Heidemarie Sattler

Eine Feder für Naléh

Nur noch schnell die Ziegen in den Pferch und dann nichts wie ab zum Essen.
Naléhs Magen knurrte fordernd und der Junge beschleunigte seinen Schritt.
Der trockene Boden staubte unter seinen Ledersandalen und verlockender Duft von frisch gekochtem Hirsebrei stieg ihm in die Nase. Seit Beginn der großen Trockenheit weiteten sich seine täglichen Wanderungen aus, denn es wurde immer schwieriger geeignete Plätze für die genügsamen Tiere zu finden, umso mehr freute er sich jetzt auf das gemeinsame Essen mit der ganzen Sippe.
 
Am nächsten Morgen machte er sich erneut auf den Weg, aber dieses Mal traf es ihn besonders hart. Die letzte Wasserstelle war vertrocknet. Naléh erhob ehrfurchtsvoll seine Augen gegen den Himmel:
"Allah, der du so mächtig bist und unsere Schritte lenkst, bitte schenke mir Wasser für die Tiere." Wie zur Unterstützung fühlte er einen sanften Stups an seinem rechten Hosenbein.
"Ach, du bist es, meine kleine braun-weiße Lieblingsziege. Ja, komm lass uns noch ein wenig weiter ziehen. Mit Allahs Hilfe werden wir eine Lösung finden."
 
So zog der Junge mit den Ziegen gegen Norden, der Hügelkette des Molanggebirges entgegen. Heute würde er den Rückweg zum Dorf nicht mehr schaffen und er beschloss nach einem geeigneten Rastplatz für die Nacht Ausschau zu halten.
Plötzlich vernahm er ein raschelndes, zischendes Geräusch und sah eine Schlange, die gerade einen blauen Vogel überwältigen wollte. Der rechte Flügel hing schon schlaff herab und sein Lebenswille schien zu schwinden. Naléh überlegte nicht lange und sprang mit wenigen Schritten an die Schlange heran und schleuderte sie mit seinem Hirtenstab in das nächstgelegene Gebüsch. Sanft hob er den Vogel auf, verband ihm seinen verletzten Flügel und strich ihm liebevoll über das Federkleid. Er teilte mit ihm sein letztes Wasser aus dem Lederbeutel und meinte:
"Fürchte dich nicht, du kleiner, mutiger Freund. Heute Nacht halte ich für dich Wache."
 
Doch die Anstrengungen des Tages forderten ihren Tribut und in den frühen Morgenstunden übermannte Naléh der Schlaf. Als er erwachte, war dieser sonderbare Vogel verschwunden, nur eine blaue Feder war zurückgeblieben. Vorsichtig legte er sie in seine Händfläche um ihre Feinheit besser betrachten zu können. Mit einem Male vernahm er eine melodische, liebliche Stimme:
"Naléh, mein Freund, der du mir Hilfe erwiesen hast, dir schenke ich diese Feder. Sie wird dich und deine Tiere zu einer verborgenen Quelle führen, damit ihr keinen Durst mehr leiden müsst."
Und noch ehe der Junge darüber nachdenken konnte, erfasste ein Windhauch dieses kostbare Geschenk und hob es in die Luft. Eilends trieb der Junge seine Tiere zusammen und sie folgten der tänzelnden Wunderfeder über schroffe Felsen immer höher ins Gebirge hinein. Und wirklich, in einer Felsspalte entdeckten sie eine kleine Quelle. Dankend, mit Tränen in den Augen genoss Naléh dieses belebende Nass und versorgte seine Tiere.
Und die Feder? Naléh trägt sie noch heute als Geschenk des Himmels in seinem Brustbeutel bei sich.
 
(c) Heidemarie A. Sattler 

Eine Feder für Naléh ist eine meiner Kurzgeschichten auf der Seite von Flügel des Phönix. Mit dieser Page verbindet sich Kunst, Literatur und Spirit zu einer Einheit. Diese positiven Impulse als Motivation für alle User zu verschenken ist eines meiner wichtigsten Anliegen.

Flügel des Phönix - http://flügel-des-phönix.de.

Herzlichst
Autorin
Heidemarie Andrea Sattler
Heidemarie Sattler, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heidemarie Sattler).
Der Beitrag wurde von Heidemarie Sattler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Heidemarie Sattler als Lieblingsautorin markieren

Buch von Heidemarie Sattler:

cover

Wolkenflieger - Gedichte von Liebe, Lust und Himmelsmacht von Heidemarie Sattler



"Wolkenflieger" ist ein Wegbegleiter, der mir aus dem Herzen spricht.
Er ist ein Dankeschön, ein Seelenwärmer und zwinkert dir mit einem Auge schelmisch zu.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spirituelles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heidemarie Sattler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Begegnungen - Prosa eines mallorquinischen Katers von Heidemarie Sattler (Tiergeschichten)
Gott schüttelt den Kopf von Gabriela Erber (Spirituelles)
Elina, kein Tag wie jeder andere von Adalbert Nagele (Weihnachten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen