und seine Augen bei jeden neuem immer wieder neu aufunkelten .

Leichte noch nicht sofort warnehmbare Nebelschwanden,zogen unter den Füßen hervor,eine eisige Kählte breitete sich nun über Kiaras körper aus,verwundert schaute sie sich um,bis sie den Nebel sah,der den kleinen Jungen Teils umgaben

"n-nein--bitte nein"wisperte sie verzweifelt,die Menschen um sie herum schauten sie kommisch an ,keiner sah was sie sah ,langsam dichtete sich der Nebel und Kiaras Blick ,ihre Augen,sie weiterten sich als sie Chiaki dem endpor tretten sah,beim letzten mal ,als das geschar is eine Frau gestorben ,hallte wie in Trance durch ihren Kopf

"nein bitte nicht " flehte sie ihn leise an

"es tut mir Leid" wannte er seinen Kopf zu Seite ab

"ma...ma " brach der Junge leicht zusammen,seinen Bauch vor Schmerz haltend

"Tomi was hast du Tomi" sang die Mutter sofort zu ihm runter und nahm ihn behutsamm in ihre Arme

"Mama...es..es tut so weh" obwohl er entsetzte Schmerzen hatte ,war sein Gesicht nicht vor Schmerz verzert ,es sah mehr verzweifelt ,überrascht und erschrocken aus,nicht eine Träne lief über sein Gesicht,was die Angst und der Schock bewirkten

"HIIIIIIIIIIIEEEEELFEEE bitte mein Sohn ,Tomi ,bitte helft mir doch ,EEEEEEER BRAAAAAAAAUUUUUUCHT HIIIIIIIEEEEEEELFEEEE!!" schrie die Mutter verzweifelt auf,die Leute schauten alle zu ihr rüber,mansche kamen auch dazu ,doch keiner konnte mehr was tun

"NEEEEEEIIIIIIIINNNNNNNN Tooooomi" schrie die Mutter verzweifelt als der Junge seine Augen schloss,der kleine Körper sah nun so schwach und Leblos aus ,wie die Mutter ihn in ihren Armen hin und her wickte,Tränen tropften aus ihrem in sein Gesicht und liefen herunter ,immer wieder schrie sie auf ,umklammerte ihren Sohn immer fester ,doch sein Atem wurd immer leichter und sein Herz immer langsamer bis beides irgendwann kraftlos nach gab

"es tut mir Leid das du es mit ansehen musst " sprach Chiaki mit verletzten Blick zu Kiara,die fassungslos auf den toten Junge und die Mutter schaute ,es nahm ihr jeglichen klaren Gedanke,Tränen liefen ihr still übers Gesicht ,der Schock lag tief in den Knochen.

Mit einer leichten Hand Bewegung kam auch die Seele des kleinen Jungen hervor ,der zu erst Kiara und dann seine Mutter anschaute

"Mama!!" flüsterte er leise,als ob er sie rufen wolle ,aber der Mut ihm felt ,im gleichen Augenblick verlor er auch die Erinnerung an sein altes Leben,bei Kindern geht das immer sehr viel schneller ,als bei aus gewachsenen ,

was Kiara noch einen weiteren festeren Stich gab,obwohl der Junge gerade noch so verletzt,verwirrt und traurig schaute,war sein Blick nun glücklich ,Sorgen frei ,mit leeren Gefühl und einem sanften Lächeln,was auch gleichgültigkeit aufwies,schaute er die Frau in sich selber an ,die Frau die um ihren toten Sohn weinte ,verzweifelt immer wieder auf schrie und ihn hin und her wickte ,sie war plötzlich eine Fremde für ihn,nicht mehr seine Mutter ,mehr sowas wie eine nebensechliches Bild,was er anschaut ,dieser Anblick traf Kiara tief,es war so grausam das Liebe einfach so verschwand,die Liebe die ein kind zu seiner Mutter hatte.

