Yvonne Schroeder

Musizismus

Wissen sie bei mir ist alles genauso wie bei anderen Menschen, nur das ich immer zu die passende Musik zu jedem Augenblick meines Lebens höre. Es ist so wie wenn sie ständig ihren mp3 stick dabei hätten und alles um sie herum auch das Sprechen ihrer Mitmenschen zwar deutlich verstehen, aber in den Pausen, also wenn sie nicht sprechen, wird sie wieder lauter. Ich weiß zwar nicht wie das funktioniert und war auch schon bei vielen Ärzten. Zuletzt bin ich dann, was Ärzte angeht, beim Psychologen gelandet. Er meint es sei eine besondere Art sich von der Welt und den Dingen darin zu distanzieren. Da ich aber schon so auf die Welt gekommen bin, scheint es wirklich eine ganz besondere angeborene Psychose zu sein. Ich weiß auch selber nie welche Musik gleich laufen wird. Es ist als ob ein universeller DJ in meinem Kopf wohnt. Denn er spiel viele Lieder, die ich gar nicht kenne oder Musik aus Ländern in denen ich noch nie war. Fragen sie mich nicht wie mein psychotisches Hirn das schafft. Ich habe im Internet recherchiert, diese Lieder existieren immer. Manchmal treibt es einen in den Wahnsinn, aber es ist wie mit einem Tinnitus, mit dem man gelernt hat zu leben, ich kenne es ja auch gar nicht anders. Manchmal kann ich die Musik ausblenden, quasi leiser drehen oder nehme sie gar nicht wahr. Doch sobald ich denke, Moment da war doch was, zack ist sie wieder da. Glauben sie mir, das ist nicht immer schön, klar ich hatte tollen Sex, zu Liedern die einen beflügeln, selbst wenn es ein Quicki auf der Damentoilette war. Beim Joggen renne ich mit Sicherheit 3 Runden mehr als sie, weil der Takt immer stimmt und die Musik einen antreibt weiter zu laufen. Kein DJ der Welt schafft es, ihnen so perfekte Laufmusik zusammen zu stellen. Aber die normalen Momente im Leben. Ihnen ist gerade Langweilig und dazu hören sie auch noch die langweiligste Musik der Welt, ich sags ihnen. Letztens erst wieder, ich hatte einen Wutanfall, nein nicht wegen der Musik, wegen was anderem. Dazu brüllte mir der Sänger von Linkin Park ins Ohr „From the inside“. Naja, wenn sie das Lied kennen, können sie sich vielleicht vorstellen worum es ging. Es scheint für jeden beschissenen Moment meines Lebens ein Lied zu geben. Das Lied hatte zur Folge, dass ich, wie ich im Nachhinein dachte, ein wenig über reagierte. Als ich das feststellte, lief von Cake „I will survive“. Meine Freundin war jedenfalls weg. Wenn sie morgens Müsli essen und einfach nur feststellen, dass auch Haselnüsse drin sind, schallt es direkt Schwarzbraun ist die Haselnuss, ja schwarz braun bin auch ich. Zum einschlafen gestern lief „Der Mond ist aufgegangen“. Seit dem ich Erwachsen bin läuft wenigstens oft auch richtig coole Musik. Glauben sie mir als Kind ist das Programm wahnsinnig eingeschränkt. Am Samstag war ich in dann in der Disko, nachdem meine Freundin mich verlassen hatte, wegen meines Wutanfalls, der ein wenig heftiger aus viel wegen Linkin Park, danke Jungs. Dachte ich mir, säufst du dir einen und siehst was die Welt sonst noch so zu bieten hat. Ich bin nach zwei Stunden gegangen. Der DJ hatte wirklich gute Musik drauf, ich meine der richtige. Meiner hingegen war der Meinung „You the first, the last, my everything“ wäre jetzt angebracht. So kann man einfach nicht tanzen und sich besaufen. Es war eher zum heulen. So bin ich hochgradig frustriert und voller Selbstmitleid nach hause gegangen. Später habe ich dann zu allem Überfluss auf ihren AB gelabert. Zeug für das ich mich am nächsten Tag hätte erschießen können, ich sag nur Paint it black. Als ich durch sehr nette Umstände eine Inderin kennen gelernt hatte, dröhnte er, ich meine der da oben drin, mich mit schlimmster Bollywood Musik voll. Sie war wundvoll, aber ich konnte die Musik nicht ertragen, dabei stand sie auf Reggae. Ich habe jetzt mit meiner Diplomarbeit begonnen, über meinen persönlichen Wahnsinn. Ich musste Psychologie studieren sonst hätte ich wahrscheinlich schon längst Selbstmord begangen. Komischerweise hat die Selbstanalyse mein System so überfordert, dass ich über kurze Zeiträume dieses Gepiepe drin hatte, kennen sie das, wenn sie im Radio keinen Sender rein bekommen. Was ich allerdings am meisten hasse ist, wenn meine Schwester mit ihrer Tochter bzw. meinem Patenkind vorbei kommt. Nicht wegen meiner Schwester oder meinem Patenkind, die kleine ist goldig. Nein wegen Schnappi, letztens hatte ich das Lied noch 3 Stunden später, nachdem die beiden längst weg waren, im Ohr. Sehen sie, das kennen sie auch, nicht?! Ja, Ohrwürmer sind das schlimmste. Meine Großmutter hatte immer einen Spruch an der Wand hängen. Wo man singet lass dich nieder, denn böse Menschen haben keine Lieder, wenn die wüsste. Ah da kommt gerade mein Lieblingslied. Somwhere only we know.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Yvonne Schroeder).
Der Beitrag wurde von Yvonne Schroeder auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.09.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • melomanygmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Yvonne Schroeder als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Hundsgemein!: Merkwürdige Hundegeschichten von Walter Raasch



Genau als ich aus der Tür trat, fuhr in gemütlichem Tempo mein Mercedes an mir vorbei. Mit meinem Hund auf dem Fahrersitz. Er sah wirklich lässig und souverän aus, fast wartete ich darauf, dass er grüßend die Pfote hob. Ich denke, ich habe in meinem ganzen Leben niemals verwirrter und dämlicher aus der Wäsche geguckt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Yvonne Schroeder

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)
Das Treffen ohne Verabredung von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen