Andreas Rüdig

Besuch in Solingen

Zuerst bewölkt und kühl, dann nebelig und regnerisch ist der erste Samstag im September 2007. Was mich allerdings nicht davon abhält, mich auf den Weg nach Solingen zu machen.
Bis Düsseldorf fahre ich mit der Straßenbahn; am Düsseldorfer Hauptbahnhof freue ich mich erst einmal: Die S 7 fährt jetzt in 20 Minuten bis zumr Solinger Hauptbahnhof. Daß ich dabei einem Trugschluß erliege, bemerke ich sehr schnell bei meiner Ankunft. Der frühere Bahnhof "Solingen - Ohligs" ist jetzt der Hauptbahnhof. Und was früher der Hauptbahnhof war, ist jetzt zu einer schlichten Bahnhaltestelle namens "Solingen - Mitte" geworden. Nun ja, was soll ich sagen? Nicht wiederzuerkennen ist diese Haltestelle. Lag hier früher ein Schandfleck (nämlich das heruntergekommene Bahnhofsgebäude), so befindet sich hier heute - ja, was eigentlich? Es gibt hier zwar Bahngleise, überdachte Bushaltestellen und einen Verknüpfungsweg; mit einem klassischen Bahnhof hat dies aber schon nichts mehr zu tun. Da mein Bus auch schon kommt, passiere ich diese Haltestelle so schnell, daß ich gar nicht im Detail mitbekomme, was sich hier alles verändert hat.
2 Stationen mit dem Bus sind es bis zur Innenstadt. Sie ist an diesem Samstag leicht zu erkennen. Volksfest ist hier angesagt. Genaugenommen ist es eine Mischung aus Kirmes und riesigem Trödelmarkt, die sich auf beiden Seiten der Fußgängerzone hinschlängelt. Nun ja, was soll ich sagen? Etwas nervig ist es an diesem Tag. Da die Leute nicht im Regen laufen möchten, drängeln sich die Menschenmassen (natürlich) unter den Schutzdächern der Kaufhäuser. An ein zügiges Vorwärtskommen ist da natürlich zu denken.
Die katholische Kirmes St. Clemens ist meine erste Station. Zu meiner großen Freude ist die Kirche sogar geöffnet! Ein hübscher Chorraum, ein Marienaltar, vierzehn Bilder mit dem Leidensweg Christi, eine geschnitzte Kanzel mit Deckel - und das war es auch schon an Prunkausstattung. Diese Kirche überzeugt durch ihre Schlichtheit. Sie ist eine gute Gelegenheit, kurz innezuhalten in der Hektik des Alltags und zur Ruhe zu kommen.
Als ich die Kirche verlasse, hat der Regen zum Glück aufgehört. Kurze Zeit später ist sogar der blaue Himmel zu sehen. Die evangelische Stadtkirche ist für mich eine Enttäuschung. Hier ist zwar das Kellergeschoß mit seinen Toiletten und dem Waffelstand geöffnet; der eigentliche Gottesdienstsaal ist aber geschlossen. Auf grandiose Weise vertut diese Gemeinde die Chance, sich selbst zu präsentieren und geistige Nahrung anzubieten.
Ich werfe noch einen kurzen Blick auf den Wochenmarkt auf Graf - Wilhelm - Platz. Er ist einer jener normalen, durchschnittlichen Wochenmärkte, wie es sie überall in der Region gibt. Also setze ich mich in den Bus, der mich nach Ohligs bringt.
Die Ohligser Fußgängerzone beginnt genau gegenüber dem sogenannten Hauptbahnhof. Ich schätze mal, daß sie etwa 1 Kilometer lang ist; die Fußgängerzone endet am Marktplatz. Doch was soll ich sagen? Ich bekomme hier eine jener Fußgängerzonen zu sehen, wie es sie zuhauf in dieser Region gibt. Nichts Besonderes also.
Das Ohligser Rathaus liegt genau auf der anderen Seite des Hauptbahnhofes. Nur wenige Gehminuten sind es, die ich bis dahin brauche. Doch oh wehe - dieser Abstecher lohnt sich nicht; das Gebäude sieht zwar nach hübschem Jugendstil aus, ohne daß das Umfeld stimmen würde. Soweit ich es mitbekomme, ist dort heute das Jugend- und Sozialamt untergebracht. Der Vorplatz wirkt aber schon heruntergekommen. Ein Telefonhäuschen, bei dem das eigentliche Telefon abmontiert wurde, trägt zu diesem Eindruck bei. An einem Nebeneingang befindet sich das Hinweisschild "Stadtbücherei", ohne daß es hier eine solche Einrichtung geben würde. Hat die Stadt Solingen wirklich kein Geld, um ihre eigenen Gebäude in Schuß zu halten?
Solingen gehört zu den Städten, die ich schlecht einordnen kann. Flächenmäßig groß, hat die Stadt trotzdem nur wenig zu bieten. Selbst von den Einheimischen ist zu hören, daß es im Einzelhandel viele Leerstände gibt. Was soll ich als auswärtiger Besucher denn nur von einer solchen Stadt halten? 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.09.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mensch Meyer! - Lustige Kurzgeschichten von Goren Albahari



So wie sein großes Vorbild Ephraim Kishon, nimmt auch Goren Albahari sich und seine Mitbürger auf die Schippe. Mit Witz und Charme lässt er seinen Protagonisten Georg Meyer die alltäglichen Tücken des Alltags meistern, wenn auch nicht immer als strahlender Sieger.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Selbstgerechtigkeit von Andreas Rüdig (Sonstige)
Pilgertour XI. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Ein Milchbad für die Bohrmaschine von Christine Wolny (Wahre Geschichten)