Nach und nach wurde das Licht des Jungen immer schwacher bis er gänzlich verschwunden war ,Chiaki schuate sie noch einmal endschuldigend an ,er hatte nicht gewollt,das sie es sehen muss

"seine Zeit war gekommen" versuchte er sie zu beruigen,ihr trost zu geben ,

"du weißt ja nicht wie es ist,das er sterben musste isß schon schliem genug ,aber es vorher zu wissen ,zu sehen ,ohne ihm helfen zu können,ohne was dagegen tun zu können das is grausam"schrie sie ihn an ,worauf,die Mutter ihr verweintes Gesicht hob

"wir wussten alle das es bald so weit is ,ja aber es is grausam,gerade wenn es der eigene Sohn is,er war alles was ich hatte" blickte die Mutter nun wieder zu ihren Sohn runter.

Chiaki war inzwieschen schon verschwunden und Kiara setzte ihren Weg auch wieder fort,wie in Trance lief sie zu der Wiese ,setzte sich hin und schloss die Augen,immer noch liefen ihr Tränen übers Gesicht,ganz still und unaufhörlich .

Sanft zogen zwei Hände sie hoch,so das sie sich setzen musste,verschwommen ,durch ihre Tränen ,erkannte sie Chiaki,wie er sie trost spendend in die Arme nahm

"bitte weine nicht,sowas geschiet nun mal,es tut mir so sehr Leid das du es sehen musstest ,doch ich konnte nichts dagegen tun "flüsterte er ihr leise zu ,Kiara gab keinen Ton von sich,weinte nur weiter still vor sich hin ,ihr Körper füllte sich so schwach an ,langsam öffnete sie wieder die Augen,die se zuvor in seinen Armen geschlossen hatte

"er war doch gerade mal ein kleiner Junge ,nur ein kleiner Junge,wieso will Gott ihn so früh schon bei sich haben,endreisst ihn seiner Mutter,wieso tut er sowas,wieso lässt er nur sowas zu ?"es war mehr eine Feststellung als eine Frage

"weißt du Gott kann es sich auch nicht aussuchen,das kann keiner,jeder hat sein Schicksal und das is nicht verenderbar"

"und was is mein Schicksal?" schaute sie ihn nun an ,doch er zuckte nur mit den Schultern,den das lag nicht in seinem wissen,von niemanden,das weißt du der heilige Geist ,er weiß alles,aber darf es nicht preis geben

"bitte führ mich von hier weg " Chiaki nickte,zarkhaft legte er nun seine Flügel,die aus dem nichts erschienen um sie ,hüllte sie mit sich kompflet ein und als er sie wieder in die höhe hob ,waren sie auf einer großen Lichtung ,

"ich habe dir doch gesagt das ich ein Engel bin ne "Chiaki nickte,grinste sogar leicht,auch wenn es ihm schwer viel

"das stimmt nicht "

"ich weiß Kiara ,ein Mensch kann kein Engel sein" nahm er ihre Hände

"ein Mensch nicht ,aber ein halber" Chiaki schaute sie entsetzt an ,ein halber,sollte das heißen es gibt einen Engel ,der zum Teil Menschlich ist ,sie is zum Teil Engel?

"was redest du da?" fragte er sie mit sanfter Stimme,als ob er ihr sagen wollte,das sie nur fantasiert

doch verstummten seine Worte sofort wieder,als sich zwei brächtige Flügel auf ihren Rücken endfallteten,sie waren aber anders als die seine,ihre hatten ,jeder Flügel ,an der Wölbung einen goldenen Ring und die Federn schimmerten leicht bläulich im Licht ,es war ein warnsins Anblick

"wie kann das sein?" wurde sein Blick nun ernst

"meine Mutter war ein Engel" nun verstand er es,..sicher wieso is er nicht dadrauf gekommen,das war die einigste logische Erklärung,deswegen konnte sie ihn sehen ,ihn berühren ,doch das hieß auch das sie nicht bei den Menschen bleiben kann ,doch auch nicht bei den Engeln,verzweifelt knief er die Augen zusammen ,wollte eine Lösung finden aber fand sie nicht ,es gab einfach keine ,keine die ihn jetzt einfallen wollte

"es gibt eine Lösung"ertönnte die Stimme der Dreifälltigkeit,der Frau mit lieblichen sanften Gesicht und hellen lockigen Haaren ,sie war berauschend schön,erschrocken zuckte Chiaki zusammen ,als er die gleichen Gesichtzüge und Flügel,der beiden sah

"nicht nur ein Engel sie sind ihre Mutter " brach es erschrocken aus ihm heraus,die Dreifälltigkeit nickte

"mein Name auf der erde war Vilitia ,Kiara und ich bin deine Mutter" das alles war zu viel für Kiara,ihre Mutter,all die Jahre hatte sie sie im Stich gelassen und nun stand sie vor ihr ,dabei dachte sie und ihr Vater,das sie tod währe.

