Andreas Rüdig

Der Jungfrauenbewahrer

Der Jungfrauenbewahrer
 
Ich liebe dich, Leonhard.
 
Was für ein Kompliment, liebste Sigislinde. Ich liebe dich auch.
 
Ich würde dich gerne etwas fragen, Leonhard. Ich würde gerne intim mit dir werden, mein Leonhard. Du weißt, daß ich aber schon Willibald versprochen bin. Doch er wird mich nur ehelichen, wenn ich eine Jungfrau bin. Was also tun?
 
Das laß nur meine Sorge sein, mein Herzblatt.
 
Langsam öffne ich Sigislindes Bluse. Dann streife ich den Büstenhalter ab. Oh, welche Freude sich da meinen Augen offenbart. Als Sigislinde auf ihr Bett sinkt und endlich auf dem Rücken liegt, liege ich auch schon auf ihr. Eins rechts eins links - was sich nach Stricken anhört, ist hier die Reihenfolge, in der ich sauge und nuckele.
Oh, ich vergaß: Sigislinde hat ja noch ihr Höschen an. Endlich ist es ausgezogen. Ein Kuß auf den Bauchnabel - und schon liege ich mit dem Kopf  zwischen Sigislindes Beinen, das Gesicht nach unten.
Was als nächstes kommt, fragen Sie? Ich beginne, Sigislinde in ihrer Scham zu küssen. Zuerst ganz vorsichtig, dann intensiver, immer fordernder. Auch meine Zunge kommt zum Einsatz, sehr zum Wohlgefallen Sigislindes. Je mehr ich küsse, desto ekstatischer werden ihre Schreie. Und dann: der finale Kuß. Entspannt und befriedigt sinkt Sigislinde zurück ins Bett.
 
Sigislinde?
 
Ja, Willibald, mein Herr und Gebieter?
 
Sigislinde, du bis eine Göttin. Du bist immer noch Jungfrau. Ich darf dich als erster Mann genießen. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.09.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Stream of thoughts: Stories and Memories – for contemplating and for pensive moments (english) von Heinz Werner



Do we know what home is, what does this term mean for modern nomads and cosmopolitans? Where and what exactly is home?
Haven't we all overlooked or misinterpreted signs before? Are we able to let ourselves go during hectic times, do we interpret faces correctly? Presumably, even today we still smile about certain encounters during our travels, somewhere in the world, or we are still dealing with them. Not only is travveling educating, but each travel also shapes our character, opens up our view for other people, cultures and their very unique challenges.
Streams of thoughts describes those very moments - sometimes longer, sometimes only for a short time - that are forcing us to think and letting us backpedal. It is about contemplative moments and situations that we all know.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die neue Siegfried-Saga von Andreas Rüdig (Sonstige)
Brennende Tränen - Teil II von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)
Die Geschichte einer Träne........ von Andrea Renk (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)