Ohne eine Antwort erhob sie sich einfach in die Lüfte ,zum ersten mal war es ihr egal ob man sie sehen würde und das tat man auch,da sie nur in diesem Wald war,erschrocken zeigten die Menschen mit dem Finger hoch ,Angst war ihnen an zu sehen ,aber auch das sie Kiara erkannten.

 

"das war ein Dämon ,ihr Vater er is auch ein Dämon" schrie einer aus der Meute und hetzte somit alle auf,den Menschen viel es leichter ,an so eine Lösung zu glauben für das was sie nicht kannten

"du musst mit ihr reden Chiaki,du musst ihr alles erklären die Wahrheit sagen "Chiaki nickte,sein Herz viel so schwer und Verletztheit,war im deutlich zu zu schreiben

"er soll verbrannt werden,richtet den Dämon "

"auf den Scheiterhaufen mit ihm und seiner Tochter"

"nein sie is kein Dämon,sie is ein Engel" versuchte Lir gegen die Meute zu kämpfen,doch keiner wollte ihn auch nur an hören,sie verschlöpten ihn in ein Verliess,wo im Morgengrauen über ihn gerichtet werden soll

"Kiara" erklang es erleichtert aus der Luft und Chiaki ließ sich schwungvoll genau vor ihr auf den Boden nieder,sie war im Wald geflüchtet

"was willst du?" schaute sie ihn traurig und doch wütend an

"ich muss dir etwas sagen" ging sie einen Schriett zurück

"weißt du Gott und der Teufel..beide hatten einen großen ,mächtigen Kampf,wo Gott den Teufel besigte,da die beiden aber eine Person sind,starb mit dem einen auch der andere"

"wie eine Person wie meinst du das?"

"ja es is die gute und die schlechte Seite ,getrennt "Kiara nickte

"seid her kämpfen gute Engel gegen böse Engel,.."das wusste sie ja bereits,nur nicht wieso die beiden eine Person waren

"weißt du ich bin der Richter ,Todesengel und der Sohn von Gott und dem Teufel"

Kiara erschrack als sie das hörte und machte noch einen Schriett zurück,die Hand vor dem Mund,konnte sie einfach nicht glauben was er da gerade von sich gab

"du du bist Jesus?" Chiaki musste lachen

"nein nein ,..ja ich habe Menschen mal geheilt,weil ich dachte dann glauben sie an das Gute,aber ich hatte auch eine Irdische Mutter ja ,aber sie hieß nicht Maria und hatte auch nicht ohne,..naja mich bekommen ,das sind alles Ammenmärchen,"nun musste auch Kiara leicht lachen,was ihr sehr gut tat,für einen Moment vergass sie dadurch all ihre Probleme

"wieso kämpfen Engel gegen Engel?
"die Seite die sich auf den Untergrund gestellt haben ,und gegen uns sind,wollen das Engel einen freien Willen haben ,aber das wär falsch,den dann gäbe es keine Schutzengel mehr ,niemand der die Toten ins Licht führt und somit die neu Geburth ermöglicht,alles würde ins Caos versinken "

"Kiara dein Vater is in gefahr" brach jemand in dem Gespräch ein es war der heilige Geist ,Kirgi

"was" schaute sie ihn verzweifelt an.

 

Lir war an einem Pfall gebunden ,unter im taussende von Hölzer zu einen Kasten der ihn trug ,geformt

"verbrennt den Dämon"

"tot des Abschaums"

In Kiara wütete es ,als sie das hörte,Tränen schossen ihr in den Augen ,wo sie sich dann auf dem Pfall nieder ließ,nun konnte sie auf alle herab sehen,die vor ihren Flügeln ,zurück schreckten und große Angst verspürten

"was hat er euch getan ,das ihr in Richten wollt,hat etwas verbrochen,jemanden geschadet oder sogar das Leben genommen ,was habe ich euch getan ??das ihr mich Richten wollt"

Keiner wagte etwas zu sagen ,als dann plötzlich eine Kugel,aus einem Gewehr direkt in das Herz von Kiara schoss,ihre Augen wurden riesen groß,wie erstarrt schaute sie in die Menge ,auf das Gesicht,was dies verschuldete .

Langsam fiel sie nun nach hinten ,das Leben war aus ihren Körper gewichen und ihre Augen leer,ein dumpfes Gereuch ertönnte,als ihr Lebloser Körper zu boden ging

Ein Stich versetzte Chiaki einen überraschten Ausdruck

"wieder ein Totesfall" lächelte Chiaki schwach,doch der Heiligeist schaute nur betrübt und nickte,wobei er seinen Kopf zu Seite wendete und den Boden an sah.

Chiaki verstand es zwar nicht,sicher es war etwas schliemmes,doch es blieb in keine Zeit drüber nach zu denken ,er musste die Seele führen .

Leichter Nebel stieg zwieschen den Menschen auf,die sich nun verwundert umschauten

"das is Satans Werk,wir haben ihn erzürrnt" schallte es aus der Menge und eisige Kählte verbreitete sich ,langsam schriett Chiaki aus dem Nebel,seine Flügel waren am Rücken zusammen gefalltet ,jedoch nicht über seh bar

"da noch ein Dämon" hollte ihn eine Stimme aus seinen suchenden Blick.

-Was sie sehen mich- halllte es entetzt aus ihm heraus als die Leute ihn Angst voll anschauten ,langsam ging er auf den Pfall zu ,die Menschen machten Platz,einen weiten Bogen um ihn ,als Kiara ihn plötzlich ins Auge stach ,entsetzt blieb er stehen

"sie lebt nicht mehr" sprach er leise ,wie in Tronce vor sich hin ,wobei er nun wieder auf sie zu ging

,vorsichtig nahm er sie in den Arm und wischte ihr eine Träne aus dem Gesicht,die sie weinte ,bevor sie viel,nun liefen auch ihm die Tränen,vorichtig betastete er sein Gesicht

"Tränen?! ..ich weine? .hörst du Kiara,das erste mal seid so vielen Jahrtaussenden weine ich wieder " immer verzweifelter wurde sein ruf ,nie hätte Chiaki geglaubt,das sie es ist,die er hohlen muss,da er von ihrer Bestimmung ,ihren Schicksall nun gehört hatte,

"wieso?" fragte er leise

"WIESO?" nun etwas lauter und hob nun den Kopf zu der Menge

"weil ihr Dämonen seid" euserte sich ein Mann vorsichtig,aber immer noch wildendschlossen,von seinem Hass getrieben

"ach ja Dämonen" stand er auf,mit Kiara auf den Arm

"ihr sagt wir sind Dämonen,ja ..was wist ihr dummen Menschen den schon ,..ich bin Chiaki,..jeder von euch kennt mich,viele Geschichten bassieren auf mich"

Völllige ruhe herschte nun

"aber nicht unter meinen wahren Name,nicht unter Chiaki..nein ihr gabt mir einen Namen,sogar ein Teil der Geschichten ,wie meine Mutter bliebe Jungfrau ,das is falsch" entsetzen machte sich breit,sie konnten nicht glauben was er da gerade sagte ,sollte das sein

"ja ihr gabt mir den name Jesus,ich bin Gottes Sohn ,ihr habt keinen Dämon getötet ,nein einen Engel,einen Engel der zum Teil auch Mensch ist ,sie sollte euch befreien,ihr Schicksall war es euch aus den fängen des Königs und der Dämonen zu befreien,sobald ,der Kampf los geht ,.."

 

Geschockt brachen nun einige zusammen und machten sich Vorwürfe,vorwiegend Mütter waren es,die Angst um ihre Kinder,vor dem Krieg und der Schande ,die sie nun über sich gebracht hatten ,wuchthaft falltete Chiaki der länge nach seine prächtigen Flügel aus

"ich werde es euch niemals vergessen das ihr mir das wichtigste nahmt,meine Liebe,das werdet ihr nun büssen,wir wollten euch helfen und ihr zerstört unser Glück ja ,..gut dann seht zu wo ihr Hilfe herbekommt"

langsam kam ein kleines Mädchen aus den reihen ,als Chiaki gerade abheben wollte

"nein Lia" wollte ihre Mutter sie zurück rufen,doch das kleine Mädchen lief weiter

"was hat sie,wieso schläft sie?" fragte sie mit treuen Augen ,Chiaki schaute sie traurig an,er sah die Unschuld in ihren Augen ,..vorsichtig strich das Mädchen Kiara übers Gesicht,

"sie schläft nur" lächelte sie ihn lieb an,er wollte gerade was sagen,als er sie genau ansah,ja die kleine hatte Recht Kiara war nicht tot,sie war nahe dran ,aber nicht ganz,

"stümmt,erst wenn ich die Seele hohle is der Tot endgültig"lächelte er dankbar ,nun tat er das was normaler weise verboten war,er half einen sterbenden ,normaler weise durfte er sich ja nicht einmischen,aber dies war was anderes,vorsichtig legte er sie auf den Boden ,hielt eine Hand vor der Wunde und die andere über den Kopf,als plötzlich ihr Körper einen leichten Schimmer bekam,das Leuchten kam von ihnen ,nach außen,aber anders ,als wenn die Seele endflieht,es war ein warmes Leuchten ,leicht Gelb

"Chiaki?!" öffnete sie die Augen ,..und ließ sich fest ihn seine Arme schliessen

"was is das??" fragte das kleine Mädchen ängstlich,als laute Gereusche vom Wald aus zu hören waren..

"es sind die Dämonen ,das sind die wirklichen Dämonen" stand plötzlich der Heiligeist vor den beiden und schaute Richtung Wald,wo nun Hunderte von Dämonen heraus kamen,einige ähnelten Menschen,andere Tieren oder einem Gemsich,doch alle waren sie auch böse.

Selbstsicher stand Kiara auf

"so jetzt werde ich doch mal schauen ,wie weit meine Kraft wirklich reicht"

langsam führte sie die ausgestreckten Arme zueinander und wieder auseinander,wodurch ein grelles Licht endstand ,was sie mit ner Bewegung nach oben in dem Himmel stießen ließ,vertrauend auf ihre Fähigkeiten und sie nun völlig akzeptierend schloss sie die Augen,der Strahl wurd immer größer und mächtiger,bis er mit einen mal verschwand,schnell,blitzartig öffnete sie wieder ihre Augen ,richtete mit einem Grinsen ihre Hände auf die noch weit weg seienden Dämonen ,die vor Schreck aber schon stehen blieben und ließ erneut einen Strahl los,der mit so einer gewaltigen Wucht stieß,das starker Wirbelnerwind zu allen Seiten geschossen wurde,..

Die Dämonen versuchten dem stadt zu halten,aber ihre Körper waren nicht stark genug ,..nur die Engel,die gefallenen Engel blieben übrig,die auf den Boden lagen,

erschöpft viel Kiara in die Knie

"ich habe sie extra nicht völlig ausgelöscht,ihre Seele verschonnt,den es is noch immer Gutes in ihnen ,das habe ich im Wald gesehen " sprach sie mit schwacher Stimme zu Chiaki.

Es waren drei gefallende Engel,die nun dort auf den Boden lagen.

Gabriel..der Hass und der junge Mann aus dem Wald.

Uriel ,..der Wächter der Unterwelt und Samuel das Gift Gottes.

Chiaki nickte ,blieb stehen und konzentrierte sich ,wo nach wenigen Augenblicken Drei leuchtende Gestalten neben ihn auftauchten,es waren die Drei gefallenden Engel,die nun verplüfft schauten

"bitte ,..Gott und der Teufel sind tot,..eurer Hass hat keine verwendung mehr,ihr seid verletzt ,man hat euch gebrochen,vielleicht sei ihr zurecht erzürrt,doch ich flehe euch an ,hört auf das was ihr wirklich füllt,ohne mit Hass zu schauen

"was weißt du schon türrichtes Weib,von unseren Quallen,Menschen haben einen freien Willen und wir,haben wir das Recht nicht dazu?" sprach Samuel ,das Gift Gottes,wütend

"doch das habt ihr ,..doch ohne euch Engel ,wären die Menschen ,doch Hilflos,alles würde zu Grunde gehen ,..

"Mädchen im Wald habe ich schon gespürrt ,ich habe noch nie so ein reihnes Wesen gesehen wie dich,..ich traue deinen Worten und glaube an das was du sagst ,..was hast du zu sagen" sprach Gabriel mit sanfter Stimme ,..

"ja er hat Recht,..ich weiß nicht wieso aber ich will dir vertrauen" gab auch uriel zu

"ich möchte das ihr frei seid,das ihr das bekommt was eurer Herz ersehnt,ihr werdet als Menschen wieder gebohren,doch möchte ich vorher wissen ob ihr das auch wollt"

überrascht schaute Chiaki Kiara an,aber nivkte dann nur

"ja ich möchte frei sein,lieben dürfen ja das will ich" sprach Uriel ,mit Tränen in den Augen ,..doch Samuel traute ihr immer noch nicht und doh sagte etwas ihm in seinem innersten,das er es doch tuen könnte und auch er wie auch Gabriel willigten ein ,..wonach auch schon ihre Erinnerungen verschwunden waren und ihr Licht immer mehr verstummte.

Im gleichen Moment sind Drei Babys zu Wellt gekommen ,das Dorf ließ Lir frei ,doch musste der abschied von seiner Tochter nehmen,bekam aber überraschter weise Vilita zurück,den sie tauschte mit Kiara den Platz,was alles recht war,den so konnte die Liebe einzug nehmen und nicht wieder getrennt werden ,..

"schau mal Chiaki,..der Wald,endlich ist er auch wieder voller Leben und die Menschen trauen sich wieder rein" stand sie in der Menschen menge,vorsichtig zog Chiaki sie zu sich

"ja Schatz ,..aber wir müssen leider eine Seele führen,..sie wartet komm"

"oh maan Chiaki,sie is doch schon tod,was soll mehr passieren;glaub kaum das se noch weg rennen kann " flehte sie ihn an ,worauf er ihr noch Zwei Minuten gab um sich die glücklichen Menschen an zu schauen,

schnell huschten sie durch die Mengen der Leute ,es war ein alter Mann ,als Kiara dazu kam,sah sie vor Schreck das es Dera war,schnell hollte Chiaki die Seele raus

"Kiara?" schaute er sie überrascht an ,die im gleich in die Arme schloss,als sie ihn wieder los ließ verschwand die Erinnerungen und sein glühen erlosch

"ich wünsche dir ,ein schönes neues Leben Dera" lächelte sie und zog Chiaki an sich,der sie in ihre Arme nahm,mit einen Kuss auf ihre Lippen,waren die beiden auch schon verschwunden ,.....

"mama"

"ja liebes?" bückte sich die Frau zu ihren Kind

"habe ich einen Schutzengel?"

"ja mein Kind ich hatte auch einen ,..weißt du man spürrt sie manschmal,wenn plötzlicher Wind is" etwas erstaunt aber auch mit warmen Herzen musste Dorin lachen ,er war nun der Schutzengel von dem Mädchen,

"wehe du rauchst" schaute er das Mädchen ernst an und musste daran denken ,wie er bei der Mutter immer das Feuer aus pustete ,was sie aber vom rauchen nicht abhielt,..doch Dorin würde leider auch noch die tolle erfindung Feuerzeug kennen lernen und es anschliessend komplet aufgeben ,..lachte der Heiligeist und machte sich auf dem Weg zur drei Fälltigkeit(der Heiligeist weiss ja immer was geschehen wird,er kennt das Schicksal aller)

"ob unsere Tochter glücklich is?" schaute Lir Vilita etwas besorgsam an

"sicher Schatz is sie glücklich sie is mit ihren Freund zusammen"
"waas,..dem Bursche werd ich geben,,..sich an meine Tochter ran zu machen"

Vilita musste leicht lachen,..fragend blieckte Lir nun seine Frau an

"was ,..du meinst doch nicht im ernst das du im was geben wirst ,..also sänge oder so?"

"wieso nicht" nun musste Vilita erst recht lachen

"schon mal was vom Tot,die wieder Gebuhrt und Gottes Sohn gehört" er nickte

"dann möchte ich sehen ,wie du ihm sänge giebst mein lieber,Gottes Sohn,der den Tot und die wieder Geburht mit unserer Tochter darstellt" nun verstummte Lir ,sein Gesicht wurde kreidebleich

"hat er mich gehört?" flüsterte er leise zu seiner Frau ,die grinsend nickte

"tu-ut mir Lei-id was nicht so gemeint nur ein Scherz" faltete er die Hände und betete ,so gesehen zum Himmel ,..in der Hoffnung das Chiaki ,Gottes Sohn,der Tot und die wieder Geburht ,es nicht ernsthaft böse nehmen würde

"dem werd ich geben,mir Sänge geben zu wollen,mir den Arsch versollen wollen,seh ich aus wie einer der Flegel,die er immer begegnet ,.dem werd ichs zeigen,ich werd dem den Arsch hös persönlich versollen ,dann werden wir mal sehen wer Sänge bekommt" stand Chiaki direkt vor Lir,sein Gesicht sah auch dem endsprechend angefressen aus

"komm schon Schatz ,..er wusste doch nicht wer du bist" versuchte Kiara in zu beruhigen ,doch Chiaki schaute sie missbilligend an

"hallo der alte Sack hat mir Senge angedroht" verzog er die Augenbraun

"alter Sack?" hob sie die ihre und war fast schon wieder vor einen Wut anfall

"ja ganz Recht alter Sack" verteildigte er seine Worte und grinste gleich wieder aus beiden Ohren heraus

"gleich werde ICH dir die Senge verpassen du arroganter Flegel" schrie sie völlig außer sich ,wo Chiaki nun von einen Augenblick zum anderen genau vor ihr stand

"ach ja und wie willst du das machen??mich zum tod lachen bringen in dem du wieder knall Rot anläufst wenn ich dich jetzt küsse,wie beim ersten mal"

ja knallrot lief sie wirklich an ,aber nicht vor Verlegenheit,nein vor Wut ,doch Chiaki zwinkerte ihr nur einmal frech zu und war schon wieder verschwunden und Kiara mit einen letzten Blick auf ihre Eltern auch ,wo ihre Mutter sie noch lieb anlächelte

"Hast du Glück so eine liebe Tochtert zu haben ,sönst würdest du jetzt Sänge bekommen ,mein alter Sack"grinste sie leicht kichernd

"was?" schaute Lir sie irritiert an "alter Sack??" ich bin doch gerade mal Vier Jahre älter als sie ,schaute er ein wenig gekniegt und skeptisch

"ja ja Vilita ihr werdet noch sehr viel spass haben ,wenn deine Engelsohn,die Menschenwellt kennen lernen will ,..aber das hat noch sehr lange Zeitraum vor sich ,bis das geschiet "lachte der Heiligeist ,bei den Gedanke,an den ganzen Ärger den sie mit ihm haben werden(es wird ein Junge)

fortsetzung folgt......

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

doch man schweigt... von Margit Marion Mädel



...doch man schweigt... Ist ein Gemeinschaftswerk von Menschen, welche sich seit 2005 für Betroffene im Hartz IV und SGBII engagieren. Sie erleben Ausgrenzung, Schikanen, Sanktionen bis hin zu Suiziden von vielen Freunden aus eigenen Reihen, welche für sich keinen anderen Ausweg mehr sahen. Die Autoren versuchen in ihren Episoden und Gedichten das einzufangen, was das Leben zur Zeit für fast 10 Millionen Menschen birgt. Der Erlös des Buches geht zu 100% an den Verein Soziales Zentrum Höxter e.V., da wir wissen, hier wird Menschen tatsächlich geholfen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Liebe eines Traums(3)schwere Bürde und hass von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Der Kirschbaum von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
Der alte Mann und der Hund von Engelbert Blabsreiter (Besinnliches)